Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[Oneshot- Sammlung] Anileth Shel´talar

von Lenasira
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
09.05.2014
10.05.2014
24
24.882
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.05.2014 576
 
„Das Bild ist vollendet, Milady.“, erklang eine etwas tiefere, belegte Stimme.
Langsam streckt die Elfe ihre schlanken Finger nach einem Handtuch aus, welches neben dem Diwan auf dem Boden lag. Ohne Hast hielt sie dieses vor ihren nackten wohlgeformten Körper, welcher nur von einem violetten durchsichtigen Tuch bedeckt war.
„Ich danke euch, Senodas“ Mit diesen Worten erhob sich Anileth und gewährte dem Elfen einen kurzen Blick auf ihren Körper, als sie ihm den Rücken zuwandte. Der Elf seufzte hörbar auf und musterte ihre Rückansicht verträumt.
„Senodas… starrt ihr mich etwa an?“, fragte Anileth amüsiert und warf ihm einen koketten Blick über ihre Schulter zu.
Sofort starrte der Elf zu Boden und schüttelte den Kopf, wobei ihm blonde Strähnen vor das Gesicht fielen. „Nein… Nein.. Milady“, murmelte er schnell und seine Augen huschten nervös hin und her.
Anileth strich ihre langen schwarze Haare auf ihren Rücken und knotete das Handtuch vor ihrer Brust zusammen. Ein Schmunzeln lag auf ihren Lippen, als sie auf den Elfen zu ging. Man konnte förmlich hören wie dessen Herz immer schneller in der Brust pochte.
Mit einem tiefen Blick sah Anileth zu ihm auf, nachdem sie einen Finger an sein Kinn gelegt hatte und somit seinen Kopf anhob. „Senodas… darf man in meiner Gegenward lügen?“
Senodas schluckte und schüttelte leicht den Kopf. „Nein, Milady. Verzeih ich konnte nicht anders und… uhm…“
Die Fingerspitzen der Elfe wanderten über Senodas Wange, als sie sich von ihm abwandte und das Bild in Augenschein nahm.
„Eine wirklich sehr gute Leistung. Ich bin durchaus zufrieden mit euch.“
Anileth betrachtete ihr Bild mit Genugtuung. Ja, es wird ihm sicherlich gefallen…
„Ihr wisst, dass ich euch immer zu Diensten bin. Egal bei was, Milady“, antwortete der Elf hastig und lächelte Anileth verlegen an.
„Ich weiß. Ich weiß. Verpackt das Bild sorgfältig. Ich werde euch noch einen kleinen Brief dazu geben und dann liefert ihr es aus. Und achtet darauf, dass es unbeschadet ankommt. Sonst…“ Ihre Augen fixierten den Elfen eindringlich. „…könntet ihr zu Schaden kommen und dies wäre doch bedauerlich.“
„Milady, ich… ich werde dafür sorgen, dass es unbeschadet ankommt. An welchen Adressat soll ich es liefern?“
„Ein… Geschäftspartner. Näheres sage ich euch, wenn ich mich wieder angezogen haben.“
Der Elf starrt auf das Bild von Anileth und Eifersucht flammte in seinen Augen auf.
Dennoch tat er wie befohlen. Anileth hatte ihm eine genaue Wegbeschreibung gegeben und so machte er sich auf nach Gilneas. Durch Regen und Sturm ritt er und achtete penibel auf seine kostbare Fracht. Er konnte es sich nicht erlauben die Nethermantin zu verärgern und außerdem vielleicht… ja vielleicht eines Tages würde er seinen Lohn erhalten.
In der Dunkelheit der Nacht stellte Senodas das Bild an die Tür von Sanies Haus in Gilneas und klemmte den Brief darunter. Sicherheitshalber wirkte er ein leichtes Schutzschild, welches das Bild und den Brief vom Regen abschirmen sollte.



Sanies… mein Lieber,

da ich derzeit in Dalaran verweile und nicht weiß, wann ich wieder zugegen sein werde, dachte ich, dass an der Zeit wäre dir ein kleines Geschenk zukommen zu lassen.
Auch wenn ich mir sicher bin, dass du nicht vor Einsamkeit eingehst oder in deiner Sehnsucht nach mir ertrinkst… möchte ich doch gewiss sein, dass ich nicht aus deinen Gedanken entschwinde.

Anileth

Die Tinte ist in einem tiefen Violett- Ton und die Buchstaben sind fein säuberlich und anmutig geschwungen geschrieben. Das Papier an sich duftet nach Anileth, als hätte sie das Pergament mit ihrem "Parfüm" eingenebelt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast