Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dance and Play

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Aida Riko Himuro Tatsuya Hyūga Junpei Kagami Taiga Kise Ryōta Murasakibara Atsushi
19.04.2014
23.09.2017
52
98.823
10
Alle Kapitel
141 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
19.04.2014 1.274
 
Bei Kagami Taiga

Der rothaarige hatte es sich gerade auf dem Sofa gemütlich gemacht  und sein Handy in der Hand, wie schon den ganzen weg nach hause seit er Sayuri zuhause abgesetzt hatte.
Ihre Nachrichten amüsierten ihn und er war sich nicht so sicher in wie weit das was sie sagte ernst war oder eben nur Spaß.
Insgeheim würde er sie gerne noch einmal auffangen und mit seinen Lippen auffangen schließlich war das sein erster Kuss und er würde ihn gerne wiederholen, doch das würde er ihr nicht sagen.
Sie war eine wirklich spannende Person und er wäre froh noch mehr mit ihr zu Unternehmen, doch so mutig wie in den Nachrichten war er in der Realität einfach nicht.
Nach einer ausgiebigen dusche  und weiteren Nachrichten später wollte er  einfach mal testen wie weit er gehen konnte. Also tippte er schnell eine Antwort.

22:00 Uhr
My secret is mine Littel Girl
Aber wenn du dich vom Dach werfen solltest Verspreche ich dir dann fange ich dich.
Wenn du spielen willst dann tu das doch.... mach doch morgen bei der Probe stunde mit: )  
Riko hat sicher nichts dagegen!!!
Jetzt willst du es aber genau wissen oder??
Ich hätte dich für unschuldiger gehalten aber wie sagt man Stille Wasser sind  tief.
Hattest du den Spaß???
Taiga
Mit einem kecken grinsen im Gesicht lies er sich auf sein bett fallen und war gespannt auf ihre Antwort.
Keine fünf Minuten später bekam er seine Antwort und er musste lachen.

22:03 Uhr
Gute Nacht Kagami!!!
Sayu

„ Erwischt“ sagte er und legte das Handy zu Seite um sich dann schlafen zu legen.


Sayuri

„ Wo bleibst du Yu-chan?“  lächelten mich rote Augen an, „ Wir wollten doch eine runde Basketball spielen“ .
Ich ging auf den Basketballplatz  und nahm den Ball in die Hand, ich versucht mich am Körbe werfen doch ich schaffte es nicht.
„ Schau mal du darfst nicht auf den Korb gucken okay??“  hörte ich eine stimme nah an meinem Ohr und ein Schauer durchzog meinen Körper.
„ Schau auf das Viereck da oben“ sagte er und legte seine Hände um meine und zusammen haben wir den Ball im Korb versenkt.
„ Du bist viel zu steif  My Little Girl“ mit diesem Satz umfasste er auch gleich meine Hüfte.
„ Ta..taiga??“ stotterte ich und sah ihn an.
„ Wenn du beim Tanzen auch so verspannt bist, ist es ja kein wunder das du die Breakdance  Figuren nicht hinbekommst“.
Seine stimme klang tiefer als eben und jetzt erst merkte ich das hier war nicht der echte Kagami sondern ein Traum.
Denn der echte Taiga würde nicht seine Hände um meine Hüfte legen und sich dann mit mir bewegen als würden wir tanzen.
Seine rechte Hand streichelte über meine Seite  und jetzt bemerkte ich das sich die Location verändert hatte.
Wir waren nicht mehr auf dem Basketball platz sondern in einem Pool.... Wieso ausgerechnet ein Pool???? fragte ich mich, doch die Hand die dabei war meinen Körper entlangzufahren  hielt mich leider von jeglichen Aufwach versuchen ab.
Mit einer galanten Drehung schaute ich direkt in die roten Rubine die dunkel aufflackerten und ich konnte nicht anders... ich verlor mich einfach in ihnen.
Überall spürte ich seine Hände, an meinem Rücken und meinem Hals, meiner Hüfte und meinem Kinn.
Sein blick  hielt mich gefangen und er legte seine Hand auf meine Wange und näherte sich meinen Lippen und wenige Millimeter bevor wir sie miteinander verschließen konnten.
„ Zeit zum aufstehen“ sagte er und seine stimme klar nicht mehr männlich sondern wie meine Mutter und ich schlug panisch meine Augen auf.

Ich muss mit ziemlich blöd geschaut haben denn meine Mutter lachte mich aus und sagte.
„ Hast du gut geträumt??“ wollte sie wissen und ich schaute sie an „ Wie kommst du darauf??“ patzte ich sie an und wieder lächelte sie, doch diesmal ein typischen warmes Mama lächeln.
„ Du hast dein Kissen in den arm genommen und es geküsst!!!!“ sagte sie und wenn ich eben noch nicht hellwach war dann spätestens jetzt.
„ Bitte was hab ich???“
„und wer ist denn dieser Taiga?“  fragte sie jetzt absolut interessiert nach und ich musste Schlucken.
„ ähmm... Ich.. weiß du...“ ich verhaspelte mich die ganze zeit und meine Mutter legte mir ihre Hand auf den Kopf und legte ihre Stirn an meine.
„ Es freut mich das du endlich auch mal deine Jugend lebst und nicht immer nur ans tanzen denkst.. schließlich ist das nicht alles.“ sagte sie und stand auf um mein Zimmer zu verlassen. In meiner Tür blieb sie noch einmal stehen und drehte sich zu mir um.
„ Bei Gelegenheit stell uns deinen Freund doch mal vor“ sagte sie und war im begriff die Tür zu schließen.
„ Er ist nicht mein freund“ rief ich noch schnell aus und meine Gesichtsfarbe könnte Taiga Haarfarbe Konkurrenz machen.
Als ich mich gerade wieder zurück ins Bett fallen lassen wollte sah ich auf die Uhr und auf einmal ging alles recht schnell, denn wir hatten schon 07.21 Uhr  
„ Siht“ Wie ein kleiner Wirbelwind wirbelte ich durch mein Zimmer und suchte alles zusammen was ich brauchte,.
„ Schultasche, Sportsachen und Essen Checkt“ und damit rannte ich auch schon panisch aus dem Haus den meine Mutter grinste einfach immer noch.
An der Kreuzung wartete auch schon die komplette Mannschaft samt dem rothaarigen der mir letzte Nacht den verstand geraubt hatte.
„ Du bist spät dran Sayrui“ sagte Hyuga und ich entschuldigte mich und schielte zu Kagami der mich nur mit einem lächeln begrüßte.
Der Unterricht an sich war wirklich langweilig und die dummen Kommentare der Mädchen gingen mir mittlerweile auch sonst wo vorbei.
Als nächstes hatten wir nun Biologie und Taiga und ich wurden geschickt das Schulskelett und einige Bücher zu holen.
„ hast du gut geschlafen?“ fragte der große und schaute mich an und ich nickte zudem erwiderte ich seinen Blick, doch sofort musste ich an meinen Traum denken und plötzlich war der Boden viel Interessanter.
„ Ja und du?“
„ Ich hab geschlafen wie Stein“
„ Ja kein wunder nach dem Burger haufen den du gegessen hast“  Nun hatte ich meinen Mut wieder gefunden und konnte ihn wieder necken.
„ Na warte du leichtgewichtig“ sagte er und jagte mir nach und als er mich hatte drückte er mich gegen die Wand, doch das war kein richtige sondern ein beweglicher Raumtrenner.
Doch unter unserem Gewicht hielt er nicht stand und er verabschiedete sich nach hinten und wir verloren beide unser Gleichgewicht und landeten wieder in einer seltsamen Position.
Ich saß leicht nach hinten gebeugt und mit meinen Armen abgestützt auf dem Boden, Kagami hingegen  klammerte sich mir seiner Hand an meine Hüfte und die andere lag auf meinem Busen, sein Gesicht hingegen lag auf meinem Bauch.
Sofort erstarrte ich weil mich das wieder an meinen Traum erinnerte und starrte ihn an.
„ Was treibt ihr da?“ hörten wir eine Monotone stimme und Kagami zuckte plötzlich zusammen und streifte dabei ungewollt über meine Brust was mich leicht zusammen zucken ließ.
„Der Lehrer will wissen wo ihr bleib und Kagami-kun, du solltest einem Mädchen nicht in der Öffentlichkeit an die Brust fassen“   sagte Kuroko und wandte sich zum gehen. Taiga und ich sprangen auf und waren beide rot angelaufen und wir hätten in der Kombination mit seinen Haaren eine echte Rot Farbpalette darstellen können.
Des weiteren verlief der Unterricht wie gewohnt ruhig und als es endlich zum ersehnten Schluss klingelte, schlenderte ich mit den Jungs zur Sporthalle, ohne auch nur ein Wort zu sagen.
Heute war die Probe Basketball stunde an der ich  nun auch teilnehmen wollte, schließlich hat Kagami mich eingeladen und Riko zugestimmt.
Schnell zog ich mich um und betrat die Halle.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast