Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Göttin des Feuers!

Kurzbeschreibung
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Alice Gehabich Joe Brown Julie Makimoto Marucho Marukuro Runo Misaki Shun Kazami
22.05.2014
06.11.2016
20
70.673
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
01.06.2016 2.485
 
Tagchen :3

Langsam neigt sich die Story dem Ende zu, es sind nur noch 2 Kapitel. :)
Ich wünsch euch viel Spaß beim Lesen! :D

------------------------

Die Sonne schien direkt in mein Gesicht, erwärmte meinen Körper.
Noch völlig müde, öffnete ich die Augen, blinzelte in das Gesicht von Shun.
Dieser schlief tief und fest, das Licht schien ihn kein bisschen zu stören.
Lächelnd beobachte ich ihn eine weile beim schlafen, während ich immer wacher wurde.
Ich rutschte etwas hoch, drückte ihm einen flüchtigen Kuss auf die Lippen.
Ehe ich aufstand, zu meinen Kleidern ging die über dem Stuhl hingen.
Seufzend zog ich mich an, richtete meine Haare vor dem großen Spiegel.
Mein Blick fiel zu dem Buch, das auf den Tisch lag, ich betrachtete es kurz.
Da Shun schläft kann ich ja mal rein schauen, das hatte ich ohnehin vor.
Fire war anscheint auch nicht hier, ich wette er will Firedome abhalten gesund zu werden.
Dafür wird er nachher Anschiss von mir bekommen, wenn er das tut.
Ich ging zum Tisch und schnappte mir das Buch, ging zu der Terrassentür.
So leise wie möglich öffnete ich diese, um Shun nicht zu wecken.
Trat auf die große Terrasse, setzte mich auf den Stuhl am Geländer, überschlug meine Beine, blickte auf das Buch herab.
Legte meine Hand auf es, seufzte nochmals.
Hoffentlich steht etwas drin, was mir helfen kann.
Vorsichtig öffnete ich es, zum Glück war es in meiner Sprache geschrieben, aber anders hätte sie ja auch nicht mit mir reden können.
Ihre Handschrift war wirklich schön, solch eine Schrift hätte ich auch gerne.
Es wirkt wie ein Buch aus dem Mittelalter, mit schöner Schnörkelschrift.
Flüchtig blätterte ich darin herum, es stand ganz schön viel drin, ich werde Tage brauchen, bis ich es komplett durchgelesen haben.
Und ob ich mir das alles merken kann, ist auch eine andere Frage.
Zum Glück hatte es hinten ein Inhaltsverzeichnis, ich suchte mit den Augen nach dem Wort das ich suchte.
Blätterte dann auf die Seite auf der darüber was stand.
Das war wirklich viel Stoff, ich seufzte leise, ehe ich begann zu lesen.
Michiko hätte locker eine Lehrerin sein können, ich verstand sofort was darin stand.
Die Fähigkeit des Heilens, ist also mit den eigenen Willen verbunden.
Je stärker der Wille, umso stärker wird die Auswirkung der Heilung.
Dann hat es mir wohl an Willenskraft gefehlt, dass ich Firdome nicht helfen konnte.
Im nächsten Moment laß ich bereits, das es mit Panik umso schlechter funktionierte.
Ja, ich hab mir fürchterliche Sorgen um ihn gemacht, sehr sogar.
Deshalb hat es also nicht geklappt, das war schon etwas deprimierend.
Zumindest weiß ich jetzt, was ich das nächste Mal besser machen muss.
Neugierig laß ich weiter, das Buch war überraschend spannend.
Plötzlich flog direkt neben mir etwas vorbei, mit so einer Geschwindigkeit das es meine Haare und Kleid nach oben zog.
Panisch drückte ich mein Kleid nach unten, schrie auf und drückte das Buch an mich.
Was zur Hölle war das jetzt?
Ich sah mich im Himmel um, ehe ich Fire wieder erkannte.
Kurz eine Runde flog und schließlich, neben mir stand und zu mir runter schaute.
"Du hast vll nerven!" meinte ich, versuchte meine Haare zu richten, er knurrte leise, senkte leicht den Kopf, sodass er direkt neben mir war, "Was hast du da überhaupt?"
"Ein Buch was meine Vorfahrin geschrieben hat, ich hab gehofft einiges daraus zu lernen." erklärte ich ihm, klappte es zu und sah Fire an, "Und wo warst du die ganze Zeit lang?"
"Bei Firedome...wir haben uns unterhalten." erklärte er mir, ich sah ihn verwundert an, "Worüber?"
Fire war seltsam ernst, das war er in Bezug auf Firedome doch nie.
Eher rastet er aus, sobald er seinen Namen hört, so kenn ich ihn gar nicht.
"Darüber das du und Shun zusammen seid, er war anfangs wütend, aber letz endlich hat er es verstanden." meinte er, ich strich mir über die Haare, "Warum sagst du ihm das einfach so? Das ist gemein von dir!"
"Ich habe dich nur beschützt." erklärte er, drehte sich von mir weg.
Was ist nur auf einmal mit ihm los, er ist wie ausgewechselt.
Seine Gedanken würde ich zu gerne wissen.
Er ist einfach viel zu nett zu mir, warum lässt er sich plötzlich alles gefallen.
Das konnte ich nicht wirklich verstehen, er hat mich bestimmt nicht aufgegeben.
Immerhin hat er das vorgestern ja gesagt, das war ihm auch ernst gewesen.
"Firestorme!" er drehte sich zu mir um, verwirrt darüber das ich ihn so nannte, "Ich hab dich lieb. Danke, das du das für mich übernommen hast."
Er starrte mich mit großen Augen an, ehe er rot leuchtete, in seine Ballform zurückkehrte und sich an meine Stirn lehnte.
Ich lächelte ihn an, er setzte sich auf meine Schulter und sah auf mein Buch herunter.
"Mi?" fragte er mich, ich sah zu ihm, "Bist du glücklich?"
Überrascht sah ich meinen treuen Partner an, er sah mich fragend an.
"Ja, bin ich." antwortete ich ihn.
Das war die Wahrheit, ich bin rundum glücklich.
Alles was ich brauche ist gerade bei mir, mehr brauche ich auch nicht.
"Das du Firedome mit nach Hause nehmen willst, gefällt mir gar nicht." nuschelte er vor sich hin, ich sah in seine verärgerten Augen, "Aber...ich akzeptiere es, nur um deine Sicherheit."
"Um meine Sicherheit?" fragte ich verwirrt, wusste ehrlich nicht was er meinte, "Wenn du wieder mal in Gefahr gerätst, muss ich mir weniger Sorgen machen. Wenn ich weiß das er bei dir ist. Verstehst du?"
"Natürlich." nickte ich ihm zu, er seufzte leise, "Es gefällt mir trotzdem nicht, du solltest nur mir allein gehören."
"Hör auf eifersüchtig zu sein." flüsterte ich ihm zu, "Du weißt du bist meine Nummer 1 umd das wird immer so bleiben."
Dankbar lehnte er sich an meinen Hals, was er recht selten machte.
Einen Moment schloss ich die Augen, genoss diese seltene Geste.
Ich bin so viele Jahre mit ihm zusammen, bis jetzt war er noch nie so verständnisvoll.
Dafür hätte er eine Belohnung verdient, jedoch glaube ich nicht dass, es etwas gäbe was ich ihn nicht schon gegeben habe.
Fire löste sich wieder von mir, blieb aber auf meiner Schulter sitzen, blickte in die weite Landschaft neben uns.
"Es wäre so schön eine weile hier zu leben." nuschelte er leise, anscheint sollte ich das nicht hören, ich sah ihn aufmerksam an.
New Vestroia ist wirklich wunderschön, inzwischen fühle ich mich wirklich sehr wohl hier.
Aber ein Zuhause ist es nicht, besonders weil ich einiges vermissen würde, was es nur auf der Erde gab.
Und all die Leute, meine Freunde...meine Eltern.
"Eines Tages, Fire." gab ich ihm als Antwort, er zuckte kurz zusammen, "Wir haben noch alle Zeit der Welt, mein geliebter Firestorme."
Ich glaube ich weiß wie ich Fire eine Freude machen kann, indem ich ihn jedes mal daran erinnere wie sehr ich ihn liebe.
So kann ich sichergehen das nicht's uns trennen wird.
Neben mir hörte ich Schritte, ich sah zur Terrassentür, durch die ein halb nackter Shun frisch geduscht auftauchte.
"Morgen!" lächelte ich ihm entgegen, er beugte sich zu mir runter und küsste mich, "In bester Laune wie ich sehe."
"Richtig." gab ich von mir, zog ihn nochmal zu mir herunter, um ihn zu küssen, "Gut geschlafen?"
"Seid einiger Zeit nicht mehr so gut." meinte er belustigt, mit einen perversen Lächeln im Gesicht.
"Hat er dich schon wieder angefasst?" knurrte Fire, ich seufzte leise, "Passt bloß auf, das ihr es nicht übertreibt."
Mhm, das verstand ich jetzt nicht.
Shun anscheint schon, dieser lief rot an, sah verlegen weg.
Was ist denn jetzt auf einmal los?
Hab ich irgendwas verpasst?
"Was meint er?" fragte ich meinen Freund, dieser schwieg mich an, "Halloo?! Rede gefälligst mit mir!"
"Mi's Eltern wären sicher nicht begeistert darüber." nuschelte Fire vor sich hin, ich verdrehte die Augen, "Sagt mir endlich von was ihr redet!"
Shun schüttelte nur den Kopf, lehnte sich an das Geländer.
Mein Blick zu Fire, hoffte das er mir sagen wird was hier los war.
Aber der sah mich auch nur verträumt an und hat nicht einmal Lust darüber zu reden.
Genervt stand ich auf, schnappte mir mein Buch und ging wieder rein.
Legte es auf den Nachttisch, setzte mich einen Moment lang auf's Bett.
Keine Ahnung was Fire damit gemeint hat.
Jedoch muss es was ernstes gewesen sein, sonst hätte Shun nicht so reagiert.
Es wurmt mich nicht zu wissen worüber die beiden gerade gesprochen haben.
Warum kann nicht einfach Gedanken lesen?
Das würde es um einiges leichter machen.
"Tz...wenn die beiden nicht mit mir reden wollen, geh ich eben zu Firedome." meinte ich beleidigt, warf mir die Haare über die Schulter und stand auf, "Der freut sich wenigstens wenn ich bei ihm bin."
Ohne weiteres ging ich aus dem Zimmer, ging den langen Flur entlang.
Dieser Palast war so riesig, ein Wunder das ich mich noch nie verlaufen habe.
Einige Bakugan's kamen mir entgegen, die sich kurz vor mir verbeugten.
Was verstand ich gar nicht wirklich.
Verwirrt sah ich ihnen nach und trat weiter den Weg zum Krankenzimmer.
Seid wann verbeugten sie sich denn, das auch noch vor mir.
Bei Leica ist es normal, aber bei mir nicht, so was besonderes bin ich ja nicht.
Schließlich war ich an der Tür angekommen die zum Krankenzimmer führte, ich trat durch diese.
Erblickte Nao, wie sie Firedome's Verbände wechselte, dieser jedoch sah ziemlich genervt davon aus.
Einen Moment blieb ich stehen und sah mir das an, wie er knurrend da lag.
Und Nao grummelnd sich um seine Verletzung kümmerte, bis Fire die Augen vor Schmerz aufriss.
"Pass doch auf!!" knurrte er sie an, Nao beachtete ihn nur wenig, "Heule nicht rum, dein Gejammer ist lächerlich."
"Ich zeig dir gleich wer hier lächerlich ist." knurrte er, als strafe zog Na
o die Verbände fester weshalb er wieder auf schrie.
Das war ja wie Katz und Maus, amüsiert ging ich auf die beiden zu.
"Dir scheint es ja viel besser zu gehen." gab ich von mir, sein Blick lag sofort auf mir, Nao seufzte leise, "Er ist widerspenstiger als alle Bakugan's die ich kenne."
"Ja, so liebe ich ihn aber!" meinte ich belustigt, er sah mich an, "Du bist viel zu nachsichtig mit ihm Michiko."
"Ach was" gab ich nur von mir, setzte mich auf das Bett, "Wie siehst aus?"
"Seine Wunde heilt schnell, in ein, zwei Tagen sollte es wieder verheilt sein." erklärte mir Nao kurz, ich seufzte erleichtert, "Gut, das beruhigt mich."
"Firedome" fing ich an, er sah mich aufmerksam an, "Wie hast du es eigentlich schon wieder geschafft so verletzt zu werden?"
Kurz sah er mich nicht an, legte sich wohl die Worte zurecht.
Geduldig wartete ich bis er weiter sprang.
"Es waren dieselben wie letztes mal, ich war wütend und leichtsinnig. Ich konnte diesmal noch entkommen." erklärte er, klang über sich selbst enttäuscht, ich sah ihn ernst an, "So kann das nicht weiter gehen."
"Das ist jetzt schon das 2. Mal dass sie dich angegriffen haben. Wer sind diese Typen nur?" fragte ich in den Raum, Nao betrachtete mich, "Anscheint können sie ihn nicht leiden. Wir konnten aber immer noch nicht feststellen wer diese Bakugan's waren."
Das gefällt mir nicht, offensichtlich sind sie nach ihm her, immerhin haben sie kein anderes Bakugan angegriffen.
Nur warum, es muss einen Grund dafür geben.
Firedome sollte lieber bei mir bleiben, sonst mache ich mir zu viele Sorgen.
Vll sollte ich Dan davon berichten, damit er sich darum kümmern kann.
Firedome kuschelte sich an mich, ich schloss meine Augen und verharrte in dieser Position.
Nao seufzte tief, ehe ich sie weg gehen hörte.
"Ich kann dich nicht aus den Augen lassen." seufzte ich, musste lächeln, Firedome sah mich leicht beleidigt an, "Dabei bist du viel älter als ich."
"Ich bin nicht alt!" knurrte er leise, ich musste lachen, "Für mich, einen Menschen. Ist das nun mal 'alt' Firedome."
Prüfend sah er mich an, schloss dann seine Augen wieder.
So alt wie er werde ich nicht werden, weil ich ein ganz normaler Mensch bin.
Ich verletzte mich genauso schnell wie jeder andere Mensch und kann auch schnell sterben.
Aber solange ich lebe, werde ich das Leben genießen, in vollen Zügen.
Meine Zukunft...genau genommen hat sie sich geändert, schon seit ich in dieser Stadt gezogen bin.
War das alles Schicksal gewesen?
Das wirkt so unwirklich, nicht real und doch gibt es tausend Beweise das es doch so ist.
Ich wünsche mir auch weiterhin das ich in die Ausbildung gehe, welche genau weiß ich noch immer nicht genau.
Aufjedenfall hoffe ich das ich und Shun den Weg gemeinsam gehen.
Er ist meine erste Liebe, was ja angeblich nie in Erfüllung geht.
Wenn Shun mich eines Tages verlassen wurde, könnte ich das ertragen?
Ich weiß nicht...
"Michiko" riss mich die ernste Stimme von Firedome aus dem Gedanken, ich sah ihn an, "Worüber denkst du nach?"
Hat er bemerkt das ich mir Sorgen mache?
Kein Wunder, die Bakugan's scheinen uns Menschen schnell durchschauen zu können.
Sollte ich ihm das jetzt erzählen, ich wollte ihn nicht noch mehr beunruhigen.
Er muss erst wieder zu Kräften kommen, bevor er sich auf mich konzentriert.
"Ich denke nur ein wenig, was ich in Zukunft machen will." erklärte ich ihm, ganz war es nicht gelogen, die komplette Wahrheit war jedoch zu hart, "Menschen träumen gerne, weißt du."
"Du bist der erste Mensch der mir begegnet ist, Michiko." nuschelte er vor sich hin, ich sah ihn verwundert an, "Meine Michiko war kein Mensch gewesen, sie war aber auch kein Bakugan."
"Was war sie dann?" fragte ich nach, sein Blick traf mich, "Eine Flamme."
Verstehe, dann versteh ich nicht warum ich die nächste war.
Immerhin bin ich keine laufende Flamme, sondern ein ganz normaler Mensch.
Jetzt zwar nicht mehr, aber letz endlich bin ich trotzdem ein Menschlein.
Ob ich das Leben eines Menschen weiterhin führen kann, auch wenn ich die Göttin des Feuers bin.
Das hoffe ich sehr, ich liebe das Menschenleben.

------------------------
Ich kann noch nicht sagen, wann die letzten beiden Kapitel kommen werden.
Aber es wird nicht mehr lange dauern c:

LG ShunGirl Luchia
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast