Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Beziehungs-)Chaos

von Change
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
EXO F(x) SHINee
17.06.2014
15.08.2016
21
55.008
2
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
17.06.2014 2.871
 
Kim Minseok

Onew schaute immer noch nachdenklich auf das Stück Papier, welches Key ihm von ungefähr fünf Minuten in die Hand gedrückt hatte. Er meinte, dass Xiumin der beste Gesprächspartner für ihn wäre. Wieso dachte er das? Onew runzelte die Stirn, sollte er wirklich zu Xiumin gehen? Sie hatten bisher nicht wirklich viel gemeinsam unternommen, hier und dort hatten sie mal gemeinsam in die Kamera gelächelt. An Feiern, bei denen sowohl Exo als auch Shinee vertreten gewesen waren hatten sie häufiger mal geredet, da sie beide eigentlich nicht die großen Partytiere, geschweige denn Trinker waren. Jedoch hatten sie nur über belanglose Dinge gesprochen, wie das Training, ihre Member, Konzerte und Radioshows, hauptsächlich über die Arbeit. Und das auch nur, weil Key immer Xiumin zu sich geholt, sich zu Onew gesetzt hatte und dann nach ein paar Minuten verschwunden war. Somit waren Onew und Xiumin des Öfteren dazu gezwungen gewesen mit einander zu sprechen oder in peinlicher Stille da zu sitzen. Natürlich war das nicht schlimm, sondern eher schön gewesen, dann saß man schon mal nicht alleine herum und Xiumin war auch wirklich ein unterhaltsamer, netter Gesprächspartner, aber wollte Key wirklich, dass er zu einem so gut wie Fremden ging? Zu jemanden, mit dem er bisher nur aus Langeweile geredet hatte, wenn gerade niemand anders da war? Wie um Himmels Willen würde Xiumin reagieren, wenn Onew plötzlich auf ihn zukommen würde und einfach anfing über sein nicht mehr existentes Liebesleben zu reden? Was würde er denn dann über ihn denken? Er war sich sicher, dass Xiumin ihm zuhören würde, dafür kannte er ihn dann doch gut genug, aber … wollte er überhaupt einem ihm eigentlich fremden Menschen so viel von sich selbst preisgeben? Onew wusste, dass Key ziemlich gut mit Minseok befreundet war und er selbst war gut mit Key befreundet, aber er und Xiumin? Würden Xiumin und er auch gut zu Recht kommen? Und selbst wenn das der Fall wäre, man sprach doch nicht mit Leuten mit denen man erst seit kurzem –und sei es noch so gut- befreundet war über der Art persönliches. Oder?
Onew überlegte noch eine Weile, eigentlich war es durch aus möglich das er und Xiumin sich gut verstanden, immerhin hielten sie es auch beide mit Kibum aus, welcher zu Onews Missfallen, jedoch auch zu seiner Belustigung seine Tage/Stimmungsschwankungen sehr unregelmäßig bekam und nicht immer einfach war.
Nach einer gefühlten Ewigkeit in der er lediglich dieses Stück Papier angestarrt hatte, schlug er sich diesen Gedanken vorerst aus dem Kopf und verbannte den Zettel in seinen Geldbeutel. Er würde schon jemanden finden, den er besser kannte. Er wollte Xiumin nicht unnötig nerven, auch wenn er laut Key der perfekte Gesprächspartner für Onew wäre, was diesen schon etwas neugierig machte, aber nicht neugierig genug um die anderen Argumente zu ignorieren. Jinki wusste, dass Key ihn als Freund sehr schätzte, dennoch fand er, dass Xiumin nicht der Richtige für solch ein Gespräch war, sie kannten sich einfach viel zu wenig. Würde Onew jetzt anfangen etwas mit ihm zu unternehmen,  um ihn kennenzulernen nur um herauszufinden, ob er mit ihm darüber reden wollte … wäre ja erbärmlich und irgendwie auch unfair gegenüber Xiumin. Es wäre doch gelacht würde er niemanden finden, wer besser geeignet war zum Reden als Kim Minseok.

Tao und Chanyeol hatten sich frisch gemacht und waren raus gegangen einfach weg von all dem Stress, der sie im Dorm umhüllt hatte. Ein ungutes Gefühl begleitete Tao dennoch, Chanyeol wollte Antworten, dass wusste er, aber er wollte ihm diese nicht geben. Noch nicht. Sie liefen eine Weile schweigend nebeneinander her, bis Chanyeol das Wort ergriff.
„Was möchtest du machen?“, fragte der schwarzhaarige und schaute zu Tao.
„Ähh.“, er blieb stehen und schaute sich um, sie waren in einem sehr kleinen, jedoch nah an ihrem Dorm gelegenen Park, „Ich weiß es nicht, du wolltest doch was mit mir unternehmen.“, meinte Tao ohne zu Chanyeol zu sehen, welcher nur gekonnt eine Augenbraue hochzog.
„Stimmt.“, gab er nach einer Weile zu, „Okay überlegen wir mal, wir haben Sonntag, also sind die meisten Läden in der Stadt zu. Dazu ist es momentan erst, warte-“, Chanyeol ließ sein Blick umherwandern, bis er die Uhr des Parks erblickte und darauf die Uhrzeit ablas, „13:27 Uhr. Also ist in einen Club oder Bar gehen auch gestrichen…“
„Lass uns Key anrufen, der weiß immer was mit einem Sonntag anzufangen.“, entschied Tao unterbrach damit die Überlegungen Chanyeols und wartete auf eine Antwort Seitens des Koreaners, welcher lediglich nickte. Sofort holte der Chinese sein Handy aus der Hosentasche und suchte in seinen Kontakten Keys Nummer. Es dauerte auch nicht lange, bis abgenommen wurde.
„Hey Panda.“, begrüßte Key den Jüngeren.
„Hey! Hast du heute schon was vor?“, grüßte auch Tao seinen allseits beliebten Mode-Lehrer.
„Mhh. Ich weiß nicht, wieso?“, Key schien offensichtlich unschlüssig.
„Chanyeol und ich stehen hier im Park und wissen nicht, was wir machen sollen.“, erklärte Tao kurz die Situation.
„Seit wann machst du was mit Chanyeol?“, fragte Key und man konnte hören, dass er ziemlich ungläubig war. Kibum ließ eben jeden an seinen Gedanken teilhaben und wenn er sie mal nicht direkt laut aussprach dann eben durch seinen Gesichtsausdruck oder in diesem Fall, seiner Tonlage.  
„Seit gestern, ist aber eigentlich egal. Willst du was mit uns machen?“, fragte Zitao ungeduldig.
„Okay, ich bin gegen 14:00 Uhr bei euch, muss noch was mit Jinki klären, dann können wir uns gemeinsam den Kopf zerbrechen. Und ich kann mal Yixing nach Hause bringen. Jongin scheint nicht aus Taemins Zimmer rauskommen zu wollen. Egal, das ist Taemins Baustelle.“, entschied sich Key spontan. Und Tao war dankbar dafür, die beiden würden sonst wohl in Langeweile und Unbehagen ertrinken.
„Was machen Yixing und Jongin bei dir im Dorm?“, fragte Tao jetzt neugierig.
„Yixing hat mich besucht und Jongin ist scheinbar nach der Party hier gelandet, genauso wie Luhan, der müsste aber schon wieder bei euch im Dorm sein.“, erklärte Key, was da in seiner Stimme mitschwang konnte Tao jedoch nicht genau benennen, was ungewöhnlich war, doch er überging das und fragte stattdessen: „Muss man nicht verstehen oder?“
„Nein, muss man nicht, bis später ich hole euch mit dem Auto am Parkplatz des Parks ab, also wartet schon mal auf mich.“, und schon hatte Key aufgelegt. Perplex schaute Tao auf sein Handy, hatte Key ihn gerade wirklich abgewürgt? Sie beendeten Gespräche ja meistens sehr schnell wenn sie sich eh gleich sehen würden, aber hatte er ihn gerade wirklich einfach abgewür-
„Was hat er gesagt?“, fragte Chanyeol und jagte Tao damit einen riesen Schrecken ein, so dass er sich theatralisch an seine Brust fasste und Chanyeol böse anfunkelte.
„Willst du eigentlich, dass ich sterbe?“, fragte er giftig.
„War nicht meine Absicht.“, grinste Chanyeol und kam auf Tao zu, „Du lebst doch noch, also stell‘ dich nicht so an.“, neckte er ihn weiter und kassierte dafür einen Schlag auf die Brust. Sich über die Stelle, an der er geschlagen wurde reibend fragte er grinsend wieder was Key denn nun gesagt habe.
„Er meinte, dass er herkommt und uns abholt, da vorne am Parkplatz.“

„Du kannst ihm nicht ewig aus dem Weg gehen.“, stellte Taemin nach einer Weile fest.
„Aber ich kann es versuchen.“, bockte Jongin weinerlich, woraufhin Taemin fassungslos schaute und sah überfordert auf den Jungen (als Mann konnte er ihn in dieser Situation nun wirklich nicht bezeichnen) vor sich, welcher sich irgendwie unter/in/? die Decke gegraben hatte.
„Er wird dir schon nicht den Kopf abreisen, we-“, startete Taemin einen neuen Versuch Jongin zu beruhigen, aber der Jüngere fiel ihm ins Wort.
„DOCH!!! Ich würde mir ja selbst gerne den Kopf abreisen! Also wieso sollte Kyungsoo das nicht tun wollen?“, zum Ende hin schwang ein sehr weinerlicher Ton in seiner Aussage mit. Jongin hasste sich selbst dafür diesen dämlichen Fehler begangen zu haben und Taemin verstand ihn auch, aber er musste es Kyungsoo wenigstens erklären. Denn so würde die Situation auch nicht besser, vermutlich sogar schlimmer werden, vermutete Taemin.
„Nicht wenn du es ihm genauso erklärst, wie du es mir erklärt hast.“, redete Taemin Jongin erneut Mut zu, na ja er versuchte es wenigstens. Er wusste im Unklaren zu sein war um einiges Schlimmer, als die Wahrheit zu kennen. Zumindest in diesem Fall, fand Taemin und davon wollte er auch seinen besten Freund überzeugen, immerhin kannte er ihn und auch Kyungsoo gut genug um zu wissen, dass es nur schlimmer werden würde, wenn jetzt nichts von Jongins Seite käme.
„Er wird ewig und einen Tag sauer auf mich sein, wenn nicht noch länger.“, war allerdings alles was das kleine Häufchen Elend selbstmitleidig sagte, ehe er unerwartet und wie vom Blitz getroffen hochfuhr, „Was ist, wenn er mit mir Schluss macht?“, das blanke Entsetzten spiegelte sich im Gesicht des Jüngeren wider.
„Er wird dich nicht verlassen.“, meinte Taemin sofort und versuchte verzweifelt Jongin etwas zu beruhigen. Doch er drang gar nicht zu ihm durch.
„Ich sollte ihm Zeit lassen, sich zu entscheiden.“, entschied Jongin wie hypnotisiert auf einen nicht existierenden Punkt starrend.
„Ja. Aber davor erklärst du ihm die Situation!“, stellte Taemin (dank reichlich Frustration) etwas zu laut fest, manchmal war es deutlich effektiver gegen eine Wand zu reden, als mit seinem besten Freund.
„Ich will nicht!“, meinte Jongin und auch wenn dieser Satz schrecklich kindisch und einfach nur bockig klang, so sah Taemin trotzdem die Furcht in dessen Gesicht. Taemin war sich sicher, dass er Angst hatte zurück gewiesen zu werden. War Kyungsoo denn wirklich so schlimm?
„Ich glaube langsam du hast mehr Angst davor als nötig.“, bemerkte Taemin ruhig.
„Nein! Es wäre besser, wenn ich es ihm überhaupt nicht sage.“, meinte Jongin leise, aber bestimmt und sah auf seine Hände, die er, nachdem er sich etwas normaler hingesetzt hatte, in seinen Schoß gelegt hatte. Plötzlich machte es 'klick' und Taemin vermutete den Grund für Jongins Aufstand zu verstehen. Er konnte es sich wahrscheinlich selbst nicht verzeihen, deswegen wollte er es Kyungsoo nicht erzählen, weil er sich sicher war, dass sein Freund ihm sehr wohl verzeihen würde. Obwohl Jongin das, seiner eigenen Meinung nach nicht verdiente. Taemin beobachtete das verweinte Gesicht des Jüngeren. Manchmal war Jongin wirklich… Taemin konnte sich nicht entscheiden ob dieses Verhalten nun süß, kindisch oder doch einfach nur idiotisch war. Jedenfalls führte es dazu, dass er sich nur zu gerne seine Hand an die Stirn geklatscht hätte- und an Jongins am besten auch. Doch er beherrschte sich, das war trotzdem ein ernstes Problem.
„Du willst gar nicht, dass Kyungsoo dir verzeiht, weil du dich zu schlecht für ihn fühlst.“, flüsterte Taemin schließlich verstehend. Jongin schmiss sich daraufhin wieder in das ohnehin schon unordentliche Bett seines Freundes und begann abermals leise zu schluchzen. Allarmiert bewegte Taemin sich wieder auf seinen Freund zu und strich ihm beruhigend über den Rücken, er musste unbedingt mit Kyungsoo reden. Er konnte seinen besten Freund nicht in dieser Verfassung lassen, das wäre unerträglich für den Älteren.
Es klopfte zögernd an der Tür und Taemin stand auf um sie einen Spalt breit zu öffnen. Er blickte in Key’s Gesicht, schnell schlüpfte der Jüngere durch den kleinen Spalt nach draußen und zog die Tür hinter sich wieder ins Schloss.
„Hey.“, begann Key vorsichtig.
„Hey, was ist los?”, fragte Taemin direkt, um nicht wirklich viel Zeit zu verlieren, er wollte Jongin lieber nicht allzu lang alleine lassen.
„Ich wollte dir nur sagen, dass ich gleich weg gehe und Yixing mitnehme. Jonghyun ist in seinem Zimmer, genauso wie Minho. Ach ja und Jinki ist auch in seinem Zimmer, er wird heute aber sicher nicht mehr raus kommen.“, nach einem verwirrten Blick seitens Taemin schüttelte Key nur den Kopf, „Frag einfach nicht, du wirst es noch früh genug erfahren. Ja, das war es eigentlich schon.“, benachrichtigte Key den Maknae, fügte dann noch leise und besorgt hinzu, „Wie geht es Jongin? Ich habe ihn gerade eben weinen gehört und … Ich mache mir Sorgen.“, endete er mit fragender Miene.
Jongin war schon so oft bei ihnen gewesen, dass er für Key schon zur Familie gehörte. Er hatte gegenüber des Jüngeren schon fast so starke Mutter-Gefühle wie bei Taemin, nur zeigte er es selten, bis nie, weil er wusste, dass ihn jeder dafür auslachen würde. Da er Jongin nicht so sehr ausquetschen wollte und konnte wie Taemin immer, erkundigte er sich meist bei Kyungsoo über ihn, immerhin waren die Beiden zusammen und somit musste Kyungsoo alles Relevante über Jongin wissen. Taemin ahnte etwas von Key‘s ‚Gefühlen‘ gegenüber Jongin, weswegen er sich erhoffte ihn dazu bringen zu können mit Kyungsoo über die Situation zu reden, damit Jongin sich nicht so große Sorgen machen musste und er selbst auch nicht.
„Nicht wirklich gut, ich erkläre es dir, wenn du wieder da bist.“, flüsterte Taemin zurück und Key wünschte sich in diesem Moment sehr, Tao nicht zugesagt zu haben, aber das hatte er, wofür er sich nun innerlich verfluchte.
„Okay.“, gab Key widerwillig zurück, „Bis später. Pass auf Jongin auf und umarm ihn von mir.“, mit diesen Worten wuschelte er durch das schwarze Haar des Jüngeren und ging zur Tür des Dorms. Wie er die Wohnung verließ konnte Taemin schon nicht mehr sehen, da er wieder in seinem Zimmer verschwunden war um nach Kai zu sehen. Er wollte sich lieber nicht ausmalen, was für dumme Gedanken Jongin wohl gerade hatte.  

Kyungsoo starrte auf sein Handy, welches im Abstand von 5 Minuten vibrierte und immer wieder eine neue SMS anzeigte. Die Erste war kurz nach 14 Uhr gekommen und jede war von Taemin gewesen, weswegen er sie schlicht und ergreifend ignorierte. Na ja ignorieren konnte man es wohl nicht nennen, immerhin starrte er sein Handy dabei an wie eine SMS nach der Anderen eintraf. Es war ziemlich lächerlich, denn er konnte sich weder dazu überwinden eine der Nachrichten zu öffnen, aber auch nicht dazu das dumme Teil einfach weg zu legen. Er wollte nicht mit Taemin reden und damit unweigerlich Jongin als Hauptthema haben. Er wollte sich nicht einmal den Kopf über seinen Freund zerbrechen. Waren sie eigentlich noch zusammen? Kyungsoo raufte sich die Haare und stand auf, er war schon vor einiger Zeit in das Wohnzimmer des EXO-K-Dorms gegangen. Wo er Chanyeol angetroffen hatte, welcher ihn ohne einen ersichtlichen Grund einfach in den Arm genommen hatte und Kyungsoo hatte sich nicht gewehrt wie sonst. Chanyeol war sein Laufender Trostspender welcher einfach immer zur Stelle war, wenn er bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Manchmal kam er aber schlicht und ergreifend zu oft und Kyungsoo verpasste ihm eine, wodurch sich das Happy-Virus aber nicht abschrecken ließ. In diesem Moment war es schön gewesen Channie zu haben, der ihn durch so eine kleine Geste aufmunterte. Als Chanyeol den Kleineren, welcher die Umarmung nicht erwidert, sondern nur genossen hatte, losgelassen und ohne ein Wort ins Bad gegangen war, da er kurz darauf mit Tao raus gehen wollte, war Kyungsoo einfach im Wohnzimmer geblieben. Nun fragte er sich schon die ganze Zeit, ob er die SMS einfach lesen sollte. Schließlich handelten seine Finger wie von selbst und er sah den SMS-Verlauf auf seinem Handydisplay leuchten.

Von: Lee Taemin
An: Do Kyungsoo
14:02 Uhr
Hey … Kyungsoo?

14:05 Uhr
Ich muss mit dir reden…

14:10 Uhr
Kyungsoo, du weißt, was auf der Party passiert ist oder?

14:14 Uhr
Er kann das erklären…

14:16 Uhr
Ich weiß, dass es mich nichts angeht, aber er …

14:16 Uhr
Er weint… schon die ganze Nacht.

14:19 Uhr
Bitte melde dich

14:25 Uhr
Er kann es wirklich erklären!

14:31 Uhr
Ich bitte dich melde dich ich muss mit dir reden.

14:37 Uhr
Machst du dir keine Gedanken? Keine Sorgen?

14:41Uhr
Kyungsoo! Jongin weint die ganze Zeit. Bitte rede mit mir … mit ihm … Bitte

14:50 Uhr
Kyungsoo

14:54 Uhr
Ich bitte dich ihm wenigstens zu zuhören, wenn er dazu bereit ist es dir zu erklären, ich weiß, dass ist viel verlangt, aber du weißt genau so gut wie ich, wie sensibel Jongin in Wirklichkeit ist.

Während des Lesens hatten aufkommende Tränen es Kyungsoo schwer gemacht alles zu erkennen. Sauer auf sich selbst, nur wegen ein paar Nachrichten heulen zu müssen, schmiss er sein Handy auf die Couch. Verzweifelt versuchte er die Tränen zurück zu halten, er wollte nicht weinen wegen dem Arsch, der sich als sein fester Freund ausgab.

~

Hey~
Sry schon wieder, aber… boar nein man momentan ist einfach echt viel los. Ich weiß nicht aber meine sis musste ihren Pc rücksetzten und dafür hat sie mir alle ihre Dokumente geschickt, jetzt ratet was leider vergessen wurde… Genau die Dokumente für diese FF.
Sie ist grade ziemlich deprimiert weil das ziemlich viel Zeugs war. Also tut uns leid wenn Nächste Woche nix kommt, wir schreiben ziemlich viele Arbeiten und sind am WE nicht da… Aber in den Ferien kommt was. Versprochen *Indianerehrenwort und so*

Soooo jetzt das positive :D ich hoffe euch hats gefallen, wir freuen uns immer überrückmeldung (und vllt motivierst es ja meine sis..) Ach ja und SORRY wenn Fehler drin sind ich hab hab das um 23 uhr gebetat, abeer ich wollte heute auf jeden fall noch updateten weil es nächste woche echt nicht geht.

Also ich hoffe euch hats gefallen :D

Grüßle Change <3 und Chance (ach ja meine sis hat jetzt auch nen account und heißt so :D)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast