Politische Entschlossenheit

von Arzani92
DrabbleAbenteuer / P12
Faramir Frodo Samweis / Sam Gamdschie
05.05.2014
05.05.2014
1
543
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
„Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen.“
Erstaunt sah Faramir seinen Gefährten an, der eben diese Wörter gemurmelt hatte, als sie außer Sichtweite der Halblinge waren.
„Ist es das, warum du deinem Befehl zuwider gehst?“
„Du fragst, warum ich sie nicht getötet habe?“
Der Mann, der neben dem Feldhauptmann zu Wege schritt nickte, bedacht, nicht mehr Geräusche als notwendig zu machen.
Doch Faramir schüttelte nur den Kopf.
„Nein. Du hast den Sinn hinter diesen Worten nicht verstanden. Ich halte sie nicht dort um sie einzuengen, noch aus Mitgefühl. Ich glaube dass sie die Welt verändern können.“
Wörter: 100


Der erste Satz ist ein sehr berühmtes Zitat von Nelson Mandela.
Ich glaube, dass viele ihn missverstehen. Sie verwechseln Mitgefühl mit politischer Entschlossenheit. So auch der Mann neben Faramir, der sich gefragt hat, warum Faramir Frodo und Sam nicht sofort umgebracht hat. Immerhin war das sein Befehl. Jeden umzubringen, der nicht die Erlaubnis von seinem Herrn von Gondor hat, durch Ithilien zu reisen.
Aber Faramir ist für seine Gutmütigkeit bekannt. Er gibt den Befehl keine Tiere oder Menschen unnötig zu töten, wenn es anders geht. So ist der erste Gedanke, den sein Gefährte hat, dass Faramir aus Mitgefühl handelt. Aber das tut er hier nicht.
Faramir sieht nicht zwei hilflose Halblinge, die sich nicht wehren können und deswegen beschützt werden müssen. Er sieht aber auch nicht zwei Gefährliche Gegner (in Mandelas Fall politische Gegner), die man einengen muss oder kontrollieren muss. Ich denke er sieht, dass es auch andere Wege gibt um einen Sieg zu erringen und auch wenn Faramir weiß, dass er diesen Weg nicht gehen kann, so sieht er doch, dass dies vielleicht andere können.

Mandela hat nicht seine Friedensbewegung durchgezogen, weil er Mitgefühl mit jedem Menschen hatte. (Vielleicht auch, aber ich denke nicht, dass es seine Hauptmotivation für sein Handeln war).
Sicher war er auch oft zornig und einfach war es sicher nicht. Er ist den Weg gegangen, den auch Frodo und Sam gegangen sind. Durch Unannehmlichkeiten, aber ohne sein Schwert zu ziehen. Das war mühsam, aber es hat zum Erfolg geführt. Denn Mandela hat hinter seinem Handeln und seiner Motivation nicht Mitgefühl gesehen, sonder politische Entschlossenheit. Das muss nicht immer Krieg bedeuten, denn manchmal ist eine Umarmung, also ein Weg, der für einen Gegner oder auch Freund wahrlich wahnwitzig ist, die bessere Lösung.

Sorry für die lange Ausarbeitung, aber ich glaube, dass braucht es zum Verständnis und auch zur Einordnung, wo dieser Drabble spielt.
Das Ganze ist ein Wichtelgeschenk zu dem Zitate Drabble Wichteln und meine liebe AuctrixMundi, ich hoffe ich bin deinen Ansprüchen gerecht geworden :)
Review schreiben