Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich weiß, es stimmt

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12
08.07.2014
31.01.2016
9
9.655
1
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
08.07.2014 662
 
Hallo:) Meine neuste FF über die wilden Hühner und in jedem Kapitel geht es um ein anderes Wilde-Hühner-Paar.
Ihr könnt euch gerne eins wünschen und beginnen möchte ich einfach mit Sprotte x Fred, weil ich die Beiden einfach immer mega süß fand;) Alle Personen habe ich nicht frei erfunden, sondern nur von Cornelia Funke "ausgeliehen". Ich würde mich sehr über eure Meinung freuen;) Achso der Titel meiner Geschichte bezieht sich auf die Filmmusik des zweiten Films. Ich weiß, es stimmt wurde von den Schauspielerinnen für den Film aufgenommen.


https://www.youtube.com/watch?v=TrNxiBHinnI

Bis bald

Elisa



Fred X Sprotte

Sprotte saß schweigend ausgerechnet neben Fred, dem Anführer ihrer vielleicht größten und einzigen Feinde, und auch wenn Melanie immer gesagt hatte, dass sie irgendwann aufhören sollten sich gegenseitig die gemeinsten Streiche zu spielen, hatte Sprotte nie geglaubt dass es auch sie erwischen würde. Am Anfang versuchte sie es sich auszureden, doch Frieda hatte mit Melanies Unterstützung ihr klar gemacht, was eigentlich los war.

„Du bist in ihn verliebt“, hatte Frieda grinsend gesagt und Sprotte sagte nichts dagegen. Vielleicht war sie sich in dem Moment schon selbst ziemlich sicher gewesen. Jetzt saß sie neben Fred auf einer grünen Bank und spürte wie er sie von der Seite betrachtete. Zuvor hatte Fred sie ins Kino eingeladen, doch seit einigen Minuten hatten sie kein einziges Wort miteinander gewechselt.

„Möchtest du vielleicht noch ein Eis essen?“, fragte Fred und seine Stimme klang vorsichtig und ein bisschen aufgeregt. „Gerne“, antwortete Sprotte und stand etwas zu schnell von der Bank auf, sodass sie stolperte und plötzlich auf dem Boden lag. Früher hätte Fred sie belustigt angesehen oder gelacht, doch er stand ebenfalls auf und reichte ihr seine Hand. Beide hatten keine Erfahrungen mit Dates oder ähnlichen Dingen gemacht und beide waren überfordert. „Alles in Ordnung mit dir?“, fragte Fred und nun klang seine Stimme wieder normaler als zuvor. Vielleicht wollte er seine Unsicherheit einfach nur überspielen.


Sie hatten sich in der Eisdiele angefangen mehr zu unterhalten und Fred konnte nicht aufhören das Oberhuhn anzustarren. „Habe ich Eis im Gesicht?“, fragte Sprotte irgendwann und sah ihm solange in die Augen bis sich ihre Wangen rot färbten.

Fred lachte sein typisches Fredlächeln und für einen Moment begann Sprottes Herz schneller zu schlagen. Vermutlich brauchte sie wirklich ärztliche Hilfe, denn irgendetwas stimmte einfach nicht mit ihr. „Hat dir der Film gefallen?“, fragte Fred neugierig und schob sich einen Löffel Schokoladeneis in den Mund.

„Er war echt gut“, antwortete Sprotte hastig, obwohl das definitiv eine Lüge war. Sie hatte sich während der ganzen Vorstellung nicht konzentrieren können und immer wieder heimlich zu ihrem Begleiter geschaut. Die ganze Zeit hatte sie an den Brief von ihm denken müssen, den sie in den letzten Ferien von ihm bekommen hatten.

Auf dem Reiterhof  hatte sie begonnen  ihn mit anderen Augen gesehen. Ohne ihre Freundinnen wäre ihr jedoch nicht klar geworden, dass sie ebenfalls in Fred verliebt war. Ausgerechnet in einen Pygmäen. Dieser riss sie wieder aus ihren Gedanken als er begann langsam zu sprechen:“ Ich weiß nicht was du von meinem Brief gehalten hast,  und vermutlich hältst du mich für verrückt oder so ähnlich. Aber ich habe mich in dich verliebt und“

Er stockte und sah Sprotte mit großen Augen an. Wieder schlug ihr Herz wie verrückt und sie nahm ihren ganzen Mut zusammen bevor sie antwortete:“ Wenn du verrückt bist, dann wären wir schon einmal zu zweit.“ Nie hatte sie geglaubt, dass sie die Worte  ausgerechnet zu ihm je sagen würde:“Ich glaube ich weiß was du fühlst. Ich bin nur mit dir ins Kino gegangen, weil ich mich auch in dich verliebt habe.“  

Freds Strahlen brachte sie zum Lachen  und als sie die Eisdiele verließen, war es als hätte sich alles verändert. Fred griff wie selbstverständlich nach ihrer Hand und Sprotte war überrascht, dass es sich so gut anfühlte.  



Meine zweite Wilde-Hühner-FF

http://www.fanfiktion.de/s/52ab2d490002f1261fc6f8e9/1/Heute-Nacht-sind-die-Huehner-wild
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast