Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Difficult love

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Azusa Nakano Tsumugi Kotobuki
12.07.2014
12.04.2016
16
18.111
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.08.2015 885
 
Mugi und ich unterhielten uns noch etwas, bis wir dann in unsere Klassen mussten.
Der Unterricht war langweilig. Ich schrieb noch den Rest von der Tafel ab, und starrte dann gelangweilt aus dem Fenster.
Jetzt hatten wir Freistunde. Ich war unerträglich müde von der Nacht davor.
Ehe ich’s mich versah, war ich schon eingeschlafen…
Der Traum war seltsam. Er war anders, als meine üblichen Träume.
Die Schule brannte, und ich saß als einzige noch im Klassenraum.
Ich hörte die Schüler schreien, doch ich reagierte nicht.
Es war, als ob sie mich ignorierten…oder nicht sahen.
Aber….warum reagiere ich nicht?
Mir wird so plötzlich heiß…
Für einen Traum fühlt sich das aber ziemlich real an…
Mmmh…
So schön warm…und hell…
AZUSA!!
Ruckartig wurde ich geweckt.
Es stank nach Rauch, und das Zimmer war hell erleuchtet.
Mugi stand vor mir und zog mich aus dem Feuer.
Warte…das war kein Traum??
„Mugi-Chan…was?“
„Ich erklär’s dir später Azusa!“ rief Mugi und öffnete schwer atmend und sich mit einer Hand die Nase zuhaltend.
Ich tat es ihr gleich, und kämpfte mich mit ihr raus.
Sie erstrahlte im hellen Licht der Flammen…ihre Haare wehten vom Wind, den wir machten…
Sie sah aus, wie ein Traumprinz, der die Prinzessin rettete.
Ich errötete als ich daran dachte, dass dies wirklich gerade geschah…sie hatte mich gerettet!
„Mugi…“ keuchte ich.
Sie drehte sich nicht um.
„….danke“ flüsterte ich.
Wir erreichten den Ausgang.
Draußen standen alle Schüler dieser Schule, und auch die Lehrer standen mit besorgtem Blick dort.
„Azusa! Mugi-Senpai!!“ Jun und Ui stürmten zu uns, und umarmten uns stürmisch.
Gleich danach Yui, Ritsu und Mio.
„Wir dachten schon, ihr kommt hier nicht mehr raus!“ sagte Mio und es bildeten sich Tränen in ihren Augen.
„Wir haben uns so große Sorgen gemacht!“ meinte Ritsu.
„Uns ist ja nichts passi-„
Mugi fiel ohnmächtig vor meinen Augen um.
Ich konnte sie gerade noch so auffangen.
„MUGI-SENPAI!!“
Ich konnte nicht glauben, was sich vor meinen Augen abspielte.
Die Person, die ich am meisten liebte, die mich rettete, mich versuchte zu beschützen, liegt am Boden und schlägt ihre Augen nicht auf.
Eine Träne rollte über meine Wange, als wir gemeinsam ins Krankenhaus fuhren.
„Mugi…du hättest das nicht tun müssen…warum hast du dich für mich in Gefahr gebracht?“
Weinte ich.
Mugi’s Gesicht war ganz verschmiert.
Ich wischte ihr Gesicht vorsichtig sauber, und sah in ihr liebliches Gesicht.
„Bitte wach ganz schnell wieder auf…“ ich kniff meine Augen zusammen, um die Träne, die an meinen Wimpern hang, loszuwerden.
Im Krankenhaus angekommen, musste ich im Gästezimmer warten.
Ich war so nervös. Meine Beine zitterten, und mein Atem war unregelmäßig.
Man bat mich, mich auch kurz auf Schäden zu untersuchen, da ich auch im Feuer war.
An mir, obwohl ich wohl länger dort war, erkannte man nichts.
„W-wie geht es Tsumugi-San?“ fragte ich die Ärztin, nachdem sie mit ihrer Prognose fertig war.
„Das weiß ich leider noch nicht, da sie noch in Behandlung ist, aber es wird sicher nichts ernstes sein.
Sie wird, wenn sie aufwacht, allerdings ein paar Tage im Krankenhaus bleiben müssen.“
Ja….wenn sie aufwacht…
Dann der heißersehnte Moment!
Ich durfte zu Mugi ins Zimmer.
Da lag sie…die Traumprinzessin, die mich aus dem Feuer befreite…
An Schläuchen und anderen Geräten.
Ihr Atem war leise, und ihre Augen nur leicht geöffnet.
„Mugi-Chan!“ ich rannte zu ihr.
„Azusa….Chan…“ lächelte Mugi schwach.
„Es tut mir so leid, ich wollte nicht, dass du wegen mir…“ fing ich an, doch sie schüttelte schwach den Kopf.
„Alles ist gut, Azusa-Chan…ich bin okay!“
Ich beruhigte mich wieder. In dem Moment fing sie stark an zu husten und zu keuchen.
Ich sprang von dem Stuhl auf, auf den ich mich gerade gesetzt hatte, doch sie machte ein Handzeichen, das alles gut sei.
„Ich hatte mich nur verschluckt, alles gut…“ lächelte sie.
Doch ich sah, dass sie log…
Nachdem ihre Familie erschien, um die kranke zu sehen, ging ich.
Draußen warteten Jun und Ui, Yui und Mio, und auch Ritsu.
Einige Schüler aus ihrer und meiner Klasse waren auch dabei.
Und natürlich ein Lehrer.
„Azusa! Geht es dir gut? Was hat der Arzt gesagt??“ stürmisch umarmte mich Yui-Senpai und auch die anderen kamen zu mir.
„Umarm sie nicht so stürmisch, es könnte sein, dass ihr noch was wehtut!“ ermahnte sie Mio-Senpai.
„Oh, ‚tschuldigung!“ Yui-Senpai ließ von mir ab.
„Also…mir geht es gut…Mugi-Senpai auch, nur sie ist sehr schwach im Moment.“
Alle atmeten erleichtert auf.
„Gut. Dann wollen wir sie nicht lange stören, wir reden gleich nur kurz mit ihr.
Kommst du mit?“
„I-ich war schon…bei ihr..“ lächelte ich verlegen.
Nachdem wir die Zeit damit totschlugen, dass ich ihnen von meinem Traum mit dem Feuer erzählte, waren die Elternteile und die vielen Butler und Maid’s auch schon wieder gegangen.
Ich seufzte, ehe ich das Krankenhaus verließ…
Hoffentlich geht es Mugi-Senpai bald wieder besser!

Khehehe…khehehehehehe…bald wirst du sehen, was du davon hast….khehe…
_________________________________________________________
Huhu Leutz! ^-^

Hier bin ich wieder mit einem Kapitel.
Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu kurz geraten oder Sowas °-°
Jedenfalls hoffe ich, dass es euch auch diesmal gefallen hat.
Adieu und bis zum nächsten Mal, sag ich ma‘ ;)

Eure Len.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast