Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
17.06.2014 2.422
 
Key zog schwungvoll die Tür ihres Dorms auf, funkelte den Mann welcher dort stand an und wollte ihm schon die Leviten lesen, als er Lay erkannte. Automatisch wurde Keys Miene weicher und ein Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Seit dem Lay bei einem Auftritt mal ausgeholfen hatte, als Jonghyun verhindert gewesen war, waren sie in Kibums Augen relativ gute Freunde geworden. Jedoch hatten sie nie wirklich etwas zusammen gemacht, umso mehr verwunderte es ihn, dass Lay nun vor seiner Haustür stand.
„Oh.“, machte Key und schaute nun verwundert auf den Mann vor sich, „Was machst du denn hier Yixing?“, Kibum machte einen Schritt zur Seite, so dass Yixing eintreten konnte. Zwar sprach er seinen Namen in 9 von 10 Fällen falsch aus jedoch wollte er ihn trotzdem bei seinem richtigen Namen nennen, wenigstens zur Begrüßung.
„H- Hey.“, der Neuankömmling verbeugte sich leicht vor dem Shinee-Member, „Ich habe gedacht, dass du vielleicht nicht unbedingt alleine sein willst. Deshalb dachte ich ich komme her… um dich ein bisschen abzulenken und … ich habe Kuchen dabei.“, Lay lächelte schüchtern und Keys Miene erhellte sich noch einen ticken mehr. Er schnappte sich das Handgelenk des Kleineren und zog ihn zu sich in den Dorm, da Lay selbst bis jetzt noch keine Anstalten gemacht hatte einzutreten.
„Das ist ja so süß von dir danke.“, fröhlich kichernd fiel der ältere Lay um den Hals und drückte ihn dankend.
„Willst du Tee?“ Sie hatten sich wieder voneinander gelöst und Kibum hatte die Tür hinter dem verdatterten Yixing zugezogen. Wenn er schon einen Gast hatte, welcher ihn ablenken wollte, war es ihm nur recht. Lay kam also gerade richtig.
Der SHINee Rapper ging in die Küche und bedeutete Yixing ihm zu folgen. Dieser hatte jedoch aufgehört zu denken und war mit der momentanen Situation etwas überfordert. Mit so einer freudigen, starken Reaktion hätte er irgendwie nicht gerechnet. Eher das Key, na ja tarurig war und ihn wieder weg schicken würde, weil er lieber allein sein wollte. Doch so hämmerte Yixings Herz gegen seinen Brustkorb und er war kurz davor sich einfach umzudrehen und doch auf der Feier von Sehun zu erscheinen. Ganz alleine mit einem kontaktfreudigen Key in einer Wohnung, in der er fremd war. Er schluckte, würde er das überleben?
„Kommst du?“, kam Keys Stimme aus der Richtung in die er verschwunden war und Lay riss sich zusammen entledigte sich seiner Schuhe, seiner Jacke und folgte Kibum mit einer kleinen Verzögerung. Während er sich gut zu sprach, er konnte doch nicht einfach wieder verschwinden, wenn Key sich über seinen Besuch so freute.
„Willst du jetzt Tee? Setz dich doch.“, kurz bedachte der Größere ihn mit einem fragenden Blick, ehe er sich hin kniete und etwas vom Boden aufsammelte.
„Tee hört sich gut an.“, antwortete Lay. Kibum grinste kurz, stand auf und setzte Wasser auf, bevor es sich erneut hinkniete.
„Was sammelst du da auf?“, fragte Lay, der sich noch immer nicht gesetzt hatte, neugierig, woraufhin sich Key umdrehte und eine wegwerfende Handbewegung in seine Richtung machte.
„Ach ich habe vorhin nur meine Tasse fallen lassen.“, erklärte er kurz und Lay machte schon Anstalten sich ebenfalls hinzuknien, um ihm zu helfen, als Key ihn geschickt auf einen der Stühle dirigierte.
„Verletz dich bitte nicht. Hast du dir vorhin wehgetan? Soll ich dir nicht helfen?“, fragte Lay besorgt nach.
„Alles bestens.“, Kibum strahlte ihn an und nach wenigen Augenblicken stand er auch schon wieder und keine Minute danach stand eine heiße Tasse Tee vor Yixings Nase und Key setzte sich ebenfalls. Danach breitete sich erst einmal eine angenehme Stille aus, die Kibum jedoch schnell wieder brach.
„Sag mal Yixing, warum bist du eigentlich hier? Ich meine einer deiner Member feiert heute seinen Geburtstag, solltest du da nicht anwesend sein?“ Key schaute den minimal Kleineren fragend an, welcher nicht genau wusste, was er denn jetzt antworten sollte.
„Ähm Minseok Hyung hat sich Sorgen gemacht, wollte aber auch auf die Party, dann habe ich mich praktisch freiwillig gemeldet nach dir zu sehen.“ Kibum hob nach dieser Erklärung skeptisch eine seiner Augenbrauen.
„Minseok wollte feiern gehen?“, fragte er, „Unser Minseok?“
Lay war für kurze Zeit überfragt, dass hatte er gar nicht bedacht. Xiumin, mochte es eigentlich gar nicht feiern zu gehen. Also wusste er es doch, schoss es Lay durch den Kopf, und das Gespräch zwischen ihnen hatte tatsächlich stattgefunden. Lay Lächelte leicht, als er daran dachte, dass Xiumin ihn erwischt hatte, wie er Keys schlafendes Gesicht betrachtet hatte. Es war klar, dass Key solch eine Kleinigkeit bemerkte, immerhin ging es hier um Minseok, einer seiner besten Freunde, eine Person, welche er so gut wie In und Auswendig kannte. Somit war es für ihn auch kein Geheimnis, dass der Bandälteste auf Partys eigentlich nur den Aufpasser spielte und somit nie großartig mitfeierte.
„Ähh… keine Ahnung, vielleicht hat er Angst, dass die Anderen über die Stränge schlagen.“, versuchte Yixing seine Aussage zu retten, jedoch glaubte er nicht, dass Key ihm Glauben schenkte, dafür war er zu aufmerksam.
„Wie dem auch sei, du bist also hier um mich abzulenken, habe ich das richtig verstanden?“, Kibum beließ es einfach dabei, wofür Lay ihm ungemein dankbar war.
„Äh ja, irgendwie schon.“

Sehun saß bei einer großen Gruppe von Menschen, welche ihm alle herzlich zum Geburtstag gratuliert und die Geschenke überreicht hatten. Doch den Abend konnte er dennoch nicht wirklich genießen, da eine ganz bestimmte Person seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Und diese Person war Baekhyun, welcher sich prächtig amüsierte, wenn nicht mit Tao, dann mit D.O.. Es nervte ihn, auch wenn Tao einer seiner besten Freunde war. Baekhyun sollte sich auf seiner Party nicht an die Hälse anderer schmeißen. Als hätte er es nötig. Als D.O. ihn endlich mal alleine ließ, der Grund dafür war Sehun zwar schleierhaft jedoch war er ihm dankbar, ergriff er die Chance und lief auf den Idioten zu, welcher doch wirklich im Begriff war D.O. auch noch hinterher zu dackeln. Sehun packte ihn grob am Arm und zerrte ihn raus in den angrenzenden Flur. Als er Baekhyun in das Gesicht sah und die vor Schreck und Verwunderung aufgerissenen Augen bemerkte, machte sich dieses ungewollte dämliche Gefühl in ihm breit und das Erste, was er ihm entgegen schmiss waren die Worte:
„Ich hasse dich, weißt du das?“ Und so meinte er es auch, denn der Ältere brachte ihn dazu Dinge zu denken, die er von ihm verdammt noch mal nicht denken wollte.
Baekhyun verengte die Augen.
„Oh wie nett! So etwas Charmantes hat schon lange niemand mehr zu mir gesagt.“, erwiderte dieser nach dem er seinen Schreck überwunden hatte, dass seine Stimme dabei vor Sarkasmus strotzte konnte man nicht überhören. Sehun stand vor ihm und drückte ihn an die Wand neben der Tür auf dem Gang. Eigentlich war diese Situation das, was Baekhyun sich schon ewig wünschte, nur das was aus Sehuns Mund kam stimmte noch nicht.
„Was willst du?“, fragte Baekhyun sauer.
„Was denkst du eigentlich wer du bist, dass du dich einem nach dem anderen an den Hals schmeißt?“, giftete Sehun ihn an.
„Ich darf das! Es ist mein gutes Recht mich an die Häl-“, Baekhyuns Augen weiteten sich überfordert. Sein Herzschlag verdreifachte sich und er hielt den Atem an. Sehun küsste ihn. Sehun. Diese Information wollte nicht in seinem Kopf ankommen. Diese Situation war zu absurd und zu spontan. Baekhyun reagierte nicht, weswegen Sehun sich wieder von ihm löste und in die verwirrt geweiteten Augen starrte.
„Bleib bei den Anderen einfach auf Abstand. Sieh es als Geburtstagsgeschenk für mich.“, Sehun hatte diese Worte leise in Baekhyuns Ohr geraut und war dann wieder zur Party verschwunden.
Völlig überrumpelt und verwirrt stand Baekhyun da und starrte Löcher in die Luft. War das gerade wirklich passiert? Wie … also warum … Er wollte mehr von diesen Lippen!

Suho hatte sich schon den ganzen Abend davor gedrückt mit Jonghyun in einer Gruppe zu sitzen, er hatte ihm nicht einmal sein Geschenk überreicht, welches ein langweiliger Gutschein war, doch da sollte er nicht so kleinlich sein, immerhin sind sie ja nicht wirklich befreundet.
Immer wenn Jonghyun auch nur in seine Nähe kam flüchtete, er in eine andere Ecke, was nicht so einfach war, denn langsam fiel es auch schon den anderen auf, dass Suho nicht an einer Stelle bleiben wollte.
„Sag mal hast du Hummeln im Arsch Joonmyunnie?“ Suho sah Ryeowook, von dem diese Aussage kam, nur verwundert an.
„Joonmyunnie?“, fragte er perplex.
„Ja?“, fragte Ryeowook, als sei es selbst verständlich das er ihn so nannte.
„Hattest du nicht noch ein kitschigeren Spitznamen auf Lager?“, scherzte er um der Frage aus dem Weg zu gehen.
„Aber nein Schnuckelchen gefällt er dir etwas nicht? Du weißt doch, dass du mein aller Liebster Mausebär bist.“, kicherte er, „Gleich nach Kyungsoo.“, fügte er noch hinzu und alle mussten Lachen.
Suho sah wie Jonghyun abermals auf ihn zu kam und wante sich dann wieder Ryeowook zu.
„Was ich bin nur deine Zweite Wahl?“, gespielt empört machte Suho auf dem Absatz kehrt und ging erhobenen Hauptes davon. Beim Gehen konnte er noch das Gelächter der Anderen hören. Wenigstens das klappte. Wenn er schon nicht schaffte einer einzigen Person aus dem Weg zu gehen.
Wenn sie schon einmal von Kyungsoo redeten, wo war der eigentlich? Suho ließ seinen Blick schweifen und fand seinen besten Freund an der Bar. Schnellen Schrittes ging er auf ihn zu, wurde jedoch von einer bestimmten Hand mitgezerrt und in eine dunkle Ecke gedrückt.
„Kann es sein, dass du mir aus dem Weg gehst?“, dass das eine rhetorische Frage war, konnte man nicht überhören. Suho wusste wer vor ihm stand und ihn in diese Ecke gedrängt hatte, jedoch wollte er nicht seinen Kopf heben und diesem Jemand in die Augen blicken. Es war zu riskant.
„Ich bin nicht scharf drauf mit dir gesehen zu werden.“, erwiderte Joonmyun trocken, den Blick immer noch auf den Boden gerichtet.
„Ja ich weiß, du bist scharf drauf mit mir alleine zu sein.“ Jonghyun hatte eine ganze Ecke zu viel Selbstbewusstsein abbekommen, als nötig gewesen wäre, fand zumindest Suho. Jedoch konnte er nicht leugnen, dass die bloße Anwesenheit, des älteren ihn nervös machte, erst recht, wenn er so nah bei ihm war. Suho holte tief Luft und sah Jonghyun genau in die gefährlich blitzenden Augen.
„Nein, das möchte ich nicht.“, Joonmyuns Stimme war leiser als beabsichtigt, fast nur ein Flüstern, welches in der Musik untergegangen wäre, stände Jonghyun nicht so nah bei ihm.
„Bitte was hast du gesagt? Ich habe dich nicht verstanden.“, grinste Jonghyun Joonmyun siegessicher entgegen. Der Jüngere starrte nur noch in die wunderschönen, in diesem Licht oft bunt aufblitzenden, Augen Jonghyuns.
„Willst du es nicht noch einmal sagen?“, fragte er nun gespielt verwirrt, „heißt, dass das du mir recht gibst?“, bei dieser Frage schob Jonghyun sein Oberschenkel zwischen die Beine des Braunhaarigen welcher ein erschrockenes Geräusch ausstieß.
„Das nehme ich mal als ja.“, Jonghyun beugte sich leicht nach vorne jedoch drehte der EXO Leader seinen Kopf schnell weg, um seine Lippen vor dem Älteren in Sicherheit zu bringen.
„Na na na, was soll das denn?“, fragte Jonghyun und drückte sich mehr an Joonmyun.
„Bist du verrückt? Es kann uns jeder sehen, jetzt geh weg von mir!“, zischte Suho.
„Wieso, sie können ruhig wissen, dass du auf mich stehst.“, flüsterte die Stimme seines Gegenübers an seinem Ohr. Suho ließ seinen Blick durch den Raum schweifen, jedoch sah keiner her. Entweder es war ihnen egal oder sie hatten sie noch nicht entdeckt. Verzweifelt versuchte er den Älteren von sich zu drücken, als er Sehun erblickte. Wieso eigentlich nicht? Ein kleines Grinsen umspielte seine Lippen und er drehte seinen Kopf wieder zu Jonghyun.
„Wie wäre es, wenn wir wo anders hin gehen?“, raunte er nun ins Ohr des älteren, welcher wissend grinste und sich leicht von ihm entfernte.
„Wusste ich es doch.“, meinte er selbstverliebt.
„Halt die Klappe und komm mit.“, Joonmyun zwinkerte dem hungrigen Dino zu und zog ihn hinter sich her.
Suho bemerkte, dass Kai und Taemin nicht da waren, er hoffte nur, sie würden nicht auf dem Dach sein, denn dort wollte er Jonghyun hinschleppen.

Frische Luft wehte ihnen entgegen, es war schon ziemlich spät, wie spät genau wusste er nicht, aber das war auch unwichtig. Bevor der Shinee-Member erneut die Oberhand gewinnen konnte drückte Suho ihn an das Geländer des Daches und sah ihm genau in die Augen.
„Wow, doch so stürmig?“, grinste Jonghyun.
Der Jüngere wollte den Shinee-Dino nicht die Möglichkeit geben den Spieß wieder herum zu drehen, weswegen er nicht lange zögerte und ihm sein Bein zwischen die Oberschenkel schob, so wie Jonghyun es vorher bei ihm getan hatte und ein überraschtes Stöhnen seitens des Älteren war die Antwort. Dass ihn das eigentlich völlig verrückt machte ignorierte Suho jetzt einfach mal geflissentlich, da er keine Zeit hatte sich um seine Gefühle zu kümmern, jetzt ging es darum diesem Player ihm gegenüber eine Lektion zu erteilen. Suho wusste noch nicht wirklich wie er das anstellen sollte, jedoch würde er Jonghyun nicht die Zügel in die Hand legen, er war ja nicht völlig verrückt. Oder vielleicht doch? Wer hörte eigentlich auf den Maknae, wenn es um Liebesangelegenheiten ging? Schnell schob er diesen Gedanken wieder beiseite, denn in diesem Moment war das völlig egal, er hatte angefangen und musste seinen nicht vorhandenen Plan auch zu Ende bringen.
Eine Hand an seinem Rücken drückte Suho näher an den glühend warmen Körper vor sich und Joonmyun drückte bestimmend seine Lippen auf die Jonghyuns.

Baekhyun war wieder zur Party gegangen und suchte seinen besten Freund und als er ihn erblickte lief er Zielstrebig auf diesen zu.
„Tao.“, rief er hibbelig und setzte sich auf seinen Schoß, welcher frei war, also warum nicht. Es störte Sehun, wenn er das tat, vielleicht konnte er solch eine Situation einfach noch mal heraufbeschwören. Denn wenn Sehun wollte das er so etwas nicht mehr tat, dann würde er das erst recht tun. Von dem Maknae ließ er sich bestimmt nichts vorschreiben, ja gar befehlen. Und vielleicht führte es ja dazu das Sehun so etwas wie vorhin noch einmal tat, also hatte es so gesehen nur Vorteile nicht auf den Jüngsten zu hören.
„Baekhyun bist du noch betrunken?“, fragte Tao und blicke zu dem kleineren, welcher jedoch den Kopf schüttelte.
„Nein, aber du wirst mir nie glauben, was gerade eben passiert ist.“  

~

Heyyy~~
hoffe mal es hat wieder allen gefallen:D ... oh man irgendwie hat das eigentliche noch gar nicht so ganz angefangen o.O würden uns wie immer über rückmeldung freuen und mal wieder ein fettes danke an suri99 ;D bist die beste ;D

Lay

Sehun

Chen

Onew

grüßle change <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast