Ein ganz normaler Tag

GeschichteParodie, Fantasy / P12
Catherine Kathleen "Cat" Crawfield Crispin "Bones" Phillip Arthur Russell III Denise Ian "Liam" Flannery Mencheres "Menkaure" Vlad "Dracula" Tepesh
21.05.2014
21.05.2014
1
902
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
21.05.2014 902
 
Hallo meine Lieben :) Dieser One-Shot ist in Zusammenarbeit mit Mai-san entstanden! ;) Es ist eine Parodie, also lasst euch nicht verwirren ^^ Wir hoffen es gefällt euch :)

_____________________________________________________________________

„Howdy!“ Ian kam in den Raum gehüpft. Cat, Bones, Spade und Vlad, sowie der Rest, reagierten .. geschockt. Was soviel heißt wie: Spade zog scharf die Luft ein, Vlad und Bones bekamen einen Lachkrampf, Cat sah einfach nur verdattert zur Tür und Leyla, Kira, Mencheres und Denise starrten geschockt und verwirrt auf Ian. Was auch kein Wunder war, da dieser in eine rosafarbene Plüschjacke gehüllt war.
„Ian?“, fragte Cat leicht schockiert und riss beide Brauen so hoch, dass sie beinahe mit ihrem Haaransatz verschmolzen.
„Ja Cat?“ Ian grinste und nahm eine Pose ein, die man sonst nur von einem Model erwartete. Dabei legte er die eine Hand an die Hüfte und die andere an seinen Kopf.
„Wieso Howdy?!“, war ihre schlichte Frage.
„Naja.. Ich bin Ian und bin ein überzeugter Kanadier!“
Die Ausrufe „Seit wann..?!“, sowie „Kumpel, wie alt bist du nochmal?“, ertönten im Hintergrund von Vlad und Bones. Cat unterbrach diese sehr wohl angebrachten Fragen mit einem „Pscht!“ und sagte stattdessen:
„Aber.. Das kommt nicht aus Kanada. Sondern aus Texas.“
Ian starrte sie verwirrt an.
„Wie.. Dann hab ich mir ja ganz umsonst dieses Tattoo stechen lassen!“ Er drehte sich mit dem Rücken zu seinen, auf dem Sofa zusammengequetschten, verwirrten Freunden, zog seine pinke Plüschjacke empor und präsentierte sein Arschgeweih. Die Aufschrift lautete „Kanada 4-ever“.
„Okay..“, brachte Denise raus. „Und warum ist deine Jacke pink?“ Das flauschige Gewusel ließ sie netterweise aus.
„Hab gehört das ist die Farbe der Schwulen!“, Ian grinste fröhlich und setzte sich auf den Sessel. Dann schlug er die Beine übereinander und warf die Haare zur Seite.
In diesem Moment fragte Mencheres sich, wieso sich eigentlich keiner der anderen acht anderen auf dem Sessel platziert hatten, sondern sich auf ein drei-Personen-Sofa gequetscht hatten.
„Ich dachte du wärst hetero.. Ich war mir sogar ziemlich sicher..“, murmelte Leyla.
„Naja, solange du nicht mit ihm im Bett warst, kannst du dir da nie sicher sein“, bemerkte Kira leicht nervös, räusperte sich und sah zur Seite.
„Jaa.. Also.. Genau.“
„Aber wir haben doch mit einander geschlafen“, rief Ian belustigt. „Das war natürlich bevor ich die Seiten gestern Abend gewechselt habe“, fügte er an. Vlad stand schockiert auf.
„Ihr habt was?!“ Er sah Leyla an. Diese sah überfordert zu dem pinken Ian. „Das ist nicht so wie du denkst..! Da kannte ich dich noch gar nicht!“ Vlad ließ sich auf den Boden fallen und brach in Tränen aus.
„I-ich dachte d-du liebst mich! Außerdem warst du noch Jungfrau“, schluchzte er erschüttert.
„Jaaa.. Das hat mich auch irgendwie verwirrt“, bemerkte Leyla.
„Toll gemacht!“, rief Kira entrüstet.
„Ihr habt es doch auch getrieben!“, beschuldigte Leyla sie, während sie versuchte Vlad zu trösten.
Mencheres, der bis jetzt „Heulsuse, Heulsuse!“ gerufen und gelacht hatte, sah entsetzt zu Kira. Diese wurde kreidebleich und setzte zu einer Ausrede an, die von Mencheres wütendem Aufschreien unterbrochen wurde. Vlad war der einzige, der nicht zusammenzuckte, sondern unkontrolliert auf dem neuen Teppich herum rollte und beinahe an seinem eigenen Naseninhalt erstickte.
Mencheres griff nach dem teuren Porzellan von Cats Mutter und warf es nach einander gegen Wände, Fenster und Ian. Dann sprang er diesen an, warf ihn von Sessel zu Boden und begann ihm den Hals zuzudrücken.
„Pass auf die Jacke auf, die war teuer!“, krächzte Ian verkrüppelt. Mencheres schrie abermals laut auf, riss Ian die Jacke vom Leib und... Sprang kreischend von ihm hinunter. Ian bedeckte seine Brüste, ja, seine BRÜSTE mit den Händen und wich schmollend zurück.
„Wieso zum Teufel hast du Brüste!“, schrie Mencheres vollkommen irritiert.
„Naja, ich mag Möpse. Und schwul hin oder her – auf Brüste wollte ich nicht verzichten“, erklärte Ian angeschlagen. Bones rückte etwas näher zu Ian, stand auf und hockte sich vor ihn. Dann streckte er langsam die Hand aus.. Und stupste gegen Ians linke Brust.
„Wooaaah! Die sind ja echt!“, rief er und tippte abermals darauf herum.
„Naja. Meine eigene Haut! Nur die  Implantate sind halt unecht. Aber die Basis und die Nippel sind meine“, Ian strahlte durch die Anerkennung, wenig irritiert durch den Finger seines besten Freundes.
„Guck mal Kätzchen“, lachte Bones und umfasste Ians Brust mit der Hand. Ian grinste.
„Vorsicht Crispin, sonst krieg ich gleich 'nen Steifen“, scherzte er. Zumindest hofften alle, dass es ein Scherz gewesen war. Cat schnellte vor und schlug ihrem Mann auf die Hand.
„Bones! Es sind immer noch fremde Titten!“, rief sie anklagend.
„Sorry Süße“, murmelte er bedrückt, sah Ian entschuldigend an und setzte sich brav auf den Fußboden vor Cats Sofaplatz.
„Platz“, wies sie an und er legte sich hin. Dann kraulte sie Bones hinter dem Ohr und er begann zu hecheln. Denise wurde das ganze zu bunt.
„Ian hat Brüste, Vlad heult, Mencheres hat Wutanfälle, Kira und Leyla hatten was mit Ian und Bones ist ein Hund! Ihr seid doch alle verrückt geworden!“, rief sie. „Komm Mr. Fluffy, wir gehen.“ Und Denise schnappte sich ihr ausgestopftes Frettchen, legte es an die Leine und zog das tote Tier hinter sich her.
„Was für ein verrückter Tag..“, murmelte Spade und grinste. Mit seinen Freunden wurde es einfach nie langweilig.
„Schatz? Kaufen wir auf dem Rückweg noch Kekse?“, rief Spade Denise zu, während er noch einmal allen winkte und durch die Tür trat. „Und seit wann haben wir eigentlich ein Frettchen?“
Review schreiben