Anniversary

GeschichteFamilie, Schmerz/Trost / P6
Peter Caine
24.04.2014
24.04.2014
1
2955
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Titel: Anniversary
Autor: Lady Charena
Fandom: Kung Fu - Im Zeichen des Drachen
Paarung: Peter, Annie, Paul
Rating: Gen

Summe/Hintergrund: Die Story setzt kurz vor der Handlung des Pilotfilmes ein. Der Jahrestag der Zerstörung von Peters Zuhause wiederholt sich zum fünfzehnten Mal. Seine Gedanken sind erfüllt mit Erinnerungen an das, was er verloren hat und seine Pflegeeltern versuchen ihm zu helfen.



Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern (Warner, Michael Sloan). Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.







„Ich werde nach ihm sehen.“ Paul Blaisdell stand auf, doch seine Frau griff nach seinem Arm und hielt ihn zurück. Er wandte sich ihr zu. „Er ist jetzt lange genug mit sich allein da draußen.“



Annie schüttelte den Kopf. „Ich werde nach ihm sehen.“ Sie rieb den Arm ihres Ehemannes, spürte die Anspannung darin. Kelly und Carolyn tuschelten miteinander; es ging um Todd, Carolyns Verlobten und baldigen Ehemann. Vermutlich wussten die beiden nicht, welche Bedeutung dieser Tag für Peter hatte und Annie war froh darüber. Es genügte, wenn Paul und sie sich Sorgen machten. „Warum beginnt ihr nicht schon mit dem Essen? Es wird sonst nur kalt.“



„Gute Idee, Mom, ich bin wirklich am Verhungern.“ Kelly unterbrach ihr Getuschel mit ihrer älteren Schwester. „Was hat Peter angestellt?“



„Peter hat nichts angestellt“, entgegnete Paul abwesend. Seine Gedanken waren bei dem jungen Mann, den er schon vor langem als Sohn ins Herz geschlossen hatte.



* * *



„Peter? Warum kommst du nicht ins Haus? Hast du keinen Hunger? Alle warten auf dich.“ Annie schloss die Schiebetür hinter sich und trat auf die Terrasse. Ein Stuhlbein schabte über die Fliesen als Peter aufsprang und sie drehte sich in seine Richtung, trat zu ihm bevor er zu ihr kommen konnte.



„Mom... ich wüsste wirklich gerne, wie du das anstellst.“



Annie legte ihre Hände auf die Schultern ihres Sohnes; so vorsichtig, als würde sie befürchten, er könne zerbrechen, wenn sie fester zugriffe – oder aber davonlaufen. Sie seufzte erleichtert, als Peter sie fest an sich drückte. „Nun erzähl’ dem blinden Huhn schon, was mit dir los ist“, meinte sie leichthin, um seine Stimmung aufzuhellen. Es war ihr nicht entgangen, dass er schon seit Wochen bedrückt war. „Oder muss ich deinen Vater bitten, dass er es aus dir herausholt?“ Sie spürte, wie Peter zusammen zuckte und tief Luft holte. „Peter? Peter, was ist mit dir, mein Liebling?“ Ihre Hände flogen zu seinem Gesicht, strichen federgleich über die vertrauten Züge. „Du weinst ja.“ Ihr Herz krampfte sich zusammen.



Peter löste sich von ihr und trat einen Schritt zurück, er wandte sich ab, starrte auf den Garten hinab, zum Gewächshaus – überallhin, nur nicht auf Annie. Es gab Dinge, die seine Mutter trotz ihrer Blindheit nur zu gut sah.



„Peter.“ Nur ein Wort, nur eine sanfte Berührung seiner Schulter und so viele Bedeutungen dahinter. Die Bitte um Vertrauen, Sorge und der Wunsch seinen Schmerz zu teilen. Genau so hätte sein Va... Resigniert schloss Peter die Augen. Er schluckte gegen den Kloß in seiner Kehle an. „Weißt du, welcher Tag heute ist?“ Seine Stimme klang heiser.



„Oh, Peter.“ Liebevolle Arme, die ihn durch endlose Alpträume gerettet hatten, umfingen ihn. „Ich weiß es. Und Paul auch. Was denkst du, warum er darauf bestanden hat, dass du heute Abend zu uns kommst? Wir wollten nicht, dass du an diesem Tag alleine bist.“



„Es sind fünfzehn Jahre vergangen, Mom. Warum tut es noch immer so weh? Warum hört es nicht endlich auf? Es heißt doch, dass die Zeit alle Wunden heilen würde. Aber mir kommt es vor, als würde es von Jahr zu Jahr mehr schmerzen. Als wäre da ein großes, schwarzes Loch in mir, das immer größer wird.“ Er spürte einen Knoten in seinem Hals. „In den letzten Wochen hatte ich das Gefühl, als wäre er in der Nähe. Als müsste ich mich nur umdrehen und er würde hinter mir stehen.“ Seine Stimme wurde leiser und es schien, als spräche er mit sich selbst. „Es ist wie damals, nach der... der Explosion. Jemand trug mich weg, aus den Flammen heraus, aber ich konnte nicht erkennen, wer es war. Zuerst dachte ich es wäre mein V-Vater gewesen, aber es war nicht seine Stimme. Und dann...“



„Und dann?“, wiederholte Annie nach einem Moment. In den zwölf Jahren, in denen Peter zu ihrer Familie gehörte, hatte er noch nie so ausführlich über diese Nacht gesprochen, in der seine Welt zerstört wurde.



„Ich... ich hatte nicht wirklich Angst. Ich wusste, dass Paps irgendwo in der Nähe war und versuchte, uns alle in Sicherheit zu bringen. Er wusste immer, was zu tun war. Einmal... einmal kamen Leute aus der Stadt, mit Skimasken verkleidet und sie wollten den alten Ping Hi mitnehmen. Aber mein Vater – er hat sie vertrieben ohne einen von ihnen anzufassen. Er hat einfach dieses... dieses Ding mit der Hand gemacht und ihre Fackeln gingen aus.“



Annie spürte, wie sich sein Arm bewegte, als er – gefangen in der Erinnerung – die Geste zu wiederholen versuchte. „Und das hat sie vertrieben?“



„Es hat sie erschreckt.“ Für einen Augenblick stahl sich ein Lächeln in seine Stimme. „Sie sind davongerannt, als wäre ein böser Geist hinter ihnen her.“ Er schwieg einen Moment. „Vater sagte, sie würden wiederkommen...“



„Dann waren es diese Männer, die...?“



Peter schüttelte den Kopf. „Nein. Nein, es war jemand anderes. Ein Priester. Er... er wurde verbannt. Er hasste meinen Vater. Und er hasste mich. Ich hatte Angst vor ihm. Aber niemand ahnte...“



„Und du spürtest früher immer, wenn dein Vater in der Nähe war?“ Annie hoffte seine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken, bevor er ganz aufhören würde, zu sprechen. „Wie ist das möglich?“



Vielleicht hätten sie ihn damals, als er zu ihnen kam, dazu bringen müssen, sich zu öffnen, über diese Nacht und seine Erinnerungen zu sprechen. Doch der Junge, den Paul eines Tages aus Pineridge mit nach Hause zum Essen brachte, hatte eine mehr als zweieinhalbjährige Odyssee durch diverse Waisenhäuser und Erziehungsanstalten hinter sich und war verschlossen und misstrauisch. Paul hatte sie und die Mädchen auf ihn vorbereitet, von seinen Schwierigkeiten mit den anderen Kindern und den Lehrern erzählt. Annie war darauf gefasst gewesen, mit einem frechen und aufsässigen Teenager konfrontiert zu werden, wie sie schon vielen im Laufe von Pauls Wohltätigkeitsarbeit begegnet war. Doch statt dessen kam ein sehr stiller, scheuer und ausgesprochen wohlerzogener Junge in ihr Haus, der – wie Paul ihr später berichtete – den Eindruck erweckte, er wünsche sich ein Mauseloch, um sich darin zu verkriechen. Und er schien davon fasziniert zu sein, dass sie trotz ihrer Blindheit auf keinerlei Hilfe angewiesen war. Nachdem Peter dann endlich bei ihnen eingezogen war, fand sie ihn häufig in ihrer Nähe, immer dazu bereit, eine der zahllosen kleinen Aufgaben im Haushalt zu übernehmen, ohne sich wie Kelly oder Carolyn darüber zu beklagen. Sie hätte ihn gerne über seine Vergangenheit befragt, über seine Eltern, von denen sie nur wusste, dass sie beide tot waren. Aber vor allem spürte sie die Aura von Traurigkeit um ihn, die nie lange von ihm weichen wollte, selbst wenn er lachte und fröhlich war.



„J-Ja. Ich wusste nicht, wie er das machte, es war einfach... einfach ein Shaolin-Ding. Er hat mir beigebracht, wie ich mich konzentrieren muss, um zu wissen, wo er ist. Aber ich war nie gut darin. Ich konnte ihn fast nie finden. Es war... es war wie ein Spiel. Aber er... er wusste immer, wenn ich krank war oder traurig oder... allein. Und... er fand mich. Er konnte die unglaublichsten Dinge... kämpfen und Gitarre spielen und... und er wusste so viel, er hatte immer eine Antwort auf alle unsere Fragen.“ Wieder brach er ab. Dann schien er sich aufzurichten. Er griff nach Annies Händen und drückte sie. „Gehen wir ins Haus. Ich... ich bin okay.



Es war einer der seltenen Momente, in denen Annie damit haderte, blind zu sein. Wie Paul es immer ausdrückte, konnte Peter zwar mit dem Mund lügen, doch nicht mit seinen Augen. Und sie spürte, dass er alles andere als... okay... war. „Peter – nach allem, was du uns von deinem Vater erzählt hast, muss er ein ganz besonderer Mensch gewesen sein.“



„Das war er.“



„Und er hat dich sehr geliebt.“



„Ja... ich denke schon.“



Annie erinnerte sich an etwas, dass Peter einmal gesagt hatte, nachdem er aus einem Alptraum erwachte. Er war damals erst ein paar Wochen bei ihnen gewesen und in der Dunkelheit zu erwachen schien seine Ängste nur zu verstärken. Also brachte sie eines Abends ein Nachtlicht in sein Zimmer. „Du hast mir einmal erzählt, dass er dir versprochen habe, immer im Licht für dich zu sein und dass du seine Liebe wie dieses warme, helle Licht um dich gespürt hast.“



„Wenn ein Mann in den Schatten eines anderen tritt, löst sich sein Schatten auf.“ Der fremde Klang in seiner Stimme verriet Annie, dass Peter die Worte seines Vaters zitierte. „Er hat mir versprochen, dass er immer im Licht für mich sein würde. Dass er immer bei mir ist. Immer. Ich hatte doch schon meine Mutter verloren.“



„Er ist immer bei dir, Peter. Er lebt in deinem Herzen. Wenn du danach suchst, dann kannst du bestimmt dieses Licht noch immer spüren. Daran glaube ich. Deine Erinnerungen bringen diese Gefühle zurück.“ Annie drückte seine Finger ganz fest, die ihr zu kalt vorkamen. „Meine Eltern sind vor fast dreißig Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen, aber ich vermisse sie noch immer. Ich kann dir nicht versprechen, dass es eines Tages aufhören wird, weh zu tun, wenn du an deinen Vater denkst. Aber du darfst nie vergessen, dass Paul und ich und die Mädchen für dich da sind und dass wir dich lieben.“



Peter war lange still. „Mom, ich weiß, dass du dir viel Mühe mit dem Essen gegeben hast – aber ich bin einfach nicht hungrig. Versteh’ mich bitte. Ich will.. ich will einfach noch ein wenig allein sein.“ Er ließ ihre Hände los und trat von ihr weg.



„Nun gut.“ Annie wusste, dass sie alles für ihn getan hatte, was sie tun konnte – trotzdem fühlte sie sich hilflos. „Ich werde Kelly und Carolyn davon abhalten, den ganzen Nachtisch zu verschlingen. Nur für den Fall, dass du später doch noch Hunger hast.“



Peter legte den Arm um ihre Schulter und küsste ihre Wange. „Danke, Mom.“



Annies Herz war schwer, als sie zurück ins Haus ging.



Paul sah auf. „Da bist du ja. Ich habe schon angefangen, mir Sorgen zu machen. Ist Peter nicht mit dir gekommen?“ Er stand auf und legte einen Arm um seine Frau.



„Wo sind Kelly und Carolyn?“, fragte Annie, sie spürte, dass ihre Töchter nicht mehr am Esstisch saßen. Außerdem konnten die beiden einfach nicht still sein.



„Carolyn musste unbedingt mit Todd telefonieren und Kelly ist in ihrem Zimmer, sieht fern.“



Annie ließ sich von ihm zu ihrem Stuhl führen. „Er möchte nichts essen.“ Sie schüttelte den Kopf und versuchte die Tränen zurückzuhalten, die sie im Garten um Peters Willen nicht geweint hatte. „Es ist fast schlimmer als damals, als er zu uns kam. Ich habe Angst, dass er... dass er eine Dummheit macht.“



„Peter? Nein, nicht Peter. Er ist nicht der Typ dazu.“ Paul versuchte den Schock zu kontrollieren, den ihm die Worte seiner Frau versetzt hatten. „Er würde sich niemals etwas antun.“



Annie drückte seine Hand. „Nein, so meinte ich es nicht. Aber er... er geht zu viele Risiken ein. Paul, ich bin lange genug mit dir verheiratet, um zu wissen, wie gefährlich die Arbeit eines Polizisten ist. Und ich habe nie etwas dagegen gesagt, als Peter beschloss, ebenfalls Polizist zu werden. Aber wenn er weiterhin so große Risiken eingeht... wenn er sie vielleicht sogar bewusst eingeht... dann könnte eines Tages sein Glück vorbei sein und jemand tötet ihn.“



„Annie.“ Paul brach ab. „Peter ist ein guter Polizist. Er ist einer der besten, die ich kenne. Und er ist ein erwachsener Mann. Gut, ich gebe zu, dass er manchmal etwas... wild ist und sich nicht immer an die Vorschriften hält, aber ich weigere mich zu glauben, dass er... diese Risiken bewusst eingeht.“



Da war plötzlich eine andere Stimme, die eines Freundes. Eine Erinnerung. Kermit, der ihn um Hilfe gebeten hatte und sie in Form eines Schreibtisches und einer Marke erhielt. Paul hatte sämtliche Verbindungen bemühen müssen, um Kermit trotz seiner alles anderen als makellosen Vergangenheit bei der Polizei unterzubringen. Kermits Ruf als Computerspezialist hatte allerdings einiges dazu beigetragen, ihm den Commissioner schmackhaft zu machen. Zwar hätte es niemand vermutet, aber Kermit mochte Peter vom ersten Moment an, als er den hochaufgeschossenen Teenager zum ersten Mal bei den Blaisdells begegnete. Eines Abends, Peter hatte wieder einmal Aufsehen erregt indem er sich in einen bewaffneten Raubüberfall auf einen Schnapsladen einmischte, saßen die beiden Männer zusammen in Pauls Büro, um über diesen Vorfall zu sprechen. Und Kermit sagte etwas, das noch heute im Rückblick Pauls Blut zum Stocken brachte: „Manchmal habe ich das Gefühl, der Junge rennt seinem eigenen Tod hinterher.“



Paul schüttelte die Erinnerung ab. Kermit war... Kermit. Ein müder Ex-Söldner, der sich hinter einem Computerbildschirm verkroch um seine Wunden zu lecken. Kein verdammtes Orakel. „Ich werde mit ihm sprechen. Gleich morgen früh im Revier, nicht als Vater, sondern als Captain. Es wird ihm gut tun, wenn er für ein paar Wochen von der Straße wegbleibt. Frank findet sicher eine Menge Papierkram für ihn. Peter wird sich zwar ärgern, aber das hat ihn noch immer für eine Weile ruhiger werden lassen.“



„Ich bin nicht sicher, dass das diesmal genug sein wird, Paul.“ Annie seufzte. „Du hast nicht die Sehnsucht in seiner Stimme gehört. Er glaubt zu spüren, dass sein Vater in seiner Nähe ist. Das macht mir Angst, Paul.“



„Vielleicht ist das nur so eine Phase, durch die er geht. Erinnere dich, dieser Tag war noch jedes Jahr schwierig für ihn. In ein paar Tagen ist er darüber hinweg und wieder der alte Peter.“ Paul wusste selbst, dass diese Erklärung lahm klang.



In Peters Verhalten hatte sich schon über Monate hinweg eine Veränderung abgezeichnet – eigentlich seit das 101ste damit beauftragt worden war, die Machenschaften eines „Geschäftsmannes“ namens Tan zu untersuchen, der im Verdacht stand, von der Hälfte der Ladenbesitzer in Chinatown Schutzgelder zu erpressen. Und das war nur der Anfang dessen, was sie vermuteten. Er schien seine Finger in allem von Drogenhandel bis Glücksspiel zu haben. Peter hatte sich beim Einsatz in Chinatown großartig bewährt. Er sprach chinesisch, kannte sich mit den Gebräuchen aus, wusste, wie er sich zu benehmen hatte – er war perfekt für den Job. Trotzdem. Wenn Peters Verhalten irgendetwas damit zu tun hatte, wo er arbeitete oder an was, dann würde er ihn von dem Fall abziehen. Es gab noch andere Polizisten. „Warum gehst du nicht nach oben und sprichst mit Carolyn? Ich glaube, sie hat schon wieder etwas an den Plänen für die Hochzeit geändert und braucht dringend den Rat ihrer Mutter. Ich werde mich darum kümmern, dass der Tisch abgeräumt wird.“



Annie seufzte erneut. „Ja, ich denke, du hast recht“, erwiderte sie mit einem Zögern in der Stimme. „Heute Abend erreichen wir ohnehin nichts mehr, er hat sich völlig von uns zurückgezogen.“ Sie stand auf, drückte Pauls Schulter und verließ das Esszimmer.



Paul machte sich daran, die Teller zusammen zu stellen – als er aus den Augenwinkeln eine Bewegung an der Terrassentür wahrnahm. Er hatte zu oft, zu lange, in gefährlichen Situationen gelebt, als dass er keine Überlebensinstinkte entwickelt hätte – doch ein zweiter Blick zeigte ihm, dass es Peter war, der das Haus betrat. „Du kommst gerade rechtzeitig, um mir zu helfen“, sagte er leichthin.



Peter nahm schweigend ein paar Gabeln und legte sie auf ein Tablett.



„Bleibst du heute hier?“ Gelegentlich übernachtete Peter in seinem ehemaligen Kinderzimmer, wenn er den Abend bei den Blaisdells verbrachte und zu müde war, um in sein Appartement zu fahren.



Peter schüttelte den Kopf. „Ich bin mit Tyler verabredet. Sie tritt im Agrippa Club auf.“ Er grinste schief, als Paul ihn fragend ansah. „Wir hatten mal wieder Streit und ich will sehen, ob ich sie nicht versöhnen kann.“



„Na dann viel Glück, mein Sohn.“ Paul klopfte ihm auf die Schulter. „Und vergiss’ nicht, dass wir morgen früh eine Verabredung in meinem Büro haben.“



„Wenn es wieder um meine Arbeit in Chinatown geht...“, sofort war Peter in der Defensive, sein Gesicht verschloss sich noch mehr.



„Darüber sprechen wir morgen.“



Peter nickte. „Sag’ Mom Gute Nacht von mir.“ Damit drehte er sich um und verschwand wieder durch die Terrassentür.



„Sei’ vorsichtig, Peter.“ Erst als er seine eigene Stimme hörte, wurde Paul bewusst, dass er laut gesprochen hatte. „Sei’ verdammt vorsichtig.“







Ende
Review schreiben