The little shop of herbal horrors

GeschichteHumor, Familie / P6
Kwai Chang Caine Peter Caine
22.04.2014
22.04.2014
1
3051
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Titel: The little shop of herbal horrors
Autor: Lady Charena
Fandom: Kung Fu – Im Zeichen des Drachen
Paarung: Caine, Peter
Rating: Gen, Humor

Summe/Hintergrund: Caine und Peter gehen zusammen einkaufen. Eigentlich kein Problem, oder? Aber zwischen Peters Einkaufsliste und Peters Einkaufswagen hat der liebe Gott die kritischen Augen eines Vaters gesetzt...



Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern (Warner, Michael Sloan). Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.



„Paps, wie wär’s wenn du zur Abwechslung einmal mit mir im Supermarkt einkaufen würdest?“, fragte Peter, als er seinem Vater die Stufen hinab zu dem kleinen Kellergeschäft folgte. Wie erwartet erhielt er keine Antwort. Er erinnerte sich ungern an seinen letzten Besuch dort. Aber wer hätte auch ahnen können, dass zwischen all den getrockneten Skorpionen – und mochte der Himmel wissen, welches Getier in den gläsernen Zylindern noch angeboten wurde – den bunten Päckchen, deren Aufschrift er nicht lesen konnte; den Reissäcken und Kräuterbüscheln lebendige Ware verkauft wurde. Aber vielleicht war das kleine Biest auch überhaupt nicht zu verkaufen, sondern Dekoration. „Weißt du, würde mich gar nicht wundern, wenn diese zwei Handtaschendiebe wieder an der Ecke stehen.“ Er stopfte die Hände in die Taschen seiner Jeans. „Ich versteh immer noch nicht, wie du sie so einfach hast laufen lassen können. Ich bin sicher, das war nicht das erste Mal, das man sie erwischt hat.“



Dieses Mal reagierte sein Vater. Caine blieb stehen und sah zu seinem Sohn auf, der ein paar Stufen höher stand als er. „Es waren noch Kinder, Peter“, sagte er ruhig. „Und es war das erste Mal, dass sie so etwas versuchten.“



„Wie kannst du so sicher sein?“ Peter schloss zu ihm auf.



Caine zuckte mit den Schultern. „Ich habe es gehört“, meinte er dann. „Sie haben darüber gesprochen. Sie zu verhaften und zu bestrafen hätte sie nur darin bestärkt, es erneut zu versuchen. Und das wäre der erste Schritt auf dem falschen Weg gewesen.“



Peter grinste. „Zumindest einer der beiden Bengel sah so erschreckt aus, als du plötzlich hinter ihnen aufgetaucht bist, dass er es bestimmt so bald nicht noch mal versuchen wollte.“ Er legte seinem Vater den Arm um die Schultern. „Okay, vielleicht hast du recht. Vielleicht brauchten sie nur einen winzigen Schubs in die richtige Richtung, um sich nicht zu dem Abschaum zu gesellen, der bereits existiert. Hoffen wir es.“ Er seufzte übertrieben leidvoll und sah aus den Augenwinkeln, dass sein Vater amüsiert den Kopf schüttelte. „Dann lass uns mal deinen kleinen Horrorladen besuchen.“



„Horrorladen?“, wiederholte Caine fragend, als sie den trotz Neonlampen recht düsteren Raum betraten.



„Vergiss’ es, Paps. Ich hätte mir denken können, dass du das Musical nie gesehen hast. Aber den Laden hier hätten sie locker als Kulisse verwenden können. Hier hat sich überhaupt nichts verändert.“ Peter sah sich um und so entging ihm das Lächeln auf Caines Gesicht. „Sogar die Spinnweben in den Ecken sind noch da. Hey, brauchst du noch mehr von den Skorpionen? Oder...“ Er wandte sich um, doch der Platz neben ihm war leer. Von seinem Vater keine Spur. Verdammt, Peter hasste es, wenn er das tat. „Paps? Hey, Paps? Wo steckst du?“ Die alte Frau hinter der Verkaufstheke sah ihn tadelnd an und Peter schoss das Blut in die Wangen, obwohl er kaum so laut gewesen sein konnte, dass er jemand störte. Guter Witz, außer ihnen waren ohnehin keine anderen Kunden anwesend. Und diese.... getrockneten.... Er sah sich den Inhalt eines Glasbehälters näher an. Waren das Käfer? Oder Beeren? Egal, auf jeden Fall konnten sich diese Dinger auch nicht daran stören. Er fragte sich, ob sie ihn vielleicht deshalb so missbilligend ansah, weil er weiß war? Das hier war sicherlich kein Laden, in den sich Touristen verirrten. Er fühlte sich versucht, ihr von seiner chinesischen Abstammung zu erzählen, unterdrückte diesen Impuls aber. Statt dessen schlenderte Peter zu einem Regal, das mit grellbunten Tüten bestückt war. Er zog eine heraus und sah sie genauer an. Die Folie war mit Goldfischen bedruckt, aber irgendwie bezweifelte er, dass es sich um Fischfutter handelte. Vielleicht war es doch endlich an der Zeit, dass er chinesische Schriftzeichen auch zu lesen lernte. Er stopfte die Tüte zurück und musterte das nächste Regal. Süßigkeiten. Zumindest war er sich fast sicher. Da war ein Kribbeln in seinem Nacken und plötzlich begann Peter, sich beobachtet zu fühlen. Er fuhr herum und... „Paps! Versuchst du mich zu Tode zu erschrecken?“, fauchte er verlegen. „Mach’ gefälligst irgendein Geräusch, wenn du plötzlich hinter mir auftauchst, in Ordnung? Ich könnte dich aus Versehen erschießen.“



Caine rückte seinen Hut zurecht und blickte Peter mit diesem irritierend unschuldigen Gesichtsausdruck an. „Das könntest du nicht“, meinte er ruhig.



„Tu’ mir einfach den Gefallen, Paps, okay?“ Peter strich sich durch die Haare. Wieso war er nur auf die verrückte Idee gekommen, mit seinem Vater einkaufen zu gehen. Es gab Tausende von Möglichkeiten einen freien Tag zu verbringen und zwar an Orten, die absolut keine Ähnlichkeit mit diesem Kellerladen hatten. Er schnüffelte. Und an denen es besser roch.



„Ok-kay“, entgegnete Caine gedehnt. Dann strahlte er seinen Sohn an. „Ich bin fertig“, verkündete er.



„Schon?“, fragte Peter überrascht. Er hatte ihn doch keine fünf Minuten aus den Augen verloren. Aber der kleine Einkaufskorb, den sein Vater trug – hey, woher hatte er das Plastikding plötzlich? – war zur Hälfte gefüllt. Peter nahm ihm den Korb ab, um ihn zur Kasse zu bringen. Und natürlich, um genauer nach zusehen, was sein Vater einkaufen nannte...



Er begann die Sachen auf den Tresen zu legen. Ein Büschel getrockneter Pflanzen mit kleinen gelben Blüten, die einen penetranten Duft ausströmten (Peter bedauerte jetzt schon die Patienten seines Vaters, die das zu kosten bekommen würden); das unvermeidliche Säckchen Reis; ein Tütchen aus Pergament, das mit etwas gefüllt war, das wie Rosinen aussah – oder getrocknete Fliegen; eine Papiertüte, die raschelte als wäre sie mit Laub gefüllt – fest verschlossen; und zu guter Letzt noch ein Einmachglas, das mit einer trüben, gelblichen Flüssigkeit gefüllt war, in der kleine Flocken schwammen. Peter sah seinen Vater an, um ihn zu fragen, worum es sich handelte – besann sich aber dann doch eines besseren und verbiss sich die Frage. Wer wollte das schon wissen. „Hey, Paps, ist das alles für dein Abendessen?“, fragte er statt dessen und sah zu, wie die alte Frau die Waren schnell und geschickt in handliche Päckchen verwandelte, die dann in einer großen Papiertüte verschwanden.



„Nein“, entgegnete Caine erwartungsgemäß. „Es ist für dein Abendessen“, setzte er hinzu.



„Was?“ Peter blickte ihn mit einigem Entsetzen an – bis ihm klar wurde, dass sein Vater ihn auf den Arm nahm. „Uh... klar...“, meinte er lahm. „Aber hast du nicht die Skorpione und Taranteln für die Pizza vergessen?“



„Ich habe ein neues Rezept“, entgegnete sein Vater leichthin und nahm die Tüte in Empfang. Er wechselte ein paar Worte mit der Frau hinter der Theke, die Peter nicht verstand, neigte dann den Kopf und ging.



Als Peter sich von seinem Erstaunen erholt hatte, war sein Vater schon an der Tür. Er lief hinter ihm her. „Du musst hier nichts bezahlen?“, fragte er, als er ihn eingeholt hatte. Als sie das letzte Mal hier gewesen waren, hatte er bezahlt. Eigentlich hatte er schon damals seinen Vater zu diesem Thema befragen wollen, aber dann waren die beiden Möchtegern-Handtaschendiebe dazwischen gekommen und er hatte es vergessen.



Sein Vater hob in der für ihn typischen Weise eine Schulter. „Ich unterrichte Mrs. Wus Tochter einmal die Woche in Tai Chi und behandle ihre Rückenschmerzen.“



„Paps, das ist der reinste Tauschhandel. Ich frag mich manchmal, wie du es jemals ins 20. Jahrhundert schaffen willst.“ Peter schüttelte den Kopf. Dann grinste er. „Ich weiß was, du gehst zur Abwechslung jetzt mit mir – und zwar dort, wo ich in der Regel einkaufe, in einen Supermarkt.“ Caine öffnete den Mund, vielleicht um abzulehnen, doch dazu ließ Peter es nicht erst kommen. „Und wir werden nicht laufen – wir nehmen den Stealth.“



Caine schloss den Mund wieder und blickte Peter mit einem Anflug von Resignation an.



„Du wirst diese Begegnung mit der modernen Zivilisation schon überleben“, meinte Peter tröstend und legte einen Arm um die Schulter seines Vaters, um ihn in Richtung seines Fahrzeugs zu dirigieren. Vergebliche Liebesmüh, denn Caine stand so unbeweglich da, als wäre er mit dem Asphalt verwurzelt. „Ich bin ja bei dir, um auf dich aufzupassen.“



„Peter.“ Sein Vater schüttelte drohend den Zeigefinger vor Peters Gesicht.



Der grinste und duckte sich. „Was?“, erwiderte er lachend und keineswegs eingeschüchtert. In den dunklen Augen seines Vaters stand keine Spur von Zorn. „Reize ich deine Geduld aus? Wieder einmal?“ Was er erhielt, war ein Klaps gegen das Kinn mit dem Handrücken und ein strenger Blick. Der jedoch erheblich durch Caines Lächeln abgemildert wurde.



„Peter, du bist einfach... du selbst.“



„Yep“, erwiderte Peter frech. „Und du würdest mich überhaupt nicht anders haben wollen, stimmt’s, Paps?“ Er wippte ungeduldig auf den Fußballen auf und ab.



„Nenne mich nicht immer...“



„...nenn’ mich nicht immer Paps!“, beendete Peter die oft geäußerte Klage. Er schnappte sich die Tüte, die sein Vater wie ein Baby in den Armen hielt und ging damit in Richtung Stealth. Irgendwie musste er ihn ja schließlich dazu bekommen, sich in Bewegung zu setzen.



Ein paar Minuten später waren sie dann unterwegs. „Was hast du eigentlich zu ihr gesagt?“, fragte er neugierig – und weil er das Schweigen einfach nicht länger aushalten konnte.



„Zu wem?“



„Zu Mrs. Wu.“ Peter trommelte mit der Handfläche auf das Lenkrad, als sich eine rote Ampelphase scheinbar endlos ausdehnte.



„Ah! Ich habe mich nach deinem Freund erkundigt.“



„Was?“ Peter sah seinen Vater an. „Welchem Freund?“ Hinter ihm hupte es – jetzt war grün...



„Den Leguan.“



Peters Wangen wurden heiß, als er sich an den Zwischenfall bei ihrem letzten Einkaufsstop in diesem Geschäft erinnerte. Aber er hatte doch unmöglich wissen können, dass der Leguan echt war – und als sich das Tier plötzlich bewegte... „Woher weißt du das?“, fragte er verblüfft. „Du warst überhaupt nicht in der Nähe. Du warst am anderen Ende des Raumes, da konntest du mich überhaupt nicht sehen.“



Eine Hand drückte kurz seine Schulter. „Ich bin immer in deiner Nähe, Peter“, kam die leicht rätselhafte Antwort.



Peter rollte mit den Augen und konzentrierte sich darauf, sie sicher durch den Nachmittagsverkehr zu bringen.



* * *



„Du willst das wirklich essen?“



„Was?“ Peter drehte sich herum und rammte mit der Schulter einen Sonderangebotsständer. „Aua!“ Er rieb die schmerzende Stelle und sah seinen Vater an, der mit gerunzelter Stirn das Etikett einer Dose las. „Was ist los? Habe ich versehentlich Hundefutter in den Wagen gepackt?“, versuchte er zu witzeln. Wie lange waren sie jetzt in diesem Supermarkt? Zehn Minuten? Zwanzig Minuten? Ein Jahr? Bislang hatte sein Vater noch an jedem Gegenstand, den Peter in den Wagen gelegt hatte, etwas auszusetzen gehabt. Die Äpfel waren nicht frisch genug – dabei hatte er sie nur eingepackt, weil sein Vater das Vorbeigehen an der Obstabteilung mit einem zweifelnden Blick bedachte. Die Orangen dagegen beurteilte Caine als überreif. Peter überging die sich anschließende Gemüseabteilung – hey, es gab Gemüse tiefgefroren in Portionen verpackt, bereits geputzt, kleingeschnitten und vorgekocht. Langsam kam sich Peter wie bei einer Expedition in einem fremden Land vor.



Und der Leiter der Expedition fischte soeben eine Packung mit Instant-Kartoffelbrei aus dem Wagen, um mit einem ungläubigen Gesichtsausdruck die Auflistung der Inhaltsstoffe zu lesen.



Peter schnappte die Packung aus den Händen seines Vaters und legte sie zurück in den Einkaufwagen. „Kartoffeln sind gesund“, sagte er.



„Die Kartoffel in ihrer ursprünglichen Form“, erwiderte Caine. „Aber auf dieser Packung stehen ein paar Dinge, von denen ich nicht denke, dass sie essbar sind.“



„Das sind sie, P... Dad. Ich esse das Zeug seit Jahren und bislang bin ich morgens noch nicht aufgewacht und war zu einer großen Kartoffel mutiert.“ Als Peter den schockierten Gesichtsausdruck seines Vaters sah, tat ihm sein Kalauer leid. „Paps, mir fehlt einfach die Zeit, richtig zu kochen.“ Er trat mit dem Fuß gegen eines der Räder des Einkaufswagens. „Und das Talent“, murmelte er.



Die Hand seines Vaters rieb über die schmerzende Stelle seiner Schulter, die er sich angestoßen hatte. „Ich verstehe, was du sagen willst.“ Peter sah auf. Caines Arm beschrieb einen Bogen über die Regale. „Aber das bedeutet nicht, dass ich es gutheißen kann, wie du für dich sorgst.“



Das Lächeln kehrte in Peters Gesicht zurück. „Aber du sorgst doch für mich, Paps.“



Ein „Du-weißt-genau-von-was-ich-spreche“-Blick traf ihn. Dann wandte Caine sich um und ging entschlossen weiter. Peter folgte ihm mit dem Wagen – und einem schiefen Grinsen. Die Expedition ging weiter.



Den nächsten Stopp legte Peter an der Tiefkühltruhe ein. Er fand, nach diesem Trip hatte er sich seine Lieblingseiskrem wirklich verdient. Dummerweise befand sich nur noch eine Packung in der Truhe und auch noch ganz hinten. Fluchend beugte sich Peter hinunter und streckte sich nach der Eiskrem – und verlor das Gleichgewicht. Doch bevor er zwischen Vanille und Erdbeer landete, schnellte Caines Hand vor und packte den Saum seiner Jacke. Peter wurde zurückgezerrt. Mit schamrotem Gesicht richtete er sich hastig auf und sah sich um, ob jemand seinen kleinen Stunt beobachtet hatte. Niemand schien ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.



Caine wischte mit ausdruckslosem Gesicht ein paar nicht-existente Fusseln von Peters Schultern und richtete seinen Kragen. Peter schob seine Hände beiseite. „Wirst du wohl aufhören, mich wie einen Zehnjährigen zu behandeln?“, zischte er verlegen. „Die Leute müssen mich ja für einen Idioten halten.“



Caine sah sich um. „Niemand tut das“, stellte er fest.



Peter stöhnte auf. „Bitte, Vater! Lass’ uns einfach nur gehen, ja? Ich glaube, ich habe genug.“



„Wie du meinst“, erwiderte Caine unbeeindruckt und ließ Peter stehen.



* * *



Natürlich schien die Schlange vor der Kasse nie zu enden. Peter atmete erleichtert auf, als er endlich seine Sachen auf das Band packen konnte. Neben ihm wartete sein Vater mit irritierend endloser Geduld – nicht nur das, bis sie zur Kasse vorgerückt waren, hatte Caine sich das schmerzende Handgelenk einer jungen Frau angesehen, die vor ihnen stand und einem Mann mit einer schlimmen Erkältung zwei Positionen hinter ihnen ein paar Kräuter in die Hand gedrückt. Wer weiß, wenn sie noch länger hier gestanden hätten, hätte er vielleicht noch eine Kung-Fu-Klasse in der Eingangshalle gegründet.



Peter griff nach seiner Brieftasche, aber da war nichts. Hastig klopfte er alle Taschen ab – doch alles, was er herausfand, war dass auch sein Polizeiausweis fehlte. „Man hat mich bestohlen!“ Jetzt hatte er die Aufmerksamkeit der anderen Einkäufer. „Hören Sie, man muss mir meine Brieftasche und meinen Ausweis hier im Supermarkt gestohlen haben, vorher hatte ich sie noch.“



„Das ist ja die Höhe!“, empörte sich ein älterer Herr. „Jemand sollte die Polizei rufen.“



„Ich bin von der Polizei.“



„Das ist nicht notwendig.“ Aller Augen richteten sich auf Caine, der sich plötzlich wieder zu seinem Sohn gesellte. In der Hand hielt er Peters Brieftasche und seinen Ausweis. „Sie sind in die Tiefkühltruhe gefallen, als du dich darüber gebeugt hast.“



Mit hochrotem Kopf, die Lippen fest zusammengepresst, bezahlte Peter – das Gemurmel der Umstehenden überhörend – packte die Tüte mit seinen Einkäufen und verließ den Supermarkt sehr rasch. Caine verbeugte sich entschuldigend vor der konsternierten Kassiererin und folgte seinem Sohn.



Peter saß bereits im Stealth und trommelte ungeduldig mit den Fingern auf das Lenkrad. Er wartete mit sichtlicher Ungeduld, bis Caine neben ihm saß, dann manövrierte er den Wagen mit quietschenden Reifen aus der Parkbucht und auf die Straße. Während sie sich durch den inzwischen noch dichteren Verkehr quälten, blieb Peter uncharakteristischerweise stumm.



„Ist alles in Ordnung?“, fragte Caine nach einer Weile.



„Ja“, erwiderte Peter in einem Tonfall, der sich weitere Nachfragen ausdrücklich verbat.



Und dabei blieb es dann auch, bis Peter den Stealth vor der Wohnung seines Vaters parkte. Wortlos kletterte er hinter ihm die Feuerleiter hoch und ließ die Papiertüte mit dessen Einkäufen auf die Plattform plumpsen.



„Peter?“



Er drehte sich um, sah seinen Vater an.



Caine faltete die Hände. „Ich bedauere es, wenn ich dich im Supermarkt in Verlegenheit gebracht habe.“



Peters Ärger schmolz dahin wie Schnee in der Frühlingssonne. „Ach, Paps“, meinte er, trat zu seinem Vater und küsste ihn auf die Stirn. „Dazu brauche ich keine Hilfe von dir, das ist etwas, das ich meisterlich beherrsche.“



Ende
Review schreiben