Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Hengst, unzähmbarer als der Blitzschlag

von nici01
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Colonel Little Creek Rain Spirit
12.06.2014
20.07.2014
15
13.009
2
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.06.2014 1.068
 
Ich sah mich um. Neben mir drängelten sich einige Soldaten an den Zaun. Dem Hengst wurde das Zaumzeug grob angelegt. Ich fand das einfach widerwärtig. Aber was sollte ich denn tun? Seufzend stützte ich mich auf den Zaun, und beobachtete den Mustang, der wild schnaufend gerade einen Reiter aufgesetzt bekommen hatte.
Kaum hatte sich das Tor geöffnet, raste er hinaus, stieg, schlug mit Wucht aus, und schleuderte den Soldat mit aller Gewalt in die Ecke.

Ha! Das hatte er klasse gemacht! So langsam begann ich dem Hengst einiges zuzutrauen. Der nächste Folgte, nur den schleuderte er direkt über den Zaun in den Wassertrog. Der andere landete auch prompt im Misthaufen. Ich verzog ankeekelt, lachend das Gesicht. Super! Einmalig!!
Das Pferd war echter Hammer !

Der Hengst schaute dem Reiter hinterher, der vor dem Zaun geworfen wurde. ,,Du mieses Stück Pferdefleisch!'' schrie er ihm hinterher. Der Mustang raste auf ihn zu, und trieb ihn über den Zaun. Die anderen nahmen bedenklich weit abstand. Oh hatten da welche Schiss bekommen? Ha! Man spielt nicht mit lebenden Kreaturen!
Der Chef! Der Hengst steuerte die Seite an, wo der Chef aus geschaut hatte.
Alle schreckten zurück.
Kopf an Kopf.
Beide schauten sich mit tötenden Blicken an
ein reines Blickduell.
,,Soldat?''
,,ja Sir?''
,,Bindet den Mustang an den Pfosten! 3 Tage lang, kein Futter, kein Wasser!''

Scheiße! Deswegen hasste ich ihn! Er gab niemals auf, und wollte alles bis auf die Spitze treiben.
Mieser Tierquäler!
Beleidigt drehte ich mich um, warf dem Mustang noch einen entschuldigenden Blick zu, und ging in meine Hütte.
Weil ich weiblich war, hatte man mir eine einzelne Hütte zugewiesen. Irgendwo waren ja die Vorteile nicht?

Ich machte mich Bettfertig und legte mich in die Decke hinein. Der arme Hengst, alleine... da draußen... ach er war es gewohnt. Aber so eine Persöhnlichkeit hatte ich noch nie gesehen!
Vielleicht war das auch nur dieses Pferd und kein anderes.
Ich seufzte nur schwer, und wiegte mich dann in den Schlaf.

Als ich aufwachte, fielen mir die Augen auch direkt wieder zu. Alles bloß kein Aufstehen! Ich war eine Langschläferin, und leidete unter akuten Stimmungsschwankungen, wenn ich nicht ausgeschlafen war.

30 min. später kam ich im halbschlaf auf die mini - Veranda geschlendert. Ich beobachtete das Pferd das sich mit voller Kraft gegen den Pfosten gelehnt hatte. Er wachte auf. Neben mir kam Colonel aus der Hütte. Das Wasser ran ihm den Hals hinunter. Sofort sah ich die Reaktion von dem Mustang. Ihre Blicke trafen sich.

Ich konnte das verdammt noch mal, nicht mehr mit ansehen!
Warum mussten sie es diesem Mustang so schwer machen?!
Ich wartete noch bis ich etwas wacher war, und wollte gerade zu den Pferden gehen, als das Tor aufging und ein Lakota hineingeschliffen wurde.

Interessiert beobachtete ich das Geschehen. ,,Ein Lakota?'' vernahm ich die Stimme von Colonel ,,nicht so großgewachsen wie die Chien,  nicht - '' ich ging weg, ich wollte hier einfach nur weg ,,An den Pfosten, drei Tage lang, kein Futter kein Wasser'' Was?! Das traf sich ja perfekt!. Ich sagte dem Soldat das ich ausreiten wollte, ich zeigte ihm das Pferd. die Soldaten brachten mir die Stute, und das Sattelzeug. Kurzerhand sattelte ich es und stieg auf. Vielleicht war es jetzt an der Zeit rauszugehen. Ich nahm das kleine Flässchen aus meiner Hosentasche. Das würde ihnen zum nachdenken helfen.

Damit preschte ich durch das Tor, das mir aufgemacht wurde. Komisch das man mich nicht aufgehalten hatte. Naja... war ja egal.
Ich ritt mit dem Braunen durch die Prärie. Sprang hier und dort mal über einen vertrockneten Baumstamm oder Kaktus.

Ich fühlte mich frei, wo ich gerade wohnte fühlte ich mich in die Enge getrieben, und deswegen konnte ich den armen Mustang auch verstehen.
Ich drehte ab und ritt im Trab wieder zurück. War ich so lange geritten? Die Dämmerung hatte eingesetzt. Jap ich sollte vielleicht ein Lager aufschlagen.
Ich stieg einfach ab und sammelte ein paar Stöcke. Das trockene Holz sollte schon reichen.

Durch reinen Zufall hatte ich auch etwas dabei, das ich als Feuerzeug nutzen konnte.
Ich überlegte ständig was ich machen konnte, um den Mustang unaufällig zu befreien. So langsam kam mir eine Idee in den Kopf, was aber nicht hieß, das sie ausführbar war. Sollte ich den Lakota benutzen?
Ich beschloss einfach heute Nacht noch, zum Lager loszureiten.

Das tat ich dann auch. Als ich angekommen war, nahm ich einen Stock und legte es zwischen die Befestigung und Tür, wenn die Tür in irgendeiner weiße aufgemacht wurde, würde die Tür zusammenbrechen. Zwischen der Halterung war einfach etwas da, was störte, und genau das würde das abbrechen verursachen.
Das Pferd hatte ich davor natürlich schon reingebracht.

Die Soldaten waren, wie geplant, eingeschlafen, ich hatte ihnen die Flüssigkeit, während sie mein Pferd fertig gemacht hatten, und mir das Zaumzeug gebracht hatten (Das machten sie Routinemäßig), in die Wasserflaschen hineingemacht, nur ein Tropfen, und alle waren eingeschlafen. Das gesamte Sicherheitsteam.
Tja!

Ich kicherte leise, dann nahm ich mein Taschenmesser und warf es unaufällig in die Nähe des Pfosten, an den sie den Lakota gebunden hatten. Wenn sie morgen das Tor aufmachen wollten, würde alles starten!
Dann Schwang ich mein Seil, an eine den Nagel, den ich auf der Mauer befestigt hatte, und kletterte hoch.
Ich hatte an alles gedacht. Es konnte nichts mehr schief gehen!
Ich sprang von der Mauer, und rannte ins Haus.

Es trötete und auf einmal standen mehrere Reihen an Soldaten da.
,,Die Eisenbahn hat Besorgnis geäußert, und erwartet nun Unterstützung von unserer Seite''
,,Aha'' begann Colonel ,,wie lange war er angebunden?'' ,,Sir?'' ,,Der Mustang, wie lange war er angebunden?''
,,Drei-drei Tage Sir''
,,Gut bringen sie mir Peitsche und Sporen'' damit hauchte er seine eklige Zigarre aus.

Arghhh widerlicher Kerl!
Die würden schon noch was bereuen! Dreckskerle!
______________________________________________
Wahhh viel zu lange geschrieben *Kopf gegen die Wand hau*
Gut dafür, das ich gestern kein Kapi rausgegebn hab Gomenasai ;/ Samstag geht's bei mir schlecht, aus Privaten Gründen, aber naja das lange Kapitel war ne Entschuligung ^^ oder war es gar nicht so lang O.o aja ich habs gar nicht gemerkt xD egaal also an darkna knight, und Stella (Stellaris-Night) dankeschön :D 2 Revieews sind sseeeehr viel (bei dieser FF) :D und schon fast das dreifache an Klicks, wie letzes mal xD Aligato!
bbchen nici01
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast