Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
15.08.2016 2.541
 
Wie oft hatte Sehun Baekhyun jetzt schon gesagt, dass er es verdammt noch mal nicht übertreiben sollte? Seit seinem Geburtstag waren bereits zwei Wochen vergangen und Baekhyun hatte es tatsächlich mehr als 5 Mal geschafft, Sehun aus seiner Reserve zu locken, wie auch in diesem Moment.
Sehun drückte Baekhyun gegen die Wand und presste dessen Handgelenke, wahrscheinlich schmerzhaft stark, an die Oberfläche hinter diesem. Der Jüngere war genervt, er konnte sein Verlangen gegenüber dem kleinen Nervenbündel einfach nicht lange zurück halten. Seine Lippen trafen hart und grob auf die Baekhyuns, welcher nicht lange darauf warten ließ, diesen unkontrollierten Kuss zu erwidern. Er hatte seinen Spaß, dass wusste Sehun.
Doch was war mit ihm?
Er hasste es, dass er Baekhyun so viel Aufmerksamkeit schenkte. Auch, dass Baekhyun ihn immer dazu brachte, sich in seinem eigenen Körper unwohl zu fühlen. Er fühlte sich schlecht, da er nur Baekhyuns Körper wollte, fühlte sich wie Jonghyun und so wollte er sich nicht fühlen. Denn er war kein so arrogantes, perverses und rücksichtsloses Schwein, wie dieser. Baekhyun brachte nur das Schlechteste in ihm zum Vorschein, von dem er vorher nicht einmal wusste, dass es existierte. Aber er konnte es dennoch nicht leugnen, dass er es genauso verabscheute, wenn der Ältere seine Zeit mit anderen verbrachte. In Momenten wie diesen war es ihm viel lieber, wenn Baekhyun bekam was er wollte, Sehuns Körper, anstatt sich an andere zu klammern. Es war definitiv die angenehmere Variante, dem Kleineren nachzugeben, als zuzusehen wenn Baekhyun mit anderen zusammen war.
Der Verstand des Maknaes war in solchen Augenblicken vernebelt, aber wenn dieser Nebel sich lichtete, bemerkte er, dass er erneut ein Fehler begangen hatte und löst sich so schnell wie möglich von Baekhyun. Sehun wollte nicht so schwach sein und sich um den Finger wickeln lassen, dennoch lies er es immer wieder zu.
Diese Ansicht war nichts Neues, aber Sehun machte sich langsam ernsthafte Gedanken, was das zwischen ihnen war. Er mochte Baekhyun noch nicht einmal. Der Ältere nervte ihn permanent und trieb ihn zur Weißglut. Dass die Situationen immer so endeten, wie es gerade in diesem Moment der Fall war, passte ihm nicht in sein Konzept. Natürlich war Baekhyun anziehend, aber was sollte das? Er war ein Mann. Und nicht schwul! Und erst recht war er nicht in so einen aufmerksamkeitssüchtigen Idioten wie Baekhyun verliebt oder hatte überhaupt Interesse an ihm. Er konnte gut damit leben, dass andere das eigene Geschlecht bevorzugten. Aber bei sich hatte er da doch andere Ansichten.
Ihre Lippen trennten sich, was Baekhyun mit einem unzufriedenen Quengeln quittierte.
Dieses Geräusch! Sehun hasste es! Konnte der Ältere nicht wenigstens einmal den Mund halten?
"Ich hasse dich!", zischte Sehun, nur Millimeter von den Lippen des Anderen entfernt.
"Ich weiß. Ich dich auch. Jetzt küss mich.", entgegnete Baekhyun drängend und starrte ihm dabei unentwegt in die Augen.
Sehun wollte ihm so gerne eine verpassen und wenn dessen schönes Gesicht dabei nicht Schaden genommen hätte, hätte er es wahrscheinlich auch getan. Wie konnte er ihm sagen, dass er ihn hasste? Immerhin provozierte er ihn jedes Mal, so dass sie in solch einer Position endeten.
Im starken Gegensatz zu den Gedanken des Größeren legten sich seine Lippen wieder auf die Baekhyuns, ohne seinem protestierenden Gehirn Gehör zu schenken. Wieso auch? Sehun war eh nicht die hellste Leuchte im Kronleuchter, dann konnten seine Taten ruhig für ihn sprechen.

Baekhyun zumindest störte es nicht. Jedes Mal nach solch einem 'Zusammstoß' rannte er wie ein wild gewordenes Teeniefangirl zu Tao, um genausten Bericht zu erstatten, allerdings war diese Möglichkeit eingeschränkt, da Chanyeol sich an Taos Fersen geheftet hatte. Aber gut, immerhin bekam Baekhyun auch ohne Tao was er wollte. Die Abwesenheit seines eigentlich besten Freundes und seinen Hass darauf, dass Chanyeol sich an diesen heran schmiss, konnte er dank Sehuns Kontrollverlusten und den darauffolgenden Make-Out-Sessions vergessen. Immerhin war Tao Baekhyuns bester Freund und trotzdem machte er momentan mehr mit diesem Deppen als mit ihm, der anbetungswürdigsten Person auf Erden. Diese Tatsache, dass er tatsächlich die anbetungswürdigste Person auf Erden war, wurde unterstrichen durch Sehuns Verlangen nach der Perfektion, die sich in Baekhyun gebündelt hatte und nicht gehen wollte, zu seinem Glück.



Wenn Chanyeol nicht bei Tao war, war er bei Kyungsoo. Und eigentlich war er auch nur bei Tao, wenn er mal wieder bemerkte, dass es ihm nicht mehr so gut ging. Er machte es sich eher zur Aufgabe, Baekhyun von ihm fern zu halten, als ständig am Jüngeren „zu hängen“ (wie Baeknervhyun es nannte), denn hauptsächlich versuchte er Kyungsoo abzulenken. Dieser musste auf andere Gedanken gebracht werden, denn sein Problem konnte man nicht wirklich von ihm fernhalten.
Da Tao und Kyungsoo allerdings nicht Chanyeols einzige Sorgenkinder waren, war er erleichtert, als er mitbekommen hatte, dass Suho sich jetzt endlich jemandem anvertraute und sich dort Rat holte, auch wenn er es nicht guthieß, dass diese Person unbedingt Sehun sein musste. Er mochte Sehun noch immer, na ja insofern er es vorher zumindest getan hatte. Sie sind Bandmember, aber viel miteinander gemacht hatten sie noch nie wirklich. Es war schwer, in solch einer großen Band mit jedem aktiv etwas zu unternehmen. Das war aber gerade nicht das Thema und auch gar nicht seine Prioriät.
Kyungsoo saß auf Chanyeols Bett, in welchem er in letzter Zeit auch geschlafen hatte. Zu erst hatte er dies nicht gewollt, argumentierte er wolle dem Rapper keine noch größere Last sein, doch dieser hatte ihn schnell überzeugt, dass die Couch durchaus bequem war und er Kai ja wohl kaum morgens über den Weg laufen wolle.
Baekhyun war nicht in der Wohnung, er hatte mit Chen einen Auftritt in einer Show, aber Chanyeol wusste nicht mehr darüber, brauchte er auch nicht. In Gedanken versunken, hatte der Größere ohne zu fragen angefangen, Kungsoos Schultern zu massieren, während dieser einen Film auf seinem Tablet schaute. Der Jüngere schien den Film jedoch nicht wirklich wahrzunehmen und starrte stattdessen Löcher in die Luft. Auch wenn eingige Zeit vergangen war, hatten Kyungsoo und Jongin nicht mehr miteinander gesprochen. Chanyeol konnte zwar verstehen, dass Jongin sich schlecht fühlte und nicht ohne Kyungsoos Entgegenkommen noch mal auf diesen zugehen wollte, allerdings wurde es höchste Zeit, dass dieser das mal wieder tat.
Chanyeol ließ von Kyungsoos Schultern ab, was dieser nicht zu bemerken schien und stand auf.
"Wohin gehst du?", kam die verwirrte Frage der kleinen Eule und Chanyeol fand ihn zuckersüß, wie er aus seinen großen, dunklen Augen unschuldig zu ihm aufschaute. Er schlang seine Arme um den Jüngeren und drückte ihn ganz fest.
"Yah! Was machst du?!", protestierte Kyungsoo als die Luft aus seinen Lungen gequetscht wurde.
"Du bist so süß.", quikte Chanyeol und drückte ihn noch etwas fester.
"Bin ich nicht. Lass das!" Hätte Kyungsoo gekonnt, hätte er den Anderen geschlagen, allerdings waren seine Arme durch den knuddelbedürftigen Idioten an seine Seiten gepresst und er dadurch ziemlich wehrlos.
"Wie du meinst. Ich geh kurz aufs Klo. Kannst ja mitkommen wenn du mir nicht glaubst.", grinste Chanyeol.
"Nein! Nein, lass mal. Ich glaub dir schon. Hau ab.", Kyungsoo musste leicht grinsen, wendete sich dann aber wieder dem Film zu. Er würde es zwar nie zugeben, aber die Umarmung des großen Idioten hatte doch irgendwie gut getan.
Der Riese begab sich gut gelaunt nach draußen und traf dort auf Sehun, welcher auf der Couch saß und zockte. Ohne weiter auf ihn zu achten, ging er weiter, um ins Bad zu gelangen, als plötzlich die Wohnungstür aufschwang und Baekhyun eintrat. War es schon so spät? Warum war Baekhyun schon wieder zurück?
"Wieso bist du schon wieder da?", fragte Chanyeol etwas übertölpelt.
"Wieso nicht? Darf ich nicht zurück kommen, wenn ich meinen Job erledigt habe?", giftete Baekhyun zurück. Seitdem er bemerkt hatte, dass Chanyeol sich zwischen ihn und Tao stellte, kannte er nur noch spitze Argumente und trotzige Erwiderungen, um ihm zu antworten. Der Jüngere konnte es ihm nicht verdenken, immerhin wusste er nicht, warum er das tat.
"'Tschuldigung.", nuschelte Chanyeol und hob unschuldig die Hände, um zu gestikulieren, dass er es nicht böse gemeint hatte. Baekhyun schenkte ihm nur ein skeptischen Blick, bevor er seine Sachen ablegte und in Socken in den Exo-M Dorm spazierte. Zu Tao. Chanyeol wollte ihn irgendwie aufhalten, aber er war zu spät, die Tür fiel hinter Baekhyun ins Schloss und der Größere stand wie bestellt und nicht abgeholt im Flur und dachte nach, wie er Tao da raus holen sollte.
Aber vielleicht tat es Tao zur Abwechslung ja auch mal gut, Baekhyun um sich zu haben, immerhin waren sie eigentlich beste Freunde, auch wenn er in diesen verliebt war, eventuell traute er sich so, irgendwann Baekhyun seine Gefühle zu gestehen. Dann müsste Chanyeol Baekhyun nicht mehr vom Exo-M-Maknae fernhalten und könnte nur für Tao da sein (was toll wäre, da er lieber Zeit mit dem süßen Pandaverschnitt verbrachte, als mit einem bockigen und genervten Sänger). Diese Gedanken waren aus seinem Kopf geblasen, als er sich in Bewegung setzte, um die Wohnungstür zu schließen und Kai sah, wie dieser aus dem Fahrstuhl stieg. Ohne über seine folgenden Taten nachzudenken, trat er aus der Wohnung und auf den Kleineren zu.
"Jongin." Der Jüngere blickte zu ihm auf und lächelte ihn kurz überrascht an.
"Ich glaube, wir müssen mal reden.", begann Chanyeol und bemerkte gleich die Unsicherheit in Kais Blick, dieser wusste, dass Chanyeol seine Zeit hauptsächlich mit Kyungsoo verbrachte und es war ihm anzusehen, dass er Angst hatte, etwas Negatives zu hören.
"Was ist denn?", fragte der Jüngere vorsichtig nach, da Chanyeol scheinbar auf eine Reaktion seinerseits gewartet hatte.
"Liebst du Kyungsoo überhaupt noch?", fragte der Rapper gerade raus. Diese direkte Frage schlug Kai förmlich ins Gesicht.
"Was?", fragte er entgeistert.
"Du hast mich gehört."
"Natürlich liebe ich Kyungsoo.", sagte Jongin mit fester Stimme und einem ebenso entschlossenen Blick, mit dem er den Größeren scheinbar zu durchbohren versuchte.
"Meiner Meinung nach, sieht es aber überhaupt nicht so aus. Du hast keinerlei Fingerspitzengefühl und an sich nicht mal einen Hauch von einer Ahnung, wie du mit Kyungsoo umzugehen hast. Dafür, dass du ihn deiner Aussage nach liebst, kennst du ihn reichlich wenig.", meinte Chanyeol herablassend.
"Wie meinst du das?", fragte Kai jetzt sauer. Wie konnte Chanyeol es wagen so mit ihm zu reden? Er wusste gar nichts.
"Du überlässt Kyungsoo einfach seinen Gefühlen, die sich niemals ändern, wenn du nicht endlich mal deinen bequemen Tänzerarsch bewegst und ihn zurück eroberst. Aber weißt du was? Wenn ich so darüber nach denke. Mach das lieber nicht, blase weiterhin Trübsal, du bist eh nicht gut genug für Kyungsoo, wenn du nicht siehst, wann er noch Zeit braucht und wann er möchte, dass du auf ihn zukommst, damit ihr reden könnt. Ich habe so das Gefühl, und ich bezweifle, dass ich mich da täusche, dass meine Liebe zu Kyungsoo stärker ist als die, die du behauptest für ihn zu empfinden.", Chanyeol machte eine kurze Pause. Kais Augen weiteten sich entgeistert.
"Wow offensichtlich bist du noch aufmerksam genug, wenigstens das herauszuhören.", provozierte der Größere weiter, während er Jongin tief in die Augen sah, um seine Entschlossenheit deutlich zu machen, "Halt dich von Kyungsoo fern. Ich bin eine viel bessere Wahl, als du es je warst oder sein könntest."
Mit diesen Worten drehte sich Chanyeol zum Gehen und ließ den sprachlosen und geschockten Kai zurück.



Kai stand noch eine Weile wie angewurzelt da. Hatte Chanyeol das gerade wirklich gesagt? Und noch viel schlimmer: Hatte er damit vielleicht sogar recht?
Unbewusst rann eine ihm in den letzten Wochen allzu bekannt gewordene Flüssigkeit Jongins Wangen herab und bevor der Tänzer sich besinnen konnte, stand er schon vor dem Shinee Dorm und hatte geklingelt.
Key öffnete die Tür und riss sein verheultes Baby ohne Fragen beschützend in seine Arme. Kai erwiderte die feste Umarmung und verlor sich in ihr. Schluchzend vergrub er sein Gesicht im Nacken des Älteren und versuchte Trost in der wärmenden Umarmung zu finden. Er wollte nicht mehr, das war alles zu viel. Wieso konnte es nicht einfach aufhören? Es tat jedes Mal so verdammt weh! Chanyeol wusste nicht, was er für Kyungsoo empfand und hatte kein Recht so etwas Absurdes und Verletzendes zu behaupten!
Kibum hielt den Jüngeren beschützend in den Armen und Yixing, der sich schon wieder im Shinee Dorm aufgehalten hatte, schloss leise die Tür und verschwand dann schnell in Kibums Zimmer, ohne dass Kai ihn bemerkte. Auch wenn sie beste Freunde waren, konnte er sich nicht vorstellen, dass er ihm in irgendeiner Weise helfen konnte. Kai wollte zu Taemin, sonst wäre er nicht in diesem Zustand zum Shinee Dorm gekommen, anstatt Yixing aufzusuchen oder ihn anzurufen. Der Chinese konnte das verstehen, er hatte schon lange eingesehen, dass Jongin und Taemin eine längere Freundschaft und auch Vergangenheit teilten, dennoch konnte er nicht verhindern, dass es ihn noch immer ein wenig traurig stimmte, dass Jongin nicht zu ihm kam, wenn ihn so große Probleme quälten.

Taemin hörte die Klingel und als nichts weiter folgte, öffnete er aus Neugierde seine Zimmertür und sah sofort, wer da stand. Die Figur, die in Kibums Armen zusammengesunken war, hätte er immer sofort erkannt. Wären es nicht seine Augen, die ihn sahen, wäre es sein Gefühl, das verriet, dass Jongin in der Nähe war. Außerdem war dessen Schluchzen ihm in der letzten Zeit viel zu vertraut geworden.
Auf leisen Sohlen bewegte er sich zu den am Boden sitzenden Gestalten und begann, den Rücken seines besten Freundes zu streicheln. Er wusste zwar nicht, was schon wieder vorgefallen war, doch es schien schlimm zu sein, da Jongin auf seine Anwesenheit nicht einmal reagierte. Kibum wechselte einen Blick mit dem besorgt blickenden Maknae, bevor er diesen Tonlos dazu aufforderte, sich gut um Kai zu kümmern. Key und Taemin brachten den sich nur langsam beruhigenden Jongin in Taemins Zimmer und Kibum verschwand.

Er konnte sich so viel Sorgen machen, wie er wollte, Jongin würde nur mit Taemin reden, das wusste er. Also ging er wieder in sein Zimmer, in welchem er Yixing mit kleinen Tränen in den Augen auffand. Kibum konnte sich vorstellen, wie schwer es für den Chinesen war, einen seiner besten Freunde so zu sehen und zu wissen, dass er ihm nicht helfen konnte. Mit einem leichten Lächeln ging Kibum auf Yixing zu, welcher sich schnell über die Augen fuhr und dann aufblickte.
"Mir geht es gut.", begann Yixing. Kibum allerdings sagte nichts und nahm das erste Mal Yixings Part ein und nahm den Kleineren in den Arm, damit Lay sich diesmal fallen lassen konnte. Lay fielen einige Tränen von den Wimpern und seine Brust bebte gefährlich. Mitfühlend verkniff Kibum sich sein Schniefen und vermied, Yixing ins Gesicht zu sehen, da auch ihm die Tränen aus den Augen schlichen. Seit wann musste er weinen, wenn Lay seine Tränen nicht mehr zurück halten konnte? War ihm sein Gegenüber schon so wichtig geworden?



~



falls sich jemand fragen sollte ob es Chanyeol jemals aufs Klo geschafft hat ... tbc...~



ps.: danke an alle die die Geschichte noch verfolgen obwohl wir es einfach nicht hinbekommen regelmäßig zu updateten.
hoffe das neue Kapi hat euch gefallen! :D
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast