Planetoids

GeschichteAllgemein / P16
23.05.2014
08.07.2014
3
9.836
3
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
23.05.2014 3.395
 
Prolog:
Jamie war verzweifelt. Wieso mußte denn alles auf einmal kommen? Wieso dieser Job? Wieso diese zweite Erniedrigung in so kurzer Zeit?
War es wirklich so? Hatte Gilderat Chun wirklich so eine Macht?
Aber wieso? Gilderat Chun hatte doch vor Gericht recht bekommen... Jamie hatte sich die Vergewaltigungsgeschichte nur aus den Fingern gesogen. Jamie hatte den Sex sogar gewollt. Jamie war karrieregeil und wollte die Laufbahn nach oben mal eben verkürzen - über das Bett des Vorgesetzten. Und Jamie stand auf Fesselspiele, deswegen waren die Handschellen kein Beweis.
Verdammt, langsam glaubte Jamie es noch selbst. Gilderat Chun war freigesprochen, Jamie von der Gilde schwer gerügt worden.
Ja, das war es wohl. Wäre Jamie auf der Erde geblieben, hätte es sich vielleicht doch noch irgendwie beweisen lassen, wie die Geschichte wirklich gewesen war. So einen Skandal konnte sich die Gilde aber nicht leisten, deshalb der undankbarste aller Jobs, den man kriegen konnte: Gildeberater bei einer freien Minengesellschaft.


Kapitel eins: Orbit um Ceres, 04.09.2176

Die Ceres Mining war eine von vierunddreißig Gesellschaften mit einem Jahreseinkommen über dreihundert Millionen Europs, die noch übrig waren, die die Gilde noch nicht geschluckt hatte. Die Akte über Ceres Mining war interessant. Sie förderten im Jahr vierhunderttausend Tonnen Edelmetalle, viertausendachthundert Kilo Mineralien und etwas über dreitausend Hektoliter reines Wasser. Pro Sammler, versteht sich. Die Aufbereitung erfolgte auf Ceres selbst. Unter der geringen, fast nicht vorhandenen Schwerkraft war es leichter als auf Marsport oder der Erde. Terra sah wie üblich nur die fertigen Güter.
Bei sieben Sammlerschiffen hätte die Gesellschaft eigentlich schon eine eigene Werft haben müssen. Vor allem bei den Brutto-Erträgen.
Aber Jamie wußte die Wahrheit, ohne die geheimen Fußnoten zu entschlüsseln. Natürlich unterlag Ceres Mining einem Knebelvertrag. Der gesamte Warenverkehr wurde über Gildependler abgewickelt, zu Gildekonditionen, versteht sich. Nur ja die Konkurrenz klein halten. Gildepolitik.

Die Sammler waren noch mit Ionenantrieben ausgerüstet. Nur der neueste, die CASSANDRA, war bereits mit den Gravopuls-Aggregaten neuester Fertigung ausgestattet.
Die Ceres Mining besaß neben den Sammlern noch ein Dutzend Erkunder, die den Planetoidengürtel nach neuen Weidegründen absuchten oder gelegentlich vorbeikommende Asteroiden auf ihren Wert prüften.
Sie hatten neun Druckkuppeln auf Ceres, unter denen vierhundert Menschen lebten. Erstaunlich war, daß die Habitate schon seit Jahren mit künstlicher Gravitation ausgestattet waren. Der Raumhafen war nicht mehr als ein Parkorbit, den man regelmäßig von Trümmern säuberte, dazu kam ein halbes Dutzend Fabriken, hauptsächlich Schwerindustrie zu Veredelung der Erzeugnisse. Energie lieferten drei Hochleistungsfusionsreaktoren. Sie hatten sogar eine eigene Deponie für die leicht verstrahlten Abfallprodukte.
Geleitet wurde die Firma von Richard Cogsworth, einem ehemaligen EU-Bürger, der sich staatenlos erklärt hatte. Über ihn stand nicht viel in den Unterlagen, nur dass er mit Vorsicht zu genießen war. Er war ein harter Verhandlungspartner, dem legal nicht beizukommen war. Vielleicht war der Job, zu dem er verdonnert worden war, doch nicht die Talsohle, für die er sie gehalten hatte. War es möglich, dass er doch noch ein paar Freunde in der Führungsetage hatte, die, wenn sie es schon nicht geschafft hatten, ihn zu schützen, ihm zumindest das kleinere Übel zugeschustert hatten? Jamie beschloss, darüber nachzudenken.
***
Jamies Komm-Signal riss ihn aus einem Nickerchen, eines von vielen, in die er aufgrund der Ereignislosigkeit der Reise ständig fiel. "Garcia."
"Leutnant Sparks hier. Das Leitsignal holt uns gerade in den Parkorbit um Ceres. Sie haben noch zehn Minuten bis zur Ausschiffung. Ich hoffe, Sie hatten einen angenehmen Flug und beehren Sie uns bald wieder."
"Sehr witzig, Candy. Ich werde drüber lachen, wenn ich auf Ceres bin. Für die nächsten zwei Jahre wird der Felsbrocken meine Heimat sein."
"Na, so kannst du wenigstens der Presse und den Gilderäten aus dem Weg gehen. Entschuldige, war nicht so gemeint."
"Ist schon in Ordnung. Vielleicht ist es wirklich besser, wenn ich etwas Gras über die Sache wachsen lasse. Zehn Minuten, sagst du? Danke, Candy."
"Jederzeit wieder, Schatz."
Jamie grinste. Die kleine Tasche mit allem, was wichtig war, stand schon bereit. Ein paar Familienerinnerungen, die Orden aus der Militärzeit, ein paar Lesespulen und das Gesetzbuch für stellaren Rohstoffraubbau. "Jetzt wird es ernst."

Der Pendler, auf dem Jamie fuhr, war einer der modernsten, die es derzeit im Sol-System gab. Er hatte bereits den verbesserten Gravopuls-Antrieb, der ihn auf ein Zehntel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigen konnte. Eine höhere Geschwindigkeit war innerhalb des Sol-Systems verboten, aber er war immer noch stark genug, um den Pendler von Marsport in zwei Tagen nach Ceres zu bringen. Wenn die Konstellation ungünstig stand, wurde aus der Reise schnell ein halber Monat, inklusive Beschleunigungsphase und Bremsmanöver. Aber Jamie hatte Glück gehabt. Mars und Ceres hatten perfekt gestanden. Leider.
Vom Bremsmanöver bekam Jamie nichts mit. Die Gravitationssteuerung reagierte perfekt auf den Bewegungsimpuls und neutralisierte ihn bis auf eine Restenergie, die etwa einfacher Erdschwere entsprach. Vier Minuten, kalkulierte Jamie, dann war die Fahrtenergie aufgezehrt. Weitere zwei Minuten brauchte die Crew, um den Parkorbit zu erreichen. Zehn Sekunden später würden schon die ersten Fähren landen, um die veredelten Metalle von Ceres Mining aufzunehmen. Auf einer dieser Fähren würde Jamie mitfahren.
"Wir haben nur noch auf Sie gewartet", empfing der Pilot Jamie spitz. "Zu lange für das Make-Up gebraucht, was?"
Jamie gab ihm einen kurzen, aber immer noch nett gemeinten Schlag in die Rippen.
Erschrocken japste der Pilot auf. "Schon gut, schon gut. Hab' ja nichts gesagt. Bitte anschnallen."
Die kleine Fähre verfügte nicht über Druckfenster. Ein Dutzend in die Hülle eingelassener Mikrokameras nahmen die Umgebung der Fähre auf und projizierten sie auf fünf verschiedenen Monitoren für den Piloten. Falschfarbenbild, Front, Heck, 360 Grad-Sicht, Computeranimation, der Pilot hatte die Wahl.
Der Hauptschirm zeigte die Frontsicht. Ceres, Jamies neue Heimat. Da, die Druckkuppeln. Daneben der Fabrikkomplex. Oberirdische Tunnel verbanden den gesamten Komplex miteinander. Der bodengebundene Raumhafen für die Entladearbeiten war winzig. Jamie schätzte, daß höchstens zwei Sammler oder sechs Fähren gleichzeitig auf ihm Platz fanden. Ein Sammler wurde entladen, das reduzierte den Platz auf knapp die Hälfte.
"Wir werden direkt neben dem Tunnel landen. Außer, Sie ziehen es vor, durchs Vakuum zu den Druckkuppeln zu laufen."
Drohend hob Jamie eine Faust.
"Sie haben ja überhaupt keinen Humor."
"Den hätten Sie auch nicht, wenn Sie ein Vierteljahr lang das Lieblingsthema der Klatschpresse gewesen wären", erwiderte Jamie trocken.
Darauf wußte der Pilot nichts zu erwidern. Er schwieg. Jamie war dankbar dafür.
"Wir sind unten. Schleuse zwo", knurrte der Pilot.
"Danke." Jamie meinte es nicht ehrlich.

Das war also Ceres. Jamie stand unschlüssig am Eingang des Tunnels. Was nun? Der Pilot der Fähre ließ die Schleuse wieder zufahren. In Jamies Ohren klang das Zischen der Pneumatik wie ein Requiem.
Dann glitt die gegenüberliegende Schleuse auf. Dort stand ein Mann in einer mausgrauen Uniform. Mitte fünfzig, schätzte Jamie. Er hatte nur ein echtes Auge. Das rechte war ein bionisches Implantat. Weißes Narbengeflecht umgab das künstliche Sehorgan. Es gab dem Mann etwas Gefährliches, beinahe Autoritäres.
Jamie fühlte sich seziert, vom künstlichen Auge ebenso wie vom gesunden. Langsam ging der Mann auf Jamie zu. Unwillkürlich machte Jamie einen Schritt zurück.
Das schien ihm zu gefallen. Seine starre Miene wich einem Lächeln. Als er nur noch einen Schritt weit von Jamie entfernt war, streckte er die Rechte aus. "Willkommen auf Ceres. Ich bin Richard Cogsworth, der Haupteigner."
Jamie entspannte sich und ergriff die Hand. Richards Händedruck war fest und trocken. "James Garcia, Verbindungsoffizier der Stufe grün, Minengilde." Ein Lächeln huschte über sein Gesicht. "Freunde nennen mich Jamie."
"Also Jamie. Auf gute Zusammenarbeit. Kommen Sie, ich bringe Sie erst mal in Ihr Quartier. Es liegt in den hydroponischen Gärten. Ich hoffe, es wird Ihnen gefallen. Ihr Vorgänger war jedenfalls begeistert. Ich habe für fünf Uhr Standard eine Konferenz mit dem Firmenrat einberufen. Dort können Sie sich vorstellen und die wichtigsten Leute kennen lernen. Dort wird Ihnen allerdings auch Bokiel die Beschwerden um die Ohren hauen, die sich in den letzten beiden Monaten angehäuft haben. Bringen Sie also ein dickes Fell mit. Eigentlich ist sie ein nettes Mädchen, aber in ihrem Aufgabenbereich kompromisslos."
"Klingt nach einem Menschen mit dem Namen eines Engels und der Bissigkeit eines Pittbulls."
"Vorsicht", meinte Cogsworth grinsend, "Sie sind der Wahrheit bedenklich nahe."
Jamie folgte dem Älteren in die Druckkuppel. Es war eine der Geschäftskuppeln, wie er wußte. Sie war rechteckig, maß hundert Meter in der Länge und dreißig in der Breite. Der höchste Punkt der Kuppel lag elf Meter über dem Boden. Hier befanden sich Verwaltungsgebäude, Veredelungswerkstätten, Recycling-Anlagen und ein Mindestmaß an natürlichen CO2-Absorbern, im Volksmund auch Pflanzen genannt. Die große Kuppel war aus intelligentem Absoboplast gebaut, das einerseits bemüht war, so viel natürliches Sonnenlicht wie möglich einzulassen, andererseits aber die harte kosmische Strahlung hier draußen auch draußen zu halten. Tatsächlich herrschte unter der Kuppel ein Strahldruck, wie er dem Äquatorgebiet der Erde auf Meereslevel entsprach. Und das war für eine unabhängige extraterranische Siedlung bereits eine beachtliche Leistung.

Es herrschte kein großer Betrieb. Cogsworth und ihm begegneten nur drei Asiaten, die höflich grüßten und dann ihrer Wege gingen, doch Jamie glaubte, ihre Blicke im Rücken zu spüren und zu hören, wie sie damit begannen über ihn zu lästern.
Die Gebäude waren in geordneten Reihen aufgebaut worden. Breite Straßen führten zwischen ihnen entlang. Der Boden bestand aus echtem Ceres-Gestein, der von der Zeit mit fingerbreitem Humus bedeckt worden war. Unter der Decke hing eine große künstliche Sonne, die Sols Strahlenspektrum bis ins kleinste Detail imitierte, um das auszugleichen, was an Wärme und Licht durch die große Entfernung zum Muttergestirn fehlte, denn eine fehlende UVA-Komponente im künstlichen Licht hatte Beispielsweise schon mehr als einmal zu tödlichen Zwischenfällen geführt. Neurotischen wie pathologischen.
"Vorsicht, passen Sie auf, Jamie!", warnte Cogsworth ihn.
Erschrocken blieb er stehen. Direkt vor seinen Füßen hockte ein kleines Mädchen und spielte auf dem Boden mit einem Spielzeugsammler. "Entschuldigung. Ich bin wohl mit meinen Gedanken woanders." Jamie hockte sich vor der Kleinen hin und meinte: "Das ist aber ein hübsches Spielzeug. Ein Sammler der Emmerke-Werke, nicht wahr? Weißt du denn auch, was für ein Modell das ist?"
Das Mädchen sah ihn aus großen, braunen Augen an. Sie war vielleicht sieben oder acht, besonders gut im Einschätzen war Jamie noch nie gewesen, gerade bei Kindern negroider Abstammung fiel es ihm schwer.
"Klar weiß ich das", tönte die Kleine. "Das ist ein Arcturus LX 2098 mit angeflanschtem Ladehangar. Der schafft Spitze eine Beschleunigung von siebzig Kilometern pro Sekundenquadrat. Meine Mami fliegt auch so einen. Er heißt ODYSSEUS und bringt immer die größte Ausbeute mit."
"Das ist aber interessant. Und sie hat dir das Modell geschenkt?"
"Nee, das war Ralph, der alte Verbindungstyp von den Gilderäubern. Ralph war sehr nett. Schade, dass er wieder fort mußte."
Das kleine Mädchen stand auf und streckte ihre kleine Hand aus. "Ich bin Loreen. Loreen Denver. Und du?"
"Ich bin James Garcia. Du darfst aber Jamie sagen. Ich bin der neue Verbindungstyp von den Gilderäubern!"
"Oh!", meinte die Kleine. "Dir wird es hier gefallen, Jamie. Am besten ist es in der Omega-Kuppel, weil du dort ganz leicht bist und wahnsinnig hoch springen kannst."
"Das klingt toll. Vielleicht sehen wir uns mal da. Jetzt muß ich aber weiter. Mach's gut!"
"Tschüß, Jamie. Du bist auch ganz nett, finde ich."

Cogsworth ging wortlos voran. Erst als sie außer Hörweite waren, sagte er: "Hören Sie, Jamie, ich werde mal mit Trish reden. Das mit den Gilderäubern, was Loreen gesagt hat..."
Jamie seufzte. "Kindermund tut Wahrheit kund, nicht wahr? Ich weiß, wie es um Sie steht. Die Gilde langt natürlich voll zu, weil sie das Transportmonopol hat. Verständlich, daß Ihre Leute sauer sind, wenn ihre schwere Arbeit nur ein Viertel dessen einbringt, was sie sollte. Ich kenne das Problem. Ich war vor vier Jahren bei Titan Unlimited."
"Die schöpfen Wasser vom Jupitermond Europa."
"Und bringen es zum Mars. Ein Viertel jedes Tropfen H2O auf dem roten Staubball wird von ihnen gefördert. Man könnte sagen, dass Titan Unlimited auf dem roten Planeten so etwas wie Nationalhelden sind. Aber viel mehr haben sie nicht davon, denn selbstverständlich werden alle Gewinne vom Transport aufgefressen. Titan hatte sogar eine eigene Fähre, wussten Sie das, Cogsworth?"
"Nein, das ist mir neu. Was ist mit ihr passiert?"
"Wer weiß das schon? Sie ist nie wieder aufgetaucht, nachdem sie in den gravitatorischen Sog des Jupiters geriet."
Cogsworth blieb stehen. "Seien Sie mal ehrlich zu mir, Jamie. Haben Sie etwas damit zu tun?"
"Wollen Sie mich veralbern? Ich bin der offizielle Gildenmann. Ich muss eine saubere Weste haben, damit die Gilde zu Hause auf Terra gut aussieht. Für solche Schweinereien würden die niemals einen hochdekorierten Veteranen der Callion-Konflikte nehmen. Dazu haben sie ihre versteckten Agenten in den freien Minengesellschaften. Würde mich nicht wundern, wenn auch bei Ihnen einer sitzen würde. Nein, fragen Sie erst gar nicht. Ich kann ihn weder kontaktieren noch aufspüren. Und damit Sie gleich wissen, woran Sie sind: Ich habe nie etwas von Agenten gesagt."
"Hm, trotzdem. Danke für Ihre Ehrlichkeit. Ich... Verzeihen Sie, mein ArmbandKom. Ja, Cogsworth? ...Ich komme sofort.
Wir werden die Rundschau auf später verschieben müssen. Die CASSANDRA kommt gerade rein. Sie hat einen Triebwerksschaden und kann nicht mehr bremsen."
"Das klingt ernst. Sagen Sie mir, wenn ich helfen kann. Ein Sammler ist zwar nicht gerade eine Viper, aber ich habe Erfahrungen mit Gravopulstriebwerken."
"Dankend angenommen."
Nebeneinander eilten sie durch die Kuppel, passierten eine Schleuse und kamen in Habitat eins, in dem siebzig Menschen lebten. Auch hier schien die künstliche Sonne. Nur die Pflanzenwelt war um einiges üppiger.
"Hier lang, Jamie." Der Minenchef führte den Gilde-Mann die Balustrade hoch. Von dort ging es in einem freitragenden Tunnel bis zur anderen Seite des kleinen Hafens. Sie passierten noch eine vollautomatische Fabrik, in der, wie Jamie wusste, das gewonnene Wasser gereinigt und wiederverwertet wurde. Die Fabrik befand sich zwanzig Meter unter ihm. Dazwischen war nur der Boden der Röhre und etwas absolutes Vakuum.

"Bericht!", schnarrte Cogsworth, als er den Kontrollturm erreichte.
Mike, der Kontrollturm-Chief, ein kleiner, drahtiger, mediterraner Europäer, sah seinen Chef ernst an. "Die CASSANDRA ist mit einem Irrläufer kollidiert. Der Aufprall hatte die Wucht von rund viertausend Newton. Dabei wurden die Triebwerke schwer beschädigt. Nur noch eines arbeitet. Aber es lässt sich nicht abstellen. Die Crew der CASSANDRA hat drei Möglichkeiten.
Erstens, ihnen gelingt das Wunder, ihre Triebwerke mit Bordmitteln zu flicken. Ich glaube aber nicht daran, dass sie den Gravopuls so schnell wieder in Ordnung kriegen.
Zweitens, sie stürzen direkt auf Ceres ab. Dann können wir immerhin die Reste verwerten.
Drittens, sie springen ab und wir zerstören den Sammler, bevor er unseren Habitaten gefährlich werden kann."
"Das hast du ja wohl nicht ernst gemeint, Mike. Ich werde meinen Sammler nicht im Stich lassen!", erklang eine Frauenstimme über Komm.
"Ruhig, Rebecca, ich gehe hier nur die Möglichkeiten durch. Du hast immerhin deine Steuerdüsen verloren, das schränkt uns etwas ein."
"Etwas ist gut. Wie lange noch?", verlangte Cogsworth zu wissen.
Der Chief zuckte die Achseln. "Zehn Minuten. Es ist zuwenig Zeit, um eine Technikercrew nach oben zu bringen."
"Und die Steuerdüsen sind im Arsch?"
"Leider."
Cogsworth rieb sich den Nacken. "Ich wäre echt dankbar für Vorschläge. Das Leben unserer Leute hat Priorität. Aber wenn es geht, würde ich gerne unseren besten Sammler behalten."
"Ich habe eine Idee. Wenn ich darf..."
"Nur zu, Jamie."
"Es könnte riskant werden."
"Riskanter als die jetzige Situation?"
Jamie nickte schwer.
"Tun Sie's, Junge."
"Okay. Der Sammler, der gerade entladen wird, was transportiert er?"
"Wasser. Er ist bereits zu einem Drittel entladen."
"Entladung stoppen. Geben Sie Order, dass er sofort starten soll. Ich brauche Rechenzeit auf Ihrem Hauptcomputer. Volle Kapazität."
"Veto!", rief Mike.
"Abgelehnt. Machen Sie weiter, Jamie."
"Danke, Mr. Cogsworth. Computer, ich brauche eine Berechnung. Die CASSANDRA hat nur noch ein Triebwerk. Die Steuerdüsen sind defekt. Wir müssen den Sammler so drehen, daß der Antrieb ihn aus dem Gefahrenbereich bringt. Wir brauchen den bestmöglichen Kurs, der die CASSANDRA sicher aus dem Planetoidenring herausbringt. Erreichen wollen wir dies, indem wir Eis in seiner Flugbahn platzieren. Das Problem: Der Sammler darf bei diesem Manöver nicht beschädigt werden. Gleichzeitig muß er sich beim Aufprall auf das Eis um die Querachse drehen. Berechne anhand des Kurses der CASSANDRA die benötigte Eismenge und die idealen Orte, an denen es platziert werden sollte."
"Ergebnis: Benötigt wird ein Drittel der Ladung des Sammlers CONSTANTIN. Das Eis muss in gleichen Teilen an drei Punkten im Kurs der CASSANDRA abgelassen werden. Der Rechnerverbund gibt dieser Variante die höchste Erfolgswahrscheinlichkeit. Das Manöver wird mit achtzig Komma vier fünf Prozent gelingen. Der Rechnerverbund muss zu diesem Zweck die Steuerung des Sammlers CONSTANTIN übernehmen."
"Cogsworth, Autoritätscode Charlie-Delta. Zugriff auf den Steuercomputer der CONSTANTIN genehmigt."
"Verstanden. Beginne Manöver."
"Das ist noch nicht alles. Ich brauche eine Crew von Technikern, die der CASSANDRA mit einem Pendler hinterher fliegt. Wir werden den Gravopulser an Bord reparieren."
"Verstehe ich Sie richtig? Sie wollen das Reparaturteam begleiten?"
"Wenn Sie nichts dagegen haben, Sir, würde ich es gerne anführen."
"Genehmigt. Ich denke, wir kommen hier jetzt ohne Sie aus, Jamie. Der Pendler Ecco wird genau richtig für Sie sein. Freiwilligenmeldungen bitte an den Kontrollturm. Die ausgewählten Freiwilligen finden sich anschließend im Startschacht eins ein. Soll ich Sie bringen?"
Jamie lachte erheitert. "Ich bin gerade erst angekommen. Keine Ahnung, wie ich alleine zu Startschacht eins komme."
Cogsworth klopfte dem Verbindungsmann auf die Schulter. "Ich bringe Sie. Wenn Sie da oben gute Arbeit leisten, mein Junge, verspreche ich Ihnen, dass ich Bokiel einen ganzen Monat an der kurzen Leine halte."
Jamie kratzte sich am Haaransatz, während er dem Chef der Mine folgte. "Hören Sie, langsam bekomme ich Angst vor Ihrem Engel."
"Das sollten Sie auch, Jamie!", lachte Cogsworth.
"Ich hätte Blumen mitbringen sollen", murrte der Verbindungsmann leise.
***
Zehn Stunden später kehrte der Pendler zurück. Die Technikercrew unter Jamie stieg erschöpft, aber zufrieden aus. Im Hintergrund landete die CASSANDRA auf dem kleinen Raumhafen. Cogsworth empfing sie persönlich. Und er war nicht der einzige, der ihn erwartete. Es schien, dass die halbe Mine versammelt war, um die erfolgreichen Heimkehrer zu begrüßen. Als sich das Sicherheitsschott öffnete und Jamie mit den anderen fünf Technikern eintrat, wurde applaudiert. Die Techniker strahlten vor Freude. Gute Arbeit, die mit Anerkennung belohnt wurde, war etwas phantastisches.
Cogsworth kam auf Jamie zu und reichte ihm die Hand. "Noch einmal, Jamie, und diesmal im Namen aller Anteileigner der Ceres Mining: Willkommen auf Ceres."
Wieder wurde applaudiert. Die Kollegen vom Reparaturkommando klopften dem Gildemann anerkennend auf die Schulter. Und Jamie fühlte sich das erste Mal seit Wochen wirklich wohl.
"Es gab ein paar Probleme. Wir mussten ein Triebwerk absprengen, sonst hätte die CASSANDRA nicht landen können. Der Gravopulsbereich wurde sehr schwer beschädigt. Ich rechne mit einer Reparaturzeit von elf Wochen."
"Darüber wollen wir heute nicht sprechen, Jamie. Heute wollen wir Ihnen ein richtiges Willkommen bereiten. Es scheint, als hätte Ceres Mining mit Ihnen einen echten Glücksgriff getan!"
* * *
Inmitten der Menge stand ein Mann. Er sah nicht besonders auf. Nicht ungewöhnlich und auch nicht zu neutral. Er hatte ein freundliches, aber nichtssagendes Gesicht. Gerade so nichtssagend, dass es nicht doch wieder auffiel. Das einzige Auffällige an ihm war, dass er sich nicht freute, wie es die anderen taten. Er hatte die Hände zu Fäusten geballt und starrte Jamie hasserfüllt an. Die Sache mit der CASSANDRA hatte ihn ein halbes Jahr Vorbereitung gekostet, und nun war alles umsonst, weil sich dieser Geck hatte einschleimen müssen. Das war bereits Grund genug, ihn zu eliminieren. Ein Unfall war sicher schnell arrangiert. Dieser Gedanke ließ den Mann lächeln. Und die Gilde würde bestimmt sehr wütend werden, wenn ihr offizieller Verbindungsmann hier bei einem Unfall starb...
Review schreiben