Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das weise Zimmer

GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
29.04.2014
23.06.2014
6
2.664
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
29.04.2014 484
 
Seine Beine knickten immer wieder ein. Sein steifes Glied, wurde immer wieder an der Decke gerieben. Noch einen Schritt schaffte er, dann wurde alles schwarz und kurz darauf verlor er das Bewusstsein. Michael hob seinen Freund auf die Arme und brachte ihn nach draußen. Dort warteten schon Liz und die anderen. Vorsichtig legte er ihn auf den Rücksitz, auf welchem Liz saß. Der Kopf ihres Freundes lag auf ihrem Schoß. Er sah so zerbrechlich aus. Was war nur mit ihm geschehen?

Immer wieder strich sie ihm durch die verschwitzen Haare. Auch wenn er nicht bei Bewusstsein war, konnte sie spüren, dass etwas nicht mit ihm stimmte. „Maria, könntest du bitte mit den anderen mitfahren?“, bat Michael Maria. Diese wollte schon protestieren, aber ein blick in seine Augen verriet ihr, dieses mal keine Szene zu machen. Sie stieg aus.

Kaum das sie draußen war, fuhr Michael los. Nach ein paar Meilen blieb er am Straßenrand stehen. „Liz, ich weis nicht was sie mit Max gemacht haben, aber er hat ein großen Problem. Ich werde jetzt kurz das Auto verlassen, könntest du ihm da bitte helfen?“, er deutete mit einem Blick auf die untere Region von Max. Erst verstand Liz nicht wirklich, aber dann wurde es ihr schlagartig bewusst. Sie nickte ihm zu und er verschwand.

Vorsichtig hob Liz die Decke an und erblickte, dass immer noch harte Glied, dass selbst durch die Bewusstlosigkeit nicht zurück gegangen war. „Max, ich weis nicht ob du mich verstehen kannst, aber ich werde dich jetzt anfassen. Bitter erschrick nicht.“, dann nahm sie vorsichtig und zärtlich das Glied in die Hand und es dauerte auch nicht lange, bis sich Max in ihrem Armen versteifte und kam. Michael hatte ihr Tücher da gelassen, sie machte ihn sauber, deckte ihn wieder zu. Es war das erste mal, dass sie sein Glied in der Hand hatte und eigentlich hätte sie sich einen besseren, romantischeren Zeitpunkt gewünscht, aber sie musste ihm doch helfen.

Jetzt, nachdem der Druck von ihm genommen wurde, wurden auch seine Gesichtszüge weicher. Sie strich ihm weiterhin durch die verschwitzen Haare. Es klopfte am Fenster: „Kann ich wieder rein kommen?“, kam die Frage von Michael. „Ja natürlich. Oh mein Gott, Michael, was haben die ihm nur angetan?“, sie wollte nicht direkt darüber sprechen und das taten sie auch nicht. Michael erklärte ihr, wie sie Max gefunden hatten, und das es noch nicht zu spät war, dass er noch nicht vergewaltigt wurde.
„Was ist das für eine Spezialeinheit, die so etwas tut?“, sie beide konnten sich keinen Reim darauf machen.

Sie wollten sich in einem etwas entfernten Bergwerk treffen. Über einige Umwege kamen auch alle gut an. Narsedo hatte alle Feinde eliminiert und untersuchte nun Max, dem Liz und Michael in der Zwischenzeit eine Unterhose angezogen hatten.
Max lag immer noch Bewusstlos auf dem Boden, sein Kopf war auf den Beinen von Liz gebettet. Sie strich immer wieder durch seine Haare.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast