Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.09.2015 2.393
 
„Ich also … eigentlich wollte ich ...“, Onew zeigte abwesend in die Richtung aus der er gekommen war und dann auf die Wohnung, in der die Mitglieder aus Exo-M wohnten. Als er jedoch den fragenden Blick Chens bemerkte atmete er kurz durch, jetzt würde es auch nichts mehr bringen zu gehen. Wenn er schon ein mal hier war, könnte er auch gleich Key's Vorschlag annehmen.
„Ich würde gerne mit Minseok reden, ist das möglich?“, fragte Onew und fühlte sich vollkommen fehl am Platz und ungewohnt verkrampft.
„Oh, er hat gar nicht erwähnt, dass er Besuch erwartet.“, meinte Chen etwas nachdenklich, öffnete die Tür jedoch vollständig und trat bei Seite, um den Älteren rein zu lassen.
„Was willst du denn von ihm?“, fragte Chen vorsichtig.
„Ich, … also … Ich möchte etwas Persönliches mit ihm besprechen.“, erklärte Onew ausweichend und wunderte sich über die entgleisten Gesichtszüge seines Gegenübers. Hatte er etwas Falsches gesagt?
„Wo ist denn sein Zimmer?“, fragte Onew, ohne sich weiter den Kopf über die komisch, verwirrende Reaktion des Jüngeren zu zerbrechen, welcher sich schnell wieder fing und auf eine Tür zeigte. Der Größere nickte dankbar und bewegte sich zügig auf die Tür zu, nachdem er sich sowohl seiner Schuhe als auch seiner Jacke entledigt hatte.

Chen stand noch immer fassungslos vor dem Zimmer, in welchem Onew gerade verschwunden war, er kannte Xiumin, er war sein bester Freund, aber was hatte er mit dem Shinee Leader zu tun? Innerlich stritt er mit sich, seine neugierige Seite wollte unbedingt lauschen, jedoch wusste er, dass sich das nicht gehörte und wenn er mit seinem Verdacht richtig lag, dann wollte er das was in dem Zimmer vorsich ging auch gar nicht hören. Xiumin hatte ihm nichts von diesem Treffen erzählt und er hatte nicht einmal gewusst, dass die Beiden befreundet waren. Was ihn schon stutzig machte, immerhin war er der Erste, der von Xiumins ‚Hobby‘ in Kenntnis gesetzt worden war. Warum hatte er ihm nicht gesagt, dass sie sich angefreundet hatten? Oder hatten sie das gar nicht?
Chens erster Gedanke war gewesen, dass Onew zu denen gehörte, die Xiumins Körper ausnutzen wollten, aber das glaubte er nicht. Wollte es nicht glauben. Letztlich doch getrieben von seiner Neugier legte Chen sein Ohr an das Holz der Tür um zu hören, was die Älteren denn zu ‚besprechen‘ hatten. Bevor er sich jedoch auf die Geräusche im Inneren konzentrieren konnte trat ein nasser Panda in sein Blickfeld.
„Was machst du da?“, fragte Tao, welcher gerade aus dem Bad gekommen zu sein schien. Erschrocken schrie Chen kurz auf und entfernte sich wie vom Blitz getroffen wieder vom kühlen Holz. Das Grinsen konnte Tao sich nicht verkneifen und als er Chen wiederholt fragen wollte was er da gerade gemacht hatte – als wäre das nicht offensichtlich- wurde auch schon die Zimmertür geöffnet.
„Was macht ihr vor der Tür?“, fragte Xiumin und blickte die beiden Member an. Chen so bleich wie eine Wand und Tao nur von einem Handtuch um die Hüften bekleidet.
„Chen hat gerade vor der Tür gestanden und-“, weiter kam Tao mit seiner Antwort nicht, da Chen reinfunkte.
„Ich wollte klopfen und fragen, ob ihr was trinken wollt.“, beendete Chen Taos Satz, mit einer, aus seiner Sichtweise her, Notlüge.
„So sah das aber nicht aus.“, brummte Tao in Chens Ohr und lachte sein bestes Divalachen.
Xiumin drehte sich um und öffnete die Tür ein wenig weiter und so hatten die zwei Jüngeren einen freien Blick auf Onew, welcher auf Xiumins Bett saß und mit einem undefinierten Blick in ihre Richtung schaute.
„Willst du was trinken?“, fragte Xiumin den Älteren.
Jinki nickte schwach, als Minseok ihn ansprach, „Wasser bitte.“, sagte er leise.
„Okay wir holen es.“, beschloss Chen schnell und zog Tao mit sich, welcher überrascht mit seiner freien Hand nach dem Handtuch griff, um es an Ort und Stelle zu halten. Xiumin schüttelte nur belustigt von der Szene den Kopf und verschwand wieder in seinem Zimmer. Als hätte er nicht gewusst was die beiden vor der Tür getrieben hatten.

„Bist du verrückt ihm einfach sagen zu wollen, dass ich lauschen wollte?“, giftete Chen Tao an.
„Verrückt? Du bist hier der Verrückte! Ich hab nur ein Handtuch um die Hüften, was ziehst du mich so grob durch die Gegend? Oder wolltest du mich so unbedingt nackt sehen?“, stichelte Tao weiter.
„Pah … klar.“, paffte Chen ironisch und ließ Taos Handgelenk los, um das versprochene Wasser zu holen. Der Panda verfolgte Chen mit seinen Augen, bis sich plötzlich eine kühle Hand an seinen Bauch legte und er sehr unmännlich Quitschte und zusammen zuckte. Tao drehte sich um und erblickte zu nächst niemanden, bis er seinen Blick ein bisschen weiter runter schweifen ließ. Amber! Sie fing an zu lachen als sie Taos anschuldigenden Blick sah.
„Yah! Was erschreckst du mich so?! Wie kommst du überhaupt hier rein?“, giftete Tao.
„Ich finde es auch ganz toll dich zu sehen, Panda.“, grinste sie Tao an, welcher versuchte seinen Oberkörper mit seinen Armen zu verstecken, als das nicht richtig funktionieren wollte suchte er Schutz hinter Chen.
„Ich bin reingekommen, als ihr wie die Blöden in die Küche abgehauen seid“, grinste sie und starrte Tao absichtlich genau an, „Sag mal Tao hast du zugenommen?“, grinste sie provokant.
„Kris!“, schrie Tao und Amber fing wieder an zu lachen.
Keine zehn Sekunden später stand auch schon der Leader in der Küche und begrüßte seine Freundin mit einem kurzen Kuss.
„Tao warum schreist du nach mir?“
„Sag mal, bist du dir sicher, dass dein Beziehungsmonster eine Frau ist? Sie hat kein bisschen Schamgefühl und begrabscht mich.“, jammerte Tao der ein wenig rot um die Nase wurde, als Kris versuchte sich ein Lachen zu verkneifen, dann aber doch lauthals losbrustete.
„Lach‘ mich nicht aus!“, verlangte der Jüngste, „Nein Chen, verlass‘ mich nicht!“, bettelte er als sich dieser mit dem Wasser und zwei Gläsern aus der Küche verziehen wollte.
„Kris gib‘ unserer Diva bitte etwas von dir zum Anziehen, er soll nicht zu sich selbst ins Zimmer. Aber er soll mit mir gleich einkaufen gehen.“, bat er als er an ihm vorbei ging. Von der vorherigen Scham von Tao beim Lauschen erwischt worden zu sein keine Spur mehr.
„Okay.“, bestätigte der Größte, ohne weiter nach zufragen. Kris war viel, aber nicht neugierig.
Als er Ambers stichelndes Grinsen bemerkte, schüttelte er kurz den Kopf.
„Hör auf ihn immer so zu ärgern. Tao seit wann lässt du dich eigentlich so leicht ärgern?“
„Das zählt nicht! Ich bin so gut wie nackt!“
Kris ließ, mit den Worten „Warte hier bitte kurz“, von seiner Freundin ab und ging auf Tao zu. Bei dem langsam aber sicher fröstelnden Panda angekommen, legte er diesem einen Arm um die Schultern und führte ihn, an seiner noch immer breit grinsenden, Freundin vorbei in sein Zimmer. Die es sich natürlich nicht nehmen ließ, doch noch einen Kommentar abzugeben:
„Tao, heißt das nur Männer dürfen dich angrabschen?"

Ohne viele Worte zu verlieren hatte Kyungsoo sich bei Chanyeol und Baekhyun einquartiert. Der bloße Gedanke daran im gleichen Raum, wie Jongin zu sein trieb ihm die Tränen in die Augen, wenn er ehrlich war, wollte er noch nicht einmal in ihrem Zimmer sein.
Der Rapper saß neben Kyungsoo auf seinem Bett und spielte unbeholfen mit seinem Handy, mit wachsamen Augen beobachtete er Kyungsoo, welcher abwesend auf sein Handy starrte, sein Blick hatte etwas Verletztes, jedoch auch etwas schönes in sich. Was der Kleinere gerade ansah konnte Chanyeol nicht erkennen, aber er konnte sich es eigentlich denken.
Natürlich machte Chanyeol sich auch große Sorgen um Tao, generell dachte er viel über die Beziehung des Chinesen und Baekhyun nach, aber es war beinahe unmöglich für ihn nicht mitzubekommen was Kyungsoo belastete und sich auch um diesen zusorgen.
Mit einem Kopfschütteln blickte Chanyeol zu Baekhyun, der weder viel von den ganzen Problemen in der Band mitbekam, noch die niedergeschlagene Stimmung im Raum bemerkte. Er war sich nicht sicher ob das von purer Ignoranz oder doch nur von Dummheit kam.

Baekhyun ignorierte die traurige angespannte Stimmung im Raum, zwar wusste er, dass irgendetwas nicht stimmte, jedoch bezweifelte er, dass Kyungsoo reden wollte, sonst würde er das tun und nicht nur auf sein Handy starren. Also widmete er sich, statt dem Trauerkloß auf dem Bett, etwas deutlich schönerem. Sich selbst.
Aufmerksam las er sich die Bewertungen zu seinen Fotoshooting-Bildern durch und bemerkte ab und an vielleicht auch laut, dass seine Fans ihn sahen, wie er war. PERFEKT. Sein Gesicht zierte schon die ganze Zeit ein Grinsen, bis er auf einen negativen Kommentar stieß.
„Yah! Du Idiot, denkst wohl du wärst' was Besseres!“, schrie Baekhyun plötzlich seinen Laptop an und las sich den Kommentar noch einmal durch. „Ich seh' nicht aus wie ein Kleinkind! Pah! Nur weil ich niedlich bin!“, giftete er weiter, „Klein und zu nichts zu gebrauchen? Der soll wiederkommen, wenn er in der Pubertät war?“, fasste er laut zusammen, fassungslos starrte der Älteste im Raum auf den Bildschirm. „Warte nur ab, ich hetze dir Tao auf den Hals und dann macht er aus dir widerlich schmeckenden Mus! Ich bin perfekt und du hast keine Ahnung!“, Baekhyun schmiss mit einer gekonnten Handbewegung seine nicht vorhandene Haarmähne hinter seine Schulter, streckte dem Bildschirm die Zunge raus und scrollte weiter. Mit einem triumphierenden Grinsen bemerkte er, dass es viele gab, die es genau so sahen, wie er selbst, also beschloss er im Stillen diesen Kommentar einfach zu überlesen und nicht ernst zu nehmen, vor allem, weil der Verfasser sich wahrscheinlich auch noch freuen würde, würde Baekhyun Tao zu ihm schicken. Nein, er würde seinen niedlichen Kung Fu Panda, ganz sicher nicht zu solch einem geschmackslosen Menschen schicken. Pah!

Mit einem amüsierten Grinsen musterte er Baekhyun, welcher wieder völlig zufrieden auf den Bildschirm seines Laptops schaute. Als er jedoch seinen Blick von der kleinen Zicke nahm und Kyungsoo ansah, verschwand das Lächeln, welches auf seinen Lippen gelegen hatte. Kyungsoo hatte den Gefühlsausbruch seitens Baekhyun offensichtlich gar nicht bemerkt - okay wohl eher gekonnt ignoriert. Er überlegte, was er machen konnte, um seinen Kumpel aufzumuntern, denn diese Ausstrahlung konnte er nicht mehr lange aushalten. Chanyeol nahm sein Handy, welches er ununterbrochen in seinen Händen gedreht hatte und schaltete die Kamera ein, ohne Vorwarnung drückte er auf den Auslöser und hatte damit Kyungsoos Aufmerksamkeit.
„Was machst du?“, fragte dieser und blickte Chanyeol aus großen Augen an.
„Lass uns Bilder machen!“, forderte der Größere.
„Wieso?“, dass Kyungsoo davon kein großer Fan war wusste Chanyeol, jedoch würde es Kyungsoo machen! Und es wird ihm auch Spaß machen! Dafür würde Chanyeol schon sorgen.
„Weil mir langweilig ist.“, ohne eine Zustimmung abzuwarten fing Chanyeol an Bilder von sich und Kyungsoo zu schießen. Nach einer Weile hatte er Kyungsoo genug genervt, denn dieser stimmte endlich zu. Dafür musste Chanyeol jedoch versprechen, dass er die „schlimmsten“ Fotos wieder löschen würde. Irgendwann gesellte sich auch Baekhyun dazu und es entstanden wirklich schöne, wie auch lustige Fotos und auch welche auf denen sie alle ehrlich Lachten und Spaß hatten.

„Jongin, was ist eigentlich zwischen dir und Kyungsoo los?“, fragte Lay, nach einer Weile, in der Kai sich auf sein Bett gelegt, sein Gesicht in dem Kissen versteckt und kein Wort gesagt hatte, jedoch bekam er keine Antwort.
„Willst du nicht darüber reden?“, fragte er, setzte sich neben seinen besten Freund und legte seine Hand auf dessen Rücken. Er konnte ein schwaches Nicken erkennen.
„Hast du nicht was, was mich ablenkt. Ich will gerade wirklich nicht über mich reden.“, sagte Kai, als er sich auf den Rücken gedreht hatte. Lay hatte gezwungenermaßen seine Hand von dessen Rücken genommen und kämpfte gerade mit sich selbst, ob er Kai einweihen sollte, immer hin redete er auch nicht über sich.
„Doch eigentlich gibt es da was. Aber ich weiß nicht, ob es dich ablenkt.“, meinte Lay kurz und begegneten neugierigen Augen. Kai rutschte auf die Seite, so dass Lay sich neben ihn legen konnte. Beide schaute an die weiß gestrichene Decke und Lay suchte einen geeigneten Anfang.
„Was gibt es denn?“, fragte Kai und drehte leicht seinen Kopf in Lays Richtung, dieser schloss die Augen, er wollte nicht in Kais Gesicht sehen, es war einfach zu peinlich.
„Ich bin ...“, er machte eine kleine Pause, „Ich bin verliebt.“
„Was? Wirklich? In wen?“, fragte Kai verwundert, aber auch neugierig. Es war das erste Mal, dass der Andere etwas derartiges ihm gegenüber erwähnt hatte. Lay spürte wie Jongin sich aufsetzte und ihn ansah.
„Ähm ...“, machte er, da es ihm ein bisschen unangenehm war es Kai zu erzählen, immerhin war er schon etwas länger in Key verliebt und hatte es nicht gesagt.
„Darf ich raten?“, fragte Kai mit einem Grinsen. Obwohl Lay das Gefühl hatte, dass Kai eine zu übertriebene Maske aufgesetzt hatte nickte er. Kai würde schon noch zu ihm kommen, wenn er reden wollte, tat er immer.
„Mhh... okay lass mich überlegen.“, grübelte er, nachdem er sich wieder hingelegt hatte.

Es gab nicht viel, das Minseok verwundern konnte, jedoch war eines dieser Dinge soeben passiert.
Verwirrt hatte er aufgeschaut, als es an seiner Tür geklopft hatte.
„Ja.“, rief er und blickte auf die Tür, die sich öffnete und einen jungen Mann präsentierte, der die Tür wieder hinter sich schloss und Xiumin mit einem leichten Lächeln ansah.
„Hey, was gibt’s?“, fragte Minseok, dem ein Grinsen auf den Lippen lag.
„Hey.“, grüßte auch Jinki. Etwas verloren schaute Jinki zu Minseok, dieser jedoch wusste nicht wirklich wie er reagieren sollte.
„Du kannst dich ruhig hinsetzen.“, meinte Minseok und deutete auf sein Bett, um Jinki vielleicht etwas von dessen offensichtlichen Anspannung zu nehmen.
„Oh. Ähm, ja. Danke.“, Jinki setzte sich auf das weiche Bett, auf das Minseok gezeigt hatte.
„Wie geht es dir?", fragte Minseok freundlich, er hatte so das Gefühl, dass Jinki nicht sofort auf den Punkt kommen würde, wenn die Stimmung so angespannt und zugegeben auch irgendwie peinlich war. Etwas verwirrt blickte Jinki auf.
„Gut. Dir?"
„Also mir geht es sehr gut.", grinste Minseok zurück und klappte sein Laptop zu, auf welchem er bis gerade eben noch einen Film geschaut hatte.


~



heyyy... hehe wir sind wieder da... oder so. Ich weiß es ist nicht viel und auch nix großes passiert, aber... es ist trz ein update :D

okay alsi wir können leider keine regelmäßigen Updates versprechen (vermutlich dauert das sogar ne ganze weile... leider >-<) aber dafür geht's jetzt wenigstens überhaupt weiter? ... ja..

hoffe mal irgendwer freut sich vllt xD

grüßle change :3 und chance c:
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast