Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Stilles Glück

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Aida Riko Kagami Taiga Kasamatsu Yukio Kise Ryōta Kiyoshi Teppei Kuroko Tetsuya
23.04.2014
31.08.2014
21
40.365
22
Alle Kapitel
90 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
23.04.2014 1.475
 
Shiori und seine Mutter, verabschiedeten sich von den beiden Sportlern und machten sich auf den Weg in die Stadt.
Eine weile liefen die beiden Schüler nebeneinander her und für einen kleinen Moment hatte Kasamtasu die Hoffnung er würde der Befragung seines Kohais entkommen.

„Senpai wir haben noch zeit lass uns einen Kaffee trinken gehen“   sagte der blonde und zog, seinen Captain in den nächsten Coffeeshop.
„ Hab ich eine andere Wahl?“ fragte er spöttisch und wurde schon auf einen Stuhl in der ecke befördert, um nicht von irgendwelchen Fangirls gestört zu werden.
Kise bestelle sich einen Kaffee mit Karamell und viel Sahne  und Yukio bestellte sich ein einfachen Tee, er befürchtete das er jetzt seine nerven beruhigen müsste.
„ Also Senpai“  fing das Model an und lächelte
„ Fang einfach an damit wir es hinter uns haben“ seufzte er genervt.
„ Das ging ja einfach, ich dachte du würdest dich wehren Kasamatsu-Senpai“  antworte das Ass und Yukio seufzte wieder genervt, ehe er sich die Schläfen massierte.
„ Du lässt mich eh nicht in ruhe wenn ich dich ignoriere, meine Nerven sind eh schon bis zum ende überspannt also mach einfach. Da kann ich auf dein nerviges Senpai auch dankend verzichten“
„ Das ist gemein Senpai“  sagte der andere schmollend.
„ Kise“ knurrte Yukio und schaute sein gegenüber böse an, ehe er ein Schluck seines Tees zu sich nahm.
„ Ja, Ja ist ja gut.... Also dann fangen wir doch mal an“  lächelte Kise freundlich und als Antwort bekam er ein bösen blick seines Captains.
„Also Woher kennst du Shioricchi?“
„ Sie brachte vor ein paar Wochen Unterlagen, der letzten Interhigh in die Sporthalle und wir wurden dummerweise eingeschlossen“  beantwortete er die frage, und versuchte ihm nur das nötigste zu erzählen.
Der blonde, trank seinen Kaffee und zog eine braue hoch und wurde plötzlich richtig ernst und neugierig zugleich.
„ Und was habt ihr gemacht,als ihr eingeschlossen wart?“ wollte er wissen
„ Gesprochen“ antwortete Yukio ruhig
„Gesprochen? Wie denn?“  fragte der Blonde mit einem verwirrten Gesichtsausdruck.
„Sie hatte einen block und einen Stift dabei“  antwortete er gelassen.
„ Das soll ich glauben?“  sagte das Model
„ Wenn nicht ist das nicht mein Problem Kise“  antworte Yukio schnippisch
„ Senapaaaaai sei doch nicht so gemein zu mir“  sagte er wieder gespielt schmollend.
„ Du nervst“  knurrte Kasamatsu.
„ Wieso ist sie gestern in der Sporthalle direkt auf dich zu gekommen?“  und noch eine frage, die der Blonde sich selbst hätte beantworten zu können.
„ Weil wir freunde sind“  war die Antwort seines Senpais
„ Freunde?“  wiederholte sein Kohai
„ Ja was denkst du denn?“ sagte Yukio.
„ Du magst sie Senpai?“  stellte das Model fest.
„ Wie kommst du darauf?“  fragte Yukio mit einer hochgezogenen Braue und trank einen weiteren Schluck seines Tees
„ Wieso sprichst du Zeichensprache Senpai?“  stellte Kise die nächste frage.
„ Es heißt Gebärdensprache und ich habe sie gelernt, damit ich mir Shiori sprechen kann“  antwortete er mittlerweile wirklich genervt von dem Kreuzverhör das sein Ass mit ihm trieb
„ Du nennst sie beim Vornamen“  stellte wiederum das Model fest.
„ Du doch auch“  antwortete Yiko
„ Aber ich mach das immer Senpai“ sagte wiederum der jüngere
„ Was willst du mir damit sagen?“ wollte der ältere nun wissen.
„ Du magst sie gern“  stellte er wieder fest
„ Du spinnst“  rief Kasamatsu und Kise antwortete darauf
„ Wieso gib es doch zu, du hast extra für sie Gebärdensprache gelernt und wieso hast du sie in den Arm genommen? Das machst du sonst auch nicht und du hast meine Fans schlecht behandelt“
„ Soll ich ein weinendes Mädchen sich selbst überlassen? Außerdem waren deine nervigen Fangirls wirklich keine Hilfe“ sagte der Kaijou Captain
„ Senpaaaaai“  rief Kise
„ können wir gehen?“  sagte Yukio genervt.
„ Nein hat Shiori wirklich bei dir übernachtet?“  stellte der Blonde wieder eine frage.
„ Selbst wenn kann es dir egal sein“ war darauf die Antwort seines Gegenübers
„ Sei doch nicht so gemein“  schmollte Kise
„ Schon mal was von Privatsphäre gehört? Oder kennst du das als Model nicht?“  fragte Kasamatsu.
„ Wo hat sie geschlafen“
„ In meinem Bett“
„ und  du Senpai?“
„ In meinem Bett“
„ Ihr habt in einem Bett geschlafen Senpai?“  der Blonde machte große Augen und sah seinen Captain mit offenen Mund an.
„ Was?? Warte aber nicht so wie du denkst“  nun war er rot angelaufen und versuchte das Gespräch wieder auf die richtige bahn zu lenken.
„ Wie war es denn dann Senpai?“
„ Sie hat geweint und ich hab sie getröstet, sie ist eingeschlafen und hat mich nicht losgelassen“
„ Seit ihr ein paar?“
„ Wa.. Wie...Na.. Nein...“  sagte er doch so sicher war er sich da ja nicht, er wusste nicht was es war aber sie waren kein paar oder?
„ Du bist rot Senpai“
„ sei still“  knurrte Yukio
„ Wart ihr alleine?“
„ Wo?“
„ In deinem Bett?“
„ Was ist denn das für eine frage?“
„  stimmt ist eine dumme Frage“  stimmte der blonde zu
„ Selbst Erkenntnis ist der beste weg zu Besserung“ sagte Yukio sarkastisch.
„ Wieso kam sie in die Sporthalle?“
„  Weil sie Angst hatte“
„ Wovor?“
„ Weiß ich nicht“
„ mh....“  machte  das Ass
„ Kise können wir den Kinderkram dann lasen?“  wollte er wissen und sein gegenüber stellte nun eine sehr peinliche frage.
„ Hast du sie geküsst?“

Jetzt stockte ihm der Atem, hatten sie sich geküsst? Nein er hatte ihr einen Kuss auf die Stirn gegeben, er hatte eng mit ihr in einem Bett geschlafen, Er war ihr nah gekommen aber geküssten hatten sie sich nicht, zumindest nicht wie Kise es dachte.

„ Wenn du so lange überlegst, ist doch etwas zwischen euch passiert“
„ Nein ich hab sie nicht geküsst“
„ Nicht direkt?“
„ Wie meinst du das“
„ Bist du ihr näher gekommen?“
„ Wir haben in einem Bett geschlafen aber ich habe mehr anstand in meinem kleinen Finger wie du und würde nie über ein  verzweifeltes Mädchen herfallen wo für hältst du mich Kise?“ Er gab seinem Ass eine Kopfnuss, dieser rieb sich die schmerzende stelle und lächelte seinen Captain an.
„Was habt ihr gemacht?“
„ Musik gehört“
„ Nur Musik gehört?“
„ Ja  was denn sonst?“
„ Wieso wart ihr im Krankenhaus“
„ Weil ihre Mutter einen Unfall hatte“
„ Ihr habt Händchen gehalten“
„ ja und?“
„ Du hast sie auf sie Stirn geküsst?“
„ Hab ich das?“
„ Natürlich ich hab es gesehen... gib es doch zu ihr seit ein paar?“
„ Wir sind kein paar“
„ Aber ihr verhaltet euch so“
„ Kise mir reicht es echt... ich hab kein bock darauf“
Er stand auf und wollte gehen da hielt ihn der blonde fest.
„ Wieso bist du so gereizt“
„ Kise ich weiß wirklich nicht was du dir in deinem Kopf zusammen reimst!“
„ Aber jeder kann es sehen“
„ Wenn ich wüsste was da wäre würde ich dir antworten“
„ also ist da irgendwas nur du weißt nicht was?“
„ Verdammt Kise ich will nicht weiter drüber reden.. es ist wie es ist und jetzt lass uns zum Training gehen“
„Fürs erste lass ich dich, wenn ich dich unterstützen kann sag Bescheid“
„ Sei nicht so Emotional Idiot“
„ Ja, JA Senpai“
„ Beweg dich“

Sie machten sich auf den Weg und Kise fragte Kasamatsu was er dem Team sagen würde und er beschloss ihnen zu sagen, dass er und Shiori gut befreundete waren und das ihm Gerüchte die jetzt kommen würden egal wären.
Außerdem das  er erwartet das sein Team hinter ihm steht und somit auch ein wenig auf Shiori aufpasste, damit sie in der Schule nicht von irgendwelchen Fangirls dumm angemacht werden würde.
Das Ass des Teams stimme zu, seine Fans etwas auf Abstand zu halten und sie erst mal warten sollten wie Schlimm es wirklich werden würde.
Das Training verlief ohne große Unterbrechungen aber für das Kreuz Verhör recht sich der Captain auch gleich in den er die Jungs 35 Runden um die Schule jagte, mit gewichten an den Händen und Beinen.  

In der Zwischenzeit bei Shiori

Sie und Yukios Mutter gingen in die Stadt, sie redeten nicht viel doch das brauchten sie nicht, da sie sich auch sehr gut ohne Worte verstanden.
Vor dem Einkaufszentrum kam ihnen Yukios Schwester entgegen, die sich dem kleinen Shopping tripp  anschloss.
„ Mach dir keine Sorgen, Shiori-chan  wir statten dich erst mal  neu aus.
Sie betraten einen Laden und sofort verschwand Yukios Schwester und suchte verschiedene Röcke und Oberteile.
Seine Mutter suchte nach Hosen und Westen und Shiori selbst suchte nach Sommerkleider, sie  suchte etwas womit sie Yukio Überraschen konnte.
Sie war so glücklich wie er sich ihr gegenüber verhielt, selbst als Kise dabei war, war er so liebevoll und hielt ihrer Hand.
Es dauerte einige Stunden ehe sie alles notwendige zusammen hatten.
Mit vollentüren und einem lächeln machten sie sich  auf den Nachhause weg schließlich könnte sie heute noch etwas mit Yukio unternehmen.
Als sie zuhause angekommen waren wartete sie Brav auf Yukio und freute sich als er Endlich zu ihr ins Zimmer trat.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast