Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die vergessenen Geschwister

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Burnett James Derek Lakes Kylie Galen Lucas Parker Miranda Perry Gomez
27.04.2014
14.08.2015
25
16.655
2
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
27.04.2014 597
 
Blutaugen

Ich schlummerte noch entspannt neben dem Vampir auf dem Sofa, als plötzlich Alina hereingestürmt kam. Burnett schlürfte immer noch an seinem Kaffee, als sie ihm einfach einen Backpfeife gab und ihn anschrie.
„Das du ein Vampir bist und dadurch ein totes Gehirn hast rettet dich jetzt auch nicht vor dieser Scheiß Situation…!“
Mit diesen Worten rannte sie wieder raus. Ich sah, dass sie Mühe hatte die Tränen zurück zu halten. Verdattert schaute ich Burnett an, dann sprang ich vom Sofa und verfolgte die Spur von der Gestaltenwandlerin.  Sie erschien mir vor meinem geistigen Auge als eine dunkelorangene, pulsierende Linie. Als ich in den Wald einbog  wusste ich, wohin sie gegangen war. Ich folgte der Spur nicht mehr länger, sondern trottete einfach zum Wasserfall. Schon bald darauf hörte ich ein Schluchzen und leise gemurmelte Worte. Ich hörte hin und konnte ein "Wieso immer ich?" verstehen.
Ich wollte Alina jetzt nicht stören.  Ich mochte sie noch nicht einmal! Aber irgendwie fühlte ich mich verantwortlich.  
'Ach shit!' Ich knurrte. Mein Magen auch. Genervt rollte ich mit den Augen, stand auf und suchte nach einem Geruch.
Eine schwache grüne Linie entstand hinter meinem geistigen Auge. Ich sog die Luft tief in meine Lungen. Meine Pfoten setzten sich wie von selbst in Bewegung, gierig folgte ich der Linie. Selbst der große Zaun konnte mich nicht aufhalten; leicht kletterte ich darüber.
Die Linie zeichnete sich nun deutlich hervor; sie war von einem hellen Waldgrün. Sie sah unschuldig aus. Doch das versetzte mich in Spannung.
Die Linie endete aprupt und ich folgte ihrer Richtung zu meinem Ziel.
Ein unschuldiges Reh knabberte unter einem Baum das spärliche Gras.
Mit einem lautlosen Satz war ich bei ihm angekommen und stürzte mich auf es. Meine Zähne fanden ihren Weg zum Hals des Opfers. Der Blutrausch überkam mich.

~Alinas Sicht~
Immer noch leise vor mich hin schluchzend saß ich in der Höhle des Wasserfalls. Ich spürte deutlich die negative Präsens des Straßenköters.
Das Alleine sein hatte mich beruhigt. Jetzt war ich wieder bereit für weitere Dinge wie: Perry.
Ich schüttelte energisch den Kopf. Ich fühlte mich besser, als Jade endlich verschwunden war. Trotzdem beunruhigte mich etwas. Ich wusste nicht was, aber etwas würde passieren.
Da ich gerade eh keine Lust hatte, Perry aufzusuchen und ihm alles zu erklären, folgte ich Jade. Dazu verwandelte ich mich in eine schlanken weißen Tiger. Ich merkte schon bald, das meine Gefühle mich nicht betrogen. Irgendwas stimmte mit dem kleinen Straßenköter nicht. Ich merkte, wie ich ihr immer näher kam und schon bald trat sie in mein Sichtfeld. Blöderweise bemerkte sie mich, einen kurzen Moment schauten wir uns in die Augen. Ein eiskalter Schauer lief mir über den Rücken.  Es war, als würde ich einer Bestie und keinem Menschen in die Augen blicken. Ihre sonst gelben Augen waren blutrot. Ihre weiße Schnauze war mit Blut besudelt, ihre tropfenden Zähne blitzen gefährlich auf, als sie diese wieder in den Hals des Opfers schlug.
Ich war wie erstarrt und schaute fassungslos zu, wie sie Schluck für Schluck mehr Blut aus dem armen Reh saugte. Am liebsten hätte ich mich umgedreht und übergeben. Zum Glück tat ich es dann doch nicht, da sie sich ruckartig umdrehte und mich mit ihren vor Wahnsinn rot glühenden Augen fixierte. Ich spürte wie die Spannung zwischen uns beiden wuchs, und dann tat ich das dämlichste was man in so einer Situation hätte tun können...

...........................................................

Hey Leuts, ja, wir leben noch =) Unkraut vergeht halt nich, ne? XD
Wir freuen uns wie immer auf Reviews! ;)
Lg Taiger und Stiggi (Junipa)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast