Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Kraft der drei Heiligen Sprits

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12 / Gen
Izumi Orimoto/Zoe Ayamoto Junpei "J.P." Shibayama Koichi Kimura Koji Minamoto Takuya Kanbara Tomoki "Tommy" Himi
15.06.2014
29.01.2015
77
109.091
3
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.06.2014 1.752
 
Die anderen unterhielten sich über den immer näher kommenden Kontinent. Doch Akira konnte nur die ganze Zeit auf ihren D-Tektor starren. Sie sagte sich immer wieder in Gedanken wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Dann würde sie es denn anderen schon zeigen. Die Stimme des Trailmons zog Akira wieder in die Relativität zurück.
„Hier ist Endstation“, sagte das Trailmon.
„Was hier ist Endstation? Warum denn hier ist doch kein Bahnhof hat das was mit dem neuen Kontinent zu tun?“, fragte Zoe.
„Ich kann auch keinen sehen und das Gleis führt immer weiter geradeaus“, sagte Kooji.
„Weiß ich. Trotzdem Fahr ich keinen Millimeter weiter. Wenn ich sage hier ist Endstation dann ist hier Endstation.“
„Denkst du dass du das einfach so bestimmen kannst“, sagte J.P.
„Wir haben doch alle ein Ticket gelöst“, sagte Tommy.
„Ist mir doch egal. Wenn ihr weiter wollt macht das allein“. Er warf die Gruppe einfach raus und fuhr zurück.
„Ist bei euch alles Okay Leute?“, fragte Takuya.
„Ja“, sagte Tommy.
„Geht so“, meinte Zoe.
„Ich fühle mich soweit ganz gut“, sagte Neemon.
„Bokomon? Du weißt warum er uns hier raus gelassen hat sonst hättest du nicht geschrien oder?“, fragte Akira.
„Das Tor der Dunkelheit“, sagte er.
„Was?“, fragte die Gruppe.
„Das da. Das da muss das Tor der Dunkelheit sein. Keinen Zweifel. Das da muss der Eingang zum dunklen Kontinent sein“.
„Was ist der dunkle Kontinent?“, fragte Zoe.
„Niemand weiß wie es dort aussieht geschweige denn ob oder was für Wesen dort leben. Der Ort ist voller Geheimnisse. Finster und unheilvoll. So sagt es zumindest die Überlieferung aus längst vergangenen Zeiten“.
„Und in deinem schlauen Buch steht sonst nichts darüber?“, fragte J.P.
„Es gibt zwar ein paar Seiten über den dunklen Kontinent aber seht selbst“. Er holte das Buch heraus und zeigte es Ihnen.
„Die Seiten sine ja alle schwarz“, sagte Akira als Feststellung. Die anderen stimmten ihr dazu.
„Weißt du den warum die Seiten schwarz sind“, wollte Tommy wissen.
„Keine Ahnung. Aber es gibt keine Informationen über den dunklen Kontinent. Es heißt zwar ein paar wagemutige Digimon hätten ihn trotzdem betreten sind aber nie wieder von dort zurückgekehrt. Wir sollten auf keinen Fall dort hereingehen. Machen wir lieber einen Umweg. Wir können auch auf anderem Wege zum Stern der Rosen kommen“.
„Kommt nicht in die Tüte. Wir nehmen den direkten Weg. Der geht definitiv am schnellsten“, sagte Takuya.
„Was?“, schrie Bokomon schon beinah. J.P stimmte Takuya dabei zu jedoch war Bokomon da anderer Meinung er wollte da nicht hin er schien Angst zu haben.
„Wir sind schon in so vielen schwierigen Situationen gekommen aber vergesst nicht wir haben Sie alle überwunden. Gemeinsam haben wir es geschafft“, sagte Takuya.
„Stimmt und wenn es hart auf hart kommt können wir immer noch digitieren“, meinte J.P.
„Ganz genau. Im Notfall digitieren wir einfach“, sagte Tommy.
„Was soll passieren? Wir sind 6 der 10 legendären Digikrieger“, sagte Zoe.
>>Das stimmte nicht<<, dachte sich Akira.
Es fehlte nur noch ein Digiritter und dieser ist die Finsternis. Jedoch ist sie das Leben. Sie gehörte definit nicht dazu aber was war sie dann.  Sie schaute auf ihre Kette.
„Der dunkle Kontinent“, sagte Kooji.
„Los gehen wir“, sagte Takuya. Die Kinder liefen los nur Bokomon blieb stehen.
„Wartet“.
„Wo wollt Ihr denn hin? Wartet“, sagte Bokomon.
„Nicht so schnell“, sagte Neemon und lief ihnen hinterher. Bokomon nahm all seinen Mut zusammen und folgte der Gruppe.  Sie gingen in den dunklen Kontinent rein. Akira hatte nicht wirklich Angst. Sie hatte so ein Gefühl das es hier nicht so schlimm war.
„Sagt mal glaubt Ihr dass es in der Digiwelt auch Gespenster gibt?“, fragte Tommy.
„Man halt doch den Mund Tommy und erzähl nicht so gruselige Sachen“, sagte Zoe.
Alle schien sich etwas zu gruseln auch die Jungs doch die würden es nie zugeben. Doch Akira hatte ein ganz anderes Gefühl. Sie fühlte sich die ganze Zeit beobachtete. Doch von was wusste sie nicht.
„Aber Zoe du musst keine Angst haben. Ich bin ja bei dir. Ich werde dich beschützen“, sagte J.P.
Plötzlich hörten Sie alle ein Rauschen. Tommy, Zoe, Bokomon und Neemon erschraken sich so dass Sie sich an irgendjemanden festhielten. Zoe klammerte sich Ängstlich an Takuya. Tommy, Bokomon und Neemon hatten sich an J.P geklammert.
Nur Kooji und Akira standen ganz gelassen da.  Jedoch hatte Akira sich nicht erschreckt, weil sie mit so was schon gerechnet hat. Schließlich hatte sie von Anfang an das Gefühl das sie beobachtetet werden würden.
„Das war nur der Wind. Nichts weiter“, sagte Takuya und versuchte Zoe ein wenig zu beruhigen.
„Nur der Wind. Gott sei Dank“, sagte Zoe.
„Wie lange wollt Ihr euch noch an mir festkrallen?“, fragte J.P.
„Sorry“, sagten die drei und ließen J.P. wieder los.
„Noch ist es nicht zu spät. Lasst uns wieder zurückgehen“, sagte Bokomon.
„Das können wir leider nicht. Ach und Takuya das war nicht der Wind“, meinte Akira und ging weiter.
Die anderen folgten ihr. Zoe wollte wissen was es denn war, wenn nicht der Wind doch Akira antwortet nicht, sondern schaute nur auf den Weg. Erst als Tommy etwas entdeckte hatte schaute Akira wieder auf.
„Da seht doch mal“, sagte Tommy.
„Das sind Lichter“, sagte J.P.
„Vielleicht ist das so was wie eine Stadt“, sagte Kooji.
„Lasst uns das näher anschauen“, sagte Akira. Sie gingen zu der Stelle hin wo die Lichter herkamen.
„Das ist ja Moos. Moos das Leuchtet“, stellte Kooji fest.
„Klasse das können wir als Taschenlampe verwenden“, sagte J.P.
„Gute Idee J.P“, sagte Takuya. Sie nahmen sich etwas vom Moos und liefen weiter. Die Gruppe kam an einer Höhle vorbei.
„Das ist ja eine Höhle“, sagte J.P.
„Ich finde es sieht so aus als ob sich jemand durch diese Höhle gegraben hat“, sagte Zoe.
„Vielleicht leben hier ja Digimon“, sagte Tommy.
„Hey ist hier irgendjemand da drin?“, fragte Takuya.
„Die Armen Digimon die hier gelebt haben sind sicher alle tot. Irgendwas hat sie umgebracht. Ich weiß es genau. Dieses etwas wird uns jetzt sicher auch umbringen“, sagte Bokomon.
Dann begann es auch schon egal was sie nun sagten sie wurden immer nach gemacht. Alle sagten dann irgendwelche Zungen Brecher auf. Irgendwann wurde es Akira zu doof sie warf einfach ihr Moss hoch in die Bäume und dann sah man dort Digimon. Man konnte sehr viele Pipismon sehen.
„Vor denen brauchen wir keine Angst zu haben. Die sind gutmütig auch wenn sie ziemlich gruselig aussehen“, sagte Bokomon.
„Nein nicht gruselig. Ich finde sie sehen niedlich aus“, sagte Zoe. Die Pipismon machten auch das wieder nach.
„Bin ich froh dass wir nicht auf bösartige Digimon gestoßen sind“, sagte Bokomon.
„Bokomon es war wirklich gut hier her zu kommen. Du hast eine Entdeckung gemacht. Du hast herausgefunden dass es im dunklen Kontinent auch gute Digimon gibt“, sagte Takuya.
„Genau wenn man etwas nicht kennt muss man sich ein Bild davon machen. Man geht am besten dort hin und sieht es mit eigenen Augen“, sagte Kooji.
„Du hast Recht Takuya. Du auch Kooji“.
„Ich hab eine Idee. Wenn es in deinem Buch nichts über den dunklen Kontinent gibt dann schreib doch selber was hinein. Schließlich hast du gerade bewiesen das es nicht nur Böse Digimon hier gibt“, sagte Akira lächelnd.
Dann belagerten alle Bokomon und meinten er sollte auch etwas über sie in seinem Buch schreiben. Akira interessierte das aber alles nicht weiter denn sie hatte schon wieder das Gefühl beobachtete zu werde. Dieses Mal war es sogar noch schlimmer.
„Okay dann ziehen wir mal weiter. Sammeln wir Material damit ich etwas über die neuen 6 legendären Digikrieger schreiben kann“, sagte Bokomon.
„Nehmt euch in Acht vor süßen Worten und dunklen Straßen“.
„Wer sagt das?“, fragte Takuya.
„Das ist kein geringer als Arbormon, das Holz“, sagte Akira.
Also hatte sie die ganze Zeit recht sie wurde von ihm verfolgt. Er schlug das Pipismon und scannte seine D-Cods.
„Oh nein. Der Fiesling“, sagte Tommy.
„Okay jetzt seid Ihr an der Reihe“, sagte Arbormon. Er machte eine slight digitation zu Petaldramon.
„Na dann wollen wir mal“, sagte Akira und wollte gerade digitieren. Jedoch wurde sie von Takuya aufgehalten.
„Das ist zu gefährlich du hast deinen B-Spirit noch nicht“, meinte er und die anderen stimmten ihm zu.
„Aber ich…“, doch weiter kam sie nicht denn sie wurde von Zoe unterbrochen.
„Überlas das uns, wir werden das schon schaffen. Es ist nur zu deinem wohl“.
Die fünf digitierten zu den B hybrid Digimon und kämpften zusammen gegen Petaldramon. Akira konnte nur zu schauen und hoffen. Je mehr Holz Petaldramon aß desto größer wurde es.
„Eiserne Blitzkugel“, sagte Metallkabuterimon. Die Attacke half nicht wirklich.
„Wurzelfesseln“, die Wurzeln fesselten die Digikrieger. Der einzige der sich noch bewegen konnte war Burninggreymon.
„Blätterzyklon“, sagte Petaldramon und schoss auf die Gruppe.
Burninggreymon stellte sich in den weg und wollte seine Flammen Tornado einsetzen um abwehren, doch es half nichts. Die Attacke traf leider die gesamte Gruppe. Alle wurden auf den Boden geworfen.
„Genug mit dem bösen Spiels. Das Ihr Menschen die Spirits der 5 legendären Digikriegern habt ist es so als ob man Perlen vor die Säure wirft. Deshalb werdet ihr mir die Spirits geben“.
„Nie im Leben. Mit dir werden wir immer noch fertig. Du kriegst unsere Spirits nicht“, sagte Burninggreymon.
Die Gruppe stand auf und kämpfte zusammen gegen Petaldramon. Sie schafften es Ihn zu besiegen. Kendogarurumon digitierte zu Lobomon und scannte seine D-Cods. Petaldramon wurde wieder zu Arbormon.
„Was ist jetzt? Gibst du auf oder sollen wir deine D-Cods auch scannen?“, fragte Burninggreymon. Plötzlich tauchte ein anderes Digimon auf.
„Na nu. Duskmon“, sagte Arbormon.
„Wer ist das?“, fragte Lobomon.
„Sicher kein guter“, murmelte Akira vor sich hin.
„Danke dass du mir zur Hilfe kommst. Es ist doch gut Freunde zu haben“, sagte Arbormon.
„Du hast dir deinen B-Spirit wegnehmen lassen. Jetzt bist du für mich nur noch ein Klotz am Bein“. Duskmon besiegte Arbormon mit nur einer Attacke und nahm Ihm auch noch den H-Spirit weg.
„Das war sein Freund“, sagte Lobomon.
Auf einmal hörte Akira einen Hilfeschrei. Dieser kam eindeutig von Duskmon. Jedoch warum, er hatte doch gar nicht geschrien.
_________
Hier sind einmal Arbormon und sein B Spirit Petaldramon
http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20121109024301/digimon/images/2/29/Arbormon_b.jpg
http://img3.wikia.nocookie.net/__cb20121116102246/digimon/images/4/4b/Petaldramon_b.jpg
Dann kommt noch einmal der neue Feind es handelt sich nämlich um Duskmon
http://img2.wikia.nocookie.net/__cb20110818042035/digimon/images/d/d4/Duskmon_t.gif
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast