Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Durch die Zeiten

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Liv Sonntag
16.07.2014
23.07.2014
3
862
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
16.07.2014 479
 
Ich spürte wie mich jemand zurückzog und mit einem Ruck landete mit einem dupmfen knall auf einen Schneebedeckten Steinboden. Ich öffnete langsam die Augen. Um mich herum waren überall Mauern. Die Nacht war zum Tag geworden. Ich stand auf und sah mich um. Die Mauern schienen in den Himmel zu ragen. Verzweifelt suchte ich den Ausgang. Eine kleine Tür war zu sehen. Ich rannte hin und zog dran, doch war ich erfolglos.
Plötzlich hörte ich eine Stimme, die sagte: „ Es gibt kein Entkommen, du unwürdiger Ehrenbürger, MUHAHA!“ Langsam begriff ich, das ich nicht tot aber auch nicht lebendig war. Ich war in einer Art Gefängnis. Hoffnungslos setzte ich mich in die Ecke und versuchte mich ein wenig zu wärmen. Ich konnte nicht mehr. Nach eine gefühlten Ewigkeit kam ein kleiner Junge auf mich zu.
„Wie bist du hier reingekommen“, fragte ich erschöpft. Er zuckte nur mit den Schultern.
„Weißt du wie ich hier rauskomme?“,fragte ich Wiedermals.
„Du brauchst einen Schlüssel.“, antwortete er mit seiner kindlichen Stimme.
„Weißt du wo ich den finden kann?“
„ Elisabeth meinte, du hast hin längst erhalten.“, sagte er und plötzlich war er auch schon wieder verschwunden. Was für ein Schlüssel und wer ist Elisabeth? Plötzlich fiel mir die kette wieder ein, die mir meine Mutter zum Geburtstag geschenkt hatte. Ich nahm sie ab und steckte den Anhänger in das alte Schloss.Er passte. Mit letzter kraft schloss ich es auf und trat in einen kleinen dunklen Raum ein. Ich blickte mich um. Die Tür, durch die ich eben noch gekommen war, war wie vom Erdboden verschluckt. Eine alte Frau saß in einem Sessel und strickte.
Sie sah auf: „Ah Liv, das wird ja auch endlich mal Zeit.“
„Wer sind sie? Und wo bin ich hier? Bin ich tot?“, fragte ich sie.
„Aber nein Kind. Ich bin Elisabeth de Villiers. Deine Urgroßmutter. Und nein du bist nicht tot. Liv, ich bin hier um dich in ein Geheimnis einzuweihen. Du bist nicht gewöhnlich. Du besitzt die Kraft in der Zeit zureisen. Du bist der Rubin. Mein Kind, du hast die Chance dein altes Leben zurückzubekommen. Es wird nicht einfach aber ich bin mir sicher du wirst es schaffen. Denk an Johann. Hier hast du einen Chronograf. Du musst diese Kette immer bei dir behalten. Hinter dem Amulett  kannst du die Zeit in die du reisen möchtest einstellen. Dann hält du einen Finger hinein. Eine kleine Nadel wird dir in den Finger stechen und an Hand deines Blutes entsteht ein Zeitportal. Du musst dich beeilen, denn ich schließt sich schnell wieder. Aber sei achtsam. Du darfst den Verlauf der Geschichte nicht beeinflussen, denn das kann die Zukunft erheblich gefährden.“,sagte sie und verschwand. Alles um mich herum wurde wieder hell und keine Sekunde später befand ich mich auf dem Dach unseres Hauses. In der einen Hand hielt ich Diederichs Brief in der Anderen den Chronograf.....
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast