Das Geheimnis von Aslant 2.0

GeschichteAbenteuer, Familie / P16
Emmy Altava Hershel Layton Jean Descole Luke Triton
23.05.2014
02.07.2014
3
2180
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hi Leute willkommen zu meiner ersten hochgeladenen FF, seit bitte gnädig zu mir, nun zur FF sonst liest sie keiner mehr.
Disclaimer: Mir gehört nichts außer meinem OC und ich verdiene hiermit kein Geld!
_________________________________________________________________
1. Das geheimnisvolle Mädchen
Eine in einen schwarzen Umhang gehüllte Blondine schlich durch die Straßen Londons. Sie war kein normales Mädchen, ihr Herz war kalt und sie hatte eine ausgeprägte Liebe für's Töten. Sie liebte die Schreie ihrer Opfer, das Betteln um Gnade und das Entsetzen in ihren Augen. Das Mädchen war in der ganzen Stadt unter dem Namen "ShadowQueen" bekannt, denn sie schaffte es wie niemand sonst durch die Schatten zu schleichen. Unter ihrem Umhang trug die Blondine eine Auswahl an tödlichen Waffen, sie steuerte auf einen Pub zu, auf dem Schild über der Eingangstür war "Pub des Todes" zu lesen. der Name diente als Abschreckung, denn nur Menschen, welche sich in Londons Seitenstraßen auskannten, wussten von der freundschaftlichen Atmosphäre, die im Pub herrschte. Als ShadowQueen den Pub betrat verstummten alle Gäste augenblicklich und drehten sich zu ihr, krachend fiel die Tür ins Schloss. >Ah Shadow, war die Jagd erfolgreich?<, wurde ShadowQueen von Robert, dem Besitzer des Pubs begrüßt. >Hi! Und ja als Antwort auf deine Frage, ich an deiner Stelle würde mich von der Flatstonestreet fernhalten.<, antwortete Shadow und grinste. >Da ist jemand der dich sprechen möchte, er sagte sein Name sei Descole und er wartet in Zimmer 5 auf dich.<, meinte Robert. >Oaky, Danke!<, mit diesen Worten stieg Shadow die Treppe hinauf und ging zu Zimmer numero 5. Als sie vor der Tür stand klopfte sie und wartete bis sie hineingebeten werden würde. Die Tür öffnete sich und ein älterer Herr stand in ihr. >Kommen Sie herein, Miss, ich bin Raymond. Folgen Sie mir bitte ins Wohnzimmer, mein Herr wartet dort bereits.<, meinte der Mann. >Selbstverständlich.<
Das Wohnzimmer enthielt eine gemütlich aussehende Couch, viele Bücherregale und einige archäologischen Funde. In der Mitte des Raums stand ein Mann in braunem Anzug, Federkragen und einer mausgrauen Perücke, als der Mann Shadow und Raymond eintreten hörte dreht er sich um. >Die sogenannte Schattenkönigin! Es freut mich, dass sie meiner kurzfristigen "Einladung" gefolgt sind. Raymond lassen sie uns bitte allein.<, sagte der Mann mit ruhiger, eindrucksvoller Stimme. Raymond verließ den Raum mit den Worten: >Jawohl, Herr.<. >Warum haben Sie mich herbestellt, Descole.<, fragte Shadow. >Nun, weist du wer sich wirklich hinter meiner Maske verbirgt?< Man konnte in Shadows Gesicht förmlich die Fragezeichen, bei der Stellung dieser Frage, sehen. >Nein, tut mir leid, aber sie nehmen diesesdämliche Ding ja auch nie ab.<, schnaubte die 16-jährige. >Nun gut. Da muss ich dir Recht geben, nun denn, weist du wer Hershel Layton wirklich ist?<, erwiderte Descole. >Ja, mein Vater hat es mir gesagt bevor ich vor 6 Jahren abgehauen bin, er ist Theodore Bronev, mein Bruder und wurde nachdem unser Vater dem Wahnsinn Aslants verfallen war von der Familie Layton adoptiert.<, antwortete ShadowQueen. Plötzlich nahm Descole seine Verkleidung ab. >Bevor unser Vater dem Wahnsinn verfiel war ich Hershel Bronev, dann wurde ich zum Archäologen Desmond Locklair. Aber sag Schwester man wird dich sicher nicht Shadow getauft haben.<, meinte der Mann zum Ende hin amüsiert. >Nein, in der Tat nicht, sie haben mich Melanie Vanora Bronev getauft.<, antwortete die Blondine schüchtern. >Ich nehme an du weist über Targent und ihre Aslantmission bescheid.<, stellte Locklair fest. >In der Tat. Auch habe ich von den seltsamen Orten, die man in den letzten Jahren fand gelesen. Sag Bruder, was sind das für Orte?<, gab Melanie zurück. >Es sind aslantische Ruinen. Der Garten der Genesung, die Stadt Ambrosia und die Endlosen Zirkel von Akbadain. All diese Stätten befinden sich unter der Kontrolle Targents und es ist nur noch ein kleiner Schritt bis zur Lösung des Rätsels. Ich habe etwas verdächtiges in Snøborg gefunden. Wirst du mich dorthin begleiten? Ich werde auch Professor Layton um Hilfe bitten.<, erklärte Locklair. >Selbstverständlich werde ich dich begleiten, dieses Abenteuer lasse ich mir nicht entgehen. Und Dad hat übrigens oft von dir und Theo gesprochen, auch wenn er sich meist um unsere ältere Cousine gekümmert hat, nachdem Mum vor 11 Jahren starb. Aber sag mal, was hast du eigentlich so verdächtiges gefunden?<, fragte Mel, sie bemerkte nur am Rande wie ihr kaltes Herz in der Gegenwart eines Familienmitglieds immer wärmer wurde. >Eine lebende Mumie.<, erklärte Locklair und wartete auf die Reaktion seiner Schwester. Melanie klappte der Mund auf. EINE LEBENDE MUMIE wollte Desmond gefunden haben?! >Was? Aber das ist unmöglich<, flüsterte die 16-jährige vor sich hin. >Ich vermute,<, fuhr Desmond fort:>dass es sich um eine Gesandte der Aslanti handelt. Ein junges Mädchen über Äonen im Eis am leben gehalten.< >Dann müssen wir sofort nach Snøborg!<, rief Melanie enthusiastisch. Dann klopfte es an der Tür und Raymond trat ein. >Verzeiht die Störung, Herr. Es ist alles vorbereitet.<, meinte der ältere Herr. >Vielen Dank, Raymond.<, gab Desmond Locklair lächelnd zurück, dann wandte er sich wieder an Melanie: >Nun wir können schlecht als Descole und ShadowQueen dem Professor gegenüber treten, deshalb schlage ich vor, dass du dich mir unter dem Namen Locklair anschließt. Du müsstest nur noch über deinen Vornamen nachdenken.< >Vanora Locklair<, erwiderte das Mädchen mit eiem breiten Grinsen im Gesicht. >Gut, dann brechen wir auf und besorgen alles weitere auf der Reise.<
__________________________________________________________________________________________________________
Ich hoffe euch hat das erste Kapitel gefallen. Bitte lasst noch ein Review da bevor ihr diese Story schließt.
Bis zum nächsten Mal,
Vanora Schatten.
Review schreiben