Die Alphawölfin

GeschichteRomanze, Übernatürlich / P12
Maddy Smith Rhydian Morris Shannon Kelly Tom Okinawa
12.06.2014
14.06.2014
2
1791
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Die Alphawölfin Na toll, jetzt bin ich schon mehr als eine Woche in diesem verflixtem Wald und finde diesen Rydian einfach nicht. Seit dem letztem mal als ich ihn im Wald roch, roch ihn nie wieder. Ich bin durch den ganzen Wald gelaufen aber mir fiel nicht ein dass er ein zahmes Wolfsblut sein kann. Ich stand an einem Fluss und da kam mir die Idee, ich gehe einfach auf die Straßen von Stoneybridg und frage nach ihm. Ich rannte los, schneller als die meisten Wolfsblüter, wie mir aufgefallen war. Denn ich hatte selber mal ein Rudel aber sie wurden alle von einem anderen Rudel getötet. Und seitdem sah ich keine anderen Wölfe mehr bis ich im Wald war und Rydian mit zwei anderen Wölfinnen sah. Ab da an wusste ich dass ich ihn finden musste, denn wo Wölfe sind gibt es auch ein Wolfsrudel. Ich lief und lief es war einen weiten Weg den ich hinter mich gebracht habe, aber dennoch war ich nicht müde, obwohl ich nicht mehr schlief. Ich war schon dem Zentralen Punkt von Stoneybridg näher, denn ich roch Milchshakes, Kakao und das wichtigste für mich zum überleben.... Fleisch. Endlich war ich an einem kleinen Cafe in Stoneybridg, dass laut der Aufschrift ´´ Bernies´´ hieß. Also ging ich rein. >> Hallo,Sir! Können sie mir vielleicht weiter helfen?Dass wäre sehr freundlich von ihnen, denn ich suche einen Jungen namens Rydian.<< sagte ich zu dem alten Mann hinter der Ladentheke. >> Hallo, junge Dame. Natürlich kann ich ihnen helfen...Nach wem such sie nochmal? Ach ja nach Rydian Morris oder?<< Ich nickte freundlich. >> Können sie mir bitte sagen wo er grade ist? << >> Wie jeder Jugendlich in seinem Alter ist er in der Schule. Da wo du eigendlich auch grade sein müsstest.<< >> Ja Sir. Sie müssen aber wissen ich bin neu hier und weiß noch nicht viel von diesem Ort. Und ich weiß auch nicht wo die Schule sein soll.<< entgegnet ich ihm höflich. >> Es wäre nett von ihnen wenn sie mir eine Karten geben könnten von Stoneybridg. Und mir auf dieser zeigen würden wo diese Schule sein soll.<< >> Die Karte kostet 5 Pfund. Wenn du sie kaufst kann ich dir zeigen wo die Schule ist. Aber eine Frage hätte ich da noch.... Wissen deine Eltern nicht wo die Schule ist, sie müssen doch dort gewesen sein als sie dich dort angemeldet haben.<< >> Meine Eltern sind vor ein paar Jahren gestorben...... ich habe mich per Telefon dort angemeldet. Aber auf das eigentliche Thema zurück zu kommen, ich würde gerne die Karte kaufen.<< Er gab mir die Karte und zeichnete mir den Weg mit einem Kugelschreiber ein. >> Kennen sie vielleicht einen Weg durch den Wald? Ich mag es nicht alleine über die Straßen zu laufen. << Er schaute mich verwundert an aber zeichnete mir trotzdem den Weg durch den Wald ein. >> Danke Sir. Aber könnten sie mir vielleicht 10 von diesem getrocknetem Fleisch geben, denn ich bin am verhungern.<< >> Dass macht noch mal 5 Pfund. << Ich nickte und gab ihm das Geld, und er gab mir das Fleisch. Ich steckte es in meinen Rucksack und ging in Richtung Tür drehte mich aber nochmal um und sagte >> Danke für die Hilfe Sir. << >> Gern geschehen, aber nenne mich einfach Bernie und nicht Sir. Dass klingt so förmlich. Und dass bin ich nicht. << >> Danke..... Bernie.<< Ich öffnete die Tür und ging.
Review schreiben