Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Neue Welten sind manchmal kompliziert...

von Kathy26
GeschichteFantasy, Übernatürlich / P18 / MaleSlash
Cleo Sertori Emma Gilbert Lewis McCartney Rikki Chadwick
03.06.2014
09.07.2016
33
60.245
4
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.03.2015 846
 
Hey Leute, hier ein neues Kapitel für euch. Viel Spaß!

>„Ich zum Beispiel...“<

Lewis fiel im ersten Moment nichts darauf ein, dass Wayne ihm ein weiteres Mal sagte, dass er ihm wichtig was, also öffnete und schloss er den Mund zweimal bevor er endlich Worte fand, die seinen Zustand beschreiben konnten. „Ich...weiß immer noch nicht...warum...aber du sagst schon zum wiederholten Mal...dass ich dir nicht egal bin und...ich kann es irgendwie immer noch nicht...so richtig verstehen. Weil...ich meine...klar ich weiß, dass ich verletzt bin, aber ein Teil in meinem Kopf...weigert sich es hinzunehmen...“

Überraschenderweise lächelte Wayne erneut. „Ich weiß.“ Lewis zog verwundert die Brauen hoch, wie sollte er das denn bitte verstehen? Wayne fuhr nach einigen Momenten fort. „Ich denke, es ist normal, dass ein Teil von dir es nicht verstehen kann, obwohl du es doch irgendwie verstanden hast. Und ich denke, dass es auch normal ist, es anfangs nicht einfach hinzunehmen, wenn man verletzt ist; wer möchte nicht selbständig bleiben? Aber für den Moment musst du dich vermutlich nur an den Gedanken gewöhnen, dass nicht nur du immer der hilfsbereite Mensch sein musst; den Job können auch andere übernehmen.“

Ja, damit hatte Wayne Recht. Wieder Mal. Aber Lewis sah es ein: Er fand es vermutlich wirklich nur etwas komisch, weil er sich erst daran gewöhnen musste, dass jemand anderes ebenfalls bereit war, ihm zu helfen. Zum Zeichen der Bestätigung nickte der Blonde schließlich. „Ja...du hast denke ich Recht. Ich muss erst mal damit klarkommen, aber trotzdem...danke.“ Er zog einen Mundwinkel hoch, was Wayne erwiderte, auch indem sich der Druck der Hände an seinem Rücken kurz verstärkte, dann seufzte Wayne schließlich auf. „Hast du Hunger? Wir könnten was frühstücken.“ Und darauf musste Lewis lachen. „Es ist echt unglaublich wie du immer innerhalb von Sekunden das Thema wechseln kannst.“

Aber letztendlich nickte er, sodass Wayne seine Umarmung löste, sich streckte und dann aufstand. Der Dunkelhaarige lief rüber zu seinem Schrank neben dem Fenster, wobei Lewis wieder nach draußen sah, er konnte sogar einige kleinen Vögel sehen, die ab und zu am Fenster vorbeiflogen und innerlich schnaubend dachte Lewis, dass es genau diese kleinen Tiere gewesen waren, die ihn aufgeweckt hatten, doch dann schweifte sein Blick kurz zu Wayne und im nächsten Moment war er mehr als irritiert über sich selbst, als er sah, dass Wayne wohl ein Schlaf-T-Shirt getragen haben musste, das er sich jetzt auszog und Lewis runzelte die Stirn, als er feststellte, dass es ihm schwerfiel, den Blick wieder von Wayne abzuwenden.

Äh...was war denn jetzt los?? Er konnte immer noch nicht wegsehen und taxierte jetzt die Schulterblätter des Dunkelhaarigen und dann die Narbe auf seiner Brust, als Wayne  sich schließlich umdrehte, doch bevor der bemerken konnte, dass er ihn die ganze Zeit offen angestarrt hatte, zwang er sich den Kopf zu drehen und wegzusehen.

„Müsli?“ Es dauerte einen Augenblick bis der Sinn dieses Wortes Lewis erreichte, dann nickte er und Wayne schmunzelte kurz, vermutlich weil er so verwirrt aussah, bevor er aus dem Raum verschwand. In diesem Moment atmete der Blonde tief durch. Was um alles in der Welt...war das eben bitte gewesen?? Lewis wusste es nicht. Er wusste nur, dass es anders gewesen war als sonst und dass er mehr als verwirrt darüber war, warum es sich auf einmal so anders...anfühlte wenn Wayne in der Nähe war.

Eben das bewies sich, als Wayne kurz darauf mit einer Schüssel Müsli und einer Kaffeetasse wiederkam, wobei er Lewis die Schüssel reichte; Lewis spürte mehr als deutlich, dass seine Hände zitterten und er wusste nicht mal genau warum, aber Wayne blieb das nicht lange verborgen, da er die Brauen zusammenzog, seine Tasse wegstellte und ihm schließlich einfach die Schale wieder wegnahm, bevor sich seine Hand um sein Handgelenk schloss und er mit ernst-besorgter Miene Lewis Hand betrachtete, die weiterhin stark in seinem Griff zitterte.

„Alles ok bei dir?“, wollte er besorgt wissen und der Siebzehnjährige betrachtete selbst ein wenig irritiert, dass seine Muskeln sich verselbstständigt hatten, so sehr wie er momentan zitterte, doch dann nickte er schnell. „Ja...alles ok.“ Es war ein mieses Gefühl lügen zu müssen, weil er sich sicher war, dass nicht alles ok war, obwohl er selbst ja nicht sicher war, was denn genau nicht ok war. Kurz nach seiner Antwort wurde er wieder losgelassen und Wayne schien sich etwas zu entspannen, seine Mimik jedenfalls verlor etwas von dem Ernst und der Besorgnis.

„Ok.“ Er nahm seine Tasse wieder auf und nippte daran, während Lewis nach seiner Schüssel angelte und sich schließlich den ersten Löffel Müsli in den Mund schaufelte. Dabei traf sein Blick Waynes, der eine Augenbraue hochzog und wie er das tat, während er an seiner Tasse nippte- vermutlich würde er gleich wieder sagen, wie sehr er Kaffee vergötterte- löste ein Kribbeln in der Magengegend des Blonden aus. Er schluckte. Na das konnte ja noch was werden...

____________________
So das wars erst mal aber ich denke, das nächste Kapitel könnte vielleicht wieder aus der Sicht von Cleo und Co werden:D
Bis dahin
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast