Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
03.04.2016 2.859
 
Kyungsoo hatte auf Chanyeols Bett gelegen und durch die Bilder gescrollt, die die drei vor Kurzem geschossen hatten. Manche sahen wirklich schön aus, andere wiederum hätte er am liebsten gelöscht, tat dies aber nicht, da sie auf irgendeine verquerten Art und Weiße witzig waren. Nach fünf Minuten in denen Chanyeol raus gegangen war, um herauszufinden wer denn geklingelt hatte, war auch Kyungsoo aufgestanden, da er wissen wollte wo der Exo-K Riese blieb. Jetzt stand er im Flur und beobachtete wie Chanyeol den um einiges kleineren Leader in den Armen hielt und diesem langsam über den Rücken strich. Der Größere bemerkte Kyungsoo und hielt kurze Zeit Blickkontankt, bis Kyungsoo die bedrückende Stille, die versetzt mit Schluchzern war, unterbrach.
"Joonmyun?", seine Stimme war weich und vorsichtig. Suho schreckte auf und schaute zu Kyungsoo.
"Soo.", Suho wollte nicht, dass D.O ihn so sah, er sollte sich erst um sein Problem kümmern, "Soo ich ..."
"Chanyeol kannst du mich mit Joonmyun alleine lassen?", fragte der Main Vocal mit seiner unverwechselbar sanften Stimme. Der Trostspender ließ nach einem leichten Nicken seitens Suho von diesem ab und verschwand wieder in seinem Zimmer. Kyungsoo ging auf den Leader zu und legte seine Hand an dessen Arm, führte ihn in das Zimmer, weches dieser sich mit dem Jüngsten teilte.
"Okay erzähl' mir was los ist.", der Jüngere wollte alles wissen. Warum weinte Suho und weihte ihn nicht, wie sonst wenn er Probleme hatte, ein? Sie waren seit Jahren beste Freunde und da sollte es keinen Grund geben, dass sie nicht ehrlich zu einander sein konnten und bisher war es auch noch nie vorgekommen, dass Joonmyun nicht mit ihm sprach, wenn ihn etwas bedrückte.
"Ich ... Also Jonghyun und ich ...", Suho atmete einmal tief durch, "Ich wus-ste nicht, wie ich mit ... mit meinen Gefühlen ... umgehen sollte. Dich wol-wollte ich nicht einweih-en. Du hast schon so viele Probleme mit Jong-in.", sprach Suho stockend, da er immer noch nicht aufgehört hatte zu weinen.
"Scheiß doch einfach mal auf meine Probleme, wenn du mich brauchst bin ich immer für dich da. Immer. Also was ist los? Mh?", Kyungsoo war traurig und etwas enttäuscht, doch fing er sich schnell wieder, jetzt ging es um Jonnmyun.
"Ist ja gut, beruhige dich erst mal. Okay? Schön durch atmen. Danach sprich weiter. Ich will wissen, was dich beschäftigt, dass ist keine Frage davon wer mehr Probleme hat.", schlug Kyungsoo vor und drückte Suho auf das Bett, so dass er auf diesem saß und setzte sich dann neben ihn, allerdings so, dass er ihn anschauen konnte. Suho tat wie Kyungsoo sagte und versuchte tiefe Atemzüge zu nehmen, sich langsam zu beruhigen. Nach einer gefühlten Ewigkeit, in der der Jüngere nur ruhig und abwartend dagesessen und dem Leader sanft über den Rücken gestrichen hatte, fing Suho wieder an zu reden.
"Ich wusste nicht wie ich mit der Situation umgehen sollte, weshalb ich ... ich zu jemandem gegangen bin, der mir dann geraten hat mit Jonghyun zu spielen, um ihm zu zeigen, dass ich nicht einfach so ein Spielzeug bin.", erklärte Suho und wurde leicht rot um die Nase, wenn er es so laut aussprach klang das Ganze schon seltsam.
"In wie fern 'spielen'?", fragte Kyungsoo skeptisch. Bereits wissend, dass Suho absichtlich nicht den Namen dieser 'Person' genannt hatte. Vermutlich hatte er angst er würde 'der Person' den Kopf abreisen, was nicht so falsch war.
"Also ich soll ihn, wenn er mir zu nahe kommt, ... also na ja ... scharf machen und dann einfach gehen.", nuschelte Suho in seinen nicht vorhandenen Bad und senkte den Kopf, als Kyungsoo eine Augenbraue ungläubig und skeptisch hoch zog.
"Und bist du diesem Rat gefolgt?", fragte Kyungsoo weiter. Als Antwort bekam er nur ein schwaches Nicken des Leaders, welcher seinem Blick, so gut es ging, auswich. Wie ein Kind das seinen Eltern etwas beichtete und Angst vor der Reaktion hatte.
"Will ich wissen wie das abgelaufen ist?", fragte er, nach einem tiefen Atemzug, diesmal schüttelte Suho nur den Kopf.
"Okay.", damit war Kyungsoo zwar nicht ganz zufrieden, aber für jetzt musste es wohl reichen, "Dann noch eine Sache. Warum hast du vorhin geweint?", erkundigte sich Kyungsoo, da das Erzählte wohl nicht auf die Situation, die er vorhin beobacht hatte, bezogen war.
"Jonghyun war an der Tür und... na ja er wollte nicht gehen und er hat versucht mich ...  schwach ... zu machen. Oder so... ", nuschelte Suho, noch immer Kyungsoos Blicken ausweichend.
"Es tut mir wirklich Leid dir das sagen zu müssen, aber das wahr wohl die Rache dafür, dass du ihn stehen gelassen hast.", entgegnete Kyungsoo, bevor er nachdenken konnte.
"Wie soll ich ihm denn sonst entgegen treten? Ich versuche doch ihm aus dem Weg zu gehen, aber immer wenn ich mal nicht aufpasse oder zu langsam bin hat er mich. Dann kann ich nichts mehr machen, soll ich ihn dann einfach mit mir spielen lassen oder was soll ich machen?", Suho war etwas lauter geworden und mit seiner Lautstärke war auch die Verzweiflung in seiner Stimme gestiegen, was Kyungsoo für kurze Zeit hatte verstummen lassen. Zu dem hatte der Ältere ihm bei diesen Worten direkt in die Augen gesehen.
"Nein. Nein, du sollst nicht mit dir spielen lassen.", entgegnete D.O ernst, "Aber ich glaube auch, dass das nicht der richtige Weg ist. Immerhin spielst du dann mit ihm. Also machst du das mit ihm, wovon du nicht willst, dass er es mit dir macht.", erklärte Kyungsoo ruhig, "Überhaupt denke ich, dass du darunter in Zukunft mehr Leiden wirst als er. Einfach aus dem Grund, dass er, um so weiter er bei dir kommt nur ein Ziel erreicht, sich nur eine neue Trophäe holt. Bei dir aber sind Gefühle im Spiel und du zerbrichst nach jeder körperlichen Nähe, weil du dich gehen lassen können willst. Aber du weißt genau, dass du das nicht kannst, weil du danach für ihn abgehakt wärest. Du tust dir damit nur selbst weh. Selbst wenn es für den Moment aushaltbar wäre, würdest du immer so weiter machen wollen?"
"Aber was soll ich denn sonst machen?" Aus Suhos Augen rannen wieder Tränen, Kyungsoo hatte recht, aber er hatte doch keine Wahl...
"Sei nicht alleine oder ... ich weiß es nicht. Wenn du nicht so fixiert auf ihn bist, lässt er dich vielleicht in Ruhe, weil es seinen Reiz verliert.", meinte Kyungsoo selbst etwas ratlos. Warum musste Suho sich denn auch in das größte ihm bekannte Arschloch verlieben? Vielleicht sollte er mal mit Jongin darüber reden, normaleweise half ihm – Stopp. Kyungsoo schüttelte kurz den Kopf, als ob das helfen würde den Gedanken ungeschehen zu machen, er hatte jetzt beim besten Willen keine Zeit an Jongin zu denken. War es das was Joonmyun gemeint hatte, als er sagte er hätte seine eigenen Probleme? Was auch immer es war, er schob die Gedanken ganz weit nach hinten und hoffe Suho habe seine kurze gedankliche Abwesenheit nicht bemerkt und als er sein Gegenüber wieder wirklich wahrnahm, war er erleichtert und besorgt zu gleich, denn dieser schien seinen ganz eigenen Kampf mit sich selbst auszuführen.
Suho wusste, dass Kyungsoos vermutlich recht hatte, aber er wollte nicht das Jonghyun den Reiz an ihm verlor, dies wollte er jedoch nicht aussprechen, er wollte nicht wahr haben, dass er es in gewisser Weise genoss, dass Jonghyun ihn begehrte. Er hatte sich lange gewünscht, dass dieser ihn überhaupt so wahrnahm und nun da es wahr geworden war, konnte er es einerseits noch gar nicht richtig realisieren, andererseits auch nicht los lassen.
Das zweite Problem war, dass selbst wenn er sich dafür entschied Jonghyun zu ignorieren, er seine Aufmerksamkeit gegenüber eben diesem nun einmal nicht beeinflussen konnte. Wenn Jonghyun in seiner Nähe war konnte er sein Herz nicht bestechen, so dass es in einem normalen Tackt schlugt, er konnte seine Atmung nicht einfach unter Kontrolle bringen oder das Blut das jedes mal sein Gesicht rot färbte. Und selbst wenn er all das beeinflussen könnte, wäre es in dem Moment, in dem Jonghyun ihn ansah, vergessen. Sein Kopf war leer, wenn er in die braunen Augen sah, die ihn ohne Probleme fesselten und wenn es nicht seine Augen waren, dann seine wunderschön geschwungenen Lippen, die perfekt zu seiner melodischen Stimme passten.
"Kyungsoo ich kann aber nicht, nicht auf ihn fixiert sein. Sag mir doch wie ich das machen soll.", war das Einzige, was Suho über seine Lippen brachte. Er hatte das nicht geschafft als Jonghyun vergeben war und nun da er ihm seine Aufmerksamkeit schenke... wie sollte er das anstellen?
Kyungsoo wusste es. Er verstand Suho. Er würde Kai momentan auch am liebsten aus seinem Kopf verbannen, doch konnte es nicht. Erneut schüttelte er leicht seinen Kopf. Das war was ganz anderes! Oder? Immerhin war er mit Jongin zusammen... gewesen.
"Ich weiß. Ich weiß es ist schwer. Aber es macht dich kaputt und das will ich nicht.", sagte Kyungsoo jetzt leise, aber nicht weniger aufrichtig als zuvor. Er selbst hatte es noch nicht geschafft Jongin aus seinem Kopf zu verbannen, doch wollte er das überhaupt?
Nach einer Pause, in der beide nicht wussten, was sie sagen sollten fand der Jüngere seine Stimme wieder. "Aber Joonmyun. Ich will, dass du mir bescheid sagst, wenn es dir nicht gut geht. Es ist mit wichtig, dass wir ehrlich zueinander sind.", Kyungsoo schaute in Suhos Augen, stellte sicher das er seine Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit so wie das leichte Lächeln sah, "Und du solltest wissen, dass ich immer für dich da bin, egal wie du es regelst. Auch wenn es nicht dem entspricht was ich tun würde, es ist dein Leben und ich möchte daran teilhaben, auch wenn mir mal ein paar deiner Entscheidungen nicht passen."
Erleichtert und froh lächelte Suho trotz seiner noch immer ungelösten Situation. Kyungsoo kannte ihn und konnte mit seiner zerstreuten Art und seinen Fehlern leben. Mit Entscheidungen die er treffen würde, obwohl er wusste, dass es eine dumme oder schmerzhafte war.
Dankbar fiel Suho um den Hals seines besten Freundes. Jeder, der es mit ihm aushielt, musste verrückt sein. Um so dankbarer war er, dass Kyungsoo das offensichtlich war.
"Danke Soo. Danke."



Sehun öffnet verschlafen seine Augen und sah nichts. Verwirrt blinzelte er, vor seinen Augen war nichts als Schwärze. Nach ein paar Sekunden der Verwirrung zog er das Buch von seinem Gesicht und kniff seine Augen augenblicklich wieder zusammen. Es war viel zu hell. Noch immer verwirrt stelle der fest, dass in seinen Ohren gerade GOT7 sang, dass sie unwiderstehlich waren. Was ihm ein kleines Lächeln auf die Lippen zwang. Er mochte das Lied 'Girls Girls Girls', immerhin hatte sie recht damit.
Er zog sich die Kopfhörer trotzdem aus den Ohren und setzte sich auf. Er hatte hunger. Er wollte jetzt etwas essen. Sofort.
Unmotiviert stand er auf und lief auf sein Zimmer zu, in Baekhyuns und Chanyeols Zimmer war die Wahrscheinlichkeit zwar größer auf Kyungsoo zu treffen, aber Sehun wollte nicht zu Baekhyun, dieser Zwerg war einfach etwas, was ihn momentan viel zu sehr nervte. Dass er an seinem Geburtstag seine Beherrschung verloren hatte nervte ihn immer noch bis aufs Blut. Dieser scheiß Alkohol.
Ohne zu klopfen öffnete er die Tür, Suho war viel zu anständig, als dass er bei irgendwas Unangebrachtem reinplatzen könnte. Schnell ortete er Kyungsoo auf Suhos Bett und grinste glücklich.
"Hyung~", sing-sang Sehun müde.
"Was willst du?.", fragte Kyungsoo mit einem Augenrollen, da beide Hyungs sich sicher waren, dass damit eben dieser gemeint war. Sehun musste abermals grinsen.
"Machst du was zu essen?", fragte Sehun und kniete sich neben Kyungsoo, um seine Arme um dessen Bauch zu schlingen und ihn mit seinen verschlafenen müden Augen anzubetteln. Er wollte was essen. Jetzt. (Sehun hätte das NIEMALS in einem geistig ernstzunehmenden Zustand getan! ..... vermutlich)
"Was ist mit dir los Sehun?", murmelte Kyungsoo verwirrt.
"Hunger!", brummte Sehun und machte einen Schmollmund.
Ergeben entfernte Kyungsoo die Arme, die sich um ihn geschlungen hatten und brachte so viel Platz wie nur möglich zwischen sich und Sehun ... In diesem Zustand war der Jüngste ihm nicht geheuer.



~nächster Tag~

Tao war froh, dass ihr Gesangsunterricht an diesem Tag getrennt verlief, die Rapper waren zusammen und die Sänger waren in einem seperaten Raum.
Baekhyun hatte es beim Frühstück wieder auf die Spitze getrieben. Er hatte Tao diesmal in den EXO-K Dorm geschleppt und war nicht wie gewöhnlich in die andere Wohnung gegangen. Das hatte zur Folge, dass sich Chanyeol wieder Sorgen gemacht hatte und Tao den Blickkontakt mit ihm mied. Sehun war extrem angestrengt gewesen Baekhyun nicht an den Hals zu fallen und Baekhyun hatte seinen Spaß gehabt, seine ganze Konzentration auf Sehun gerichtet, so dass er blind für die gefälschte Freude seines besten Freundes gewesen war, den das alles an die Grenze seiner Beherrschung trieb. Jetzt war er mit Chanyeol, Sehun, Kai, Minseok und Kris in einem Raum und sie wurden bei ihrer Aussprache entweder von ihrem jeweiligen Lehrer verbessert oder von ihren Partnern, denen sie zugeteil worden waren. Chanyeol war mit Jongin und Kris in einer Gruppe, Tao war somit mit Minseok und Sehun in einer und sie gingen durch die schwierigen Songverse.
Es herrschte eine seltsame Stimmung zwischen Sehun und Tao, was diesen bedrückte. Litt ihre Freundschaft jetzt etwa auch? Und das nur, weil Baekhyun Sehun unbedingt durch Tao auf sich aufmerksam machen wollte? Sehun und Tao waren eigentlich ziemlich gute Freunde, sie machten viel miteinander, aber in letzter Zeit herrschte zwischen ihnen Stille und Tao konnte sich das nur damit erklären, dass es zwischen Sehun und Baekhyun gewisse Gefühle gab, die sie sich nicht gegenseitig anvertrauten.
Er würde Sehun fragen. Tao wollte wissen wie Sehun zu Baekhyun stand, immerhin wusste er was Baekhyun von Sehun wollte. Aber nicht heute. Nicht heute, aber irgendwann, er wollte es wissen. Aber nicht heute.
Das Gesangstraining wurde vom Tanztraining abgelöst und Baekhyun hatte wieder die Möglichkeit sich an Tao zu hängen. Diese Situation war zu viel für Chanyeol, der durch Baekhyuns Verhalten schon seit dem Morgen am liebsten eine dicke Mauer zwischen diesem und Tao errichtet hätte, jedoch kam der Tanzlehrer herein und Chanyeols Einschreiten wurde überflüssig.
Nach dem Training, welches ganz gut verlaufen war, schickte der Lehrer alle in die Umkleide, doch behielt er Kai noch bei sich, er musste sich auf seine Soloparts vorbereiten. Andererseits konnte es auch möglich sein, dass Kai sich öfter als sonst vertanzt hatte und der Lehrer ihn deshalb noch sprechen wollte. Aber wer konnte es Kai verübeln? Er musste neben Kyungsoo tanzen und das ohne in Tränen auszubrechen und genau das Gleiche galt auch für den Älteren. Kyungsoo hatte sich voll und ganz auf die Tanzschritte konzentriert und versucht Kai auszubleneden. Was nicht wirklich leicht war, da Kai meist ganz vorne stand und so immer in D.O's Blickfeld. Allerdings hatte Kyungsoo nicht vor nachzulassen, Exo sollte nicht wegen seinen persönlichen Problemen leiden. Das konnte er den Membern und im speziellen Suho nicht antun.

"Hey Tao!", rief Chanyeol und der Angesprochene drehte sich um, Baekhyun an seinen Arm geklammert.
"Bleibt es dabei, dass wir später ... einen Film schauen?", fragte Chanyeol, als er Taos gesamte Aufmerksamkeit bekam. Der Größte der drei hatte die Hoffnung, dass Tao die Nachricht auch so verstand, er wollte mit ihm reden, wollte es Baekhyun aber nicht gleich unter die Nase reiben. Tao blinzelte kurz verdutzt, doch bei Chanyeols ernstem Gesichtsausdruck verstand er und überlegte kurz.
"Sicher. Später in meinem Zimmer, nicht wahr?", erkundigte sich Tao, nachdem er sich entschieden hatte das Angebot anzunehmen.
"Yah! Schon wieder?!?!", Baekhyun war bockig, "Kann ich nicht mitschauen?", fragte dieser dann.
"Ähm ...", Tao schaute zu Chanyeol, welcher sehr besitzergreifend seinen Arm um Tao legte.
"Nein, ich möchte auch mal etwas mit Tao machen und zwar ohne sein nerviges Anhängsel.", pisackte er Baekhyun unnd streckte ihm, um es glaubhafter und kindischer zu machen, die Zunge raus.
"Das ist die Rache dafür, dass ich dich damals den ganzen Abend wach gehalten habe oder?", Baekhyun verengte seine Augen, "Überhaupt bin ich kein nerviges Anhängsel. Merk dir das du zu großgeratenes Kleinkind.", paffte Baekhyun und zog Tao mit sich, so dass Chanyeol diesen loslassen musste.
Mit einem leichten Lächeln stand Chanyeol da. Würde er jetzt alles erfahren? Chanyeol wurde aus Tao nicht schlau, aber vielleicht würde sich das heute ändern.




~


Hey~~~~~

wir sind ja praktisch pünktlich xD wir haben uns vorgenommen aller zwei Wochen ein Kapi hochzuladen (ich hoffe das klappt :o)

na ja sry das nicht wirklich viel passiert ist xD ich hoffe ihr habt euch trz gefreut noch ein danke an Suri99 & Daenem für eure lieben reviews :D wir freuen uns immer überrückmeldung oder auch (nettformulierte) Kritik oder rechtschreibfehler (ich versuche drauf zu achten.. aber na ja nicht meine stärke xD)

bis in spätestens zwei Wochen dann :3
liebe grüßle change und chance :D
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast