Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Hengst, unzähmbarer als der Blitzschlag

von nici01
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Colonel Little Creek Rain Spirit
12.06.2014
20.07.2014
15
13.009
2
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
12.06.2014 995
 
Willkommen zu meiner 9. FF ^^ Vielleicht wisst ihr noch aus ein oder zwei FF's wie ich auf Pferde stehe, gut dies ist jetzt keine FF mit Vampiren, oder Detektiven, aber ich denke, so ne kleine Abwechslung tut's auch :D Somit wünsche ich viel spaß xD

____________________________________________________
Charakter:
Name: Larissa
Alter: 23 Jahre
Größe: 166 cm
Charakter Eigenschaften: Störrisch, nicht leicht zu beeindrucken, (manchmal) sanft, Pferdefan (wer ist das schon nicht ;DD)
Aussehen: Dunkle braune Augen, helle braune Haare (Mittellang) Sonst keine Besonderheiten.


______________________________________________________
Langsam trotteten wir vor uns hin, es war ätzend, die Sonne brannte direkt unbarmherzig auf uns nieder.
Ich war selbst schon nahe am Hitzschlag! Seufzend schaute ich hinter mich, die 3 Kollegen (konnte man nur zu 50% behaupten) meinten wohl sie wären klüger, und ignorierten mich eiskalt. Und trotzdem war es hier immer noch heiß!
Mit einem Pokerface ritt ich in den Schatten ,,machen wir halt, ich hab kein Bock mehr!'' spuckte ich den dreien vor die Füße. Diese schnauften nur entrüstet, und ließen die Wut an ihren Pferden aus, indem sie die Pferde, nachdem sie abgestiegen waren, grob an der Leine zu dem Pfosten zerrten.

Ich zitterte vor Wut! Diese Bast...(keine Jugendfreie Bemerkung)
Leise knurrend, widmete ich mich schweigend meinem Pferd, der Braune war nur ein Pferd, so hatte es mir Colonel erklärt. Pferde sind keine Geschöpfe, sie sind Maschienen, sie arbeiten für uns... im Klartext: unsere Sklaven.
Es stimmte einfach nicht! Das konnte und wollte ich nicht glauben, aber was hatte ich schon in der Hand? Ich war eine einfache Reiterin, wie die anderen auch, eine zum Reiten ausgebildete Soldatin!

Verdammt zu diesem miesen Schicksal! Grrr... Während ich die Zähne zusammenbiss um die Wut los zu werden, bindete ich das Pferd an. Ich klopfte ihm den Hals und setzte mich dann ans Lager. Die Dämmerung ging zur Nacht über, die Sterne glitzerten am Himmel. Doch sie glitzerten nicht, nein die Dunkelheit verschlang sie nach und nach. Wie ein letzer Sonnenstrahl. Dunkelheit ließ die Schatten tanzen, Dunkelheit ließ mir eiskalt werden.

Die Dunkelheit war Angsteinflößend. Und auch das Feuer ließ seine Wärme vergehen.
Es war schrecklich dunkel, und die drei Soldaten waren auch kein großer Schutz. Sie betrachteten mich als störend. Deswegen würden sie mir garantiert nicht helfen! Ich seufzte, und wartete noch eine Zeit, doch der Schlaf wollte nicht kommen. Aufeinmal sah ich etwas im Blickfeld, meine Finger verkrampften sich in meinem Schlafsack, angestrengt und kurz vor der Panikattacke versuchte ich in der Dunkelheit etwas zu erkennen. Langsam bemerkte ich wie die Pferde nervös wieherten.

Dann tauchte er auf. Ein Hengst, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. https://www.youtube.com/watch?v=UPw9W79xH-0 (Trailer, ich hab kein Bild gefunden, und vielleicht macht es die Leute ja neugierig, die es nicht geschaut haben ^^)

Sein Fell, sein Ausdruck, rohe Eleganz. Roher Eifer, ein Prachtexemplar, ein Mustang. Er schien misstrauisch zu sein, trotz der anscheinenden Warnung der anderen Pferde, die sogar an den Leinen zerrten, ging er interessiert auf uns zu. Wollte er etwa riskieren, das meine Kollegen aufwachten? Ich spezziell, wollte ja nicht das Pferde gefangen wurden, aber es war mein zwangsarbeit. Anders konnte ich nicht leben. Ich seufzte, langsam rutschte ich unbemerkt zu meinem Kollegen rüber, wollte ihn antipsen, doch der Mustang war schneller. Er hatte anscheinend seine Nase in einen Schuh, sicher es hatte gestunken, er schleuderte das Exemplar, direkt auf meinen Kollegen, der wollte mich schon anzischen, doch ich hielt ihm den Mund zu, und deutete mit schlechtem Gefühl, hinter ihn. Er drehte sich um und riss die Augen auf ,,Man ist der schön!'' hauchte er faszienert. Er schnappte sich das Seil. Ich drückte die Augen so fest zu, das es mir schon wehtat, ich konnte nicht sehen wie der Hengst gefangen genommen wurde.

Doch anscheinend kam es erst gar nicht dazu. Denn er stieg, er hatte wohl nicht etwa gerade meinen Kollegen... wahh geküsst?!...
Aufgeschreckt, über den Schrei, den mein Kollege beim aufwachen von sich gegeben hatte, stürmte der Hengst davon. Sofort stürmten die 3 Männer zu ihren Pferden, sie waren im Nu gesattelt. Und schon befand ich mich in einer dichten Staubwolke. Ich musste mich beeilen, wenn ich den Anschluss nicht verlieren wollte.

So preschte ich hinter den anderen hinterher. Ich bemerkte nicht, das der Hengst wohl schon einige ausgeschaltet hatte, und ich hatte nicht damit gerechnet, das plötzlich so viele auftauchen würden, hatte der Chef etwa mehrere in dieses Gebiet geschickt?
Hier langen welche auf dem Boden, dort drüben auch, und da vorne war eine riesige Staubwolke. Ich ritt einen steilen Hang rauf, dort war er doch! Der Hengst hatte es geschafft zu entfliehen! Doch die Freude wucherte nur für einen Moment in mir, denn in dem nächsten schlang sich schon die Schlinge um seinen Hals, und er wurde mit Gewalt hinunter gerissen.

Ich wollte nicht hinsehen! Unten kämpfte um seine Freiheit, das schmerzvolle Verzweifelte Wiehern drang an mein Ohr, ich blickte auf, dort war eine Stute, sie schaute ihn verzweifelt an, und wieherte nochmals leise, hinter ihr standen mehrere Pferde. Ein Herde? Seine Mutter? Oder doch seine Gefährtin?
Einige Sekunden vergingen, bevor die Stute, traurig davon gallopierte.
Ich blickte hinunter, er lag dort, hilflos und gefesselt bis auf's Blut.

Dort war eine Schlinge die sich gewaltsam um sein Bein schlang.
Es tat weh ihn so zu sehen, doch ich wusste nicht was ich machen sollte.
Ich konnte nichts machen, ich war komplett Machtlos.

Ich schüttelte traurig den Kopf, verbarg mein Gesicht, in meinem offenen Haar, und ritt kraftlos zu unserem Lager, wo sie ihn sicher hinbringen wollten.
__________________________________________________
So ich hoffe, das Kapitel war nicht zu langweilig, ich kann mir von dieser FF nicht so viel erhoffen, weil auch sehr wenige Spirit der Wilde Mustang kennen denke ich. Momentan gibt es mit meiner 19 FF's darüber. Ich hoffe ich kann euch Leser ein wenig drauf motivieren ^^
Freue mich dolle auf irgendwelche Klicks oder Reviews oder Favoeinträge :D
bbchen nici01
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast