Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
17.06.2014 2.653
 
Eine Hand an Joonmyuns Rücken drückte ihn näher an den glühend heißen Körper vor sich, es war relativ kalt hier draußen, da kam ihm eine willige Wärmequelle gerade recht. Seine rechte Hand vergriff sich in den weißen Haaren Jonghyuns und zog grob daran. Sein bewusstes Denken hatte sich ausgeschaltet. Lediglich zwei Gedanken beherrschten seinen Kopf und bestimmten somit auch sein Handeln:
1. Er wollte diesen Kerl hier vor sich unbedingt um den Verstand bringen und
2. Jonghyun sollte merken, dass Suho keine so leichte Beute war, wie er dachte. Sollte er sich doch seine gierigen Finger an ihm verbrennen.

Die Hüfte des Jüngeren zuckte spielerisch, in Richtung, des heißen Körpers vor ihm.
„Was hast du nur vor? So kenn ich dich gar nicht.“, Jonghyuns Stimme war seltsam ruhig, was Joonmyun ganz und gar nicht gefiel, das würde er aber noch ändern, alles zu seiner Zeit.
„Woher solltest du das auch wissen? Du kennst mich nicht, deswegen wirst du …“, er stockte, er sollte seine Gedanken lieber nicht aussprechen.
„Was werde ich deswegen?“, fragte er nun etwas verwirrter.
„Das heute läuft so, wie ich es dir sage.“, ein siegessicheres Grinsen umspielte die Lippen des Leaders. Seine Hände glitten über den dünnen Stoff des Hemdes von Jonghyun, jedoch löste er jeglichen Kontakt zu diesem und trat einen Schritt zurück, als Jonghyun anfing ebenfalls gierig über den Körper des Jüngeren zu fahren.
„Lass das!“, befahl er.
„Wieso?“, Jonghyun verzog das Gesicht.
„Entweder hörst du auf mich oder ich gehe.“, die selbstbewusste Seite bei Suho war Neuland, jedoch fand Jonghyun Gefallen daran.
„Okay.“, meinte er dann und zog den kleineren wieder zu sich um ihre Lippen zu vereinen. Als Jonghyun versuchte den Kuss zu intensivieren blockte sein Gegenüber jedoch wieder ab.
„Boa! Was soll das?“, fauchte er seinem verweigernden Partner an.
„Hier geht es nach meinen Wünschen oder es läuft nichts!“, stellte Suho klar ohne rot zu werden. Dass Suho wie ein anderer Mensch war, bemerkte auch Jonghyun, jedoch war sein Verlangen nach körperlicher Nähe stärker, als das er sich jetzt um die Persönlichkeitsveränderung Gedanken machen könnte, so beugte er sich dem Willen des Jüngeren.
„Von mir aus.“, sagte er, doch es war klar, dass ihm das nicht wirklich recht war.
Suho fuhr wieder mit seinen Händen über den muskulösen stoffbedeckten Oberkörper Jonghyuns, welcher sich jetzt einfach den Berührungen hingab. Die linke Hand des Jüngeren wanderte in Jonghyuns Nacken und ihre Lippen fanden wieder Kontakt. Leichter hätte eine Berührung nicht sein können, jedoch genoss Suho diese. Außerdem führte sie dazu das Jonghyun beinahe verging vor Verlangen. Doch als  Jonghyun abermals etwas gegen Suhos Angaben zu haben schien, zog der Exo-Leader einmal kräftig an dessen Haaren, was den Protest des Älteren unterdrückte. Ging doch. Einen Weg unter das Oberteil zu finden, war mit dem weiten Hemd, welches Jonghyun trug, nicht wirklich schwer gewesen. Joonmyuns Hand, welche nicht in Jonghyuns Haaren vergaben war fuhr über die gebräunte Haut und ließ dabei keinen Zentimeter aus.
Es fiel Jonghyun nicht wirklich leicht seine Hände einfach so neben sich hängen zu lassen jedoch tat er es, wollte nicht riskieren das Joonmyun erneut von ihm abließ. Warum er sich dem Jüngeren in diesem Moment so freiwillig ergab und dominieren ließ, war eine Frage die er sich grade lieber nicht stellte, würde die Antwort darauf zu erniedrigend ausfallen und würde den Augenblick nur zerstören. Stattdessen konzentrierte er sich auf die kalten Hände, welche über seine erhitzte Haut fuhren und genoss es Suho dazu gebracht zu haben, nun mit ihm so auf dem Dach zustehen.
Dass der Kleinere die minimale Berührung ihrer Lippe gelöst hatte bemerkte er gar nicht. Diese Berührung war so gering gewesen und es hatte in Jonghyuns Augen nichts mit Lust zu tun, oder mit irgendetwas das er in diesem Moment wollte, dass er brauchte. Er konnte nichts anfangen mit solch vorsichtigen, zarten Berührungen, befriedigten sie doch bei weitem nicht das in ihm wütende Verlangen. Das Joonmyuns Lippen nicht länger seine berührten wurde ihm schlagartig klar, als er dessen Mund spürte wie er leichte Küsse auf seinem Schlüsselbein verteilte. Und es machte Jonghyun verrückt. Wie von selbst glitten seine Hände zu Joonmyuns Seiten, wofür er einen nicht wirklich zaghaften Biss in seinen Hals erntete. Als sich Suhos Zähne für einen Moment in seine Haut gebohrt hatten ließ er sofort von ihm ab und stöhnte vor Schmerz auf, jedoch machte ihn dass mehr an, als er jemals freiwillig zugeben würde. Das war Neu. Sein Körper verlangte nach mehr. Doch bevor er sich weiter darüber wundern konnte, wurde sein Hemd ohne Vorwarnung aufgerissen und sein muskulöser Oberkörper der kalten Nachtluft ausgeliefert. Ob die Gänsehaut nun daher rührte oder an der neuen Persönlichkeit, welche Joonmyun sich angeeignet hatte wollte er lieber nicht wissen. Suho ließ seine Fingernägel über das neue Jagdgebiet kratzen, was zur Folge hatte, dass Jonghyun hilfesuchend die Hände zu Fäusten ballte und genießerisch aufseufzte. Es fiel ihm verdammt schwer Joonmyun nicht ebenfalls zu berühren und seinen Körper zu erkunden. Was dieser natürlich bemerkte, ein Lächeln huschte über sein Gesicht.
Suho, der verantwortungsbewusste und vorsichtige Leader, hatte Pause, jetzt durfte sich Joonmyun austoben wie er gerne wollte und wie es sonst nicht möglich war. Ohne jegliche Scheu oder Scham zu verspüren legte er seinen Mund immer wieder auf die durchtrainierte Brust vor sich und fing an sie mit Malen zu bedecken. Zeitgleich fuhren seine Hände erst über den Rücken seines Opfers, dann strichen sie über seinen Hintern, an welchem sie kurz innehielten und genüsslich hineinkniffen und fuhren nach einem Seufzen seitens Jonghyun weiter herunter zu den angespannten Oberschenkeln. Sein Mund wanderte immer tiefer und verteilte provokant zärtliche küsse über dem ziemlich tief sitzenden Hosenbund. Dass Jonghyuns Stöhnen wie Musik der Genugtuung in seinen Ohren wiederhallte musste er sicher nicht erwähnen, es war herrlich ihn genau da zu haben, wo er ihn haben wollte. Völlig geil und unter seiner Kontrolle. Er richtete sich wieder auf und seine Lippen fanden den Weg zu der sensiblen Haut hinter dem Ohrläppchen und fing an daran zu saugen. Seine Hände fuhren Jonghyuns Innenschenken langsam und genießerisch hinauf. Joonmyun streifte ‚ausversehen‘ die Erregung des Älteren, was bei diesem den Geduldsfaden reisen ließ und er einfach nach Joonmyuns Hintern griff und ihn an sich zog, so dass sich ihre Mitten ungebremst berührten und beide aufstöhnten. Joonmyun war überrascht so viel bei Jonghyun bewirkt zu haben, jedoch war sein Dominanzverlangen momentan größer als seine Verwunderung, weswegen er abermals unsanft in den Hals vor sich biss. Ein kehliges Stöhnen verließ den geöffneten Mund, aber Jonghyun ließ ihn nicht los, im Gegenteil, er drückte Joonmyun nur noch näher an sich heran, was ihn noch stärker an die beachtliche Erregung Jonghyuns presste.
Joonmyun verstärkte seinen Biss, was Jonghyun offensichtlich nicht störte. Der Jüngere konnte das erregte hämmern des Herzen des Älteren genau an seiner Brust spüren. Die Zähne des Jüngeren entfernten sich langsam aus dem heißen Fleisch, in welches sie sich gebissen hatten, was nur ein leises Wimmern zur Folge hatte.
„Willst du mich denn so unbedingt berühren?“, Joonmyuns Stimme war nicht mehr als ein Raunen, welches sich in Jonghyuns Ohren einfach nur verdammt sexy anhörte.
„Oh Gott jahh~!“, dass ungeduldige Zucken der Hüfte entging dem Jüngeren selbstverständlich nicht, jedoch würde Jonghyun noch leiden müssen. Joonmyun schmiegte sich noch näher an Jonghyun und leckte diesem auffordernd über die Lippen. Genau das hatte er beabsichtigt.
„Dann berühr mich, auf die zärtlichste und intensivste Art, die ich dir gewähre.“, Joonmyuns Stimme hatte in diesem Moment etwas verdammt verführerisches, wie Jonghyun fand.
Ohne zu zögern schob er Joonmyun ein wenig von sich und kniete sich vor ihn. Joonmyuns Hose war schneller von seinen Hüften gerissen worden, als er schauen konnte. Die kalte Luft berührte seine von Blut durchströmte Erregung, jedoch hielt die Kälte nicht lange an, da sich der warme Mund des Älteren gierig darum schloss.
„Braver Junge.“, Joonmyun lächelte. Jonghyun brummte nur verärgert, was sich jedoch verdammt gut für Joonmyun anfühlte.
„Oh Gott Jonghyun.“, ein Stöhnen verließ die Kehle des Jüngeren, Jonghyun musste –so weit das ging- grinsen. Die Hände Joonmyuns vergruben sich in den weißen Haaren des Anderen und zogen einmal grob dran.
„Wage es ja nicht zu lachen, es wird dir Leid tun!“, zischte dieser angestrengt. Zufrieden leckte Jonghyun über den Schaft und fuhr, genau wie Joonmyun vorhin über seine Innenschenkel und nahm die Erregung wieder in den Mund. Er umspielte die Spitze geschickt mit seiner Zunge, was Joonmyun um den Verstand zu bringen schien.

Yixing wusste nicht, wie er schon wieder in solch eine Situation geraten war. Kibum und er hatten noch ein bisschen geredet, gelacht und Key hatte dann nach einer Weile gefragt, ob sie nicht das Drama von Minho ansehen wollten. Kibum hatte es eigentlich schon viel länger schauen wollen, jedoch noch nicht die Zeit dafür gefunden und allein schauen wollte er es auch nicht. Und da Lay Key keinen Wunsch abschlagen würde, kam es, dass die Zwei jetzt vor dem Fernseher saßen, welcher mit dem Laptop verbunden war und sie sich ‚To the beautiful you‘ ansahen.
„Yixing?“, Lay schaute zu Kibum, welcher ihm genau in die Augen sah.
„Mir ist kalt.“, ohne auf eine Reaktion Lays zu warten sprach er weiter, „und ich habe solche Dramen nie so … alleine geschaut.“ Lay sah verwirrt zu Key. Was genau wollte er damit sagen? Er wartete auf eine weitere Ausführung und als die nicht kam fragte er nach.
„Wieso alleine? Ich bin doch da?“
„Ja, schon, aber ich möchte kuscheln!“, jammerte Kibum. Ein leichter Rotschimmer breitete sich auf Lays Gesicht aus.
„Ähhm…“ Ja sehr intelligente Bemerkung Yixing, strafte er sich gedanklich selbst.
„Bitte! Ich vermisse es Arm in Arm mir jemanden da zu liegen, es ist eine Sucht.“, Kibum sah Yixing mit seinem besten Aegyo-Blick an. Auch ohne diesen hätte Lay mit sich kämpfen müssen, jedoch hatte Kibum sowieso schon gewonnen.
„Okay aber wie stell-“, Lay unterbrach sich selbst, als er sah wie Kibum mit einem leisen Freudenschrei aufsprang und sich vor ihn stellte.
„Also könntest du einfach deine Beine..“, Key nahm Yixings Beine selbst und stellte sie auf das Sofa. Nun saß Lay mit dem Rücken an die eine Seite des Sofas gelehnt da und seine Beine standen auf dem senkrecht vom Eck ausgehenden Rest, „Und dann“, es war mehr als würde Key mehr mit sich selbst sprechen, als mit Lay, da er einfach machte. Denn er platzierte sich nun einfach zwischen Yixings Beine und lehnte sich mit dem Rücken an dessen Brust. Da er nun mit dem Rücken zu ihm saß sah er Lays durchaus erschrockenen Gesichtsausdruck nicht. Zum Schluss legte Kibum noch eine Decke über sie beide und bettete seinen Kopf auf der Schulter seines neuen Kuscheltiers.
„Danke, ich weiß es ist komisch. Aber es tut einfach gut jemanden zu haben… ich weiß, dass du vielleicht nicht unbedingt der Richtige für so etwas bist, da wir uns ja nicht so gut kennen, aber du bist da. Und dafür bin ich dir mehr als dankbar.“, erklärte Kibum ehrlich und richtete seinen Blick wieder auf den Bildschirm. Die warme Brust an seinem Rücken tat unheimlich gut, auch wenn ihn der unregelmäßige Herzschlag verwirrte. War das hier für Lay unangenehm? War er zu weit gegangen? Diesen Gedanken verwarf er jedoch wieder, als er Yixings Arme spürte, welche sich um seinen Körper und auf Kibums Bauch legten. Der wilde Herzschlag an seinem Rücken klang auch langsam aber sicher wieder ab und Key schloss kurz die Augen um die Nähe und dieses Gefühl der Geborgenheit zu genießen. Er war nicht alleine. Er hatte jemanden an seiner Seite, der sich um ihn sorgte. Ohne es zu merken driftete Key in seine Traumwelt.
Lay schaute noch eine Weile das Drama, bis er bemerkte, dass Kibum eingeschlafen war. Er musste verdammt müde gewesen sein, wenn er so schnell einschlief. Das schwache Licht des Fernsehers beleuchtete das Zimmer und Lay beobachtete wieder das schlafende Gesicht des Älteren. Er hätte sich nie träumen lassen, dass er jemals so nahe bei Key sein durfte. Er war zwar eine Ablenkung … ein Ersatz, jedoch war es besser als nicht wahrgenommen zu werden oder?  

Das kräftige Ziehen in seinen Haaren spornte Jonghyun an und ließ den Platz in seiner Hose immer weiter schrumpfen- falls da noch Platz war. Er lockerte seine Halsmuskulatur und nahm jetzt die gesamte Länge in seinen Mund, um es schnell hinter sich zu bekommen, er wurde langsam wahnsinnig mit der engen Hose und diese würde sicherlich nicht von alleine ihren Weg von seinen Hüften auf den Boden finden. Er genoss es Joonmyun endlich berühren zu dürfen, nur wollte er auch mal an dieser Region berührt werden.
Der Jüngere stöhnte ungehalten auf, als Jonghyun seine gesamte Länge in sich aufnahm. Es war da vor schon schwer lange durch zu halten und das wurde durch diese herrliche Wärme auch nicht besser. Jonghyun war ein verdammter Meister in Blowjob -Offensichtlich hatte Key so seine Vorlieben. Mit einem heftigen Ziehen an Jonghyuns Haaren und einem verdammt lauten Stöhnen machte Joonmyun ihn darauf aufmerksam, dass er kurz davor war zu kommen. Woraufhin dieser nur wissend Brummte und das gab dem Jüngeren endgültig den Rest, er kam mit einem Lauten Stöhnen in Jonghyuns Mund, welcher sich schnell wieder aufrichtete. Die abrupte Kälte war ungewohnt weshalb Joonmyun wieder seine Boxer samt Hose hoch zog.
Jonghyun sah ihn aus erwartungsvollen Augen an und Joonmyun lächelte nur zurück, trat auf ihn zu und legte seine Hand auf die Beule, welche offensichtlich gewachsen war.
„Und hast du es geschluckt?“, wollte er wissen.
„Ja. Schmeckst besser, als ich gedacht habe.“, gab Jonghyun zurück und zog Joonmyun wieder zu sich, „Jetzt bist du dran.“
Wie aufs Stichwort durchschnitt eine Melodie und leises Knurren die Stille, kurz darauf ertönte Chanyeols Stimme etwas gedämpft aus Suho‘s Hosentasche.

‚Chogiwa danbeone neukkyeoNeol hanibe chijeu choreom jibeo noeul tteda

…‘

„Du wirst da jetzt aber nicht ran gehen oder?“, zischte Jonghyun.
„Doch, genau wegen diesem bissigen Kommentar.“, log Joonmyun –er wäre auch so an sein Handy gegangen.
„Yah! Ist das dein ern~ ngh~“ Joonmyun hatte mit seiner Hand, die noch immer auf der Erregung des Älteren lag, ziemlichen Druck ausgeübt und diesen dadurch erfolgreich verstummen lassen. Als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt ging Suho nun an sein Handy.
„Ja? Was ist los?“, für einen Moment herrschte Stille, Jonghyun hörte nur eine gedämpfte Stimme, welche offensichtlich etwas erzählte, nur konnte er nicht hören um was es ging. Er wollte es auch gar nicht wissen, er wollte, dass Joonmyun da weiter machte wo er aufgehört hatte. Verärgert öffnete er den Mund, jedoch erstickte Joonmyun jeglichen Protest im Keim, als er anfing Jonghyuns Erregung durch die Hose zu massieren.
„Okay ich hab verstanden, ich kümmere mich darum.“, Joonmyun legte auf und sah in das verwirrte Gesicht Jonghyuns.
„Ich muss gehen. Du kannst dich ja selbst um dein Problem kümmern.“, mit diesen Worten ließ Joonmyun von ihm ab und ging auf die Tür zu, aus welcher sie gekommen waren.
„Ist das dein Ernst?“, Jonghyuns Stimme war schwer zu deuten, jedoch kümmerte Joonmyun sich nicht großartig darum, was der Ältere jetzt von ihm hielt.
„Viel Spaß noch.“, Joonmyun öffnete die Tür und kurz bevor diese sich schloss drehte er sich noch einmal um, „Ach ja, so wie du aussiehst solltest du besser nicht mehr auf die Party, das könnte peinlich werden.“, mit diesen Worten verschwand er endgültig und ließ Jonghyun zurück, welcher einfach nur geschockt auf die Tür starrte. Ein verzweifelt, jedoch auch amüsiertes Grinsen schlich sich auf seine Züge.
„Diese miese Ratte wollte mich also von Anfang an stehen lassen?“, er stieß verächtlich die Luft aus, „Das wird er bereuen!“

~~~

Hey ~~ Also erst mal ein Fettes DANKE an Suri99 und an unsere 2 neuen Reviewer ponyo1 und TaeLina DANKE <3 <3 <3
Natürlich auch ein danke für die Favos *-*
Hoffe mal das kapi hat euch allen (Von reviewer über favoer zu schwarzlesern xD) gefallen ;D
Freuen uns wie immer über rückmeldung ^o^ *süchtoig sei* xD

Grüßle change <3 und sis ~.~

Ps. hier noch die letzten bilder

Krystal

Minho

Taemin
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast