Like a fool, I fall for you

GeschichteDrama, Humor / P18 Slash
24.04.2014
31.12.2016
25
159541
30
Alle Kapitel
75 Reviews
Dieses Kapitel
15 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Heyy ^^
Das ist meine erste Ff >.<
Pairing ist Jikook aus Bts <3
*Army Fahne schwing*
Es wird nicht nur um Bts gehen, zum Teil werden auch andere vorkommen, Hauptsächlich aus Got7 und Exo, aber nur als nebencharaktere ^^
Naja, viel spass beim lesen \(*•*)/
Und bitte Kommis hinterlassen ^^


--------------------

Jungkook PoV:

Beeb beeb beeb

Ahh vedammt, halt endlich die klappe du blödes Ding.

Beeb beeb beeb!!

"Mhh, sei still..!" Knurrend drücke ich mir das weiche Kissen, auf welchem vorher mein Kopf lag, auf eben genannten und versuche das nervige Klingeln zu ignorieren.

Beeb beeb beeb!!!

Es klappt gute zwei Minuten, bis etwas anderes als mein Wecker versucht mich aus dieser schönen Wärme, quasi mein Bett, zu entziehen.

"Jeon Jungkook, es ist 6.20 Uhr du kommst noch zu spät, wenn du nicht endlich aufstehst! Und entweder du machst diesen bescheuerten Wecker, den man bis hier unten hören kann, aus und kommst runter zum Essen oder ich komme hoch und werde dir persönlich helfen!" ruft meine Mutter mir mit einem drohenden Unterton zu, der mir eine Gänsehaut verpasst.

Augenblicklich reiße ich die Augen auf und versuche aus dem Bett zu springen, verfange mich natürlich, so elegant wie ich bin, in meine Decke und falle mit meinem Hintern und dem entsprächendem Körper auf den Boden.

Besser kann ich mir den Morgen überhaupt nicht vorstellen...

Und yey, was würde ich nur ohne den lieben Sarkasmus tun.

Zum Glück ist direkt vor meinem Bett der weiche, schwarze Teppich, der meinen Fall nicht ganz so schmerzhaft macht...
Trotzdem entweicht meinem Mund ein gemurmeltes "Auu.." bevor ich mich, meinen schmerzenden Hintern reibend, aufrapelle und versuche meine aus Müdigkeit verklärte Sicht, durch das reiben meiner Augen, verschwinden zu lassen.

"Ja, ich komm gleich runter!" brülle ich meiner Mom noch zu, bevor sie am Ende wirklich noch hier hoch kommt und glaubt mir, sie würde ... es tun...

Beim besten Willen, nein danke...

Meine Decke achtlos auf dem Boden lassend, begebe ich mich zu meinem Schrank und hole mir die Sachen, die ich für meinen ersten Schultag brauche, zusammen.
Eine einfache, schwarze Jeans, dazu ein dunkelgraues Hemd, welches gut dazu passt und natürlich eine schwarze Boxer, womit ich mich ins Badezimmer begebe und beginne mich fertig zu machen.

Ja, der erste Schultag auf einer neuen Schule, in einer neuen Stadt und einem neuen Haus. Wir sind gerade erst hier neu eingezogen, wo wir letzte Woche erst noch in Amerika gelebt haben und jetzt sind wir wieder in Korea, um genauer zu sein Seoul.

Ein gewaltiger unterschied also.

Jedoch nehmen Dinge und Verhaltensweisen recht schnell wieder ihren gewohnten Lauf, weswegen es nicht wirklich schlimm für mich ist.

Meine Eltern haben ihr eigenes Unternehmen, kein riesiges, weltweit bekanntes, um Gottes willen..., aber groß genug, um sehr gut zu verdienen und auch des Öfteren mal umziehen zu müssen.
Ich hab mich schon daran gewöhnt, da es jetzt nicht jeden Monat ist, aber drei oder vier mal im Jahr könnte hinkommen. Ich habe aber bemerkt, dass es in meinem Alter nicht so gut tut, immer den Wohnort wechseln zu müssen und sich dann auch noch in eine neue Gegend zurecht zu finden. Freunde für mich zu finden, die ich auf Dauer kennenlernen kann, hatte ich von dem her noch nie, was mich selbst etwas traurig macht.

Gerne hätte ich diesen einen besten Freund, mit dem ich über alles reden kann und der immer für dich da ist, mir stets zur Seite steht. Genau wie in den Dramen die ich schaue!
Das heißt jetzt aber nicht, dass ich noch nie Freunde hatte, sondern lediglich, dass ich noch keinen besten kennenlernen durfte.
Personen und engere Kontakte konnte ich in Laufe der Jahre reichlich zusammen finden, jedoch ist die Verbindung zu ihnen sogleich abgebrochen, als ich in die nächste Stadt oder sogar Land ziehen musste.

Kurz bleibe ich stehen und merke, dass ich schon ganz angezogen bin und meine Tasche auch schon fertig gepackt ist, ohne das ich es gemerkt habe. Wenn es das erste Mal wäre, würde ich mich jetzt wahrscheinlich wundern, jedoch hab ich mich schon lange damit abgefunden, dass ich des Öfteren in meinen Gedankengängen versinke und gar nicht merke, was um mich herum passiert.

Ein Blick in den Spiegel und ich richte meine braun-rot gefärbten Haare, stecke sowohl an mein rechtes, als auch linkes Ohr, jeweils einen silbernen Ohrring an und zum Schluss ein paar schwarze Lederarmbänder an mein linkes Handgelenk.

Zufrieden mit mir selbst schnappe ich meine Tasche, mein Handy, dazu noch meine Kopfhörer und setze schnell meine Capi beim heruntergehen der Treppen auf, bevor ich mich pfeifend in die Küche begebe und meiner Mom ein guten Morgen wünsche, ehe ich mich gierig auf das Essen stürtze, das sie vorbereitet hat.

"Dir auch guten Morgen Schatz und wie oft muss ich dir noch sagen, dass du nicht so alles in dich reinstopfen sollst? Das verdirbt dir den Appetit!" Sie lehnt sich dabei an die Küchentheke und trinkt gemütlich ihren Kaffee, während sie an ihrem Handy rumspielt.
Ich murmele etwas unverständliches vor mich hin und esse etwas langsamer, wie sie es mir gesagt hat. Sie muss daraufhin nur kichern.

Tz, sie soll nicht glauben, dass ich es wegen ihr mache...!
Das war meine eigene Entscheidung, weil ... Ja ... Einfach so halt!

"Hm, wo ist eigentlich Dad? Ist er schon zur Arbeit?" Sie blickt von ihrem Handy auf und schaut mich lächelnd an.

"Ja, er ist schon ziemlich früh weg. Naja, es ist 7.20 Uhr soll ich dich zur Schule fahren? Ich hätte noch etwas Zeit. Wie wärs?" grinsend fängt sie an mich zu mustern.

Super Jungkook...

Schnell streng die Dinger, die sich deine Gehirnzellen nennen etwas an und lass dir etwas vernünftiges einfallen!

"N-nein ist schon okay Mom. Ich w-will dir nicht zur Last fallen. Außerdem sind es nur zehn Minuten zu Fuß, das schaffe ich auch so." Ha ha, ja super gemacht...
Nervös lachend reibe ich mir mein Hinterkopf, während mich meine Mutter mit zusammen gekniffenen Augen anschaut.

Toll...

"Jeon Jungkook! Ist dir etwa deine eigene Mutter so peinlich, dass sie dich nicht einmal zur Schule fahren darf? Wie habe ich dich eigentlich die ganzen Jahre über erzogen?"
"W-was? Nein, nein, so meinte ich es doch gar nicht!" immer noch werde ich förmlich von ihrem Blick durchlöchert.

Nagut, dann halt eine andere Taktik. Ich schaue sie, mit meinem besten Hundeblick den ich zu bieten habe, an und versuche dabei zusätzlich eine Schnute zu ziehen.

"Oder traust du deinem einzigen, liebsten, 16-Jährigen Sohn nicht zu, selbst in die Schule laufen zu können? Das ist echt gemein Umma~." Gespielt schmollend, behalte ich mein Blick auf ihr immer noch auftrecht bis ich, innerlich breit grinsend merke, wie sie aufgibt.

Ha, einem Kookie kann einach keiner wiederstehen. (True Story ~(^•^)~)

"Dieses Kind! Woher hat er bloß diese miesen Tricks. Ach ja, von seinem Vater, natürlich! Nagut, dann lauf schon los, sonst überlege ich es mir noch anders." Wieder ein Grinsen von ihr, bevor mein Stuhl fast umfällt, durch meinen plötzlichen Sprung von diesem. Schnell begebe ich mich in den Flur, ziehe meine schwarzen Chucks an, die Tasche über meine linke Schulter und bin mit einem "Bye Mom" und einem griff zu meinen Hausschlüsseln, regelrecht aus dem Haus gestürmt.

Beim vorbeirennen am ersten Haus verlangsame ich mein Tempo wieder und begebe mich gemütlich in Richtung der Schule, während ich etwas Musik höre. Es lässt mich entspannen und abwesend fange ich an zu Taeyangs 'Eyes, Nose, Lips' zu summen, glücklich das genau dieses Lied nun in meiner Playlist abgespielt wird. Und wirklich, kaum bin ich zehn Minuten gelaufen, erblicken meine dunkelbraunen Augen das Schultor meiner zukünftigen Schule.
Ich glaube mich zu erinnern, dass die Schule 'Seoul High' hieß und darauf komme ich nicht nur deswegen, weil es groß und fett über dem Tor steht.

Nein..

Sehr einfallsreich der Name...

Den sinnlosen Gedanken über den Namen der Schule bei Seite legend, begebe ich mich durch das Tor, zusammen mit anderen Schülern, die gerade hier eintreffen und überquere den großen Pausenhof, auf dem man schon eine menge Schüler erblicken kann.

Sie stehen wohl in ihren üblichen Gruppen, amüsieren sich und warten auf weitere Freunde, die noch dazu kommen sollen. Es wird schwer sein als Neuer in einer dieser Gruppen zu kommen und Freunde zu finden. Kann man ja auch verstehen. Niemand will einen bestehenden 'Bund' außeinanderreißen und jemand Neues dazwischen quetschen.

Weder mir, noch wahrscheinlich anderen, gefällt dieser Gedanke.

Eine gläserne Tür vor mir verrät, dass ich am Eingang der Schule angekommen bin. Seufzend lege ich meine Hand an den kalten, silbernen Griff, drücke ihn runter und trete in das Schulgebäude ein, begeben mich sofort in Richtung Sekretäriat.

Woher ich weiß wo dieses ist?

In der nähe des Eingangs, ist auf einer Karte der Plan des Gebäudes drauf.

Sehr praktisch.

Trotzdem, ich könnt echt kotzen, wenn mir dieser Geruch von Schule in die Nase steigt. Es ist stickig, kalt, es mieft an den Massen von Schülern die rumlaufen und man spürt sofort, dass man wohl in dem Gebäude ist, welches Jugendliche am meisten hassen.

Außnahmen gibt es natürlich immer...

Ich glaube bei mir merkt man jedoch ziemlich schnell, auf welcher Seite ich gehöre.

Nicht falsch verstehen. Es ist nicht so, dass ich sie nicht mag, wegen schlechten Noten oder so.

Ich hab wohl eher das Glück einer der Personen zu sein, die nicht einmal im Unterricht aufpassen müssen und sich zu Hause nur nochmal die Notizen durchzulesen brauchen, um alles zu verstehen. Daher hatte ich immer gute Noten, selbst wenn ich mal einen ganzen Tag im Unterricht verpennt habe.

Und das habe ich seeehr oft...

Die Lehrer hat es nicht wirklich gestört, solange ich gute Noten schrieb und niemanden störte. Gut für mich, aber um auf das Thema von vorhin zu kommen: Ich mag Schule nicht, weil es Arbeit ist. Arbeit ist anstregend und so ungern ich es zu geb, mein Stolz verbietet es mir schon fast in meinen eigenen Gedanken, bin ich einfach faul...

Zumindest, wenn es um Schule geht.

Ich schätze der Grund, weswegen die Meisten sie nicht mögen.

Etwas verwirrt, blinzele ich das dunkelblaue Ding vor mir an. Mein Arm tut weh, weshalb ich mein Blick jetzt auf diesen richte und merke, dass er wohl schon seit einiger Zeit eine Faust formt und angehoben ist, bereit an der Sekretäriatstür zu klopfen, welches sich als das 'dunkelblaue Ding' rausgestellt hat.

Super Kookie, noch mehr zum Deppen kannst du dich nicht machen oder?

"Kleiner, bist du einfach nur zu blöd zum klopfen oder ist die Tür so interessant, dass du seit fünf Minuten hier rumstehst und den Weg blockierst." höre ich ein knurren hinter mir, ziemlich nahe an meinem rechten Ohr.

Es ist eine männliche Stimme, aber sie hat etwas an sich, dass mir ein kalter Schauer den Rücken runter läuft. Es fängt an merkwürdig zu kribbeln und ich kann mich nicht erinnern, schon einmal so etwas gespürt zu haben. Was ist das bloß für ein Gefühl?...

Ok das ist jetzt egal, nun erstmal schnell was Einfallen lassen, um nicht ganz so blöd dazustehen!

"Nein, ich finde sie interessant."

Idiot!.. Ich sagte, um nicht ganz blöd dazustehen und dich nicht noch mehr zum Deppen zu machen..!

"Achja? Sie ist einfach dunkelblau."-"Ja, das ist nach schwarz meine Lieblingsfarbe.."

*Facepalm*

Könnte mich vielleicht jemand einfach eine Klippe runter schubsen, um dieser peinlichen Situation endlich entkommen zu können?..

Fast schon naiv klingend haben die Worte meine Lippen verlassen, während ich am liebsten mit meinem Kopf gegen die Tür vor mir geschlagen hätte.
Ich kneife meine Augen zusammen und beiße mir auf die Unterlippe als ich merke, wie ich vor Scham rot werde und bin gleichzeitig sehr froh, immer noch mit dem Rücken zum Fremden zu stehen. Förmlich spüre ich den Blick, welchen der Junge auf mir hat.

"Ist das so?" seine Stimme ist eine Mischung aus amüsiert und ungläubig.

Ein schnelles Nicken von mir und ich überwinde mich endlich an die Tür zu klopfen, da es meinem Arm auch nicht schaden würde, wieder runter zukommen.
Außerdem um dieser 'peinlichen Situation' so bald wie möglich zu entgehen.

Ein sanftes "Herein" verleitet mich dazu, die Tür zu öffnen und reinzukommen, wo mich eine blonde, nett wirkende Frau mittleren Alters sanft anlächelt.

"Ach, du musst Jeon Jungkook sein, nicht war? Es ist nett dich kennen zu lernen. Ich bin Mrs. Li. Hier, ich hab dir deine Bücher die du brauchst schon bereit gestellt und-" sie unterbricht sich selbst, während sie nun das Etwas hinter mir mustert.

Kurz begebe ich mich zum Pult, an dem meine Bücher sind und drehe mich dann fragend in die Richtung, in der Mrs. Li ein erfreutes: "Jimin!" von sich gibt.


Was ist denn bitte ein Jimin?...


Ich schaue den Jungen, der im Türrahmen steht etwas genauer an.

Es ist wohl logischerweise der von gerade eben.
Normale schwarze Sneaker und schwarze, durchlöcherte Jeans an denen ein paar Silberketten dranhängen.
Sein Oberteil ebenso schwarz und ärmellos. Außerdem hat es die weiße Aufschfrift 'F**k the World' auf sich und hängt ihm so lose an den Schultern, dass ich das Gefühl habe, es könnte jeden Moment einfach wegrutschen und seinen Oberkörper entblösen...

Was eigentlich garnicht so schlimm wäre, soviel Haut wie das Ding schon zeigt scheint es, als sei er sehr...sehr gut gebaut. Mein Blick wandert hoch zu seinem Gesicht und ich merke, dass er mich nicht ansieht sondern am Türrahmen gelehnt irgendwo in die Luft schaut und wohl ziemlich gelangweilt von dem ist, was die Sekretärin ihm erzählt.

Naja, besser für mich ihn noch genauer anzuschauen.

Das erste was mir auffällt sind die drei Pircings, die an seinem linken Ohr sind. Ein normaler Ohrring und zwei Helixe, auf der rechten Seite ist auch ein Ohrring. Die schwarze Capi bedeckt seinen ebenso schwarzen Haarschopf und ich spüre wie die schmalen, leicht mit Kajal geschminkten Augen mich kurz mustern, nur um sich dann anscheinend Mrs. Li zu widmen.

Trotzdem will ich noch kurz mit meiner Musterung fortfahren, obwohl ich nicht mal weiß wieso ... Etwas in mir will nicht zulassen, dass ich meine Augen von ihm wenden kann. Zwei einfache, silberne Halsketten stechen mir noch ins Auge, ehe ich bemerke, wie er in seiner linken Hand seine Tasche und Jacke trägt.

"-kook!" er hat irgendetwas an sich.

"Jungkook!" trotzdem kotzt mich das selbstsichere Grinsen gerade sehr an, welches er mir netterweise schenkt!

"Jeon Jungkook! Hörst du mir überhaubt zu?" etwas verdutzt, habe ich mich wieder zu Mrs. Li gedreht, welche einen Schlüssel vor meiner Nase baumeln lässt.

"Wie schon drei mal erwähnt-" sie gibt ein lautes Seufzen von sich.

"- ist das der Schlüssel zu deinem Spind Nr. 85. Ich kann dich dahin bringen. Obwohl-" sie gibt mir den Schlüssel und sucht anscheinend nach etwas in dem Computer.

Kurze Stille, in der man nur das Klicken der Computermaus hört. Sie ist bedrückend und lässt mich leicht nervös werden. Plötzlich traue ich mich gar nicht mehr, auch nur einen Blick zum Schwarzhaarigen zu werfen, sondern starre lieber sturr zu Boden, hoffe dass Mrs. Li schnell mit dem fertig ist, was auch immer sie gerade zu suchen scheint.

Nachdem sie wohl gefunden hat nach was weiß ich, dreht sie sich grinsend, sowohl zu mir als auch zu 'Jimin', wie der Junge schätze ich heißt und klatscht sich freudig in die Hände.

Ist diese Frau wirklich älter als dreißig? Sie wirkt zumindest gerade wie eine zehnjährige, die sich auf ihren Lolli freu-

...warte..., das klingt falsch.

Vergesst es einfach!

Aufjedenfall schaue ich sie nur mit hochgezogenen Augenbrauen verwirrt an. "Ach perfekt. Das trifft sich so gut. Ihr beiden kommt in eine Klasse. Jungkook, das ist Park Jimin. Jimin, das ist Jeon Jungkook und er ist ab jetzt in deiner Klasse. Könntest du ihn etwas rumführen und ihm gleich zu seinem Spind und Klassenzimmer bringen? Das wär sehr nett von dir." jetzt wieder lächelnd, schaut sie uns beide an, während sie auf eine Antwort seitens Jimin wartet.

Dieser jedoch sieht sie erst etwas perplex, dann jedoch sauer an, ohne mich auch nur eines Blickes zu würdigen.

Echt nett, danke. Ich weiß das zu schätzen..

"Tz, warum sollte ich das machen? Ich hab keine Zeit ein kleines Kind in der Schule rumzuführen und ich werde garantiert nicht nett zu ihm sein. Außerdem bin ich nur hier, um ihnen den dämlichen Zettel zurück zu geben." knurrend läuft er an mir vorbei, wobei ich lieber extra noch zur Seite trete und knallt einen gelben Zettel auf den Tisch vor Mrs. Li.

Noch etwas geschockt, schaue ich ihm eine Weile hinterher, obwohl er schon lange außer Sichtweite ist.

Na, das kann noch spaßig werden, wenn der in meiner Klasse ist...



---------------
So, erste Kapi ist fertig ^^
Hoff es war ok und hat euch gefallen >.<"
Wenn es fragen gibt oder so, ruhig fragen! :D würd mich freuen ^^
Genauso wie über Kommis, in denen ich eure Meinung sehen kann ^-^

Byy~
Review schreiben