Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dance and Play

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Aida Riko Himuro Tatsuya Hyūga Junpei Kagami Taiga Kise Ryōta Murasakibara Atsushi
19.04.2014
23.09.2017
52
98.823
10
Alle Kapitel
141 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
19.04.2014 1.949
 
Hallo : )

Tut mir leid das ich das neue Kapi erst heute hoch lade.... aber jeden tag zu schreiben schaffe ich jetzt leider nicht mehr..... -.-

Aber ich werde einmal die woche auf  jeden fall Uploden ( zumindest ist das mein Plan)

Ich hoffe ich enttäusche euch nicht mit diesem kapi aber  eigentlich sollte es die vorfreude auf die nächsten Steigern : )
Denn ich hab einige tolle idee^---------------------^
So danke für alle Favos und Kommis <3 <3 Ihr seid die besten.

Nun aber genung ab geht und lest : )


Ayu


*************************



Zwei weitere Wochen sind vergangen und nun war es soweit in der Schule liefen die letzten Vorbereitungen für das Schulfest.
Der Unterricht fiel aus stattdessen bereiteten wir alles für das Planetarium vor. Kagami war mit den anderen beschäftigt die Wände und Fenster abzuhängen, Kuroko und ich haben die Sitzkissen bezogen, da es auch Pärchen sitze geben sollte kümmerten wir uns darum. Als es Endlich zum Schulschluss klingelte, rannte ich so schnell ich kann an meiner Klasse vorbei und konnte nur das verdatterte Gesicht meines Freundes sehen, der nicht damit gerechnet hatte, dass ich ihn stehen lassen würde.

Es waren nur noch 4 Wochen bis zum nächsten Battel und nur drei Tage bis zum Schulfest. Noch immer war ich nicht sicher ob wir daran teilnehmen konnten als Gruppe oder eben nicht. Als ich unten im Hof angekommen bin stürmte ich auf meine beiden Freundinnen „ Hi-chan“ rief ich und drückte sie und danach Reika.
„ Endlich wieder zusammen was Mädels?“ sagte Reika, die ziemlich erschöpft aussah, ob es wohl noch immer an Atsushi lag? Ich sollte sie später mal fragen.

„ Ja Endlich ich dachte ich muss vor Langeweile sterben“ scherzte die blonde und ich lächelte. „ Gut das du da bist, ohne dich waren wir einfach nicht Komplett“. Gemeinsam gingen wir in die Sporthalle und Hikari wollte von Anfang an mittanzen. Wir fingen an uns locker aufzuwärmen und zu Dehnen, die Krankengymnastik musste wirklich gut sein, denn sie war wieder recht fit und als wir dann anfingen zu Tanzen, fing sie direkt im zweiten Anlauf an mitzumachen und es war als wäre sie nie weg gewesen. Während unseres Tanzen spürte wohl jede von uns, dass wir ohne einander einfach nicht mehr vollständig tanzen konnten.

„ Wow“ sagte Hikari und schnappte nach Luft, ihre Hand legte sie auf ihre Rippen.
„Geht es dir nicht gut Hi-chan?“ sagte Reika und ich schaute sie prüfend an „ Hast du dich etwa doch überanstrengt?“
„ Nein, Nein mir geht es gut und macht euch keine Sorgen“ antworte sie uns und nun stürmte Riko auf uns zu.

„ Hey endlich seit ihr wieder alle hier“ lächelte sie und umarmte uns. „ JA Endlich“ sagte Reika. „ Werdet ihr jetzt doch am Schulfest teilnehmen?“ wollte nun der Coach wissen und wir schauten und an und fingen an zu lachen. „ Na Logo, glaubt ihr ich hab mich die letzten Wochen so angestrengt um fit zu werde, nur um am ende nicht auftreten zu können?“ scherzte Hi-chan.

„ Nein Natürlich nicht auf jeden fall werden wir auftreten“ bestätigte ich und Hikari hielt sich wieder die Seite. „ Hi-Chan?“ fragte unser Schatten und das Licht lächelte.
„ Alles gut, es ist nur etwas anstrengend. Keine Sorge ich werde mich umziehen und heute noch etwas ausruhe.“ Antwortete sie auf unsere Frage.
Mit Riko ging sie in Richtung umkleide, die Jungs waren außerhalb der Halle daher hatten wir zeit in ruhe zu reden, wir warteten darauf bis die beiden in den Umkleiden verschwunden waren. Danach drehte ich mich zu Reika.
„ Hey was machst du jetzt?“
„mh.. Ich weiß nicht aber so wie du aussiehst Yu-chan, würde ich meinen du hast noch etwas vor?“
„Ja ich dachte es wird Zeit, dass sich die Mädels bei Kise und Hi-chan entschuldigen. Ich habe da Gefühl, dass sie uns sonst vergessen.“ Ein leicht verräterisches Grinsen umspielte meine Lippen.
„ Yu-chan, ich bin ganz deiner Meinung also wollen wir los?
„ Ja aber erst wenn Hi-chan weg ist, sie muss noch nicht wissen was hier los ist.“
„Okay dann lass uns mal umziehen gehen yu-chan“
„ Ja“

Wir folgten den anderen in die Umkleide, zogen uns an und machten uns mit Hikari auf den weg nach draußen. „Hikaricchi“ rief Kise und küsste seine Freundin auf die Wange, die sofort errötete.
„ Hat alles geklappt?“ wollte er wissen und sie nickte „ JA es war etwas anstrengend aber ich glaub ich möchte mich jetzt Schlafen gehen.“ Antwortete sie Wahrheitsgemäß, denn sie wusste es hätte eh nichts gebracht etwa anderes zu behaupten. „ Dann sollten wir heim gehen Hikaricchi“ sagte das Model und zog das Mädchen mit sich.


Wir winkten ihnen hinterher und machten uns auf den weg zur Kaijou, denn wir wussten ja so ganz zufällig wo sich die Mädchen Aufhielten.
„Kise kümmert sich gut um Hikari findest du nicht yu-chan“
„JA das ist sehr süß und ich bin gespannt ob er jetzt wieder Modeln wird“
„ JA man sieht ihm an, dass es ihm fehlt finde ich“
„Da hast du recht, ich wollte es nur nicht laut aussprechen weil Hi-chan scheint es nicht zu merken und naja das ist nun mal Kises Part.
Aber wie läuft es denn bei Murasakibara und dir? Ist es noch immer so schlimm mit deinen Brüdern?“
Nun Stöhnte Reika auf und ihre Stimmung fiel um einige Grad.
„ JA sie streiten sich noch immer und naja am Wochenende fahren wir ins Candyland. Ich bin froh das Tatsuya-kun zugesagt hat mit zu kommen, sonst würde ich das wohl nicht überstehen.“
„ Wow und wie hast du es dir vorgestellt?“
„ Ehrlich Ich weiß nicht aber Tatsuya-kun hat sich da was überlegt und naja ich hoffe das es etwas hilft. Ich will das sie sich vertragen sonst wird es echt schwer für mich. Ich meine die Jungs sehen mich nun mal als Mutterersatz und das ist Okay… Ich mein es war damals nicht einfach und mein Vater ist ja auch selten zuhause….. Aber trotzdem bin ich ein Teenie der gerne Tanzt, bei freunden ist und nun mal“ jetzt wurde sie leiser „ Verliebt ist“
Ich musste lächeln, denn Reika war richtig rot angelaufen und nun musste ich sie doch etwas necken.
„ Du liegst bei ihm auf dem Schoss und naja du weißt die Sache in der Küche“ bei dem Gedanken daran wurde der Schatten noch eine Nuance Röter im Gesicht.
„ Du bist gemein und was ist mit der Rum mach Aktion wo dein Vater  rein geplatzt kam?“ konterte sie und sofort blieb ich stehen.
„ Punkt für dich “ grinste ich und wir fingen beide an zu lachen. Wir näherten uns langsam den Mädchen und sofort änderte sich unsere Stimmung und Reika freute sich darauf eine runde zu spielen.


„ Hey ihr Miststücke“ rief ich und stellte mich provokant hin und Reika baute sich neben mir auf. Die Mädchen des Tanzkurses der Kaijou drehten sich erschrocken um. „ Was wollt ihr denn?“ fauchte die rothaarige sie an, die sofort zusammen zuckte als ich ich nur zur einer Bewegung ansetzte.
„ Habt ihr vergessen, dass ihr euch noch entschuldigen sollt?“ fragte Reika und die Mädchen drehten sich weg.
„Seit ihr sicher, dass ihr Reika wütend machen wollt?“ fragte ich und wir wurden Ignoriert. Reika setzte sich in Bewegung und es sah nicht so aus als würde sie stoppen.
„Wartet ist ja gut“ jammerte eines der Mädchen und Reika stoppte in ihrer Bewegung und schaute den -gartenzwerg vor ihr an.
„ Wir werden uns entschuldigen aber bitte.. lasst uns dann in ruhe“ flehte sie und ich ging dann einen Schritt auf sie zu.
„ Am Freitag will ich euch um 11 Uhr auf dem Schulfest der Seirin sehen und wehe ihr habt keine gute Entschuldigung“ ohne auch nur auf die Antwort zu warten drehten wir uns um und machten uns auf dem Weg in Nudelsuppe essen zu gehen.

Bei Hikari und Kise

Hikari lag schon wieder in ihrem Bett, denn der Tag heute war wirklich etwas viel gewesen aber sie war froh, dass Kise sich um sie kümmerte aber da war etwas was sie beschäftigte.
„ Kise?“
„Was denn Hikaricchi?“
„ Wie lang willst du noch so tun als würde dir deine Arbeit nicht fehlen?“
Als sie das sagte lies das Model doch glatt einen Teller fallen, wie hatte sie es gemerkt?
Er hat sich doch solch eine mühe gegeben es nicht zu zeigen.

„ Wie kommst du drauf“ wollte er wissen und  versuchte die Scherben aufzuheben, was schief ging und er sich in den Finger schnitt. „ Autsch“ stieß er zwischen den Zähnen hervor und Hikari kam auf ihn zu.

„Ryota du bist ein Idiot“ lächelte sie liebevoll und griff nach einem Tuchen und säuberte sein Finger.
„ Hast du wirklich gedacht ich merke d nicht wie du immer auf dein Handy geschaut hast? Wie du immer sehnsüchtig in die Zeitungen geschaut hast in den du drin bist? Oder wie du im Internet deinen Blog bestaunt hast?  Du hast das alles nur für mich getan und ich bin dir Dankbar aber jetzt kann ich mir das nicht mehr mit ansehen“

„ Was meinst du“ fragte er und schaute ihr in die Augen, wie sie seinen Finger verband.
„Geh wieder Online und geh wieder Modeln..... du bist nicht du wenn du  nicht tust was du möchtest und das gefällt mir nicht“ schmollte sie leicht gespielt.
„ Hikaricchi“ sagte er und dann zog er sie an sich ran und küsste sie, danach schaute er sie an.
„ Aber nur wenn du das erste Fotoshooting mit mir zusammen machst“
Sofort stockte ihr der Atem „bitte was“?
„Hikaricchi du bist schön, hast eine gute Figur und ich will nur mit dir Modeln.“
„ Aber das ist so gar nicht meine Welt“
„ Dann werde ich es auch nicht“ schmollte er und langsam gab Hikari nach.
„ Okay aber erst nach dem Schulfest und nur ein Kurzes“ sagte sie kleinlaut, ehe sie sich wieder küssten uns gemeinsam ins Bett verschwunden sind.


Reika war wieder im Zug nach hause aber heute würde sie sich einen ruhigen Abend zuhause machen, schließlich war ihr Vater mit ihren Brüdern unterwegs.
Sie kam gerade an ihrem Zielbahnhof an da wurde sie auch gleich von hinten angesprungen.
„ Atsushi“ schrie sie leicht und zuckte zusammen, ihr blick viel auf den großen Center, der gerade an einem Lutscher  leckte und sie ansah.
„ Reika-chin“ sagte er und es klang eher genuschelt als gesagt.
„ Was machst du denn hier?“
„Auf dich warten“
„ Wartest du etwa schon die ganze zeit auf mich?“
„ Ja seit das Training vorbei ist“
„ Das sit ja schon fast 4 Stunden her bist du verrückt?“
„nein aber ich wollte dich sehen“
„ Mh... Das ist so lieb von dir“  lächelte sie und umarmte ihn „Möchtest du mit zu mir kommen? Da kann ich uns etwas leckeres Kochen“
„was ist mit deinen Brüdern?“
„Sind nicht da“
„Wo sind sie denn Reika-chin?“
„Mit meinem Vater unterwegs“

Sofort erhellte sich die Miene des Centers und er griff nach der hand- der kleineren „ Dann auf gehts nach hause Reika-chin“ sagte er und schob sich nun den nächsten Lolly in den Mund.
Zuhause bei Reika hatte sie statt etwas zu Kochen wieder ein paar kleinere Leckereien für ihren großen  gemacht, die zeit verging und es wurde spät.
„ Reika-chin ich bin  müde“ jammerte der Center und wollte unbedingt bei ihr bleiben.
Die dunkelhaarige lief rot an, ihre Augen suchten die des Riesen doch blieben dann schnell am Boden hängen.
„Mö...Möchtest du bleiben Atsushi-kun? Ähm.. Also. Über Nacht?“  stotterte sie so vor sich hin und sofort schlossen sich zwei Arme um sie, die sie hochheben und sie in ihre Schlafzimmer brachten.
„ Ich wollte die ganze zeit wissen, wie es ist neben dir aufzuwachen und zu schlafen Reika-chin. Du Riechst so lecker“ sagte er „ Und schmecken tust du auch“ damit knabberte er ihr leicht am Ohrläppchen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast