Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Boogie Woogie

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
23.04.2014
23.04.2014
1
2.577
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
23.04.2014 2.577
 
Hier eine spontan verfasste Geschichte. Um Fragen zu vermeiden. Diese Story steht in keinem Zusammenhang mit bereits von mir verfassten Geschichten.
Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen.

Wir schreiben das Jahr 1984. Greaseball und Dinah sind seit vierundzwanzig Jahren glücklich verheiratet. Wie bei allen gab es in ihrer Ehe Höhen und Tiefen, aber gemeinsam meisterten sie alle Widrigkeiten des Lebens. Das größte Abenteuer ihrer Ehe war die Geburt ihrer Tochter Laila. Greaseball hatte sich zwar immer einen Sohn gewünscht, aber als er seine Tochter das erste mal auf dem Arm hatte, war er der glücklichste Diesel auf der Welt. Er saß auf dem Sofa und blätterte in einem Fotoalbum. Er konnte einfach nicht glauben, wie schnell die Zeit verging. Es kam ihm vor, als hätte er seine Tochter gestern noch auf dem Arm gehabt. ,,Greaseball was machst du da?" fragte Dinah, als sie ins Wohnzimmer rollte. ,,Ich schaue gerade in unsere Vergangenheit." sagte der Diesel freundlich. Der Speisewagen setzte sich neben den Diesel. Sie schaute in das Album. ,,Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Gestern war Laila noch unser kleines Mädchen und heute geht sie, mit ihrem Freund, zum Abschlussball." meinte Dinah. ,,Ja wie schnell sind siebzehn Jahre vergangen." antwortete Greaseball. Die beiden blätterten weiter im Album. Beim Anblick der Bilder aus ihrer eigenen Schulzeit mussten beide Lachen. ,,Oh man, was waren wir doch damals verrückt." sagte Greaseball als er das Foto des Abschlussballs von 1959 sah. Das alte Foto zeige Greaseball und Dinah. Rusty und Pearl. Ashley und Lassloh und Buffy und James. ,,Das waren noch Zeiten." meinte Dinah. Ihr Mann nickte. Buffy ging nach ihre Hochzeit mit James nach England. Sie stand immer noch in Kontakt mit Dinah. Ashley trennte sich von Lassloh, nachdem sie erfahren hatte, das er in krumme Geschäfte verwickelt war. Die Beziehung zwischen Rusty und Pearl zerbrach, als der Erste Klassewagen den TEE-Triebwagen Frank kennen lernte. Rusty und Ashley heirateten 1962 überraschend. Dinah war damals einfach nur glücklich für ihre Freundin. Und Greaseball freute sich für Rusty, dem die Trennung von Pearl damals das Herz brach. Michael der gemeinsam Sohn von Ashley und Rusty war Lailas Freund. Greaseball und Dinah waren sofort von der jungen Dampflok angetan. Er war verantwortungsbewusst, kultiviert, kreativ und höfflich. Alles Tugenden, die sich Eltern beim Freund ihrer Tochter wünschten. Aber Greaseball hatte die junge Dampflok auch schon als Feierbiest gesehen. Genau deshalb war ihm der Knabe so sympathisch. Dinah und Greaseball schwelgten weiter in ihren Gedanken, bis es an der Tür klingelte. Der Diesel erhob sich vom Sofa und sagte zu seiner Frau: ,,Bleib ruhig sitzen. Ich mach schon auf." ,,Danke Schatz." sagte der Speisewagen. Greaseball rollte zur Haustür und öffnete. ,,Guten Abend Michael. Komm doch bitte rein." sagte der Diesel. Die junge Dampflok rollte ins Depot. ,,Fahr ruhig schon durch ins Wohnzimmer. Laila ist noch nicht ganz fertig." sagte der Diesel. ,,Danke Greaseball." entgegnete Michael und rollte ins Wohnzimmer. ,,Guten Abend Dinah." sagte die junge Dampflok freundlich. ,,Hallo Michael. Sag mal sie siehst du denn aus. Ich dachte du wolltest mit unserer Tochter zum Abschlussball?" erwiderte Dinah, als sie die junge Dampflok sah. ,,Der Abschlussball findet unter dem Motto: Die wilden fünfziger und sechziger Jahre statt. Deshalb sehe ich so aus." erklärte Michael höfflich. ,,Deswegen wollte Laila das alte Kleid von mir." dachte der Speisewagen. ,,Hey cooles Outfit Junge." sagte Greaseball, als er ins Wohnzimmer gerollt kam. ,,Danke." sagte die junge Dampflok und richtete den Kragen an seiner Lederjacke. Michael trug eine Jeans, ein dunkles Hemd und eine schwarze Lederjacke. Er sah fast aus wie Greaseball in seiner Schulzeit. ,,Setzt dich doch bitte. Ich gehe mal nach Laila sehen." sagte Dinah und rollte in den ersten Stock.

Laila ein lindgrünes Speisewagenmädchen stand vor dem Spiegel. ,,Ob Michael das Kleid gefällt?" fragte sie sich. Es klopfe an ihrer Tür. ,,Ja wer ist da?" fragte Laila. ,,Ich bin es. Darf ich rein kommen?" fragte Dinah. ,,Ja bitte." sagte das junge Waggonmädchen. Ihre Mutter rollte ins Zimmer. ,,Hey Kind du siehst toll aus!" sagte Dinah begeistert, als sie ihre Tochter sah. ,,Findest du Mutter?" fragte das Waggonmädchen unsicher. ,,Aber natürlich!" erwiderte die Waggondame. ,,Glaubst du es wird Michael gefallen?" fragte Laila. ,,Wenn er dich sieht, wird er dir bestimmt einen Heiratsantrag machen und dich auf Händen tragen!" sagte Dinah. Das Waggonmädchen betrachte sich noch einmal im Spiegel. ,,Oh bevor ich es vergesse. Du solltest zu sehen, dass du fertig wirst. Michael ist bereits da." sagte der Speisewagen. Laila sah ihre Mutter mit großen Augen an und sprach: ,,Und das sagst du mir erst jetzt? Jetzt muss ich mich aber beeilen. Ich will ihn ja nicht unnötig warten lasse." Dinah schüttelte den Kopf und verließ das Zimmer ihrer Tochter. Greaseball und Michael unterhielten sich unterdes im Wohnzimmer. Der Diesel stand vom Sofa auf, um seine Brieftasche zu hohlen. Er steckte der jungen Dampflok fünfzig Mark zu und meinte: ,,Lasst es heute Abend mal richtig krachen!" Michael wusste im ersten Moment nicht was er sagen sollte. ,,Danke Greaseball!" brachte die Dampflok dann doch noch hervor. Dinah kam ins Wohnzimmer gerollt und sprach: ,,Laila ist gleich fertig." ,,Das ist bei Frauen so eine schwammige Zeitangabe. Wenn du das sagst, brauchst du in der Regel noch zwei Stunden" meinte Greaseball. ,,Ja Frauen brauchen halt etwas länger als Männer." sagte Michael und bekam ein Sofakissen an den Kopf. Er sah Dinah an und sagte: ,,Was denn? Das ist doch so." ,,Als Mann steht dir da kein Urteil zu. Aber leider hast du recht Michael." sagte der Speisewagen lachend. Fünf Minuten später rollte auch Laila ins Wohnzimmer. ,,Und was meinst du Michael?" fragte das Waggonmädchen. Sie trug ein echtes Flower Power Kleid im Still der späten sechziger Jahre. Der jungen Dampflok fiel die Kinnlade runter, als er den jungen Speisewagen sah. Bei Greaseball war eine ähnliche Reaktion zu sehen beim Anblick seiner Tochter. ,,Ich hab dir gesagt, dass du sie umhauen wirst Laila." sagte Dinah zu ihrer Tochter. Das Waggonmädchen kicherte leicht. Nach und nach gewannen die Loks ihre Fassung zurück. ,,Ich ruf mal schnell beim Starlight Express an und frage ob ihm ein Engel abhanden gekommen ist!" meinte Michael bewundernd. Laila wurde leicht rot bei diesem Kompliment. ,,Was meinst du sollen wir uns auf den Weg machen?" fragte das Waggonmädchen. ,,Ja, lass uns aufbrechen." antwortete die junge Dampflok. Greaseball und Dinah begleiteten die beiden bis zur Tür. Bevor die Teenager aufbrechen konnten hielt der Diesel die junge Dampflok am Arm fest und meinte: ,,Pass bloß gut auf meine Tochter auf, sonst bekommst du mächtig Ärger!" ,,Interessant das du das Sagst. Meine Mutter hat mir nämlich etwas ähnliches mit auf den Weg gegeben." sagte Michael. Greaseball sah die junge Dampflok an und musste lachen. ,,Auf Ashley ist eben Verlass." dachte der Diesel. ,,Also, dann wünsche ich euch viel Spaß Kinder." sagte er und schloss die Tür. Dinah sah ihn mit großen Augen an. ,,Wie du lässt sie so einfach gehen? Ohne große Moralpredigt?" fragte der Speisewagen. ,,Ja! Das hat Ashley schon für mich übernommen." erklärte Greaseball und machte sich wieder auf den Weg ins Wohnzimmer. Dinah folgte ihm. Beide setzten sich wieder auf das Sofa und nahmen das Fotoalbum erneut zur Hand.

Schweigend blätterten die beiden im Album herum. ,,Unglaublich! Gestern war Laila noch mein kleines Mädchen und heute geht sie zum ersten mal tanzen. Und in diesem Kleid hat sie fast ausgesehen wie du, in dem Alter." sagte Greaseball um das Schweigen zu brechen. ,,So ist nun mal der Lauf der Zeit. Aus Kindern werden Leute. Bald wird sie ihre eigenen Wege gehen. Aber was auch passiert, Laila wird immer unsere Tochter bleiben." antwortete Dinah. Der Diesel nickte und erhob sich vom Sofa. ,,Was hast du vor Greaseball?" wollte der Speisewagen wissen. ,,Das wirst du jetzt sehen!" sagte der Diesel mit einem Grinsen im Gesicht und setzte sich an den Steinway D Flügel der im Wohnzimmer stand. Greaseball strich sacht über die Tasten und begann zu spielen. Nach einem kurzen Intro fing er ans zu singen.

,,Weißt du noch vor zwanzig Jahren,
als wir beide halbstark waren?
Buddy Holly war grad inn,
Little Richard und James Dean.
In Bluejeans und Ringelsocken,
ging ich damals mit dir rocken.
Ließ die Musicbox erglühn.
Und du warst die Boogie Quinn."

Dinah rollte zu Greaseball an den Flügel und setzte sich neben ihn auf den breiten Hocker.
Der Diesel sang den Refrain.

,,Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´Roll.
Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´ Roll.
Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´ Roll.
Do the Boogie Woogie Beat.
Do the Boogie Woogie Beat.
Do the Boogie Woogie Beat.

Dinah sah Greaseball mit einem großen Lächeln an. Der Diesel spielte munter weiter.
Nach einer kurzen Bridge begann er mit der zweiten Strophe.

,,Das ist lange her und heute,
sind wir brave Eheleute.
Doch manch mal pfeifen wir darauf,
und legen einen Elvis auf.
Dann vergisst du deine Töpfe."

Dinah über nahm denn nächsten Part.

,,Und du all die klugen Köpfe,
in den Ämtern und Büros.
Und schon geht es wieder los."

Greaseball sah seine Frau an. Dinah hatte eine bezaubernde Gesangsstimme. Den zweiten Refrain sangen die zwei gemeinsam.

,,Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´Roll.
Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´ Roll.
Boogie Woogie Baby
do the Rock ´n´ Roll.
Do the Boogie Woogie Beat.
Do the Boogie Woogie Beat.
Do the Boogie Woogie Beat.

Der Diesel spielte eine weitere Bridge. Bevor er mit der dritten Strophe anfing.

,,Und wenn ich, dann aus der Nähe,
Unsere hübsche Tochter sehe!
Kommt sie mir grad vor wie du,
Bei unserm ersten Rendevouz."
Dinah setzte zu nächsten Part an.

,,Und schon bald du wirst es sehen,
wird sie Abends tanzen gehen.
Und Dank little sweet sixteen,
ist sie dann die Boogie Quinn."

Greaseball sprang auf und packte seine Frau an den Händen. A cappella sang der Diesel  den Refrain und tanzt mit Dinah einen Boogie durch das Wohnzimmer. Trotz seines Alters und einiger Problem von alten Verletzungen, die er sich bei Rennen zugezogen hatte, tanzte Greaseball leichtfüßig. Dinah war schwer beeindruck. ,,Wenn uns jetzt jemand sieht, landen wir bestimmt in der Klapse." dachte sie. Aber das war ihr egal. Nach dem kurzen Tänzchen rollte Greaseball in die Küche und kam mit einer Flasche Wein und zwei Gläsern zurück. Er öffnete die Flasche. Und schenke seiner Frau und sich ein. ,,Man Greaseball das war jetzt aber eine Überraschung." sagte Dinah und stieß mit dem Diesel an. ,,Wieso? Ich dachte, warum immer nur von der Vergangenheit sprechen und träumen. Deshalb habe ich das gemacht." antwortete Greaseball. Dinah stand lachend auf und rollte zum Plattenschrank. Sie nahm eine alte Schallplatte und legte sie auf den Plattenteller. Sie schaltete die Stereoanlage ein und meinte zu Greaseball: ,,Warum aufhören? Lassen wir die alte Zeit noch einmal aufleben!" Dinah drehte den Verstärker hoch und es dröhnte ein alter Rock ´n´ Roll Klassiker aus den Lautsprechern. Greaseball rollte auf seine Frau zu. Die beiden tanzten einen Rock ´n´ Roll nach dem anderen. Der Abend verging wie im Flug. Die beiden hatten richtig spaß. Genau wie zu ihrer Sturm- und Drangzeit. Gegen elf verabschiedete sich Dinah ins Bett. Greaseball machte im Wohnzimmer ein wenig klar Schiff. Er legte sich eine Schallplatte mit Jazzmusik auf und setzte sich auf die Couch. Der Diesel genoss den letzten Schluck Wein, als die Depottür auf ging. ,,Sei leise Michael meine Eltern schlafen bestimmt schon." flüsterte Laila. ,,Tut mir leid. Das war keine Absicht." sagte die junge Dampflok. Die Musik im Wohnzimmer hörten die beiden scheinbar nicht. Die beiden Teenager staunten nicht schlecht als sie im Wohnzimmer Greaseball sahen. ,,Hallo Kinder und hattet ihr einen schönen Abend?" fragte der Diesel mit einem breiten Grinsen, als er die entgleisten Gesichtszüge der beiden sah. ,,Ja. War ein super Abschlussball." sagte Michael. Laila nickte stumm. Greaseball konnte nur mit mühe ein Lachen zurück halten. ,,Du wolltest doch jetzt bestimmt fragen, ob Michael die Nacht hier verbringen darf. Meine Antwort lautet ja. Aber passt auf. Ich habe noch nicht vor Großvater zu werden." die beiden Teenager liefen rot an. Der Diesel fing an zu lachen und wünschte den beiden eine angenehme Nachtruhe. ,,Man dein Vater ist ja richtig locker." meinte Michael, nachdem er seine Fassung zurück erlangt hatte. ,,Mein Vater kann aber auch anders. Und diese Gelegenheit sollten wir jetzt nutzen." meinte Laila und führte die Dampflok in ihr Zimmer.

Fünfundzwanzig Jahre später

Greaseball, Dinah, Ashley und Rusty saßen bei ihren Kindern im Garten. Laila und Michael feierten gerade ihren zwanzigsten Hochzeitstag. Sie waren auch nach so vielen Jahren immer noch glücklich mit einander. Ashley und Dinah unterhielten sich angeragt mit Laila und Michael. Greaseball und Rusty beobachteten ihre beiden Enkelkinder. Der kleine Speisewagen und die kleine Dampflok spielten einträchtig mit einander. ,,Was meinst du Rusty. Wenn die beiden irgendwann tanzen gehen, ob sie dann auch Boogie tanzen?" fragte Greaseball. ,,Das kann ich dir nicht sagen alter Freund. Wenn sie auf eine Mottopartie gehen, die im Still der fünfziger und sechziger Jahre aufgezogen ist, vielleicht." antwortete die Dampflok. ,,Es wäre wünschenswert. Damit unsere Zeit nicht in Vergessenheit gerät. Aber man muss die Jungend eigene Wege gehen lassen." meinte der Diesel. ,,Du hast recht Greaseball. Wir hatten unsere Zeit und die beiden haben ihre Zeit. Aber in ihnen lebt unsere Zeit ja zu einem gewissen Teil weiter." meinte Rusty. Das Radio lief leise im Hintergrund. Rusty spitzte die Ohren. Es gab keinen Zweifel es lief tatsächlich ein Boogie im Radio. ,,Was meinst du Greaseball sollen wir unsere Frauen zu einem Tänzchen auffordern?" fragte die alte Dampflok lächelnd. Der Diesel sah Rusty und meinte grinsend: ,,Na und ob!" Die beiden Loks rollten zu ihren Frauen. ,,Dürfen wir Bitten um diesen Tanz?" fragte die beiden galant. Ashley und Dinah sahen ihre Männer zuerst fragend an, dann hörten sie was im Radio lief. ,,Mit vergnügen." sagte die beiden Waggondamen. Laila und Michael verstanden im ersten Moment nur Bahnhof. Als sie das Radio hörten verstanden sie und schlossen sich an. Die sechs Erwachsenen tanzten ausgelassen Boogie. Die beiden Kinder sahen ihnen mit großen Augen zu. ,,Du Violet Erwachsene sind komisch, aber wenn ich groß bin möchte ich auch so tanzen können." sagte die kleine Dampflok. ,,Da hast du recht Brian. Das sieht so aus als würde es Spaß machen." antwortete der kleine Speisewagen. Die kleinen beobachteten ihre Eltern und Großeltern und versuchten die Tanzschritte nachzuahmen. Die Versuche sahen zwar ungelenkt aus, aber aufgeben kam für die Kinder nicht in Frage. Rusty sah seine Enkel aus den Augenwinkeln und meinte zu Greaseball. ,,Ich glaube der Boogie wird so schnell nicht ausstreben." Der Diesel schaute zu seinen Enkeln und meinte: ,,Du könntest recht haben Rusty." ,,Ja das ewige Ritual der Weitergabe. Wir haben von unseren Eltern gelernt. Und jetzt geben wir unser Wissen an unsere Kinder weiter." sagte Michael. ,,Ja so schließt sich der Kreis. Und alles beginnt von Vorne." sagte Laila zu ihrem Mann.    
 

Der verwendete Song. Boogie Woogie Baby. Ist von Udo Jürgens.


Ich hoffe es hat euch gefallen. War ein spontaner Einfall.
Über Kritik und Anmerkungen würde ich mich sehr freuen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast