Der Brotjackelriegel und andere (wahre) Geschichten

GeschichteAllgemein / P12 Slash
Ägypten Deutschland Österreich Preussen Russland Ukraine
26.04.2014
02.08.2019
32
27725
8
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ein kleiner Oneshot… weil ich das gehört habe, lustig fand und… Ich entschuldige mich vielmals dafür, dass ich bei meinem sämtlichen anderen Kram nicht (also, eigentlich schon… so… langsam) vorwärtskomme.







„Land vermessen?“, sagte Preußen.
„Ja, Land vermessen“, brummte Bayern und mustert seinen nördlichen Landsgenossen misstrauisch.
Preußen schnaufte, und stemmte beide Fäuste in die Seiten. „Tja, wenn du meine Hilfe brauchst, du bayrische Bierbirne, werde ich mal nicht so sein“, erklärte er gönnerhaft und so laut, dass Bayerns Hand nach dem schweren Bierkrug zuckte, der irgendwie noch von Österreichs Besuch gestern Abend herumstand.  
Preußen war etwas zu sehr damit beschäftigt, aus allen Knöpflöchern zu strahlen und betont gemächlich aus dem Schloss zu stolzieren, um die Bedrohung zu bemerken. Also ließ Bayern ihn ziehen, nicht ohne Bauchgrummeln bei dem Gedanken daran, dass der Preuße tagelang in seinem Bayrischen Wald herumrumoren würde.
Preußen war tatsächlich unterwegs, nahm sich Zeit, das Land seines am allerwenigsten geliebten Verwandten genau anzusehen, sich über möglichst viel lustig zu machen, und es genau zu vermessen – immerhin, Geld und Beziehungen waren, was man heute BRAUCHTE – und die Bauern in jeden kleinen Winzdorf nach jedem Ort und jeder kleinen Erhebung in der Landschaft zu fragen (die in Preußen als Berg zählen würde – Preußen wusste jedoch, wann ihn Bayern sicher auslachen würde. Gnadenlos. Und lange Zeit. Also verzichtete er darauf, alle Erhebungen, die nicht unmöglich groß waren, irgendwie als Berg zu bezeichnen.)  
Es war eine lange Arbeit, die beides, Herumstapfen und akribisches Aufkritzeln im Kerzenlicht erforderte.
Bayerns Dank war ein langer Blick auf die Karte, und – er prustete los.
Und lachte sich tot. Ausgiebig.  
Preußen starrte wie ein begossenes Eichhörnchen, bis sich schließlich genug Empörung in ihm aufgestaut hatte. „Sag mal, WAS passt dir an meiner GROßARTIG FANTASTISCHEN Arbeit nicht, die DU offensichtlich nicht alleine geschafft hättest, du Lederhose ohne Hirn?“
Bayern lachte immer noch und wischte sich die Tränen aus den Augenwinkeln. „Ich glaube es nicht… Der Brotjackelriegel?“ Er kicherte und tappte auf die Karte. „Der Brotjackelriegel??“
„Was kann ich für die debilen Namen, die deine Bauern deiner Landschaft verpassen? Ich habe dreimal gefragt, weil man deinen hässlichen Dialekt einfach nicht verstehen kann!“ Das unausgesprochene So ordentlich arbeite ich ~ konnte man praktisch in der Luft knistern hören.
Diesmal versuchte Bayern nicht einmal, Preußen für seinen mitteilungsbedürftig laut näselnden Tonfall, der von seiner langsamen Ostseeküsten-Redeweise nur ungünstig unterstützt wurde, eins auf die Nase zu geben. Er stellte sich in voller Breite (und Größe) vor ihn hin, und grinste ganz genau so, wie Preußen ihn eben auf den Tod nicht leiden konnte: breit und zufrieden.  „Des ias dea Braadjäagahiegl… Der Breit-Jäger-Hügel, du Praißnbirne!“  







Wie gesagt, soll wahr sein. Genützt hat die Erkenntnis nichts, der Berg heißt bis heute offiziell Brotjackelriegel.
Nur: Der Berg liegt im bayrisch-fränkischen Grenzgebiet. Das ganze Wort - so, wie ich es gehört habe - ist mehr fränkisch als bayrisch, das heißt, eigtnlich wäre es nicht unbedingt Bayerns Job, sich über Preußen lustig zu machen. Aber das sagt er ihm wahrscheinlich einfach nicht.
Review schreiben