Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
19.03.2016 2.676
 
Nach einer Weile, in der Minseok versucht hatte das Eis zwischen ihnen zu brechen, zeigten sich kleine Erfolge, tatsächlich entspannte Jinki sich sichtlich. Das Wasserglas von Chen in den Händen, saß er noch immer auf Minseoks Bett und unterhielt sich mit diesem.
"Und was hat dich heute her gebracht?", fragte Minseok nach einer Weile. Jinki hatte das Gespräch genossen, ganz verdrengt, warum er eigentlich hier her gekommen war, jedoch holte Minseok ihn ziemlich direkt wieder auf den Boden der Tatsachen.
"Meine Freundin hat mit mir schluss gemacht, ich glaube du hast das auch schon mitbekommen.", fing Jinki an, seinen Blick auf das Wasser in seinen Händen gerichtet. Minseok zog ein wenig skeptisch eine Augenbraue hoch, was Jinki jedoch nicht sehen konnte. Der Jüngere machte ein zustimmendes Geräusch, damit Jinki fortfuhr.
"Ich komm damit...ich komme damit irgendwie nicht klar.", sagte Jinki leiser als zuvor. Zögerned steze er hinz: "Kannst du mir ... na ja... helfen?"
Minseoks Augen weiteten sich erschrocken, wollte Jinki etwa-? Nein, das konnte nicht sein. Nicht Jinki. Bestimmt nicht.
Der Kleinere fing sich schnell wieder und brachte seine Augen auf Normalgröße.
"In wie fern kann ich dir denn helfen?", fragte Minseok wieder völlig ruhig.
"Ich. Also- Na ja. Kibum hat mir gesagt, ich soll zu dir kommen, weil du ... ich weiß auch nicht.", Jinki kratze sich mit einer Hand im Nacken und blickte auf, "Ich wollte eigentlich nicht vorbei kommen, das war ausversehen. Ich glaube ich sollte gehen. Entschuld-", Jinki war aufgestanden und im Begriff aus dem Zimmer zu gehen, als er von einer Hand festgehalten wurde, welche ihn wieder aufs Bett drückte.
"Wieso lässt du dir denn nicht helfen, wenn du schon einmal den Weg hinter dich gebracht hast? Kibum wird dich wohl nicht ohne Grund zu mir geschickt haben.", lächelte Minseok und setzte sich nah neben Jinki, seine Hand auf dessen Rücken.



"Key.", sagte Lay leise, nachdem Kai aufgegeben hatte zu raten.
"Was?", fragte er mit großen, überraschten Augen, "Hast du nicht gesagt, dass du ihn, wie alle Shinee Mitglieder, bewunderst, da aber nicht mehr ist?"
"Ja schon. Anfangs.", meinte er und zuckte leicht mit den Schultern.
"Ist ja süß, wie rot du wirst.", grinste Kai, doch Lay konnte seinen traurigen Blick nur allzugut erkennen. Ob es an ihm selbst und D.O lag oder daran, dass er bemerkt hatte, dass sein bester Freund in einen ehemals Vergebenen verliebt war und ihn nicht eingeweiht, er selbst es aber auch nichts bemerkt hatte, wusste Lay nicht. Gründe für diesen Blick hatte er definitiv genug.
"Wie lange denn schon?", wollte Kai wissen.
"Weiß ich nicht wirklich. Liebe kommt nicht von heute auf morgen."
"Das weiß ich selbst.", schmollte Kai. Lay bemerkte, dass ihn das Thema momentan nicht wirklich glücklicher stimmte, vielleicht war diese Ablenkungsidee dumm gewesen.
"Nicht all zu lange.", antwortete Lay knapp, "Lass uns einen Film schauen, es ist gerade mal 19 Uhr also noch viel Zeit, für vieeele Filme."
Kai nickte schnell, scheinbar dankbar für den Themenwechsel und sie verschwanden aus dem Zimmer, um im Dorm nach potentiellen Interessenten ausschau zu halten. Allerdings trafen sie nur auf Kris und Amber, die in Kris Zimmer auf dem Bett lagen und sich Katzenviedeos ansahen. Von ihnen wurden sie aufgeklärt, das Chen mit Tao einkaufen, Luhan nicht im Dorm war und Minseok Besuch hatte. Somit blieben sie zu zweit, da sie beide zu faul waren in den anderen Dorm zu laufen, um auch dort nach zu fragen, ob einer von ihnen denn einen Film mit schauen wolle (und sie wollten vermeiden auf Kyungsoo zu treffen- aus offensichtlichen Gründen).
Letzten Endes lief es auf einen Kinderfilm hinaus, den die Beiden eigentlich immer schon anschauen wollten, aber nie freiwillig zu gegeben hätten. Baymax war der glückliche Gewinner und so setzten sie sich auf die große Couch, machten sich anfangs noch über den Film lustig, doch gegen Ende mussten sie sich die Tränen verdrücken. Vielleicht lag es an ihren generell schon depemierten Gemütern, doch das tat nichts zur Sache, beide versprachen sich nie darüber zu reden und beließen es dabei. Bei Disney-Filmen zu weinen war zwar kein Gruund sich zu schämen, jedoch war nicht darüber zu reden definitiv die bessere Wahl, um ihr Männlichkeit zu wahren.



Suho lag in seinem Bett und welzte sich in diesem unmotiviert hin und her. Er wusste, dass Kyungsoo, der im Zimmer der EXO-Chaoten war, genug Stress auszuhalten hatte. Gegenüber D.O empfand Suho seine 'Probleme' als lachhaft, wieso stellte er sich denn so an? Mit diesem Gedanken setzte er sich auf und entschied sich irgendetwas zu unternehmen. Dieses Nichtstun war doch lächerlich.
Als er aus seinem Zimmer heraustrat hörte er sofort das unvergleichliche Lachen von Chanyeol. Dieser Schreihals konnte aber auch nicht in einer angemessenen Lautstärke seine Freude zum Ausdruck bringen. Allerdings hob diese herzhafte Äußerung von Glücksgefühlen Suhos Laune erheblich, er mochte es wenn eine ausgelassene Stimmung im Dorm herrschte und hoffte sie würde auf D.O abfärben, dass würde ihm gut tun.
Im Wohnzimmer sah er Sehun, der auf der Couch saß, mit einen Comic auf seinem Gesicht und Kopfhörern in den Ohren. Ein Lächeln huschte über Suhos Gesicht und er bewegte sich in die Küche, um sich einen Apfel zu holen und sich dann zu Sehun zu setzten, vielleicht um ein Buch zu lesen oder einen Film zu schauen, doch bevor er sich weiter mit seinen Plänen auseinander setzen konnte hörte er wie die Klingel läutete und prompt änderte er seine Richtung und lief zur Tür, um diese zu öffnen.
Als er die Türklinke herunter drückte und diese schließlich aufzog erkannte er ein vertrautes Gesicht.
Erschrocken ließ er den Apfel fallen und starrte seinen Gegenüber an. Das war jetzt nicht sein ernst.
Jonghyun grinste übers ganze Gesicht, als er das erschrockenen Ausdruck Suhos erblickte, lässig beugte er sich runter, um den Apfel wieder aufzuheben, den der Jüngere hatte fallen lassen.
"Ich finde es auch schön dich zu sehen.", begrüßte der ältere Joonmyun mit einem starken Hauch von Überheblichkeit.
"W- Was willst d- du hier?", entgegnete Suho etwas unsicher, bereit jederzeit die Tür vor Jonghyuns Nase zu zuschlagen.
"Ich war unterwegs, die Stimmung in unserem Dorm ist momentan nicht die Beste, und da dachte ich mir ich komm' dich mal besuchen. Frag' wie's dir so geht.". , meinte er achselzuckend.
"Mir geht's gut.", sagte Suho schnell und war dabei die Tür zu schließen, als Jonghyun seinen Fuß davor stellte. Jonghyun zuckte kurz ein wenig zusammen und Joonmyun hoffe, dass sein Fuß schmerzte- wenigstens ein bisschen.
"Wo sind deine Manieren geblieben?", neckte Jonghyun den Jüngeren, "Willst du mich denn nicht fragen wie es mir geht und ob ich rein kommen will?"
Joonmyun seufzte leise, sammelte sich kurz und öffnete die Tür dann wieder völlig.
"Wie geht es dir?", fragte er schließlich monoton.
"Eigentlich ganz gut, aber ich habe dich vermisst. Du küsst so gut.", sagte Jonghyun direkt und mit einer Ernsthaftigkeit in der Stimme, die Suho nicht erwartet hatte. Ohne es wirklich beeinflussen zu können färbten sich Suhos Wangen rot und er schaute kurz auf die Seite. Na super, genau das hatte er sich für den Tag gewüscht, Jonghyun und seine Sprüche.
"Oh wie süß.", kicherte der Main Vocal, nutze die Gelgenheit, um in die Wohung zu gelangen, streifte dabei Suhos Arm, welcher überrascht zusammen zuckte.
"Jonghyun, ähm du kannst nicht rein kommen. Ich habe etwas zu erledigen.", log Suho wobei er einen Hauch seiner Farbe wieder verlor. Der Ältere drehte sich zu Joonmyun um, in seinen Augen war geschrieben, dass er ihm nicht glaubte. Natürlich nicht.
"Was du nicht sagst, was musst du denn machen?", fragte der main Vocal und biss nebensächlich vom Apfel ab, den er zuvor an seiner Hose abgerieben hatte.
Suhos Augen hingen an den vollen Lippen des Älteren. Diese übten eine ungewohnte Faszination auf ihn aus. Dass der Saft des Obstes seine Lippen zum glänzen brachten machte die Situation nicht gerade besser. Jonghyun bemerkte das Stocken des (minimal) Kleineren und trat einen Schritt auf diesen zu.
"Sag mir.", flüsterte Jonghyun nach dem er geschluckt hatte, "was musst du denn", Suho wich langsam nach hinten aus und ließ sich an die Wand drängen, "so wichtiges erledigen."
Kurz vor Joonmyun kam Jonghyun zum stehen und beobachtete den verunsicherten Leader, der unheimlich rot angelaufen war und sich offensichtlich nicht entscheiden konnte ob er seinem Gegenüber auf die Lippen, den Hals oder in die Augen sehen sollte. Einen klarn Gedanken konnte dieser jedenfalls nicht fassen.
"Hyung?", ertönte eine vertraute Stimme, die Suho genug ablenkte, um seine Augen von Jonghyun loszureisen.



Jinki blickte in die großen mitfühlenden Augen Minseoks, die ihm all seine Aufmerksamkeit schenkten.
"Ich habe wirklich alles gemacht, bei dem ich dachte, es würde sie freuen.", endete Jinki seinen Vortrag über seine Gefühle und seine gescheiterte Beziehung.
"Hast du sie geliebt?", fragte Minseok direkt. Jinki war verdutzt, wie kam Minseok auf solch eine Frage? Wirkte es denn als hätte er sie nicht geliebt?
"Ja.", antwortete er ein wenig entrüstet.
"Schau mich nicht so verurteilend an, ich frage nur, weil du gerade erzählt hast, dass du alles gemacht hast, bei dem du dachtest, dass es ihr gefällt. Du hast nicht versucht so zu sein, wie du nun einmal bist. Zuminsest kommt es so rüber.", erklärte Minseok seine etwas unpassende Frage.
"Ich bin so.", entgegnete Jinki.
"Hat es dir Spaß gemacht ihr eine Freude zu bereiten?", fragte Minseok weiter.
"Manchmal nicht, aber großteils schon. Es hat mich glücklich gemacht, wenn sie sich über meine Geschenke gefreut hat.", erklärte Jinki so ehrlich, wie es für ihn möglich war. Minseok unterdrückte sich ein Gähnen, nicht weil Jinki ihn langweilte, sondern weil sie jetzt schon sehr lange redeten und er langsam müde wurde.
"Nach deinen Erzählungen kann ich mir nur einen Grund denken, auch wenn er deinen Erzählungen teilweiße widerspricht.", erklärte Minseok ruhig, seine Gedanken sotierend.
"Und der wäre?", fragte Jinki leicht skeptisch, Minseok wirkte so ernst.
"Du hast zu krampfhaft versucht perfekt zu sein. Sie hat sich vielleicht nicht geliebt gefühlt. Das deine Taten nicht aus Liebe waren, sondern, weil du sie einfach zufrieden stellen wolltest."
"Ab- Aber ich habe sie geliebt!", entgegnete Jinki sicher, allerdings noch immer etwas skeptisch und entrüstet. Minseok atmete tief durch.
"Das bestreite ich auch nicht.", versuchte er zu erklären, "ich denke nur, dass du eben zu perfekt warst. Also so, dass sie sich bei dir schlecht gefühlt hat, weil du ihr immer so viel gegeben hast, aber trotzdem nicht wirklich glücklich warst... Was hat sie gemacht, um dich glücklich zu machen?", fragte Minseok dann.
"Ähm. Also sie ... ich habe ihr immer gesagt.... ich hab ihr immer gesagt, dass sie mir nicht viel geben muss, damit... damit ich glücklich bin. Sie hatte ja schon so viel Stress, weil es nicht einfach ist mit einem Sänger zusammen zu sein ...und das auch noch heimlich.", rechtfertigte sich Jinki, doch als er Minseok ansah, hörte er auf um den heißen Brei herum zu reden, "Sie hat mir öfter etwas geschenkt, aber ich habe mich schlecht gefühlt, dass sie mir zum Beispiel eine Kette geschenkt hat oder so etwas. Ich habe mich gefreut, ja. Aber ich hätte sie nicht öffentlich tragen können, zumindest nicht so oft, wie sie es sich gewünscht hätte. Sie hat wohl gemerkt, dass es schwer für mich ist, solche Geschenke anzunehmen, weswegen sie mir immer etwas gekocht hat, wenn ich bei ihr war. Wir konnten ja auch nicht raus gehen, zu mindest nicht oft. Das wäre ein Skandal geworden, wenn man uns zusammen gesehen hätte.", Minseok rieb sich müde die Augen, während Jinki sprach.
"Ich könnte mich nur wiederholen. Wenn es nicht so ist, wie ich es mir zusammen reime, weiß ich es auch nicht, denn sonst schienst du perfekt zu sein. Aber Jinki du musst auch verstehen, dass man nicht konntrollieren kann wohin die Liebe fällt und wie lange sie anhält. Ob man will oder nicht irgendwann endet alles. Wenn man dann versucht sie fest zu halten, tut es nur unnötig weh." Jinki blickte Minseok an, der seinen Blick direkt erwiderte. Langsam nickte der Ältere.
"So, oder so ähnlich wird es wohl sein.", gestand Jinki sich murmelnd ein. Minseoks Worte wirkten zwar gefühlslos, doch seine Augen sprachen etwas ganz anderes.
"Ich würde dann gehen, du scheinst müde zu sein.", fügte er noch hinzu.
"Oh, wenn du noch reden willst können wir das machen, aber ich weiß nicht, ob ich dir weiter helfen könnte.", meinte Minseok schulterzuckend.
"Nein, danke.", Jinki stand auf und lächelte den Kleineren an, der es ihm gleichtat, "Aber ich würde gerne mal wieder was mit dir machen. Ich fand es heute, mal angesehen vom Thema, doch ganz nett."
"Das können wir machen.", sagte sein Gegenüber noch immer freundlich lächelnd.
"Okay, ich schreib dir."
"Mach das, ich bringe dich noch zur Tür."



Jonghyun lief durch die Straßen Seols und bekam das Bild des süßen Leaders nicht mehr aus dem Kopf, nur zu dumm, dass dieser Riese gerade in diesem Moment reinplatzen musste, aber gut, es war auch nicht gerade verwunderlich, immerhin waren sie im Flur gestanden.

Flashback

Jonghyun drehte seinen Kopf ebenfalls zur Seite und begegnete einem, sehr nahem, Gesicht, welches verwundert schaute.
Chanyeol war zu ihnen gelaufen, stand nun beinahe direkt neben ihnen und beugte sich herunter, um mit seinen kleinern Hyungs auf Augenhöhe zu sein.
"Suho Hyung, wolltest du mir nicht mit dem chinesischem Liedtext helfen?", quengelte er mit seiner tiefen Stimme, eine komische Kombination, wie Jonghyun fand.
In dem Moment legten sich zwei Hände auf Jonghyuns Brust und dieser wurde mit voller Kraft von Suho weggeschubst, stolperte rückwärts und landete an der anderen Seite des schmalen Ganges.
"Klar helfe ich dir.", schoss es aus Suho heraus.
"Ah, dann wollte Jonghyun Hyung sicher gerade gehen, nicht wahr?" Chanyeol blickte zu Jonghyun, welcher undefinierbar zwischen den beiden EXO-K Membern hin und her schaute.
"Richtig! Jonghyun, es war schön, dass du hergekommen bist, aber ich habe momentan leider keine Zeit, wie bereits erwähnt.", Suho öffnete abermals die Tür und Jonghyun drückte sich von der Wand ab, zog sich die Jacke zurecht und brachte seine Gesichtszüge wieder unter Kontrolle.
"Sicherlich. Ich werde wann anders wiederkommen.", meinte Jonghyun und biss noch mal in den Apfel, nur um zu sehen wie Joonmyun schnell weg sah.
"Tschüss Hyung.", grinste Chanyeol und hob seine Hand um ihm zu winken.

Flashback ende


"Joonmyun, geht es dir gut?", fragte Chanyeol ernst nachdem Jonghyun die Wohung verlassen hatte.
"Ja Channie. Danke.", antwortete Suho mit einem leichten Lächeln. Ohne sich zu wehren ließ sich Suho in eine tröstene Umarmung des niedlichen Riesens ziehen. Chanyeol war einfach ein unbezahlbarer Freund, in dessen Umgebung Suho mal loslassen konnte. Ein erleichtertes Lächeln bildete sich auf den Lippen des Älteren, als dieser seine Arme um den warmen Körper des Größeren legte.



~


Heyyyyyyy..... und sorry >.<
falls irgendwer außer Suri99 die FF noch nicht aufgegeben hat hoffe ich, dass ihr euch über das Update (nach gefühlten jahrzehnten) freut ^^
wir werden versuchen regelmäßiger zu updaten, aber na ja ich verspreche mal lieber nix *in mein bett kriech und decke über den kopf zieh*

noch mal ein fettes Danke an Suri99 die uns aus dem Nichts ganz viel Motivation gegeben hat! ^o^ DANKE
natürlich auch ein Dnake an alle die sich unser Geschreibsel geben xD

liebe grüße und ein wundertolles wochenedne !!!
-change und chance :3


Ps. wenn einer ne idee für nen kapinamen hat immer her damit xDD
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast