Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Spiegelbild

von Jessi 222
GeschichteDrama, Freundschaft / P12 / Gen
Elphaba Thropp Fiyero Tigelaar/Tiggular Glinda/Galinda Upland of the Upper Uplands OC (Own Character)
22.06.2014
27.11.2014
6
4.970
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
22.06.2014 1.126
 
Ich bedanke mich bei den ersten beiden Reviewern!
Und hoffe, dass dieses Kapitel auch gut ankommt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Im guten, alten Glizz

Sachte schüttelte ich den Kopf. Ändern ließ es sich sowieso nicht. Ich hatte gar keine andere Wahl, als mich mit meiner grünen Hautfarbe abzufinden. Und sicher wäre ich auch nicht auf diese Schule gekommen, wenn ich nicht so begabt in den einzelnen Fächern wäre. Ophelia war meine Bildung zwar reichlich egal, aber sie ließ mich einen Antrag schreiben und ich wurde angenommen. Die Schule im Waisenhaus war nicht unbedingt vielseitig gewesen, aber sie hatte ausgereicht um mir das Alphabet und die Zahlen beizubringen.

Lesen lernte ich fast schon von selbst, denn Bücher waren meine besten Freunde. Sie entführten mich weit weg von der Wirklichkeit und ließen mich meine Sorgen vergessen. Kein Buch war vor mir sicher und am liebsten verbrachte ich meine freie Zeit in der, meiner Meinung nach viel zu kleinen Bibliothek des Heimes. Fast jedes Buch hatte ich mehr als einmal gelesen. Doch nun waren diese Tage gezählt! Hier gab es eine viel, viel größere Bibliothek und auch neue und sicherlich sehr interessante Schulfächer. Vielleicht war das ja endlich ein Schritt in ein besseres Leben. Und besser, als die Zeit im Heim war eigentlich alles.

Gedankenverloren war ich die Treppe nach oben geschlichen. Wo sollte ich jetzt hin? Die Schulleiterin schlief sicher schon tief und fest. Ich entschied mich schließlich dazu, mir einfach ein ruhiges Plätzchen zu suchen und bis zum nächsten Morgen zu warten. Vielleicht gab es ja in der Bibliothek einen gemütlichen Sessel. Doch dazu musste ich besagten Raum erstmal finden. Ich ging auf gut Glück in die eine Richtung des Ganges und machte vor einer Art Anschlagtafel halt.

Mehrere Schriftstücke hingen aus. Nur wenigen Schülern wurde die Ehre zuteil hier aufgenommen zu werden. Das fiel mir sofort auf, als ich die recht kurze Namensliste erblickte. Entweder man war begabt…oder einfach nur wohlhabend und angesehen, kurz gesagt: steinreich. Irgendwie beschlich mich das Gefühl, dass letzteres meist eher zutraf. Auf einem Zettel war auch die Zimmerverteilung aufgeführt. Ich rechnete nicht damit, dass mein Name dort stand, da ja schon alle Zimmer verteilt wurden, aber ich überflog die Liste trotzdem.

Grattler-Kolleg

Zimmer 1:
Von Fannburg, Fanny
Von Zobelitz, Schenschen

Zimmer 2:
Clutch, Ama
Primes, Milla

Zimmer 3:
Thropp, Elphaba
Von Hochborn zu Hohenhochborn, Galinda

Unter besonderer Aufsicht:
Thropp, Nessarose

Brischko-Kolleg

Zimmer 1:
Huxley, Moq
Von Zehnwiesen, Avaric

Zimmer 2:
Thackeray, Krapp
Winfield, Timmel

Zimmer 3:
Tiggular, Fiyero

Glizz bestand aus einem gewaltig großen Schulkomplex und die Jungen hatten getrennt von den Mädchen ein eigenes Gebäude. Doch darüber konnte ich in dem Moment gar nicht genauer nachdenken, denn mein Blick verharrte auf einem der Namen. Fiyero Tiggular ging auch hier zur Schule!? Das war doch unmöglich! Der Winkieprinz sollte in meine Klasse gehen? Das hatte ich nicht erwartet. Und Galinda von Hochborn auch?

Irgendwie bestand die Hälfte meiner zukünftigen Klasse aus Leuten aus angesehen Elternhäusern. Ich hatte nicht mal ein Elternhaus…geschweige denn ein angesehenes. Die anderen Namen waren mir nicht wirklich ein Begriff. Huxley…doch, dieser Name sagte mir etwas. Eine der Betreuerinnen meines Waisenhauses in Munchkinland hieß so…oder verwechselte ich da jemanden? Nein, nein. Frau Huxley war eine unserer Betreuerinnen. Sie kam aus Binsenrain und musste sich in Kolkengrund eine Wohnung nehmen, da sie wegen des recht weiten Weges nicht jeden Tag nach Hause fahren konnte.

Und Thropp… Halt! Die Tochter unseres Gouverneurs! Nessarose Thropp. Aber wer war die andere? Ihre Schwester vielleicht? Ich glaubte mal davon gehört zu haben, dass Nessa eine ältere Schwester hatte, aber zu Gesicht bekommen, hatte ich sie noch nie. Sie ließ sich wohl einfach nicht oft in der Öffentlichkeit sehen. Elphaba… Unweigerlich musste ich ein wenig lächeln. Ihr Name war meinem sehr ähnlich. Hoffentlich würde das keine Probleme bei den Lehrkräften geben.

Ich betrachtete noch ein paar Sekunden lang die Liste und ließ meinen Blick dann weiterwandern. Da sah ich sie, meine Rettung! Neben der Schülerliste hing ein Plan, der die einzelnen Etagen, Zimmer und Flure der Schule zeigte. Ich legte meinen Zeigefinger auf eine Stelle des Plans. Da war mein Ziel: Schulbibliothek.

Ich ließ die Hand wieder sinken und prägte mir den Weg ein. Die Bibliothek war gar nicht weit von mir. Ich musste nur dem Gang weiterfolgen und die Treppe hoch in die zweite Etage gehen. Die erste Tür links müsste es dann sein. Ich wandte der Anschlagtafel den Rücken zu und lief weiter den Gang entlang. An den Wänden hingen Urkunden und Bilder von Schülern, die ihr Abschlusszeugnis in den Händen hielten. Diese Schule hatte wahrlich einen guten Ruf und den galt es zu wahren. Ich beschloss mein bestes zu tun, um dies zu unterstützen. Wieder musste ich stehenbleiben. Ich trat näher auf ein eingerahmtes Pergamentblatt zu.

Von Ruhm umglänzt,
von Wein umkränzt,
ein stolzer Ort gewiss.
Wird grau das Haar und
trüb der Blick
schaun wir immerdar voll
Dank zurück,
auf die Zeit im alten Glizz.
Im guten, alten Glizz.


Das war die Schulhymne. Ich hatte sie schon oft in den Büchern gesehen, die ich über Glizz gelesen hatte. Es konnte schließlich nicht schaden sich ein wenig vorzubereiten. Ich würdigte dem Pergament einen letzten Blick und ging dann weiter. Als ich am Ende des Ganges ankam, sah ich eine Treppe, die nach oben führte. Sie war kleiner, als die im Eingangsbereich, aber mindestens genauso prächtig. Ich lief nach oben und strich dabei mit der Hand über das glattpolierte Holzgeländer.

Ich kam mir fast schon wie in einem Palast vor, dabei war das hier nur eine Schule. Wie wundervoll musste dann erst die grüne Smaragdstadt sein!? Noch nie hatte ich sie mit eigenen Augen sehen können. Schließlich war es mir bisher nicht erlaubt gewesen Munchkinland zu verlassen. Was würde ich nicht alles dafür geben, um sie nur einmal sehen zu dürfen… All die Bücher, die ich über die Smaragdstadt gelesen hatte, klangen so unglaublich, dass ich mir nicht mal vorstellen konnte, dass es diese Stadt wirklich gab. Die hohen Türme, das große Tor, die Mauern, die Leute…und das beste: Alles war grün!

Ich würde also gar nicht auffallen. Niemand würde mich anstarren oder vor mir davonlaufen. Keiner würde sich an meiner Hautfarbe stören. Ich seufzte leise. Mittlerweile hatte ich den zweiten Stock erreicht. Jetzt musste ich nur noch die richtige Tür finden. Der ganze Gang war voll mit Türen. Auf dem Plan hatte gestanden, dass es die erste auf der linken Seite sei. Ich ging auf genau diese Tür zu, hielt aber inne. Ich musterte die Holztür und ein kleines, silbernes Schildchen mit eingravierten Buchstaben prangte direkt vor mir. >>Schulbibliothek<< stand darauf geschrieben. Ich war also richtig. Meine Hand wanderte wie von selbst zu dem Türengriff und schon hatte ich ihn nach unten gedrückt.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast