Göttin des Feuers!

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Alice Gehabich Joe Brown Julie Makimoto Marucho Marukuro Runo Misaki Shun Kazami
22.05.2014
06.11.2016
20
68607
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Alle Infos über Story oder Bilder:

http://shungirlluchiastorys.jimdo.com/göttin-des-feuers/

--------------

Das rauschen des Meeres flüsterte durch die stille Nacht, geheimnisvolle Dinge passieren, der Vollmond scheint auf uns herab.
Auf dem weichen Sand, saß ein Mädchen und schaute aufs Meer, genießt die stille.
"Michiko?" fragte das Bakugan auf ihrer Schulter, "Soltest du nicht langsam ins Haus zurück? Es ist schon spät."
"Ja...ich weiß." sagte sie, stand langsam auf und betrachtete noch kurz das Meer, ehe sie den Strand entlang lief zum Haus, das am Strand erbaut wurde.
Im Mondlicht wirkte das Blau gefärbte Haus, silbern.
Die Lichter waren alle aus, wie immer stieg das Mädchen ins Hinter Fenster ein, die in ihr Zimmer führte, gleich darauf schloss sie das Fenster.
Ging auf ihr Bett zu und setze sich einen Moment lang hin.
Das Bakugan setzte sich auf den Nachttisch, sie zog sich das Kleid aus und krabbelte unter die Decke.
"Gute Nacht Fire!" gähnte sie, das Bakugan rollte sich zusammen, "Schlaf gut!"
Nur langsam, sehr langsam schlief sie ein.
Eigentlich wollte sie nicht aufwachen.

"Michiko!!" riss eine laute Frauenstimme mich aus dem Schlaf, "Du kommst noch zu spät wenn du nicht endlich aufstehst!"
Ich zog mir die Decke übern Kopf und seufzte tief genervt, das Sonnenlicht war zu hell für meine Augen, viel zu hell.
Das klopfen an meiner Tür ließ mich aufstöhnen, ich zog die Decke von mir und beugte mich hoch, blinzelte verzweifelt gegen das Licht.
"Morgen!" sagte Fire lachend, ich seufzte, "Morgen"
"Das kommt davon wenn man zu spät ins Bett geht!" sagte er nur, benahm sich wieder mal wie meine Mutter.
Genervt schwang ich mich aus dem Bett und ging zu meinem Kleiderschrank.
Suchte mein neue Schulkleidung heraus und ging damit in mein Bad.
Rasch duschte ich, stellte sogar neuen Rekord dabei auf, zog mich dann an.
Das Outfit war eigentlich ganz schick und steht mir gut, nur das heute mein erster Schultag war, gefiel mir nicht so wirklich.
Ich kämmte meine Haare zurecht und richtete diese, Schminkte mich noch schnell und ging zurück in mein Zimmer.
"Na was meinst du? Sieht das gut aus?" fragte ich mein Bakugan, drehte mich einmal im Kreis, er lachte, "Perfekt! Die werden staunen."
"Hoffentlich...wenn das wieder so ne bekloppte Schule ist, dreh ich durch." sagte ich und lächelte bitter, "Das wird ein schrecklich langer Tag!"
Er setzt sich auf meine Schulter: "Das wird schon!"
"Hoff ich mal." sagte ich und ging zu meiner Tasche und scheckte noch kurz alles, bevor ich damit aus dem Zimmer zur Küche ging.
Meine Mum saß dort und trank ihren Tee und laß die Morgenzeitung.
Ja meine Mom steht nicht auf Kaffee sondern auf Tee, seltsam ich weiß.
"Morgen!" sagte ich, nahm mir ne Tasse und füllte sie mit Mum's Tee, nahm mir einen der Brötchen in der Scharle und setzte mich an den Tisch.
"Morgen Schlafmütze!" sagte sie lächelnd, ohne mich dabei anzusehen.
Ich seufzte kurz und trank einen Schluck ehe ich am Brötchen herum knabberte.
Eigentlich keine Lust auf Schule!
Am liebsten würde ich einfach am Strand entlang laufen und das Meer genießen.
Aber nein, da ich noch Schulpflicht habe, kann ich mir das abschminken.
Meine Leben war ja eh nicht merkwürdig genug, ständig sind wir umgezogen.
Das ist richtig mies, hatte ich mich gerade mal mit wem angefreundet, erfahr ich von meinem Eltern das wir wieder umziehen.
Ziemlich unfair, deshalb hab ich wirklich kein Bock.
Jetzt wohnen wir hier direkt am Strand ganze 2 Wochen lang, die ich frei hatte.
Aber jetzt geht's wieder in die Schule, ich hasse es ständig neue Freunde finden zu müssen, die ich wohl eh dann verliere.
Besonders weil ich diese Stadt eigentlich ganz schön finde, hier war alles so friedlich.
Ein Blick auf die Uhr ließ mich aufschrecken, ich trank schnell mein Tee aus und sprang auf.
"Oh mist, bis später Mom!" sagte ich hastig, hing mir meine Tasche um und rannte hastig aus dem Haus.
"Verdammt ich muss aufhören so viel zu träumen." seufzte ich, während ich rannte um die verlorene Zeit aufzuholen, die ich vergeudet habe, "Naja bin selbst schuld!"
Der Weg zur Schule ging zwar rasch aber es dauerte ein wenig bis ich das Sekteriat fand, in dieser großen Schule war das geradezu unmöglich.
Zum Glück half mir irgendein Typ und brachte mich dorthin.
Nachdem ich Stundenplan und Bücher bekommen hatte, ging ich durch den Flur zu dem Zimmer wohin ich sollte.
Gleich zu Beginn des Tages Mathe, ganzz toll.
Besser kann es nicht werden, auf dem Gang liefen noch einige herum.
Ich suchte nach dem richtigen Zimmer, als ich es endlich fand sah ich das schon welche drinnen saßen, ich war mir ein wenig unschlüssig.
Viele gingen langsam an mir vorbei ins Zimmer, während ich vor der Tür wartete.
Bis jetzt war es immer so das der Lehrer mich Absprach, so auch heute.
Der Lehrer bemerkte wohl mein unbekanntes Gesicht, ich erklärte ich seie die neue und er nickte, ahnte das ich mich vorstellen sollte.
Beim klingeln ging er mit mir ins Zimmer, neugierige Gesichter waren zu sehen.
Mehr die Mädchen, die Jungs schienen nicht mal bemerkt zu haben das der Lehrer in der Klasse ist, zumindest quatschen die.
Ich stellte mich neben den Lehrerpult und wartete, ließ den Blick durch die Klasse schweifen, meine Hoffnung das hier keine Idioten sind, zerbrückelte.
"Seid Ruhig!! Ich möchte euch eine neue Schülerin vorstellen!" rief der Lehrer durch die Klasse, ich bemüte mich zu lächeln.
Alle Blicke waren nun auch auf mich gerichtet, selbst die Typen schienen mich jetzt mit blicken zu durchbohren.
"Hallo! Ich bin Michiko Matsuki." sagte ich, den Spruch denn ich schon so oft gesagt habe, alle lächelten mich an.
Der Lehrer wies mich auf den Platz in der Letzten Reihe auf der linken Seite, ich nickte und ging durch die Reihe auf meinen Platz.
Okay...das auch geschafft, jetzt noch...bis 13 Uhr überleben.
Ganz toll, das kann ja heiter werden.
"Keine Sorge ich bin bei dir!" sagte eine Stimme neben mir, erschrocken sah ich auf meine Schulter, wo Firestorm saß und chillt.
"Fire? Was machst du denn hier?" fragte ich erschrocken flüsternd, er lachte leise, "Ich werde schon nicht stören."
Er setze sich auf den Tisch und sah zu mir auf, ich seufzte.
"Verhalte dich bitte ruhig, ja?!" sagte ich und sah an die Tafel, er sagte nichts weiter.
Schöner erster Schultag, bin froh wenn der vorüber ist.
Bis dahin dauerte es allerdings noch eine Weile.
Es klingelte zur Pause, ich packte meine Sachen zusammen als 2 Mädchen auf mich zu kamen, ich sah auf als sie vorm Tisch standen.
"Hay Matsuki-chan, magst du mit uns Essen?" fragte die blondhaarige die kurz geschnitten waren mit blauen freundlich schauenden Augen.
"Ja gerne..." sagte ich ein wenig verwundert, sonst sprach mich erst immer jemand nach ner Woche an, "Cool, ich bin Yae Kazuja und das is Yuri Yoi."
Ich Lächelte die beiden Mädchen an, sie schienen ja nett zu sein.
"Also...kommst du?" fragte Yae mich grinsend, ich nickte, stand auf und nahm meine Tasche, "Woher kommst du eigentlich?"
"Aus Tokio" sagte ich, Yae sah mich erstaunt an, während wir durch den Flur gingen, "Ne richtige Stadt Lady, was?"
"Naja...so würde ich es nicht sehen." meinte ich lächelnd, sie lachte, "Na ist ja auch egal, jetzt bist ja hier. Is eh besser als jede Großstadt."
"Stimmt!" meldete sich jetzt auch Yuri, sie schien nicht so gesprächig zu sein.
Wirkte aber auf mich ziemlich nett, gut das ich den Tag nicht alleine verbringen muss.
Wir kamen in eine Cafeteria wo schon viele saßen, wir suchten einen Tisch für uns und setzten uns hin.
Beide fragten mich aus, schon fast etwas zu viel für meinen Geschmack.
Zumindest muss ich nicht allein hier sitzen, in dieser großen Menge.
Yuri sah die ganze Zeit rüber zu einen anderen Tisch, ich folgte ihren Blick.
Zu iregendwelchen Typen, Yae folgte ihren Blick ebenfalls und lachte kurz auf.
"Mensch Yuri, hör auf ihn anzustarren!" lachte Yae, ich sah sie verwirrt an, Yuri wurde rot, "Tu...tu ich doch gar nicht."
"Ach komm, du starrst Dan schon seid du auf der Schule bist." sagte diese und grinste nur, "Sprech ihn doch endlich mal an und frag ihm nach nen Date!"
"Spinnst du?!" sagte diese mit roten Kopf, sie lachte, "Was denn...ist doch so."
"Wer ist er denn?" fragte ich nun, Yae sah mich an, "Dan Kuso, einer der neuen hier, vor einen Jahr hier hergekommen, Yuri steht voll auf ihn, zu dumm das er zur den Beliebten Jungs hier gehört, das ist das Problem."
"Ah...sind die bliebten Jungs nicht immer, die bekloppsten?" fragte ich nur, sie schüttelte leicht den Kopf, "Nicht der glaub mir, die sind echt nett. Aber...okay, Dan is nicht ganz ne Leuchte was Beziehungen und so angeht, aber naja."
"Ist auf jeder Schule genauso." sagte ich, Yae nickte, "Allerdings"
Ne ganze weile quatschen die noch bis es zur nächsten Stunde klingelte und wir rasch das Zimmer aufsuchen, gerade noch vor dem Lehrer kamen wir rein.
Yae saß vor mir und drehte sich nochmals zu mich um, ehe die Stunde begann.
Wir sollten etwas von der Tafel abschreiben, ich öffnete meine Federmappe, blickte ziemlich verwundert hinein, das runde Ding schnarchte.
Icb musste lächeln, schläft der einfach da drin, naja...ich lass ihn besser schlafen.
Nahm mir vorsichtig einen Stift raus und folgte wieder dem Unterricht.

Endlich war ich auf dem nachhaus weg, mich begleitete Yae, die allerlei zu erzählen hatte, ich fand sie eigentlich ganz sympathisch.
"Wassss?" fragte sie erstaunt, starrte mich an, "Eurer Haus ist direkt am Meer??"
"Ja, so seltsam?" fragte ich ihn, sie nickte hastig, "Natürlich, das heißt du kannst immer an den Strand wann es dir lieb ist, das is doch voll cool."
Ich lächelte sie an, sie hatte ziemlich recht, ich hab wirklich Glück am Meer zu wohnen, da ich eh das Meer liebte wie meine eigene Mutter.
Aber so ein großes Ding war das für mich auch nicht.
Bin es ja schon gewohnt, aber gut zu wissen das ich nicht die einzige bin die das Meer genauso mag wie ich, denk ich zumindest.
"Kann ich dich irgendwann mal besuchen kommen?" fragte sie mich, ein wenig verwundert sah ich sie an, "Wenn du magst."
"Coool!" strahlte sie, ich Lächelte nur vor mich hin.
An der Abzweigung die runter zum Strand führte trennten sich unsere Wege.
Ich zog mir meine Schuhe aus als ich den weichen Sand erreichte, lief barfuß zur anderen Seite der Klippen, wo mein Zuhause stand.
Mein Bakugan saß auf meiner Schulter und gähnte vor sich hin.
Der hat doch wirklich den ganzen Tag gepennt.
Unmöglich morgen nehm ich ihn ganz bestimmt nicht noch mal mit.
Ich öffnete die Haustür, wie erwartet sind meine Eltern noch nicht Zuhause.
Okay, mein Dad war so gut wie nie Zuhause, er denkt nur an seine Arbeit.
Und meine Mom, die kommt wohl erst in ein paar Stunden, es war eh gerade erst 15 Uhr, ich hätte einfach am Strand bleiben können, anstatt in die Schule zu gehen.
Seufzend ging ich in mein Zimmer, Firestorm sprang von meiner Schulter und setze sich auf seinen Lieblingsort am Fenster, das ich öffnete.
Die frische Meeresluft tat gut, ich lächelte vor mich hin und atmete tief durch.
Am liebsten würde ich mich wieder in den Sand draußen setzten und den Tag genießen, allerdings hab ich dazu erstmal keine Zeit.
Blöde Hausaufgaben, das auch noch am ersten Tag.
Es wird verdammt schwierig werden mich auf die anderen anzupassen.
Aber das war mir ja schon klar, ist nicht leicht mitten im Schuljahr hinein zu kommen.
Irgend muss ich das aber schaffen, ob das dann nach hinten los geht oder nicht ist erstmal egal, ich werde Jahre brauchen um den Stoff zu lernen.
Seufzend setzte ich mich an meinem Schreibtisch und packte die Bücher aus.
Lernen war zwar leicht für mich, aber auf Dauer und kurzer Zeit ist es anstrengend.
Zumindest bin ich nicht an Dummheit abgegrenzt, somit ich schnell die Hausaufgaben hinter mich brachte.
"Fertig" seufzte ich leise, Fire sah mich an, "Stress pur was?"
"Oh jaa" sagte ich stand auf, er sprang auf meine Schulter, "Hab ich Hunger"
Rasch ging ich in die Küche und suchte mir was zum futtern.
Fertig Nudelsuppe muss erst mal reichen, ich setzte heißen Wasser auf und wartete bis es zu kochen begann, träumte vor mich hin.
Wie immer kreisten die Gedanken durch meinen Kopf, wollten nicht aufhören mich zu stören, ich hab soo viel durchgemacht.
So oft umgezogen, eingelebt um dann wieder wegzuziehen, so verlief mein Leben.
Hoffentlich wird es diesmal anders, mein Vater hatte hier wirklich einen guten Job gefunden, genauso meine Mom, beide schienen zufrieden zu sein.
Und ganz ehrlich, ich bin auch froh hier zu sein, es ist eine wunderschöne Stadt.
Hier fühl ich mich wie Zuhause und wie ich heute selbst gesehen habe, sind hier viele nette Leute, besser kann man es sich ja kaum wünschen.
Naja...ea gibt Dinge die ich mir erhoffte hatte, aber inzwischen war das auch egal.
Stand auf und goß das heiße Wasser in die Schale und rührte darin herum.
"Woran denkst du?" riss mich Fire's Stimme aus dem Gedanken, sah kurz auf meine Schulter, "Ach...nur daran was in letzter Zeit alles so passiert ist."
"Verstehe" sagte er, ich schloss die Augen für ein paar Sekunden, "Hoffentlich bleiben wir eine weile hier, ich mag hier nicht weg."
"Du hast dich schon eingelebt oder?" fragte er, ich nickte, "Hm...schließlich laufen die Jobs von meinen Eltern ziemlich gut, also können wir eigentlich locker hier bleiben."
Er lachte kurz, ich öffnete die Augen: "Eins kann ich dir sagen, ich bin immer bei dir."
"Das reisen muss dir doch auch nicht gut tun!" sagte ich, er seufzte kurz, "Solange ich in deiner Nähe bin, gibt's nichts was ich nicht überstehen könnte."
Firestorm war schon immer die einzige Person gewesen, der ich vollkommend vertraue.
Doch ich weiß das er anders von mir denkt, anders als wie ich.
Aber damit scheint er klar zu kommen, solange ich nicht irgendein Kerl plötzlich gut finde.
Jaa...mein Bakugan is in mich verknallt, noch nie gehört was?
War auch seltsam als er es mir sagte, aber ich hab es wohl gut aufgenommen.
Das letzte mal als sich ein Kerl mir nähern wollte, ist er richtig durchgedreht.
Jedenfalls fand ich das ziemlich unnötig, aber naja, es stellte sich herraus das der Kerl auch wirklich was mit jedem Mädchen hatte.
Deshalb nahm ich ihn das nicht mehr so übel.
Er bleibt ruhig, solange ich mich nicht jemand anderen näher, nach seiner Meinung dürfte ich nicht einmal einen Kerl angucken, lässt sich jedoch nicht vermeiden.
Wie auc h immer, ich weiß nicht ob es ewig so weiter gehen kann.
Schließlich...habe ich auch meine Zukunft in Sicht.
Eine Tür öffnete sich, ich zuckte kurz zusammen, meine Mom kam in die Küche.
"Ach...bist schon da?" fragte sie mich verwundert, ich nickte, "Ja, hatten nicht so lange."
"Ah...und wie ist die Schule?" fragte sie, setzte sich an den Tisch, "Ganz okay, ich hab glaub ich schon 2 neue Freundinen."
"Schön zu hören." sagte sie lächelnd, strich sich über die Stirn, "Hach...bin ich erledigt."
"Schwerer Jpb?" fragte ich sie, sie schüttelte den Kopf, "Nein, aber heute war es besonders hart, so viele Unterlagen hab ich schon lange nicht mehr gesehen."
"Ich versteh nicht warum den Beruf erlernt hast, ich könnte das gar nicht." sagte ich grinsend, sie sah mich kurz skeptisch an, "Beende du erstmal die Schule, Großschnabel!"
Ich verdrehte nur kurz die Augen, aß meine Nudelsuppe auf und ging dann in mein Zimmer.
Meine Mom war jetzt sicher eh mit den vorbereitungen fürs Abendessen beschäftigt.
Da will ich sie ja mal nicht stören, Fire wie immer skeptisch sah mich an.
"Hast...du wieder...?" fragte er mich, ich sah zu ihm herunter, "Was? Nein...wieso sollte ich, das war mein erster Tag!!"
Und da war es schon wieder, er knurrt leise: "Mensch Fire hör schon auf!"
Das passte ihn natürlich wieder nicht, das ich so mit ihm sprach.
Doch mal ehrlich, das er jetzt schon wieder damit anfängt, nicht einmal ein Tag vergangen.
War wieder soo typisch für ihn, aber diesmal werde ich mich nicht nach ihn richten.
Ich warf mich ins Bett und gähnte herzhaft, Fire sprang auf mich drauf, starrte mich an.
"Fire!" sagte ich warnend.
Dieses Bakugan macht mir auch nur Ärger, wieso konnte nicht ein weiblichen mich finden?
Unser kennenlernen war auch ziemlich so zu sagen, ein Glücksfall.
Ich war als Kind immer soo neugierig, bin an der Küste herum geklettert uns in eine Unterirdischen Höhle gefallen, kam da auch nicht mehr herraus.
Hab geheult wie noch nie zuvor und plötzlich war Fire da, er hat mich irgendwie besänft und mich hinaufgeführt, seitdem ist er immer an meiner Seite.
Bis heute hab ich es auch nicht bereut, schließlich hat er ein wachsames Auge auf meine Sicherheit gelegt, aber...bei Themen wie Jungs, daa hörts auf.
Bin ich gewöhnt, aber nervt langsam total.
"Michiko?!" sagte er, ich sah ihn an, "Ich komm Morgen noch mal mit, okay?"
Ein wenig verwirrt sah ich ihn an, eigentlich hatte ich das nicht vor.
Aber so wie er mich ansah, kann ich ihm jetzt nicht abschlagen.
"Also gut...aber nur noch Morgen!" sagte ich, er nickte, "Aber wehe du störst mich im Unterricht."
Er nickte nur stumm, ich beugte mich hoch, er setzte sich auf meine Schulter.
Für eine weile blieb ich einfach ruhig sitzen, ehe ich Aufstand und aus dem Haus ging.
Draußen rauschte das Meer in meinen Ohren, ich atmete tief durch.
Immer wieder schön hier draußen herumzulaufen.
Jetzt muss ich nur noch in der schule mich richtig einleben dann ist alles gut.
Aber das wird schwieriger...


--------------
Hallöchen :3
Es wird mal wieder Zeit ne Bakugan Story zu veröffentlichen.
Hoffentlich hat euch das erste Kapitel gefallen. C:

Lg / ShunGirl Luchia

Achtung!  Für Rechtschreibfehler nehme ich keine Haft!! :3.
Review schreiben