9. - Der wahre König

von Chahoz
GeschichteAbenteuer / P12
Allan A Dale Kate Prinz John Robin Sir Guy of Gisborne
01.06.2014
11.06.2014
8
8609
1
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Allan.“ Genervt hob Kate ihre Hand, um ihre Augen vor dem einfallenden Licht zu schützen.
„Was denn?“, grinste Allan unschuldig, drehte dann jedoch die eiserne Schale mit der er die Sonnenstrahlen einfing, um lieber wieder Much zu blenden.
Dieser war mit Robin in einen Übungskampf verstrickt, als Waffen dienten ihnen zwei Aststücke.
„Much, was soll das?“ Und offenbar war der Anführer der Outlaws mit dessem Lestung nicht gerade zufrieden.
„Ich versuch’ dir nicht wehzutun“, verteidigte sich der Koch.
„Wie willst du ihm wehtun, wenn du ihn nie triffst? Also ehrlich“, stichelte Allan.
„Los, macht weiter, Jungs“, spornte Kate die zwei Kämpfer an.
Dies ließ sich Much auch nicht zweimal sagen. Doch da brachte Allan wieder seine Schale zum Einsatz. Der Koch schlug daneben und rannte zu allem Überfluss noch gegen einen Baum.
„Das klappt ja blendend“, frotzelte der abtrünnig gewesene Outlaw. Wie sehr hatte ihm das alles gefehlt! Er schaute hinüber zu Kate, die in sein Gelächter eingefallen war. Sie war ebenso ein guter Grund gewesen, die Seiten zu wechseln. In seiner Jugend hatte er natürlich auch die ein oder andere Affäre gehabt, aber was Ernstes hatte sich daraus nie entwickelt. Vielleicht war Kate ja die Richtige! Sie war nett, hübsch, draufgängerisch und teilte seinen Humor. Wenn Robin wieder eingesetzt war, zusammen mit ihr in einem Haus in Locksley wohnen ...
„Robin!“ Little Johns Stimme riss ihn aus seinen träumerischen Gedanken. Der stämmige Outlaw kam mit Tuck aus dem Dickicht des Waldes auf sie zugerannt. „Wir haben eine königliche Kutsche gesehen! Auf dem Nordweg!“
„Mit den Insignien des Königs, nicht denen des Prinzen“, fügte der schwarze Wanderprediger hinzu.
Hatten sie eben noch gescherzt, so breitete sich nun eine nicht ignorierbare Unruhe aus.
„Wir brechen auf“, beschloss Robin ernst.
„Wir fahren nach Nottingham.“ John und die anderen setzten sich sofort in Bewegung und folgten ihrem Anführer.
Allan bekam ein flaues Gefühl in der Magengegend. Was hatte diese Kutsche zu bedeuten? Kehrte der König zurück? Einer seiner Stellvertreter? Oder ... was konnte es eigentlich noch bedeuten?

Dies erfuhr Allan früh genug.
Als die Sechs in Nottingham angekommen waren, bemerkten sie schnell den Menschenauflauf. Es schien, als würde die Kutsche des Königs geradewegs zur Burg fahren. Robin und die anderen quetschten sich an Passanten vorbei und erhaschten kurz darauf einen Blick auf die Neuankömmlinge – eine kleine Prozession. An der Spitze ging ein untersetzter, alter Mann. Er hatte Ähnlichkeit mit dem alten Sheriff, war jedoch dicker. Hinter ihm trabten sechs Männer mit demütig gesenkten Köpfen. Sie trugen einen Sarg – einen Sarg mit der Fahne der Tempelritter darauf. Die Outlaws fielen in eine Art Schockstarre.
„Das ist Sheridan“, brach Robin das betretene Schweigen.
„Wer?“, fragte Kate nach.
„Der Wächter der Krone“, flüsterte Tuck.
„Er war früher der Lieblingsausbilder des Königs. Und auch meiner“, fügte Robin hinzu.
In diesem Moment sahen sie, wie Prinz John mit Isabella und einigen Soldaten der Prozession entgegen eilte. Gisborne war nicht dabei. Seit dem Kampf im Verlies hatte Allan ihn nicht mehr gesehen.
„Oh nein! Nein, nein, nein, nein, nein.“ Schluchzend brach der Aristokrat bei dem Sarg zusammen.
In Allan schrillten sämtliche Alarmglocken. Er spürte, dass etwas Beunruhigendes im Gange war.
Kurz darauf hatte er Gewissheit.
„Bürger von Nottingham!“, erhob Sheridan andachtsvoll die Stimme. „Es wird euch mit Trauer erfüllen, doch es gereicht euch zu großer Ehre. Denn ihr erfahrt es als Erste. Unser König Richard ist tot!“
Allan hatte den Eindruck, als fiele er in ein tiefes Loch, als würde ihm jemand den Boden unter den Füßen wegziehen. Erst als er die Stimme des Prinzen vernahm, kehrte er wieder ins Diesseits zurück.
„Ich danke euch für eure Anteilnahme. Und für eure Liebe. Der Erzbischof von Canterbury ist auf dem Weg hierher, um den Leichnam meines Bruders einzusegnen. Und obwohl das für Wahr nicht die Umstände sind, die ich mir gewünscht habe, wird er im Interesse der Stabilität und der nationalen Sicherheit auch gleich meine Krönung zum König vollziehen.“
`Toll, das hat sich ja gelohnt, die Seiten zu wechsen!`, schoss es Allan kurz durch den Kopf. Gleich darauf rügte der Outlaw sich aber dafür. Er war ein neuer Mensch geworden. Egal was passieren würde, er würde bleiben bis zum bitteren Ende!
„Der König ist tot, lang lebe der König!“, skandierte Sheridan im Anschluss und kniete sich nieder.
„Lang lebe der König, lang lebe der König, lang lebe der König ...!“ Alle Anwesenden folgten seinem Beispiel.
„Kniet nieder“, raunte Allan seinen Freunden zu, da er sah, dass diese – vor allem Robin – wie versteinert waren.

Nach dieser Geste wurde bekannt gegeben, dass der Sarg in die Krypta von Kirklees Abbey gebracht werden würde und die Versammlung löste sich wieder auf.
Review schreiben