Verdisneyt

von Drakorn
GeschichteHumor, Parodie / P12
28.04.2014
01.06.2014
6
21178
3
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
So, da die letzten zwei Kapitel offenbar so gut ankamen, wie erfhofft, geht es gleich weiter. Und zwar mit.....LES MISERABLES! Oh ja, das wird lustig! Viel Spaß!

PS: Diese Version ist eher an der Filmversion von Les Miserables orientiert, da ich diese mehr kenne.

****************************************************************************

Disneys Les Miserables

Also gut. Zuerst folgen natürlich die Charaktere. Darf ich vorstellen, hier sind sie!

Die Charaktere

Jean Valjean - Anders als in der Originalversion ist er hier komplett unschuldig. Er wurde gefangen genommen, weil man fälschlicherweise angenommen hatte, er hätte etwas gestohlen. Und nach seinen berechtigten Fluchtversuchen wurde er für noch länger eingesperrt. Ein Disney Held, der etwas gestohlen hat, also wirklich! Alladdin und Robin Hood sind da riesige Ausnahmen!

Javert - Er ist hier der Bösewicht. Und da Disney Bösewichte alles gute aus ihnen streichen, wird Javert hier ein wirklich eiskalter und böser Mann, der alles daran setzt Jean Valjean zurückzubekommen um ihn wieder hinter Gittern zu bringen. Er schreckt vor nichts zurück, und ist auch bösen Methoden unverschlossen.

Cosette - Sie ist hier die Disneyprinzessin. Ihr ohnehin schon perfekter Charakter wird hier NOCH perfekter gestaltet. Sie wird natürlich wunderschön sein und alle lieben sie.

Marius - Er ist hier der Disneyprinz! Er wird mutig, nobel, gutmütig, hilfsbereit und, und, und dargestellt. Er schreckt vor nichts zurück und ist einfach ein Prachtkerl.

Eponine - Sie ist hier quasi eine Disneyprinzessin 2.0. Sie ist ebenso nett, sieht selbst im Mehlsack wunderschön aus, und war in ihrer Kindheit nett und hilfsbereit zu Cosette, hat ihr sogar Essen geschmuggelt! Ach, ist sie nicht einfach süß?

Fantine - Also gut, KEINE PROSTITUTION! Sie wird hier ebenfalls als gutmütig dargestellt, wie eigentlich fast alle hier. Als sie rausgeschmissen wird, geht sie nicht zur Prostitution, sondern zum Betteln über, das weitaus akzeptabler ist, und nur den Mitleidsfaktor erhöht.

Enjolras - Hier wird er extra streng dargestellt. Er soll als der strenge, aber loyale Anführer der Revolutionäre rüberkommen, der eigentlich eh nur das Beste für alle will, und am liebsten gar nicht kämpfen würde.

Grantaire - Also gut, hier ist er überhaupt nicht schwul, da das ja im Disney Bereich ein absolutes NO GO ist. Stattdessen wird er einfach ein guter Freund von Enjolras sein, der ihn am meisten von allen versteht und ihn immer unterstützt.

Gavroche - All die schlechten Eigenschaften werden gestrichen. Er wird hier als trauriges, aber hoffnungsvolles Kind dargestellt, der keiner Fliege was zuleide tun könnte. Disney Kinder eben.

Monsineur Thenardier - Dieser wird so böse und grausam wie nur irgend möglich dargestellt werden, eigentlich genauso wie im Original, denn da sind sie es ja schon.

Madame Thenardier - Wird hier ebenfalls böse und habgierig wie ihr Mann dargestellt. Die beiden könnten nicht besser zusammenpassen!

Der Bischof - Ein durch und durch guter, warmer und netter alter Mann, der für Valjean nur das Beste will, und ihm auf seiner Reise hilft, genau wie im Original!

So, das waren, GLAUBE ICH, alle erwähnenswerten Charaktere. Und jetzt geht's rüber zur Handlung!

Die Handlung

Zugleich - Also, hier würde jegliche Gewalt gestrichen werden, da es für die Kinder zu brutal werden könnte. Stattdessen würden die Gefangenen in ihren Zellen sitzen und eine etwas umgedichtete Version singen. Javert kommt dann zu Valjeans Zelle und übergibt ihm dann verächtlich den Pass. Man sieht aber sofort, dass Javert ihn lieber hier behalten würde. Valjean wird (ohne Ketten) entlassen. Valjean wurde fälschlicherweise beschuldigt, in ein Haus eingebrochen zu sein.

Parole - Valjean wandert durch die Gegenden und wird ständig abgewiesen. Allerdings wird es nicht so brutal wie in der Originalversion sein, nein, ihm wird lediglich jede Tür vor den Gasthäusern vor der Nase zugeschlagen.

Bischof Szene - Valjean wird vom gnädigen Bischof aufgenommen und versorgt. Da Valjean aber in dieser Geschichte so viel netter ist, bedankt er sich erst einmal, weil es sich ja gehört, und es soll ja die Kinder fördern. In der Nacht geht Valjean raus um frische Luft zu schnappen, und wird von den Wachen, die in dieser Version ultimativ böse dargestellt werden, geschnappt, einfach weil er wie ein Gefangener aussieht. Als sie ihn abführen wollen, kommt der Bischof und rettet Valjean. Am nächsten Morgen gibt er ihm das Silber einfach so, damit er ein besseres Leben beginnen kann. Valjean, der natürlich so höflich ist, streitet es zuerst ab, nimmt es dann aber doch ab. Die Diebesszene wurde gestrichen und durch diese ersetzt, da er ja der Held der Geschichte ist, und Disney Helden stehlen nicht!

Valjeans Klage - Anstatt über seine Verbechen nachzudenken, lobpreist Valjean in dieser Version die göttliche Fügung, dass endlich jemand seine Unschuld sieht. Und in einem Akt der Hoffnung zerreisst er seinen gelben Pass, der dann begleitet von Lichterblitzen im Himmel verschwindet.

Am Ende vom Tag - Die Armen werden hier viel besser dargestellt, da der Film so möglicherweise das Betteln verherrlichen könnte, was Disney natürlich vermeiden will. Die Armen werden unschuldig dargestellt und die Wachen und Polizisten werden so dämonisch wie möglich präsentiert. Fantine wird hier der Arbeit verwiesen, weil sie ein Kind hat. Nur...hier ist der Unterschied, dass sie einst eine glückliche Ehe hatte und ihr Mann an einer Krankheit gestorben ist, sodass alle nur annehmen, das Kind sei unehelich. Als Valjean, der ja jetzt der Bürgermeister ist, den Rauswurf sieht, will er es heldenhaft verhindern, wird aber vom gerade angekommenen Javert daran gehindert, da sie ja ihre Strafe erhalten muss.

Leichte Mädels - Also, die Prostitution wird komplett gestrichen, da das Lust verherrlicht und Körper-zur-Schau-Stellung, und das wird in Kinderfilmen überhaupt nicht gern gesehen. Und Fantine verkauft auf keinen Fall ihre Zähne, höchstens ihre Haare werden abgeschnitten. Sie ist fortan gezwungen ein Leben als Bettlerin zu führen.

Ich hab geträumt vor langer Zeit - Anstatt im Bordell, singt Fantine dieses Lied mitten auf der Straße. Alles wirkt traurig und einsam, und dann schließen einige andere Bettlerinnen sich ihr an. Sie sing nicht von untreuen Männern, sondern von der Freiheit des Lebens. OH! Natürlich wird sie von ein paar traurigen Tieren, wie zum Beispiel Kanalratten begleitet, die ihr traurig zusehen. Fantine endet das Lied, und bricht schluchzend zusammen.

Fantines Verhaftung - Doch plötzlich wird sie von einer Wache entdeckt. Sie wird beschuldigt, das Geld, das man ihr für ihre Haare und ihre Kette gegeben hatte, gestohlen zu haben, was sie natürlich nicht getan hat. Als sie sich wehrt, erscheint Javert und sieht in ihr eine Täterin. Sofort zückt er seinen Schlagstock und will auf sie losgehen, doch dann greift Valjean heldenhaft ein, und unterbindet dies. Javert kocht vor Wut. Er wirft Valjean vor, die kriminellen zu verherrlichen. Valjean, als Bürgermeister, weist ihn zurecht mit einer Ermahnung. Das alles geschieht natürlich, damit Javerts Bösewicht Charakter hervortritt. Valjean bring Fantine in ein Hospital.

The umgestürzte Karren - Geschieht eigentlich genauso wie im Original. Javert ist Valjean heimlich gefolgt, um zu sehen, wo er Fantine hinbringt, damit er sie später im geheimen verhaften kann. Dann sieht er, wie Valjean den Karren anhebt, und dem Mann hinaushilft. Dann denkt er, sich an Valjean zu erinnern, denn nur er war stark genug um so etwas zu bewerkstelligen.

Der Karren - Doch kurze Zeit später erreicht Javert die Nachricht, "Jean Valjean" sei gefasst worden. Rasend vor Wut verwirft er seinen Verdacht und entschuldigt sich mit knirschenden Zähnen bei Valjean. Dieser aber erkennt, dass er in einer misslichen Lage ist.

Wer bin ich - Hier läuft es HAARGENAU wie im Original ab. Denn es ist ein perfektes Lied über Ehrlichkeit und Vertrauen. Valjean beschließt in seinem noblen Wesen, sich zu erkennen zu geben. Was er nicht merkt ist, dass Javert bei der Verhandlung dabei ist, und so seinen anfänglichen Verdacht bestätigt sieht. Ein triumphierendes Lächeln erscheint auf seinem Gesicht.

Fantines Tod - Es wird viel harmloser dargestellt, als im Original. Fantine stirbt leise und friedvoll in Valjeans Armen, nachdem sie natürlich ein Disney-typisches Liebeduett gesungen haben, vielleicht eine glücklichere Reprise von I dreamed a dream.

Der doppelte Schwur - Kurz, nachdem Fantine gestorben ist, erscheint ein triumphierender Javert. Er will endlich Valjean dem Gesetz übergeben, weil er ihn für unwürdig hält, sich in menschlicher Gesellschaft aufzuhalten. In dieser Version, nur damit er böser rüberkommt, hält er alle, die jemals hinter Gittern waren, nicht für Verbrecher sondern einfach für keine Menschen, Ungeziefer. Seine tragische Geschichte wird natürlich gestrichen, denn HALLO, ER IST DER BÖSEWICHT! Er darf keine Tragik in seinem Leben haben. Sonst könnte man mit einem Bösewicht sympathisieren, und das soll man ja nicht. Also, die wichtigste Schlüsselstelle des Originals wird gestrichen, damit Javert wirklich das pure Böse darstellt. Es folgt ein Duell zwischen Javert und Valjean, der damit endet, dass Valjean entkommt, ohne Javert einen Schlag zu versetzen, da Gewalt nur was für die bösen ist, und der Disney Held darf ja nicht böse sein. Und wenn ein Disney Held Gewalt anwendet, ist das ja gewaltverherrlichend.

Mein kleines Schloss - Cosette wird natürlich als engelsgleiches Geschöpf dargestellt, das nie einer Fliege was zuleide tun könnte. Während sie das Lied singt, kommen Nachteulen und Fledermäuse angeflogen, und hören ihr glücklich zu. Ich muss an dieser Stelle nicht extra erwähnen, dass es solche Tiere in jedem Disney Film gibt, oder? Doch die Tiere werden von der bösen Madame Thenardier verscheucht, die Cosette sofort zum Brunnen schickt. Draußen trifft sie auf die zurückkehrende Eponine, die in dieser Version nicht verdorben und gierig ist, sondern eine gute Freundin von Cosette, weil es eben Disney ist. Sie gibt Cosette sogar ein Stück vom Kuchen ab, weil sie ja so wenig zu essen bekommt.

Ich bin Herr im Haus - Das ist der Villain Song der Thenardiers. Er wird aber stark zensiert werden. Alle Schimpfwörter kommen raus, und alle sexuellen Andeutungen ebenfalls, da Kinder damit ja nicht konfrontiert werden sollen. Dieses Lied dient einzig und allein dazu, den bösen Charakter der Thenardiers zu zeigen. Eponine ist natürlich entsetzt darüber, und nicht wie in der Original Version, wo sie da sogar mitmacht.

Der Handel - Valjean findet Cosette völlig alleine am Brunnen, naja, umgeben von putzigen Tierchen. Und hier braucht Valjean viel länger um Cosette von sich zu überzeugen, da es sonst rüberkommen würde, als würden Kidnapper nette freundliche Menschen sein. Das musste hier verhindert werden. Am Gasthaus angekommen, akzeptieren die Thenardiers das Geld nicht, einfach weil sie zu böse dafür sind, und Cosette bei sich behalten wollen, nur damit sie sie quälen können. Valjean lenkt sie daraufhin ab, und flieht mit Cosette. Das wurde übrigens auch gemacht um einen möglichen Gedanken an Kinderhandel zu verhindern. Kurz darauf erscheint Javert. Natürlich sagen ihm die Thenardiers gleich, in welche Richtung Valjean abgehauen ist. Eponine will das verhindern, wird aber von ihren Eltern zum Schweigen gebracht. Javert reitet los.

Plötzlich - Würde genauso wie im Original bleiben. Valjean sitzt mit Cosette in der Kutsche, und er stellt fest, wie schön es eigentlich ist, für ein Kind sorgen zu können. Doch kurz darauf wird die Kutsche von einem nahenden Javert angehalten. Valjean und Cosette fliehen, und er hetzt ihnen nach.

Zuflucht - Doch Valjean und Cosette können natürlich entkommen, und finden vorerst Zuflucht in einem Kloster, verschafft durch den Mann, den Valjean vom Karren gerettet hatte.

Stern - Javert steigt wütend auf die Dächer von Paris. Stars wird sein Villain Song. Aber anders als im Original, wird es hier viel bedrohlicher klingen. Und es würde gewaltig umgedichtet werden, damit Javerts böser Charakter nur noch deutlicher wird. Hier wird wirklich klar, dass er alles tun würde, um Valjean zurück ins Gefängnis zu bringen.

Schaut her - Viele Jahre später in Paris. Cosette hat sich inzwischen zu einer waschechten Disneyprinzessin entwickelt. Sie und Valjean verteilen Almosen an die Armen. Die Armen werden in dieser Szene sehr gut, und die Reichen Leute als böse dargestellt, da man den Armen ja immer helfen sollte. Alle Armen scheinen Cosette zu verehren, und sie alle Stimmen dann ein Lied an. In diesem Moment tauch unter anderem Gavroche auf. Seine Diebstähle werden hier als nobel gesehen, da die Reichen hier die Bösen sind. Also wird es richtig Robin Hood artig. Er nimmt von den Reichen und gibt es den Armen. Auf der anderen Seite der Straße werden Marius und Enjolras vorgestellt. Marius ist der typische Disneyprinz, attraktiv, mutig und hilfsbereit. Enjolras wird als viel strenger dargestellt werden. Aber gleichzeitig ist er auch ziemlich loyal zu seinen Freunden, also alles in allem, Prachtkerle. OH! Der Konflikt zwischen Marius und seiner Familie würde gestrichen werden, da es Familienkrisen zeigt, und Disney will das unbedingt vermeiden. Die Thenardiers tauchen dann wieder auf. Eponine ist nach wie vor entsetzt von ihrer Familie, ist aber gezwungen mit ihnen zu gehen. Sie sieht übrigens auch inzwischen aus wie eine Disneyprinzessin. Und ihr Charakter ist auch so.

Javerts Eingriff- Plötzlich erscheint Javert wie aus dem Nichts, und versucht Gavroche zu verhaften. Es ist ihm völlig egal, dass er ein Kind ist. Als Gavroche sich losreißt, will er ihn schlagen, wird aber von Valjean daran gehindert. Als er seinen alten Feind erkennt, rast Javert ihm hinterher, verliert ihn und Cosette aber im Getümmel. Sofort lässt er die Bande der Thenardiers verhaften. In einer anderen Straße machen Valjean und Cosette halt. In diesem Moment sieht sie Marius. Sofort ist es Liebe auf den ersten Blick. Eine glückliche Musik fängt an im Hintergrund zu spielen. Als Valjean sich für eine Sekunde abwendet, stellen sie sich einander vor und fangen ein Gespräch an. Da verrät ihm Cosette ihren Wohnort und sie verabreden sich für die Nacht. Marius eilt überglücklich davon.

Eponines Botengang - Der würde gestrichen werden, da womöglich der Anschein aufkommen würde, Marius ist so blind und sieht Eponines Liebe nicht. Außerdem würde der Botengang nicht mehr passen, da sich Marius und Cosette schon davor gesehen hatten.

Rot und Schwarz - Dieses Lied würde ein bisschen umgedichtet werden, da es Wörter wie Blut und Tod beinhaltet, was bei Disney nicht geschehen darf. Stattdessen singen sie ein Lied über Freiheit und Gerechtigkeit. Marius wird wegen seiner Liebe nicht verhöhnt, da man Liebe nicht verhöhnen soll. Nur Enjolras ist streng gegenüber Marius und stellt ihn vor die Wahl, die Gruppe für Cosette zu verlassen oder mitzukämpfen. Grantaire würde ihm da zustimmen, da er sein bester Freund ist, und Freundschaft soll man fördern.

Mein Herz ruft nach dir - Das würde eigentlich genauso bleiben, wie im Original, denn es ist das perfekte Liebeslied. Und jeder Disney Film braucht ein Liebeslied. Valjean beobachtet die zwei aus der Entfernung, und lächelt in Gedanken. Hier will er Cosette nicht davon abhalten, den Mann ihrer Träume zu finden, da man sich sonst der Liebe in den Weg stellt, und das gehört sich nun wirklich nicht. Eponine sieht dem ganzen ebenfalls zu, und verlässt traurig den Ort, da sie Gefühle für Marius empfindet, es ihm aber nie gesagt hatte.

Der Überfall - Eponine bemerkt die Thenardiers und warnt das Liebespaar sich zu trennen. Die Bande hat es geschafft, sich aus dem Gefängnis zu befreien, und wollen sich rächen. Eponine droht mit dem Schrei, woraufhin Thenardier ihr eine Ohrfeige verpasst. Daraufhin schreit sie aber trotzdem, was Valjean alarmiert. Die Thenardiers rennen fluchend davon. Valjean beschließt abzureisen, da er denkt, sie würden nicht mehr sicher sein. Marius hört das mit, und ist entsetzt. Dann beschließt er, sich dem Kampf anzuschließen. Doch Cosette kann Valjean später davon überzeugen wegen Marius zu bleiben und abzuwarten.

Morgen schon - Würde eigentlich genauso ablaufen, wie im Original. Alle singen ihre eigenen Lieder. Valjean singt hier aber von seiner Sorge wegen Javert und die Möglichkeit gefunden zu werden, Cosette und Marius singen von ihrer Liebe, aber Marius glaubt immer noch, Cosette wäre für immer fort, Eponine singt von ihrer Einsamkeit, Das ABC Cafe singt von Tapferkeit und Freiheit, Javert singt von seinen üblen Absichten und die Thenardiers singen von ihren Diebstählen.

Das Lied des Volkes - Das geschieht am nächsten Tag auf offener Straße. Javert hat sich inzwischen verkleidet (man sieht aber dank seiner bösen Ausstrahlung immer noch, dass er es ist). Die Kämpfer gehen gegen die böse Stadtwache vor, die sich zurückziehen um sich vorzubereiten.

Hier auf diesem Platz - Javert erhält, wie im Original, den Auftrag, Pläne des Feindes zu suchen. Doch wird er hier sogleich von Gavroche entdeckt, nicht erst später. Diese Szene soll zeigen, dass Kinder manchmal alles schneller begreifen als Erwachsene. Sofort wird Javert gefesselt und geknebelt weggebracht.

Nur für mich - Eponine erhält von Marius den Brief, und sie muss ihn überbringen. Dann wird sie sehr traurig und fängt an, das Lied zu singen. Dabei kommen, wie IMMER, süße, putzige Tiere und trösten sie. Sie überbringt die Nachricht, nur ist es nicht Valjean, sondern Cosette, die die Nachricht empfängt. Sofort erkennt sie Eponine aus früheren Kindertagen. Und für einen Augenblick vergisst Eponine ihre Trauer und freut sich einfach nur für ihre Freundin. Dann muss sie jedoch zur Barrikade zurück, um Marius Bescheid zu sagen. Sie sagt Cosette aber nicht, wohin sie geht.

Siegen oder untergehen - Die Barrikade ist fertig gebaut, und die Studenten bereiten sich auf den nahenden Kampf vor. Dabei macht Enjolras eine epische Rede, dass sie alle frei sein werden und ein besseres Leben führen werden. Marius ist der einzige, der daran nicht teilnimmt, da er immer noch an Cosette denkt.

Javert auf der Barrikade - Wegen früher gestrichen.

Wir kleinen - Wegen früher gestrichen.

Der Regen fällt - Da das hier Disney ist, stirbt Eponine an dieser Stelle nicht. Sie wird lediglich so angeschossen, dass sie bewusstlos zusammenbricht und von einigen treuen Seelen in ein Hospital getragen wird. Davor sagt sie Marius noch, dass Cosette immer noch hier ist und auf ihn wartet.

Valjean auf der Barrikade - Valjean erfuhr durch Cosette, dass Marius auf der Barrikade ist, da sie ihm den Brief gegeben hatte und beschloss, ihn da rauszuholen. Er wird sofort von den Kämpfern aufgenommen.

Der erste Angriff - Valjean schlägt den Schützen bewusstlos, der beinahe Enjolras getötet hätte (es ist Disney, der Hauptcharakter tötet nicht). Er bittet darum, sich Javert annehmen zu dürfen, den er vorher erkannt hat. Enjolras gibt ihm eine Pistole.

Schon wieder ihr - Diese Szene wird durch eine Reprise des doppelten Schwurs ersetzt, der natürlich umgedichtet war. Valjean lässt Javert frei und schießt in die Luft. Javert droht ihm, er habe einen Fehler gemacht, ihm seine Adresse zu verraten, und verschwindet.

Trinkt mit mir - Hier wird nicht getrunken, da Alkohol ein Tabu ist. Stattdessen wird einfach nur geredet.

Bring ihn heim - Als alle sich schlafen legen, betet Valjean für Marius, den er vorher erkannt hatte. Während des Liedes scheint der Mond mit einem einzelnen Strahl auf Marius, da es die Hoffnung symbolisieren soll. Einige kleine Nachtkvögel tauchen aus dem Nichts auf, und Summen in das Lied ein.

Der zweite Angriff - GEWALTIGE ÄNDERUNG! Gavroche stirbt nicht, wird aber bewusstlos geschlagen. Aber ihn halten alle für tot. Kindermord ist bei Disney wahrscheinlich das Tabu Nummer 1!

Der letzte Angriff - Auch hier wieder eine Änderung. Anstatt, dass die Kämpfer sterben, werden sie überrannt und alle verhaftet. Unsanft werden sie dann ins Gefängnis gebracht. Valjean kann Marius rechtzeitig in die Kanalisation ziehen. Javert taucht nicht auf, Gavroche erwacht und kann entkommen.

In der Kanalisation - Valjean trifft auf die Thenardier Bande, JA, DIE GANZE BANDE, die ihn ein letztes Mal angreift, aus Rache. Doch da sie Disney Villains sind, müssen sie leider....? Na? Habt ihr es schon erraten? GENAU! Sie müssen sterben! Als sie alle zusammen auf Valjean und Marius losgehen wollen, zerbricht die von Kanonenschüssen beschädigte Straße über ihnen, und begräbt sie unter sich. Natürlich sieht man das alles nicht, aber man kann es sich sehr gut vorstellen! Valjean schafft es zu entkommen.

Der doppelte Schwur Reprise - Wird aufgrund von Änderungen gestrichen.

Javerts Selbstmord - Valjean und Marius, der sich inzwischen etwas erholt hat, kommen aus der Kanalisation, und werden eines schrecklichen Bildes gewahr: Javert hat, da er Valjeans Adresse kannte, Cosette entführt, und droht Valjean damit, falls er sich ihm nicht freiwillig gibt, würde er sie töten. Er ist zum Äußersten entschlossen. Natürlich hatte er Cosette über Valjeans angebliche kriminelle Vergangenheit "aufgeklärt". Valjean, als nobler Held, willigt ein. Brutal stößt Javert sie weg und ergreift Valjean. Doch plötzlich blitzt und donnert es, und Fantines Geist erscheint neben ihnen. Javert ist von diesem Anblick so überrumpelt und geschockt, dass er zurücktritt, und rücklings von der Brücke in die Seine stürzt, wo er schließlich stirbt. Glaubt mir Leute. Ich habe genug Disney gesehen, um zu wissen, das DAS nicht weit hergeholt ist. Es ist sogar ganz plausibel. Und außerdem sterben 75% aller Disney Villains durch Stürze in unergründliche Tiefen. Und ein Selbstmord darf es nicht sein. Das pure Böse würde niemals Selbstmord begehen. Weiter im Text. Fantine lächelt Valjean an, und bedankt sich für alles, was er für Cosette getan hat, dann gibt es noch eine ziemlich emotionale Stelle, wo Cosette und Marius sich umarmen, und alles wieder glücklich werden wird. Fantines Geist verschwindet lächelnd.

Weiter - Diese Szene wird aufgrund von fehlenden Todesfällen gestrichen. Stattdessen gehen Marius, Valjean und Cosette in das Hospital und sehen nach Eponine. Gavroche kommt auch dazu, er ist ja ihr Bruder schließlich.

Dunkles Schweigen an den Tischen - Diese Szene wird durch etwas ersetzt: Marius, Valjean und Cosette gehen ins Gefängnis und befreien alle ABC Freunde. Die Wachen und das Gesetz erkennen hier, dass sie zu weit gegangen waren, und beschließen in Zukunft mehr Freiheiten zu geben. Also war die Revolution doch zu etwas gut.

Jeden Tag - Gestrichen, da Marius längst weiß, wer ihn gerettet hat.

Valjeans Geständnis - Hier konfrontiert Cosette Valjean mit dem, was Javert ihr gesagt hat. Valjean versichert ihr, dass alles gelogen war. Nach einer Weile glaubt sie ihm.

Hochzeit - Das würde eigentlich das Ende sein. Marius und Cosette feiern Hochzeit, und die Gäste bestehen aus den ABC Freunden, Eponine und Gavroche, und natürlich Valjean. Kurz erscheint auch Fantines Geist und nickt ihnen lächelnd zu. Da Javert und die Thenardiers tot sind, und es somit auch keine Schurken mehr gibt, ist eigentlich alles gut. Perfektes Ende! Oh, und natürlich singen und tanzen alle ausgelassen durch die Gegend. Die Sonne scheint herein und alle sind zufrieden!

Bettler ans Buffet - Gestrichen wegen Änderungen.

Epilog - Valjean stirbt hier nicht, das wäre zu traurig und würde die Kinder nur verstören. Stattdessen gibt es eine emotionale Szene, wo der Geist des Bischofs erscheint und Valjean gratuliert, dass er es geschafft hat. Er hat nun all das, was er schon immer wollte: Eine Familie, ein Heim und Freiheit. Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage!

****************************************************************************

So, und das war Disneys Les Miserables! Es ist zwar nicht so drastisch viel verändert worden, wie in den anderen zwei, aber das war nicht einmal nötig. Die paar Änderungen, die gemacht wurden, machen es ja doch zu einem Disney Erlebnis. Also dann, was soll als nächstes kommen? Bis dann!

PS: Mir wurde gesagt, dass es mit zu vielen Stücken nicht mehr lustig ist. Ist dem wirklich so, frag ich euch? Wow, das ging ja schnell.
Review schreiben