Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Let me change your point of view

von - Leela -
Kurzbeschreibung
KurzgeschichteFamilie, Freundschaft / P12 / Gen
Annie Ringtail Bert Raccoon
13.07.2014
13.07.2014
1
688
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
13.07.2014 688
 
Let me change your point of view

Annie saß hinter dem Haus auf Stufen der Veranda und schaute in sich gekehrt vor sich hin. Dies war wieder einer der Momente, in denen sie nichts mit sich anzufangen wußte. Die Hausaufgaben waren erledigt, Ralph und Melissa waren zu einer Berichterstattung unterwegs, und sie war allein.
      Früher hatte sie Langeweile nicht gekannt. Doch seit dem Tod ihrer Eltern machte sich immer wieder ein unbestimmtes Gefühl in ihr breit, wenn niemand bei ihr war, fast so, als hätte die ganze Welt sie verlassen; als wäre sie ganz auf sich gestellt. Sie wußte natürlich, daß es nicht so war. Im Gegenteil, sie hatte die beste Familie bekommen, die sie sich wünschen konnte! Aber warum nur fehlte sie ihr so schnell, wenn sie allein war? Warum konnte sie sich nicht mehr einfach für sich beschäftigen, so wie sie es früher getan hatte?
      Sie seufzte schwer. »Früher« – das war bevor sie ein paar bittere Erfahrungen gemacht hatte. Und es war schwer, es zu vergessen oder einfach hinter sich zu lassen. Manchmal fragte sie sich, ob es immer wie ein Schatten über ihrem Leben hängen, sie in Situationen wie diesen immer wieder entmutigen, ausbremsen und nie richtig fröhlich sein lassen würde…
      Sie saß noch gar nicht allzu lange da, als Bert mit seinem Fahrrad beim Haus hielt. Er sah sich kurz um, und als er sie entdeckte, ging er zu ihr herüber und setzte sich zu ihr. „Hey, alles klar?“
      Annie schwieg einen Moment gedankenvoll, dann gestand sie: „Ich hätte nie gedacht, daß ich mal vor dem Alleinsein Angst haben könnte.“
      „Aber du bist nicht allein!“ widersprach Bert. „Ralph und Melissa sind da. Die beiden lieben dich über alles! Und wenn dir langweilig ist, kannst du zu Bentley oder Lisa rübergehen. George und Nicole sind immer für dich da, wenn du jemanden brauchst, und ich bin jederzeit für dich da. Du kannst Schaeffer im Café besuchen, und Broo würde sich immer darüber freuen, mit dir zusammen etwas zu machen. Zu Cedric und Sophia kannst du auch zu jeder Zeit gehen. Die beiden würden sich bestimmt wahnsinnig freuen, wenn du sie mal besuchst. Und selbst der alte Cyril wäre für dich da, wenn’s drauf ankommt.“
      Annie konnte nicht anders, als zu schmunzeln. „Das stimmt.“ sinnierte sie, als würde ihr erst jetzt auffallen, wie viele Leute in ihrer Nähe waren, denen sie nicht egal war, die sich um sie kümmerten und für sie da waren, und denen sie sich immer anvertrauen konnte.
      Bert betrachtete sie einen Augenblick gedankenverloren. „Ich weiß, es ist nicht leicht, aber ich möchte dich wieder unbeschwert und fröhlich sehen. So wie damals bei unserem Erdnußbutterpicknick.“
      Annie lächelte. „Ja, das war lustig.“ Sie sah zu Bert auf. „Machen wir so etwas noch mal?“
      Bert stutzte. Dann erhellte sich seine Miene. „Ja! Na, sicher machen wir das!“ Er sah sich schnell zum Haus um. „Bleiben Ralph und Melissa lange weg?“
      „Bis heute abend irgendwann.“
      Bert schmunzelte. „Dann schreiben wir ihnen einen Brief und plündern die Küche! Was sagst du dazu?“
      Annie hielt entgeistert den Atem an. „Du meinst, jetzt?“
      „Ja, sicher meine ich jetzt!“ grinste Bert.
      Annie schnappte euphorisch nach Luft und sprang auf. „Worauf warten wir noch?“
      „Auf mich jedenfalls nicht!“ konterte Bert und stand ebenfalls auf. Während das Mädchen bereits strahlend ins Haus lief, sah er ihr einen Augenblick nach und versank mit einem Lächeln in Gedanken. Zumindest für den Moment war es ihm gelungen, seinen Wunsch wahr werden zu lassen. Und er hoffte, daß es ihm und ihren Freunden immer wieder gelingen würde, mindestens bis das kleine Mädchen die Schicksalsschläge so weit hinter sich gelassen hatte, daß es ihren Alltag nicht mehr belastete; und darüber hinaus. Er holte sich in die Gegenwart zurück und konnte ein übermütiges Grinsen nicht unterdrücken, als er ihr ins Haus folgte.


_______________________________________________________________________________

Anm. d. Aut.: Bezüge zu Cartoonfolge »Die Reporterin«
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast