Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Versprechen

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
EXO
01.06.2014
03.06.2014
3
2.567
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
01.06.2014 1.278
 
2.Teil;)

~~~~~~Viel Spaß beim Lesen!~~~~~~


Die nächsten Wochen vergingen wie im Flug. Den ganzen Schulstress hatten sie hinter sich gelassen. Die Nächte wurden länger, die Haare heller, das Wasser wärmer, die Musik lauter. Genau.
Es wurde Sommer.

Lay liebte diese Jahreszeit. Seine Freizeit verbrachte er hauptsächlich nur damit, seine Freunde zu treffen. Und Zahra. Wenn sie da war, verging die Zeit viel zu schnell. Aus Tage wurden Stunden, aus Stunden Minuten und aus Minuten Sekunden.
Chanyeol und Suho begannen Zahra zu akzeptieren. Bald wurde sie sogar als gute Freundin angesehen. Lay hätte es merkwürdig finden können, dass Chanyeol und Zahra so viel lachten. Er hätte Verdacht schöpfen können, als er Zahra’s rote Wangen bemerkte, als er von Chanyeol sprach. Aber Lay tat es nicht. Er hatte einen guten Grund:

Es war die Tatsache, dass Zahra nur ihm ihre Geschichten erzählte.
Er wusste den Anlass für ihr Handeln nicht. Aber es störte ihn nicht im Geringsten. Es war ein Geheimnis, von dem nur sie beide wussten. Diese Worte waren nur für ihn bestimmt.
So sollte es auch bleiben.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Zeit verging, das Versprechen war vergessen.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Alles Gute zum Geburtstag!“flüsterte seine Mom ihm ins Ohr. Sie rüttelte ihn sanft bei der Schulter, bis sich langsam seine Augen öffneten. Als er die große Torte sah, stand er sofort auf. Beinahe hatte Lay seinen Geburtstag völlig vergessen. Umso mehr freute er sich auf die Schokoladentorte, eine Spezialität seiner Mutter. Die liebte er schon als kleines Kind.

Den Vormittag verbrachte er mit seiner Familie. Zu seiner Überraschung hatte er eine neue Kamera bekommen. Sie sah sehr teuer aus und Lay bedankte sich sehr dafür. Er schoss viele Fotos mit seinem kleinen Bruder, der die kleinere Version von Lay hätte sein können.
Als sich seine Freunde auch am Nachmittag nicht meldeten, begann Lay sich Gedanken zu machen. Sie haben doch nicht ernsthaft seinen Geburtstag vergessen? Plötzlich vibrierte sein Handy.

Für Lay - um 15.24 Uhr

Sei um 18 Uhr bei mir. Sei PÜNKTLICH und komm nicht wie immer 2 Stunden zu spät!

-von Suho


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Ist alles da?“, fragte Zahra. Sie stellte gerade eine Schüssel Popcorn auf den Tisch. Chanyeol sah sich um. Snacks? Check. Getränke? Check. DVDs? Check. Alkohol? längst geprüft.

„Das Einzige, was noch fehlt, ist Lay“, sagte er. Chanyeol hatte vielleicht ein bisschen zu viel Rum mit Cola getrunken, aber es schien niemandem aufzufallen. Trotzdem war sein Gehirn ein bisschen benebelt, er konnte nicht klar denken. Und das war ihm auch lieber so, sonst würde er sich wieder an das Gespräch mit seiner Freu- nein, seiner EX- Freundin erinnern.

„Es ist nicht dein Fehler, ich hätte von Anfang an klarstellen sollen, dass ich keine so ernste Beziehung will“

Der Satz schwirrte ihm so lange im Kopf herum, bis er zum ersten Glas griff. Chanyeol war kein Alkoholiker, er vertrug nur eine ganz kleine Menge. Wenn er betrunken war, neigte er dazu, sich ,sagen wir, „nicht an die Regeln zu halten“.

Er wollte nicht, dass seine Freunde bemerkten, dass es ihm schlecht ging. Noch weniger wollte er von seiner Ex reden.



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lay war (ausnahmsweise) nicht zu spät bei Suho angekommen.
Das Zimmer seines besten Freundes war wie eine Art Heimkino eingerichtet. Der große Flachbildschirmfernseher war sehr teuer. Vor ihm stand ein Tisch mit Snacks und Getränken. Suho hatte natürlich auch eine große Couch. Vor dem Filmemarathon erhielt Lay seine Geschenke.
Von Chanyeol und Suho eine Packung Plektren*. Von Zahra erhielt er ein Buch. Es war sehr schlicht, mit schwarzem Einband. Am Anfang dachte er es sei ein Fotoalbum, doch bevor er es öffnete sagte Zahra: „Schau es dir erst zu Hause an.“ Schön, wenn sie es so wollte, würde er es auch tun.


Es war Tradition an Lay’s Geburtstag, dass sich die Drei im Dunkeln Horrorfilme ansahen, während sie sich mit Junkfood vollstopften.
Der einzige Unterschied dieses Jahr war, dass Zahra dabei ist. Er wusste nicht, wie er damit umgehen sollte.
Da war Zahra‘s panisches Gesicht, dass sie hinter ihrer Decke zu verbergen zu versuchte. Jedesmal wenn sie zusammenzuckte machte sich Lay Sorgen um sie. Es war wie ein Reflex. Doch dann würde sie näher zu ihm hinrutschen, den Kopf noch mehr an seiner Schulter anlehnen und  die Decke noch höher ziehen. Lay wusste nicht, wie er mit dieser Nähe umgehen sollte. Ihm gefiel diese Zuneigung, niemals laut sagen.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Während Suho, Zahra und Lay sich auf dem Film konzentrierten, hatte Chanyeol ganz andere Sorgen. Ihn kümmerten nicht die grässlich aussehenden Fratzen auf dem Bildschirm, er konnte sie nicht einmal mehr erkennen. Wichtig war nur das Vergessen. Und der nächste Schluck.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Irgendwann bekamen sie mit, dass er betrunken war. Chanyeol konnte kaum noch auf seinen eigenen Füßen stehen. Es dauerte eine Weile bis Lay und Suho es schafften, Chanyeol zum Reden zum bringen. Das Gespräch fand im Badezimmer statt. Wie gesagt, er war kein Trinker, und war deshalb auch nicht der Lage, den Alkohol, den er getrunken hatte, bei sich zu behalten. Chanyeol lehnte die ganze Zeit an der Toilette, wenn er sich nicht gerade übergab. Er erzählte seinen Kindheitsfreunden von dem Gespräch mit seiner Ex-Freundin. Am Ende kam er zum Schluss, dass sie doch nicht so viel wert war, wie er glaubte. Eigentlich hatte er schon seit längere Zeit eine andere Person im Blick, aber das würde er nicht einmal seinen besten Freunden sagen.
Als er zu Ende war mit seiner Erzählung war Chanyeol zwar immer noch betrunken, aber er konnte schon aufrecht gehen.

Als die Drei wieder in Suho`s Zimmer schlenderten, fanden sie Zahra schlafend auf dem Boden auf.
Als sie aufwachte, meinte sie, sie müsse sofort nach Hause. Weil Chanyeol in der gleichen Richtung wohnte, beschlossen die Beiden, sich ein Taxi zu nehmen.


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


„Wie hat dir der Film gefallen?“ versuchte Chanyeol ein Gespräch anzufangen.

„Gut“ Zahra hatte ihr Gesicht hinter ihren Haaren versteckt. Die Fahrt mit dem Taxi kam Chanyeol ewig vor. Er fühlte sich irgendwie schuldig weil er den Abend vermasselt hatte. Die Situation war ihm unangenehm. Normalerweise würde er das mit ein paar Witzen wieder ausbügeln, aber es war ihm nicht nach Lachen zumute.

„Wann hast du eigentlich Geburtstag?“fragte Chanyeol weiter.

„Wie spät ist es?“stellte Zahra eine Gegenfrage. Er war überrascht, weil ihre Stimme traurig klang. Sein Gehirn fühlte sich immer noch nebelig an, und es dauerte ein paar Sekunden, bis er die Ziffern auf seinem Handydisplay erkennen konnte.

„2:35 Uhr“ antworte er.

„Oh“ als Chanyeol nichts darauf sagte sprach sie weiter. „Heute“

„Was?“

„Heute. Heute ist mein Geburtstag.“


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Lay bereute vieles wenn er an diesen Tag zurückdachte. Er bereute es, Chanyeol nicht vom Trinken abgehalten zu haben. Er bereute es, Zahra eingeladen zu haben. Doch am Meisten bereute er es, nicht mit den beiden ins Taxi gestiegen zu sein.

Denn, wie schon erwähnt, wenn Chanyeol betrunken war, neigte er dazu, sich nicht an die Regeln zu halten. Wenn er nüchtern gewesen wäre, hätte er stets in Erinnerung gehabt, wie viel Zahra Lay bedeutet. Er hätte gewartet, bis sie in ihr Haus gegangen sei und wäre weitergefahren. Doch er war immer noch betrunken. Und verletzt. Deshalb hielt er sich nicht an die eine wichtige Regel:
Niemals seinem besten Freund dazwischenfunken. Schon gar nicht beim Thema Liebe.

Er küsste Zahra diese Nacht. Chanyeol war froh und fühlte sich mies zugleich.
Zahra war die Person, die er schon länger im Blick hatte. Leider war es bei Lay das Gleiche.

-------------------------------------------------------
*Ich hoffe jeder von euch weiß was ein Plektrum ist. Plektren ist die Pluralform von Plektrum. Manche benutzen auch den Ausdruck Plektron statt Plektrum.

Wie gefällt es euch? Gefällt es euch überhaupt? Irgendwelche Kritikpunkte?

Hinterlasst ein Review, ich würde mich sehr freuen! :D
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast