Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
17.06.2014 3.059
 
Selbst am nächsten Tag wollte Jongin nicht aus Taemins Zimmer herauskommen, nur durch mehrfaches Drängen und Drohungen einer eiskalten Dusche mit dem Wassereimer, hatte Jongin sich widerwillig aus dem Bett gequält und befand sich nun mit seinen Shinee Hyungs auf dem Weg zum Entertaiment. Sie mussten alle wie fast jeden Tag zu ihrem Tanz- und Gesangstraining und hatten vor Kai einfach abzusetzen, da die Exo Jungs ja ebenfalls Training hatten. Dass Kai noch immer Angst vor der Begegnung mit Kyungsoo hatte war wohl jedem der die Geschichte kannte klar und man konnte es ihm auch deutlich ansehen. Kyungsoo hatte das ganze Wochenende über Taemins SMS und Anrufe, einfach jegliche Versuche mit ihm Kontakt aufzunehmen, stur ignoriert, was diesen fast zum Verzweifeln gebracht hatte.
Taemin war Ratlos gewesen, er allein konnte Jongins schlechte Stimmung nicht verbessern, da hatte er schon alles versucht, weswegen er sehr froh gewesen war, als Key am Vortag wieder zurückgekehrt war. Dieser hatte sofort angefangen Onews und Jongins Lieblingsessen zuzubereiten, Chicken mit einer Menge Beilagen. Doch selbst das hatte die Laune seines besten Freundes nicht gebessert, geschweige denn dessen Appetit geweckt. Natürlich hatte er sich trotzdem bei Key bedankt, war danach allerdings gleich wieder, ohne noch groß Worte zu verlieren in Taemins Zimmer verschwunden. Nach dem auch Minho, Jonghyun und ein nachdenklich aussehender Onew verschwunden waren, hatte Taemin Key gefragt, ob dieser nicht mal mit Kyungsoo sprechen könne, da er ihn einfach nicht erreichte und etwas Hilfe gebrauchen könnte. Der Ältere hatte ohne weiter nachzubohren direkt zugesagt und Taemin dann Jongin hinterher geschickt, da er nicht wollte das dieser zu lange völlig allein mit seinen Gedanken war und einen guten Freund bei sich brauchte.
Bald wären sie im Entertainment und dann würden sie sich spätestens bei den Umkleiden trennen müssen, dieser Gedanke gefiel weder Taemin noch Kibum sonderlich.

Natürlich hatte Minho die deprimierende Stimmung im Auto bemerkt, allerdings beschlossen diese einfach zu ignorieren, was seiner Meinung nach am besten mit Musik ging, also hatte er sich seine Kopfhörer in die Ohren gesteckt und versuchte nun auch die deprimierten und besorgten Gesichter auszublenden. Ein Schlechtes Gewissen hatte er dabei nicht. Warum auch? Wenn seine Freunde nicht mit ihm oder sonst wem darüber sprechen wollten… ihr Problem. Also versuchte er sich auf schöneres zu Konzentrieren als die ganzen Probleme, seiner Member und ihre Inkompetenz darüber zu reden und diese zu lösen. Dass 'Über-etwas-anderes-Nachdenken' funktionierte nicht so gut wie erwünscht, da er einfach immer an die Kleinigkeiten denken musste, die er mitbekommen hatte und so versuchte sein Gehirn wie von selbst diese zu einem Sinnvollen Bild zusammen zu setzten.
Der erste Problempunkt war Kai, welcher das Wochenende über einfach nur in Taemins Zimmer verbracht hatte. Den einzigen Anhaltspunkt, den Minho diesbezüglich hatte, war dass er sich offensichtlich mit irgendjemanden auf der Party gestritten hatte. Dieser Jemand war, nachdem Minho ihn unsanft nach draußen begleitet hatte auch einfach, ohne ein weiteres Wort gesagt zu haben oder auf die fragenden Blicke des Rappers eingegangen zu sein, gegangen.
Da er hier offensichtlich nicht weiter kam switschten seine Gedanken zu Onew, welcher ebenfalls seit der Party völlig am Boden zerstört zu sein schien. Bei ihm wusste er jedoch noch weniger und er hatte auch keinerlei Recht ihn auszuquetschen. Von selbst war der Ältere allerdings auch nicht zu ihm gekommen, weswegen das Einzige, was Minho bemerkt hatte war, dass Key offensichtlich etwas wusste, aber wo hatte Kim Kibum seine Finger denn nicht im Spiel?
Lediglich Jonghyuns 'Problem' wurde ihm erklärt, da er seinen besten Freud um einiges besser ausquetschen konnte, als seinen Leader oder den besten Freund ihres Maknaes. Als Jonghyun ihm seine Situation erklärt hatte, wollte Minho nicht Lachen, wirklich nicht! Aber er konnte sich das Szenario einfach nicht vorstellen, vor allem der Aspekt, dass Suho, der SUHO, der eigentlich immer nett und freundlich war, ihn so eiskalt stehen gelassen haben soll. Na ja, Minho konnte sich auch nicht wirklich vorstellen, dass Suho etwas mit einer Person anfangen würde die vor kurzem noch vergeben gewesen war und dann auch noch ein Mann und was er sich auch so gar nicht vorstellen konnte war, dass der doch recht verklemmt wirkende Leader Exos, so weit gegangen sein soll und das an einem solchen Ort wie dem Dach. Immerhin, hätten sie andere Leute sehen können, Paparazzis oder Sasaengs. Minho schüttelte es bei dem Gedanken, er hasste es keine Privatsphäre zu haben. Zurück zum Thema ... Er dachte nicht, dass Suho so leichtsinnig wäre, weshalb er nicht wusste, ob er Jonghyun glauben konnte. Aber warum sollte er ihn anlügen und was für einen Grund sollte er sonst gehabt haben in solch einen Aufzug aufzutauchen? Wollte er Key vielleicht eifersüchtig machen? Nein, das konnte nicht sein. Er war zwar nicht so gut darin eine Beziehung zu führen, aber darin sie zu beenden. Er würde keine Beziehung beenden, wenn er noch Gefühle für seinen Partner hätte. Das wäre nicht er. Und Key, aus welchen Gründen auch immer, unter die Nase zu reiben das er schon einen Neuen hatte- was ja scheinbar nicht der Fall war- passte auch nicht zu ihm.
Letztlich war Minho mal wieder zu dem Entschluss gekommen, dass er auf keinen grünen Zweig kam und er es wahrscheinlich auch nicht wirklich wollte. Sein Leben war Momentan Gefühlstechnisch herrlich unkompliziert und er war auch wirklich froh darum, er hatte Jonghyun, Luhan, Taemin und seine Freunde außerhalb von den berühmten Kreisen und er war glücklich damit, da Jonghyuns 'Problem' ihn irgendwie erheiterte, war Minhos Leben, aus seiner Sicht, vollkommen Problemfrei.

Kai musste sich jetzt endgültig von seinen Shinee Hyungs trennen und Kyugsoo in die Augen blicken. Langsam ging er auf ihre Umkleide zu, öffnete zaghaft die Tür und musste feststellen, dass noch ein paar seiner Member in dieser waren und sich umzogen. Kyungsoo konnte er leider(oder glücklicherweise?) nicht ausmachen.
Geschafft, von den schlaflosen Nächten, die er seit der Party gehabt hatte, trottete er müde in den Raum und bekam von ein paar Wenigen Morgengrüße. Suho schmiss ihm seine Sportsachen zu, Jongin fing diese geschickt auf, nuschelte ein ‘Danke‘ und zog sich dann schnell um. Er wollte nicht unnötig viel Zeit in dem kleinen Raum verbringen und darauf warten, dass ihn irgendjemand auf sein momentanes Verhalten oder Aussehen ansprach (seine Augenringe waren trotz Taemins Anstrengungen noch mehr als deutlich zusehen). Also verzog er sich schon einmal in den Trainingsraum und erblickte dort auch endlich Kyungsoo. Taemin hatte ihn schon fast völlig davon überzeugt, dass es wirklich an der Zeit war mit seinem Freund über die Situation zu Reden. Mit schnellen Schritten ging Kai also auf Kyungsoo zu, welcher bei Chanyeol stand und scheinbar bis jetzt noch nicht bemerkt hatte, dass sein (hoffentlich noch) Freund den Raum auch betreten hatte. Zögernd hob er die Hand, um Kyungsoo an der Schulter an zu tippen, doch ließ seine Hand schnell wieder sinken. Was, wenn Kyungsoo nicht wollte, dass er ihn berührte? Egal wie minimal die Berührung auch sein mochte?
„Kyungsoo?“, Kais Stimme klang in seinen Ohren ungewohnt rau -scheinbar hatte das viele Weinen und der Schlafmagel ganze Arbeit geleistet- und er versuchte den kleinen Klos, der sich in seinem Hals bilden wollte, mit einem Räuspern zu vertreiben. Für den Bruchteil einer Sekunde musste er dem Drang widerstehen, sich einfach wieder umzudrehen und abzuhauen. Damit wäre ihm auch nicht geholfen und sein Ex-Freund hätte dann wohl erreicht, was er mit dieser Aktion bezwecken wollte.
Man konnte an Kyungsoos plötzlichem Verkrampfen unschwer erkennen, dass er sich über die Anwesenheit des Größeren nicht wirklich freute. Zwar hatte Jongin auch nicht erwartet das Kyungsoo ihn mit offenen Armen empfing, dennoch versetzte es ihm einen Stich zu sehen wie der Kleinere auf ihn reagierte. Langsam drehte Kyungsoo sich um und sah Jongin nach kurzem Zögern auch in die Augen. Und Jongin erkannte… nichts. Er hatte keine Ahnung davon was wohl gerade in seinem Gegenüber vor sich ging. Normalerweise konnte er in Kyungsoos Mimik lesen wie in einem Buch, doch nun war er nicht dazu in der Lage auch nur eine einzige Emotion zuerkennen. Ob es an seinem eigenen Gefühlschaos lag oder er diese Seite von Kyungsoo einfach noch nicht kannte, wusste er nicht und eigentlich hatte er diese Seite Kyungsoos nie kennen lernen wollen, denn sie kam nur zum Vorschein, wenn ihn jemand wirklich enttäuscht hatte. Zumindest vermutete Jongin dies.
„Können wir kurz draußen reden? Bitte?“, fragte Jongin, wenn er es schon angefangen hatte, musste er es jetzt auch hinter sich bringen. Kyungsoo hatte es verdient die Wahrheit zu erfahren.
Da weder Jongin noch Kyungsoo es fertig gebracht hatten ihren Augenkontakt zu brechen, konnte Jongin sehen, dass auch sein Freund mit sich kämpfte. Er wusste nicht so recht, ob er dankbar dafür sein sollte gerade diesen Inneren Konflikt als eines der Wenigen Dinge noch erkennen zu können, doch diesen Gedanken verwarf er als Kyungsoo antwortete.
„Okay.“, stimmte er leise, aber bestimmt zu und Jongin bemerkte wie sehr er den Klang seiner Stimme vermisst hatte.

Sie standen auf dem ruhigen Flur und keiner wusste so recht, wie er anfangen sollte.
„Was hast du mir zu sagen? Wenn es nichts ist, gehe ich wieder rein.“, diesen Satz flüsterte Kyungsoo fast nur, jedoch rüttelte das Jongin mehr wach, als es die angedrohte eiskalte Dusche von heute Morgen hätte tun können.
„Kyungsoo es … es tut mir so Leid.“, der unerwartete Lautstärken unterschied, ließ Kyungsoo kurz zusammen zucken.
„Ich weiß es war falsch und ich habe einen riesigen Fehler begangen. Aber… ich weiß das klingt wie eine lahme Ausrede, aber ich habe nicht verstanden, was da geschehen ist. Im einem Moment war ich in Gedanken und dann-“, Jongin unterbrach sich selbst, er würde sich lieber die  Zunge abbeißen als auszusprechen, dass er einen anderen geküsst hatte.
„Ja sprich es doch aus!“, fuhr Kyungsoo ihn an als hätte er die Gedanken seines Gegenübers gehört, „Du hast ihm, genauso wie er dir, die Zunge in den Hals gesteckt! Du hast es getan, da kann es doch nicht so schwer sein es auch zu sagen!“
„Nein ich … Kyungsoo bitte hör mir zu. Ich wollte das nicht, das war alles we-“, der Kleinere ließ ihn nicht ausreden.
„Natürlich! Du wolltest das nicht, dass glaube ich dir aufs Wort!“, Kyungsoo schnaubte kurz verächtlich als er sich an den Abend zurückerinnerte, „Du hast ihn geküsst Jongin! Kannst du dich daran erinnern? Du warst es, der auf seinen Schoß geklettert ist, als hätte es mich und unsere Beziehung nie gegeben!“ Kyungsoos Worte trafen ihn tief und als er sah, dass sich langsam die Tränen in Kyungsoos großen, braunen Augen sammelten, war es als würde jemand in der Wunde bohren die Jongin sich, durch seine Leichtsinnigkeit, selbst zugefügt hatte.
„Bitte Kyungsoo hör‘ mir zu.“, flehte Jongin. Auch seine Stimme klang belegt und seine Augen brannten gefährlich, doch Kyungsoo drehte nur wütend seinen Kopf zur Seite und versuchte seine Tränen weg zublinzeln.
„Ich liebe dich.“, Jongin konnte diese Worte nicht mehr mit der Kraft und der Überzeugung sagen, wie er es gerne getan hätte, so war es letzten Endes ein weinerliches Flüstern, welches nur schwer den Weg über seine Lippen fand.
„Ja, mich und offensichtlich die ganze Welt! Jongin ich weiß noch nicht einmal, wer das überhaupt war.“, dass Kyungsoo verzweifelt an seiner Selbstbeherrschung hing, war deutlich aus der Stimme des Kleineren zu hören.
„Nein, ich … Kyungsoo ich war nur einen Augenblick unaufmerksam.“, versuchte Jongin erneut sich zu erklären. Warum klang das alles nur wie ein Vorwand, als würde er sich hinter schwachen Ausflüchten verstecken?
„Wer war das?“, ein leises, unterdrücktes Schluchzen verließ Kyungsoos Lippen.
„Mein Ex-Freund, Hwang. Wir waren während meiner Trainee Zeit zusammen.“, sagte Jongin leise und sah wie sich Kyungsoos Augen weiteten.
„Dein Ex-Freund?“, fragte er offenbar überrumpelt.
„Ja.“
Es herrschte eine Weile eine eiserne Stille, in der Jongin am liebsten seinen Tränen freien Lauf gelassen hätte. Keiner wusste was er sagen sollte. Kyungsoo brauchte wohl einen Moment, um die neue Information zu verarbeiten und Jongin traute sich nicht, noch einmal einen Versuch zu starten sich zu erklären. Es klang doch eh alles verlogen.
Eine tiefe Männerstimme zerriss diese Stille innerhalb einer Sekunde.
„Hey! Ab in den Trainingsraum! Wir fangen an.“, Exos Tanzlehrer war aufgetaucht und lief an ihnen vorbei in den Raum, aus welchem sie vor einer Weile erst gekommen waren.
Kyungsoo war im Begriff ihrem Lehrer zu folgen, als Jongin ihn zurück hielt.
„Kyungsoo bitte, la-“, weiter kam er nicht.
„Kai, lass es. Es wird besser für uns beide sein, wenn wir kein Paar mehr wären.“, mit diesen Worten verließ Kyungsoo den Flur und ließ Jongins Herz in der Eiswüste, die er hinterlassen hatte stehen. Was war gerade geschehen? Warum war es so schnell gegangen? Es kam ihm vor als hätten sie gerade erst den Trainingsraum verlassen... und jetzt?
Eine vereinzelte Träne, die den Damm brach, fand ihren Weg über Jongins Wange, bis sie von seinem Kinn abfiel und auf seiner Brust landete.

Jinki war völlig fertig vom Training, in welchem er mehr als einmal zu recht gewiesen worden war, sich doch gefälligst zu konzentrieren und nicht so abgelenkt zu sein. Am Ende hatten sie dann früher gehen dürfen, na ja ‚dürfen‘ konnte man es eigentlich nicht nennen. Der Choreograf hatte sich, nachdem er die Musik gestoppt hatte, noch ein paarmal lautstark darüber ausgelassen, dass sie so wie sie, und besonders Onew, sich heute anstellten es vergessen konnten jemals wieder auf einer Bühne zustehen. Offensichtlich hatte er keine Lust mehr auf Onews Dauervertanzen gehabt und sie schon über eine halbe Stunde vor Ende aus dem Trainingsraum geschickt. Onew hatte es ernsthaft versucht, jedoch waren seine Gedanken immer wieder zu diesem einen Thema zurück gesprungen, welches ihn schon seit der Party beschäftigte.
Was hatte er falsch gemacht? Wieso hatte seine Freundin mit ihm Schluss gemacht, was hatte sie für einen Grund? Keiner der Anderen sprach ihn auf seine unkonzentrierte Art an, obwohl bisher nur Key den Grund für sein Verhalten kannte. Wahrscheinlich hatte er mal wieder seine Umma-Karte ausgespielt und mit Essensentzug gedroht oder so etwas in der Art, und ihnen gesagt, dass sie Jinki erstmal in Ruhe lassen sollten. Und es funktionierte. Als sie im Dorm angekommen waren, belegte Jinki als erstes das Bad und bekam Glücklicherweise auch keine Widerworte, von seinen Membern. Schnell duschte er und verließ das Bad, nach etwa 5 Minuten auch schon wieder. In seinem Bett zu liegen und nichts zu machen, war für ihn momentan allerdings keine Option, das hatte er schon die letzten Tage gemacht. Außerdem würde Key sich nur unnötige Sorgen machen und das konnte er grade nicht gebrauchen was er dagegen dringend brauchte war frische Luft und vor allem Ruhe, er musste seinen Kopf frei bekommen. Kurz entschlossen zog er sich also Schuhe, Jacke und eine Mütze an und verließ die Wohnung. Er hatte lediglich einen Zettel für Key hinterlassen, damit sich dieser keine Sorgen machte.
Plan- und Ziellos lief er durch die Straßen von Seol, er hörte das bunte Toben, die lauten Autos und die vereinzelten in einander übergehenden Gespräche der umherlaufenden Personen nicht. Nur wenn er irgendwo seinen Namen oder den seiner Band hörte wurde er hellhörig und versuchte möglichst schnell in der Menge unterzugehen, was ihm nach all den Jahren glücklicherweise nicht einmal schwer fiel. Doch außer diesen kleinen Unterbrechungen blendete er alles aus, nur eine Frage war zu klären und dafür musste er völlig bei der Sache sein, er wollte zwar an überhaupt nichts denken, aber das würde auch nichts an seiner Situation ändern. Irgendwann musste er damit abschließen. Sich damit abgefunden, dass er nun wieder Single war, hatte er bereits, jedoch hatte sie ihm auf die Frage ‚wieso?‘ keine Antwort gegeben und er fand auch keinen Grund, weshalb sie sich so schnell entschieden hatte. Nie hatte sie Anzeichen dafür gezeigt, dass sie ihre Beziehung beenden wollte. Wieso war sie dann überhaupt mit ihm zu der Party gegangen? Was sollte das? Diese und noch mehr Fragen kreisten in seinem Kopf. Sein Verstand wollte ihm keine Lösungen bieten es kam einfach nie ein verständlicher Grund bei seinen Überlegungen raus. Es wäre um einiges leichter, wenn er einen Gesprächspartner hätte, eine neutrale Person die die Geschehnisse objektiver betrachtete als er selbst, er hatte jedoch niemanden gefunden, mit dem er wirklich darüber reden wollte, oder konnte.
Irgendwann für ihn persönlich viel zu schnell, kam er wieder beim Dorm an, noch immer versunken in Gedanken versuchte er die Tür aufzuschließen. Der Schlüssel jedoch, glitt nicht wie üblich einfach ins Schlüsselloch. Verwirrt versuchte Onew es erneut. Es konnte doch nicht sein das er zu dumm war diese Tür aufzuschließen! Doch auch beim dritten Versuch funktionierte es nicht. Wieso passte der Schlüssel denn nicht? Er sollte sich einen Neuen machen lassen… Ohne weiter darüber nach zu denken steckte er den Schlüssel einfach wieder ein und im selben Zug betätigte er mit der anderen Hand die Klingel, erst nachdem sein Finger auf der Klingel lag und er ein unpassendes Klingeln im inneren des Dorms hörte, las er das Namensschild, welcher neben der Tür hing und bemerkte, somit zu spät, dass er gar nicht vor dem Shinee-Dorm stand. Am liebsten hätte er sich die Hand gegen die Stirn geschlagen -wie konnte man nur so dumm sein?-, doch da wurde ihm auch schon die Tür von einem breit grinsenden Chen geöffnet.
"Hey, Onew Hyung, was machst du hier?", fragte der Kleinere euphorisch.

~
*in Deckung geh*
BITTE hasst uns nicht!

hey~~~~ (ich sollte mir mal ne neue begrüßung ausdenken die geht mir langsam auf die nerven xD)
ja ein neues kapi... nach gefühlten jahren :D sry.... aber jetzt wisst ihr alle was mit Kaisoo los ist... äh und sorry? hehe... das bleibt nicht so keine sorge xD aber ich will ja nciht zu viel verraten v.v

jap... öh... ja sry das wir so lange gebraucht haben aber meine sis musste ihren PC zurücksetzten lassen und na ja  meine sis war (äh?) depri weil dabei so um die drei kapis am arsch gegangen sind -.-... na ja aber da sind wir! !und wir versuchen wieder regelmäßiger zu updaten! versprochen

yoo... danke an die Suri99 (die uns für dieses kapi vllt hasst... sorry :D) und ponyo1 :D (und natürlich die Favos und so :3)
wir freuen uns auch immer über neue reviewer (und deren Meinungen v.v )xD
also hoffe es hat allen gefallen :D

grüßle change <3 und chance ~.~

ps. ich sollte mcih im nachwort mal kürzer halten .___. ich glaub das liest eh kaum einer xD
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast