Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Freight is Great!

von Brooke07
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Caboose
29.05.2014
10.06.2014
7
8.345
 
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
29.05.2014 706
 
Mein Name ist Robyn und ziehe heute auf den Starlightbahnhof.Meine Großeltern haben diesen Bahnhof an meine Eltern vererbt.Ich bin inzwischen 17 und werde nun auf diesem Bahnhof arbeiten.Ich habe mich bis jetzt noch nie wirklich für Loks und Waggons interessiert.Allerdings weiß ich vieles über sie da ich von klein auf Unterricht dafür bekommen habe.

Wir waren schon lange nicht mehr auf diesem Bahnhof.Das letzte mal war ich bestimmt noch vierzehn oder so.Inzwischen gab es schon viele neue Loks auf diesem Bahnhof.Seit der Weltmeisterschaft gibt es dort nun auch Electra,seine Components und die Engines.Also seit ich 17 bin.Ganz ehrlich.Ich kann Electra überhaupt nicht leiden.Er ist eine eingebildete blöde Tunte mit Plattafro.Ich habe ihn mal an dem Bahnhof meiner alten Heimat gesehen.Nur schon mal so im Voraus.Wenigstens muss ich keine Ausbildung machen und kann zu Hause arbeiten.Das ist alle mal besser als Schule. Na ja also das Problem das ich an den Zügen habe ist,dass sie wegen dieser neuen Technik in den Maschinen+Menschen Modus wechseln konnten.So können sie normal mit uns Menschen reden.Nun konnten wir Menschen also herausfinden das Züge auch Gefühle haben.Haha,ich muss immer schmunzeln wenn ich das höre.

Meine Familie und ich saßen im Auto auf dem Weg zum Bahnhof.Mein Bruder saß neben mir und spielte mit seinem Nintendo.Meine Eltern waren auch ungewöhnlich still.Sie saßen einfach nur so da.Klar.Sie sind plötzlich Eigentümer eines blöden Bahnhofs geworden.Ich wäre auch enttäuscht.Na ja,bin ich ja auch.Warum denn kein Zoo oder so?Da wären wenigstens einige stille Orte gewesen.Aber nein,es musste ein Bahnhof werden wo überall Züge herum fuhren.
Genervt schaute ich aus dem Fenster.Es war schon total dunkel draußen.Meine Musik hatte ich mit Kopfhörern auf volle Lautstärke gedreht.Black Velvet von Allanah Myles.Leise summte ich die Melody mit.Irgendwie musste ich ja die schlechte Laune vertreiben.

„Man Robyn!“,rief mein Bruder plötzlich und zog mir die Kopfhörer vom Kopf.
„Hey!Langsam!Was ist!?!“,fragte ich etwas lauter.
„Wir sind gleich da.Hättest du mal nicht erst beim zehnten Mal reagiert wüsstest du es schon längst.“
„Ist ja gut.Reg dich nicht auf.“

Ich hasste es wirklich von meinem zehnjährigen Bruder herumkommandiert zu werden.

„Tom,Robyn!Streitet euch nicht jetzt!Es ist schon spät.“,sagte meine Mutter nun.
„Ok Mami!“,sagte mein Bruder.
„Ok Mami!“,äffte ich ihn nach.

„Robyn!“
„Ok ok bin ja leise.“

Wir kamen also endlich am Bahnhof an. Die meisten Gleise waren geschlossen. Nur die der Nachtschicht waren offen. Mein Vater parkte neben einem großen Haus das zwischen zwei Depots stand. Dem Frachter und dem Personenwaggondepots.

Wir stiegen aus und nahmen die Koffer aus dem Kofferraum.Dann machte meine Mutter die Haustür auf und wir traten ein.Die ganzen Zimmer waren neu gestrichen und es wurden neue Möbel gebracht.Man hatte mir mein Zimmer abfotografiert damit ich es sehen konnte.Es gefiel mir.Mein eigenes Reich eben.

„Mama?“,fragte ich.
„Ja?“
„Wo ist denn mein Zimmer.“
„Einmal die Treppe rauf.Genau wie dein Bruder.Eure Zimmer sind ne-“

Weiter kam sie nicht denn mein Vater hielt ihr den Mund zu.

„Pscccht!Willst du heute noch sterben?“,fragte er panisch.
Tom und ich schauten uns fragend an.Dann gingen wir rauf und fanden den Grund.

„Mein Zimmer kann doch nicht neben seinem sein!Wisst ihr wie laut er den Fernseher immer macht?!“,fragte ich entsetzt.

„Ich kann nicht in diesem Zimmer schlafen!Wisst ihr wie laut Robyn manchmal singt?“,fragte mein Bruder dann.“

„Ich habe es dir gesagt...“,sagte mein Vater leise und verschwand durch einen Flur.

Ich seufzte und ging in mein Zimmer.Mein Bett war genau unter meinem Fenster.Eines musste ich zugeben.Man hatte ein tolle Aussicht...auf den gesamten Bahnhof.
Gesicht verziehend räumte ich meinen Schrank ein.Dabei nahm ich noch meinen Schlafanzug und ging nach dem einräumen ins Bad.
Nachdem ich mich abgeschminkt,umgezogen und meine Zähne geputzt hatte, ging ich wieder in mein Zimmer und legte mich schlafen. Morgen wird mir Control sagen bei wem ich arbeiten werde. Hoffentlich wird es der Personenzug sein.Die Frachter sind mir zu...na ja sie sind halt laut.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast