Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Selection- Die Einzige

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Amberly Schreave Clarkson Schreave Marlee Tames Maxon Calix Schreave
29.07.2014
06.10.2014
5
13.104
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
29.07.2014 2.340
 
Selection-Die Einzige
***Vorwort***

Hallöle :-)
Also, das hier ist meine erste FanFiktion hier. Und um Missverständnissen wegen manchen Schreibfehlern vorzubeugen, bitte ich euch, euch vielleicht mein Profil anzusehen.
Ich hoffe damit klärt sich dann schon mal Einiges :-)

Disclaimer: Einige der handelnden Charaktere gehören Kiera Cass. Ich verdiene mit dieser FanFikion kein Geld.

Die leitende Geschichte zu diesem Fandom ist Selection (die Trilogie | Erste und Zweite Buch auf Deutsch schon erschienen, das dritte erscheint auf Deutsch im Februar 2015).
Die Idee zu dieser Geschichte stammt von mir, Überschbeidungen zur Hauptgeschichte können bei Abläufen des Castings vorliegen.


****Kurzbeschreibung****

[Selection von Kiera Cass] Mira Leger, Kaste 6, frech, großes Mundwerk, eigentlich ganz lieb, große und kleine Schwester, musikalisch, mit einen freundlichen Herzen. So könnte man Mira mit 'wenigen' Worten schnell beschreiben. Ihre Eltern überzeugen sie davon bei dem Casting um das Herz von Prinz Maxon, oder für andere vielleicht um die Krone zu kämpfen. Doch werden die Beiden einander lieben lernen, oder bringt Miras Dickkopf alles zum Ende und sie scheidet aus? - Lest es hier


*******

1. Kapitel- Der Brief


Als ich gerade von meinem heutigen Arbeitgeber mich auf den nach Hauseweg mache war ich guter Dinge, ich liebe einfach kleine Kinder! Da kam mir das Angebot, bei einer Dreier Familie auf die sechsjährige Tochter aufzupassen gerade gelegen.
Sie wollte mir eigentlich fast die ganze Zeit Zöpfe flechten oder sie hat Versuche gestartet mich zu schminken.
Na ja, die Zöpfe gelangen ihr schon ganz gut, aber das Schminken muss ihr die Mutter noch beibringen.
Später hab ich den Spieß herum gedreht und habe sie hübsch gemacht. Einen französischen Zopf habe ich geflochten - und das bei der Lockenmähne des kleinen Mädchens! - und ein dezentes Make-up, welches ihr hübsches Gesicht betonte habe ich ihr auch aufgelegt. Ihre Mutter war ganz entzückt als sie ihre kleine Prinzessin gesehen hat. Ja ich habe mir echt Mühe für die Kleine gegeben.
Dafür, dass das Mädchen so glücklich war, habe ich sogar ein extra großes Trinkgeld bekommen.
Ich gehe gerade eine Straße entlang, als ich einen Schrei höre und dann ein glückliches "Das ist meine Chance!". Das war eindeutig eine Mädchenstimme, aber ich weiß nicht aus welchem Haus sie stammt. Ich wüsste auch nicht, welche Chancen es geben sollte, ich meine, ich befinde mich hier in einer Vierersiedlung. Die einzigste Chance, die es hier geben könnte, so wie bei mir, ist eine Heirat in eine höhere Kaste.
Solche Hochzeiten gibt es, aber sie sind so selten geworden, dass es schon nur ein Fest deswegen geben sollte.
Für Kasten, wie die, der Zweier und Dreier, ist es eine Schande geworden jemanden einer niedrigeren Kaste, also Vier, Fünf und Sechs zu heiraten.
Auf die Idee, jemanden aus der Kaste Sieben oder Acht zu heiraten, kommt nicht mal jemand aus Kaste Sechs, wie Ich.

Aus einem Haus einer Fünfer- Familie klingt noch Musik und auf dem Rasen vor dem Haus sieht man eindeutig Farbkleckse. was würde ich dafür tun, um nur in eine Kaste wie Fünf, Vier oder gar Drei zu kommen! Von Kaste Zwei darf ich gar nicht anfangen zu träumen. Das ist wie als würde ein Einhorn ein Walross sein wollen. Und ja, ich glaube an Einhörner! Nur weil man sie nicht sieht, heißt es nicht, dass es sie nicht gibt!
An einem wolkigen Tag sagt ja auch niemand "Uh die Sonne gibt es nicht mehr! Ätsch!" Oder so in der Art.

Als ich vor unserem spartanisch eingerichteten Haus stehe, wundere ich mich, dass überall noch Licht brennt. Normalerweise machen wir nur so wenig Licht wie möglich an, da Strom teuer ist.
Als ich die Haustür aufmache begrüßt mich sogar als erstes mein großer Bruder Aspen, was mich erst recht misstrauisch macht, da er meist bis spät in die Nacht arbeitet und dann, Freitags um Mitternacht heimlich verschwindet, um seine heimliche Freundin America Singer, eine Fünf, zu besuchen.
Ich bin ihn einmal heimlich gefolgt, als er sich mal wieder davon schlich. Er weiß aber nicht, dass ich es weiß, aber so habe ich ein heimliches Druckmittel gegen ihn. Also es kann ja nie schaden etwas gegen seinen großen Bruder in der Hand zu haben, nicht wahr?
"Was gibt's Big Brother? Hab ich was aufgefressen oder warum bist du schon da? Egal was es ist!- Mia war es!" lege ich auch gleich los, man kann sich ja immer schon mal im voraus verteidigen.
"Halt mal die Luft an Mira! Darf ich jetzt nicht mal früher Schluss haben, oder was? Außerdem heißt das ausgefressen und nicht aufgefressen." erwidert er bloß. "Oh doch, ich meine aber aufgefressen, denn ich habe riesen Hunger! Also Platz da, wenn dir dein linker Arm lieb ist! Und während ich esse.... Ach egal! Ich hab jetzt hunger!" erwidere ich während mein Magen zustimmend knurrt. Aspen geht schmunzelnd vor in die Küche und ich folge ihm.
Mom steht schon vor dem Herd und kocht unser Abendessen, es duftet herrlich!
"Hey Mom! Gibt's was Neues?" frage ich sie, als ich die Küche betrete.
"Hallo Schatz, nein, nichts Besonderes. Bei dir?" begrüßt sie mich, aber ich sehe das sie hibbelig ist und mir etwas verschweigt. Ich bin sehr gut darin die Körpersprache von Menschen zu deuten, ich erkenne ebenfalls, wenn sie lügen. Aber auf ihre Frage schüttele ich verneinend den Kopf. Sie seufzt, aber ich bemerke, dass es gespielt ist, da es eine Tonlage zu hoch ist.

Beim Abendessen muss ich ihr vorher beim Tischdecken helfen, sie schweigt weiterhin verräterisch vor sich hin. Ich frage mich ja, was sie mir verheimlicht. Leider kann ich keine Gedanken lesen. Das wäre echt cool. Dann wäre ich eine richtige Superheldin! Ich würde mich... Hmmmm... SuperUnicorn nennen. Damit würde ich dann allen beweisen, dass es die friedlichsten Wesen namens Einhörner wirklich gibt!

Als wir dann alle am Tisch sitzen, das heißt Mom, Aspen, Mia- sie ist vierzehn -also meine kleine Schwester und Ich. Dad müsste auch gleich kommen , just in the Moment ging die Haustür auf und Dad kam herein. Mia jubelte, sprang auf und fiel Dad um den Hals. Jetzt fragt ihr euch sicher, warum der Aufstand. Dad hatte einen Dienstauftrag in einer anderen Provinz bekommen. Er war seit einer Woche nicht da gewesen. So folgte ich Mias Beispiel und hing ihm Sekunden später am Hals. Mom nahm Dad in einen Arm, den anderen schlang er um Mia und mich. "Ich komme auch noch!" rief Aspen und rannte auf uns zu. Er schmiss sich auf uns und warf uns alle so zu Boden. Alles endete in einem heillosen Durcheinander und wir kugelten uns lachend auf dem Boden.
Als wir uns beruhigt hatten standen wir auf und setzten uns wieder an den Tisch.
"Ich habe euch sogar allen etwas mitgebracht", verkündet Dad stolz. Mia grinst und lächelt schon gewinnend, als hätte sie im Lotto gewonnen.
Aber es ist so, wenn Dad etwas mitbrachte, musste es toll sein, weil reich waren wir ja schließlich nicht.
"Meine liebe Tia", also Mom begann er "für dich habe ich das hier." Er holte ein Tütchen heraus. Als Mom es auspackt, beginnen ihre Augen zu leuchten. Es ist ein nagelneuer Tee Krug. Klar ist jetzt nix besonderes, denke ich, aber so einen hatte Mom mal von ihrer Mom geerbt, aber Aspen hatte ihn beim Fußball spielen einmal zerschossen und jetzt hat Mom einen neuen, der fast genauso aussieht.
Zum Dank gibt sie Dad einen kurzen Kuss, was seine Augen verschmitzt aufblitzen ließ. Mia reichte er ein hübsches, warmes Kleid, was er auf einem Markt in Little Asia (jaaa da war sein Auftrag) entdeckt hatte- sie freute sich riesig!
Aspen gab er eine Schmuckschatulle, als er ihn öffnete blitzten zwei Eheringe hervor. Ich muss ein Lachen verkneifen, wenn Dad wüsste wie passend das ist!
Aber die Ringe waren echt schön! "Aaaaaaspeeeeen???", ich klimpere übertrieben mit den Wimpern, so wie es die ganzen Models immer machen. "Wolltest du mich nicht vielleicht fragen, ob ich, deine Lieblingsschwester, dich nicht vielleicht, gütiger Weise, heiraten möchte?" frage ich ihn übertrieben und tue so als sei ich an ihm als Mann und nicht als Bruder interessiert.
Alle die am Esstisch sitzen, fangen an zu lachen, weil Aspen ein so überwältigtes Gesicht macht.
Mia sitzt neben mir nur noch halb auf ihrem Stuhl, hält sich die Hand auf den Bauch und zeigt mit vor Lachen bebendem Arm auf Aspens Gesicht.
"Nein meine allerliebste Schwester. So leid es mir auch tut, aber dich möchte ich mir nicht länger als unbedingt nötig antun", sagt er gespielt bedauernd.
Langsam erholen sich alle von ihren Lachsalven, nur noch ab und an hört man noch einen Lacher. Dann wird Moms Miene ernst, als sie sich komplett von ihren Lachern erholt hat. "Wo wir gerade beim Thema sind," sie holt einen Brief aus ihrer alten Kochschürze. Dad und Aspen scheinen zu ahnen worum es sich handelt. Ich tippe einfach mal auf Einhörner! Ja genau. Die Menschen haben erkannt, dass es sie gibt und wollen jetzt wissenwer so ein friedliches Wesen haben möchte. Ich nehme gerne eins. Ähm. Genau ein rosa farbenes mit Horn! Ach, das hat ja jedes. Nein es soll Flügel habe, damit ich fliegen kann und alle sind neidisch auf mich, weil ich es einfach kann und diese Dreckskerle nicht. Ah und sein Horn muss natürlich magisch sei..."Es ist die Einladung mit Formular zum Casting! Schatz, du kannst Prinzessin werden!" Mia quiekt begeistert auf. Einhornprinzessin? Auf aller jedensten Fall, aber Prinzessin des Staates Illeà? Ähm? Nope. Auf gar keinen, niemals kommenden Fall! Das können die sich sowas von abschminken. Nope. N-O-P-E.
"Sehr geehrte Famie Leger,
eine Überprüfung unseres Systems hat herausgefunden, dass in ihrem Haushalt eine junge Dame", an dieser Stelle muss ich fast lachen, ich meine, ich und Dame ist , als würde ich ein rosanes Tütü tragen. Fuck! Habe ich ja mal! Mom hat mir Ballettanzen beigebracht und genau da habe ich so einen Fummel getragen! "...im Alter von Sechzehn bis Zwanzig Jahren lebt. Mit diesem Schreiben laden wir Sie herzlich dazu ein, das beiliegende Formular auszufüllen und es bis nächste Woche Donnerstag in ihrem Bürgeramt abzugeben, damit wir am Freitag in einer Woche die glücklichen Erwählten bekannt geben können.
Selbstverständlich wird das Königshaus alle anfallenden Kosten und Reisegebühren übernehmen und ihnen zusätzlich, pro Woche die, die Erwählten im Palast verbringen, eine bescheidene Entschädigung zukommen lassen. Nach der Veröffentlichung der Namen der Erwählten am Freitag im 'Bericht aus dem Capitol' werden alle Vorbereitungen freitags und samstags getroffen. Am Sonntag reisen alle Erwählten mit großem Fest am Marktplatz ihrer Provinz ab, damit sie am Montag Prinz Maxon kennenlernen können, der schon bald der Mann einer Tochter Illeàs wird. Hochachtungsvoll, Das Königshaus." liest Mom vor.
Mia grinst aufgeregt, Aspen scheint sich einerseits für mich zu freuen und die Chance , die sich da für uns auftut, andererseits denkt er wohl an seine Freundin, die , die Einladung wohl ebenfalls erhalten hat.
Aber ich werde nicht teilnehmen. Selbst wenn, ich werde ja eh nicht ausgelost.
" Mira du musst da einfach teilnehmen! Erstens du könntest Prinzessin werden. Zweitens wir bekämen Geld und hätten es nicht so schwer. Drittens ich wäre bestimmt beliebter und könnte die Schwester der Prinzessin sein!" erklärt mir Mia.
"Außerdem sind wir Sechser Mira, wir machen Dienste für andere, diesen Dienst könntest du uns erweisen." tadelt mich Mom.
"Na guuut", brumme ich genervt, „ aber nur wenn ich ein Einhorn bekomme", füge ich noch leise hinzu. Aspen hat es gehört und lacht, wofür ich ihn gegen den Oberarm boxe. Die Stelle reibt er sich beleidigt und schmollt.
Dad scheibt zufrieden zu nicken und verlässt leise den Raum, obwohl er eigentlich immer als Letzter abends zu Bett geht.
"Gut, dann füll jetzt das Formular aus und geh schlafen. Morgenfrüh bringen wir es zum Bürgeramt. Mach dich hübsch, ich habe gehört die machen Fotos." sagt Mom bestimmt, ich nicke nur.

Ich fülle schnell das Formular aus,

Name: Mira Leger
Alter: 17
Kaste: 6
Provinz: Carolina
Straße: Allee Nummer 3
Begabungen: Gitarre, Querflöte, Geige, Klavier, Ballett, Tänze
Sprachen: Englisch, Deutsch, Latein, Französisch, Italienisch, Spanisch
Größe: 1,67m
Gewicht: 54 Kilo
Haarfarbe: Braun mit blonden Strähnchen
Augenfarbe: Smaragdgrün

Jaa das haben mir alles diese Superhelden an Eltern beigebracht.
Ich gähne herzhaft und wünsche allen eine gute Nacht.
Ich trotte die Treppe hoch in mein Zimmer. Ich ziehe mir schnell mein Nachthemd an und gehe hinüber zu meinem Bett. Auf meiner Bettdecke liegt ein kleines Kästchen, es sieht aus, wie eine Schmuckschatulle. Ich öffne sie vorsichtig und mir blitzt eine wunderschöne Kette entgegen. Es ist ein zierlicher Vogel, nur die Silhouette, aber man erkennt ihn. Das Auge ist mit einem kleinen Smaragd dargestellt.
Leise öffnet sich hinter mir die Tür, es ist Dad.
"Ah du hast sie also schon entdeckt? Na gut, ich denke du möchtest die Bedeutung dafür erfahren?" fragt er leise.
Ich nicke und wir setzten uns zusammen auf mein Bett.
Er nimmt mich in den Arm und beginnt leise zu erzählen: " Den Vogel habe ich auf einen Markt in Little Asia gefunden und an dich gedacht. Mit dem Smaragdgrünem Auge passte er, wie die Faust aufs Auge." Er lächelte und redete weiter "Und jeder Vogel muss irgendwann auch mal freigelassen werden, damit er die große weite Welt erkunden kann. Und jetzt Mira, lasse ich dich frei, mein kleiner Vogel."
Mir laufen die Tränen die Wangen herunter. " Danke Dad" flüstere ich, gebe ihm einen Kuss auf die Wange und umarme ihn fest, bis ich irgendwann einschlafe.

****

Soo ich hoffe es hat euch gefallen.
Ich hoffe auch, ihr verzeiht mir Rechtschreibfehler, da ich mit dem Handy geschrieben habe, und die Tasten ja doch recht nah aneinander sind.
Soso jetzt habe ich mein Baby also auf euch losgelassen.
Schöne Ferien!
Alles Liebe
Jess Singer <3


Mira: http://images.gutefrage.net/media/fragen/bilder/die-maechen-kennt-es-jemand/1_big.jpg
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast