Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Du hast mein Herz geklaut

von Ace-Gol
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 Slash
29.07.2014
24.02.2016
19
65.065
8
Alle Kapitel
45 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
29.07.2014 891
 
Man ist das wieder kalt heute. Ich kann nicht verhindern, dass ich zittere. Das es auch so kalt sein muss! Die dünne Jacke die ich anhabe bringt auch nicht viel Wärme, trotzdem halte ich sie eng um meinen Körper geschlungen und gehe weiter durch die Stadt. Ich muss mich ja nach einen neuen Opfer zum beklauen umsehen, ich hoffe heute finde ich mal jemanden der etwas mehr Geld dabei hat, denn mit so wenig am Tag komme ich auch nicht sehr weit.

Die Leute die an mir vorbei laufen beachten mich nicht, und wenn mich mal jemand ansieht, frage ich gleich ob sie Probleme haben. Dann sehen sie auch gleich wieder weg - was auch besser so ist, denn ich hasse es so angesehen zu werden. Ich weiß auch das ich nicht gerade gut aussehe, mit meiner dünnen Jacke bei dem Wetter, der kaputten Hose und dem viel zu großen T-Shirt. Aber was soll ich machen? Ich hatte nun mal kein Geld um mir was Neues zu kaufen, und ein Zuhause habe ich auch nicht mehr. Vor ein paar Monaten bin ich dort abgehauen, ich habe es bei meinem Alten und seiner neuen Tusse einfach nicht mehr ausgehalten. Immer diese Streiterei und als Boxsack herzuhalten - nein da drauf kann ich gut verzichten, auch wenn es heißt auf der Straße leben zu müssen. Es immer noch besser als Zuhause.

Aber erst mal zu mir. Ich heiße Misaki Takahashi und bin 16 Jahre alt. Mein Leben bisher war nicht einfach, meinem Vater bin ich egal und für ihn nur gut um seine Wut auszulassen. Meine Mutter ist schon vor Jahren abgehauen, so wie mein ältere Bruder. Wo sie sind? Keine Ahnung, aber es ist mir auch egal, sie haben mich allein bei ihm zurück gelassen. Vor zwei Monaten bin ich auch abgehauen, bis jetzt werde ich auch nicht gesucht. Naja wieso sollte mein Alter auch nach mir suchen lassen? Ich bin ihm egal, er ist vermutlich froh das er mich los ist. Ich bin auf jeden Fall froh von ihm weg zu sein, egal wie hart es hier draußen ist, egal wie sehr die Kälte mir zu schaffen macht.

Ein Blick auf die Uhr zeigt, dass es schon bald 20 Uhr ist. Wenn ich heute noch was zu Essen will muss ich schnell jemanden finden den ich beklauen kann. Am besten jemanden der nicht auf seine Umgebung achtet und der noch so aussieht als ob er Geld hat. Zum Glück war ich recht gut darin jemanden zu beklauen, ohne das er es merkt. Das hat mir mein Vater bei gebracht - schon traurig, irgendwie. Aber es war nun mal so und es hilft mir ja auch jetzt ein bisschen. Auf irgendeine Weise muss ich mir ja Essen kaufen.

Als ich ein Stück weiter gegangen bin, fällt mir dann ein recht großer junger Mann ins Auge. Ich schätze ihn auf 25 - obwohl sein Gesicht und auch der Rest an ihm so jung aussehen, hat der Kerl jedoch graue Haare. Schon komisch, ob die gefärbt sind? Naja mir egal, wichtig ist, dass er geradezu nach Geld riecht, allein sein Mantel muss dem Aussehen nach unglaublich teuer gewesen sein. Und das beste war, der Typ achtete gerade absolut nicht auf seine Umgebung, sondern schaut sich ein Schaufester mit teuren Sachen an. Meine Chancen stehen gut - dann mal los. Heute werde ich endlich mal wieder genug Geld zusammen bekommen. Wenn ich Glück habe, reicht es sogar um mir nicht nur Essen, sondern auch neue Kleidung zu kaufen. Los geht's.

Ich gehe langsam näher an den Typ ran, immer darauf bedacht dass er mich nicht bemerkt, aber dann dreht er sich um. So ein Mist! Na gut, dann muss es anders gehen.

Als der Typ an mir vorbei läuft, stoße ich gegen ihn und sehe ihn unschuldig an. "Tut mir leid ich habe sie nicht bemerkt." Dabei lächele ich ihn noch nett an und greife blitzschnell in seine Hosentasche. Der Kerl lächelt mich nun auch an. "Das macht doch nichts Kleiner. Aber wenn du meinst ich wäre so dumm und würde nicht merken wenn mich jemand beklauen will, täuschst du dich."
" WAS........" Ohne das ich noch was sagen oder tun kann, werde ich schon an meiner Hand gepackt und von dem Kerl so herum gerissen, dass ich mit meinem Rücken gegen seinen Oberkörper knalle. So ein Mist, wie hat er das spitz gekriegt? Bis jetzt hat es noch nie jemand gemerkt. So eine Scheiße, was mach ich denn jetzt? Ich muss hier weg. Ich versuche mich aus dem starken Griff zu lösen, aber es klappt nicht. "Kleiner, egal was du versuchst, du kommst hier nicht weg. Und jetzt sag mir, wieso wolltest du mich beklauen?" Ich drehe meinen Kopf kurz nach hinten und grinse. "Das geht sie ein Scheiß an." Dabei trete ich ihm mit voller Kraft gegen sein Bein. Der Typ lässt mich kurz los und ich will nur eins - weg. Aber kaum dass ich einen Meter gelaufen bin, hat er mich auch schon wieder gepackt und zieht mich in eine Gasse rein wo der mich gegen die Wand drückt. Meine Hände hält er links und rechts gepackt und sieht mich sauer an, was mich schlucken lässt. Was hat er vor? Oh Gott, ich will hier weg.
_________________________________________________________

Und danke an meine Beta für die Hilfe. ;)
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast