Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dance and Play

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Aida Riko Himuro Tatsuya Hyūga Junpei Kagami Taiga Kise Ryōta Murasakibara Atsushi
19.04.2014
23.09.2017
52
98.823
10
Alle Kapitel
141 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
19.04.2014 1.181
 
Die Nacht war seltsam, ich hatte so ein warmes und Beruhigendes Gefühl im Rücken und als ich am Morgen wach wurde, lag ich auf Kagamis Bauch.
Fest umschlungen von seinen starken Armen und mein Shirt war leicht verrutsch, so das seine Hand unterhalb meiner Brust lag.
Sofort nahm mein Gesicht eine Farbe an die locker Taigas Haaren Konkurrenz machen konnte, ich versuchte mich aus seinem griff zu lösen.
„ahhrg Sayuri“ hörte ich ein leises stöhnen und spürte wie sich eine Hand um meine Brust legte, ich zuckte zusammen so das mein Bein an seine Körpermitte stieß und er erneut auf keucht.
„ Ta..Taiga?“ stotterte ich und er stieß erneut sanft gegen mein Bein und wieder raunte er meinen Namen.
„ Kagami TAIGA“ schrie ich und er wurde wach, es dauerte einen Moment bis er realisierte was er da gerade tat und sofort sprang er auf,
Wir beide keuchten dabei auf,währen er meine Brust los lies und mir damit ein weiteres keuchen entlockte.
„ Sayu...Yu-chan.... E...Tut mir Leid“ sagte er und stand auf und wollte ins Bad verschwinden, doch er merkte nicht das wir noch unsere Beine miteinander verhakt hatten also stolperte er.
Gemeinsam fielen wir aus dem Bett so das ich direkt auf seiner Körpermitte landete und spüren konnte, was sich da gerade zusammen braute.
Genau in diesem Moment ging dir Tür auf und ihr Vater stand in der Tür, es muss ein komisches Bild gegeben haben so wie sie dort lagen.
Kagami nur in seiner Boxershorts und ich nur in einem   seidenen Nachtkleid, dazu saß ich noch auf seiner Hüfte und Taigas Arme waren an meiner Hüfte , um mich von sich runter zu hieven damit ich nicht direkt auf seiner empfindlichsten stelle saß.

Mein Vater schaute uns an ohne nur etwas zu sagen, dann griff er in seine Tasche und schmiss uns ein kleines viereckiges, silber verpacktes Päckchen hin.
„ Ach ja die Jugend heut zu tage aber denkt dran, macht die Tür zu und ein Kind reicht, also verhütet bitte“ damit verschwand er aus der Tür.
Kagami schob  mich von seiner Hüfte  und  verschwand im bade zimmer.
Für einen Moment lies ich mich zurück auf die Matratze sinken und atmete tief ein, danach drückte ich mir ein Kissen ins Gesicht und schrie.

Er schloss die Tür hinter sich ab und sank mit den rücken zu Tür auf den Boden, es war im sichtlich peinlich, das sie ihn so gesehen hatte.
Er schaute an sich runter und seufzte einmal laut aus ehe er die Augen schloss und sich um das Problem zu kümmern.
Vor seinem inneren Augen  spürte er noch immer die ihre Brust in seiner Hand, sie hatten die perfekte Form für seine Hand, nicht zu groß und nicht zu klein.
Danach verschwand er unter der Dusche und hatte ein schlechtes gewissen.


Ich zog mir eine Schwarze Jeans und ein  grünes Trägertopp an, als Kagami  aus dem Bad kam und sich seine trockene Kleidung wieder angezogen hatte.
Unsere blicke trafen sich und wir beide waren wieder Signalrot angelaufen.
„ Yu-chan es tut mir leid“ sagte er leise und ich nickte ihm zu „ Scho..Schon okay“ sagte ich und  wir  gingen runter zum Frühstück.
Als wir unten angekommen waren lächelte uns mein Vater an und sagte
„ Na das ging aber Schnell, hattest du es eilig Kagami-kun“  und sofort wurden wir wieder rot.
„ PAPA „ knurrte ich  und schaute ihn Böse an, er stand auf tätschelte mit den Kopf und sagte.
„ Ach Prinzessin, junge liebe sollte man unterstützen... sieh deine Mutter und mich an.  Also seit nicht so schüchtern.“
„ Ich ..den..Denke ich sollte gehen.“ sagte Taiga und  verbeugte sich zum abschied, schnell eilte ich ihm hinterher und und verabschiedete ihn.
Er wollte gerade gehen
„ Kagami“ rief ich und rannt ihm hinterher um ihn kurz zu küssen  und ihm ins Ohr zu flüstern.
„ Es war schön“ danach verschwand ich sofort im Haus und lies ihn stehen.
Den Rest des Tages verbrachte ich damit meinen Headspinn zu verbessern, am Abend schrieb ich den Mädels eine Sms.

21:01 Uhr
Hey, seit ihr alle gut heimgekommen?
Ist etwas spannendes passiert?
Reika hat Murasakibara dich schon aufgegessen?
Hikari, lebst du noch?
Riko........ Bakagami... war hier.



Am nächsten Morgen traf ich mich, vor Schulbeginn mit Riko und erzählte ihr von dem Peinlichen zusammentreffen mit meinem Vater.
Sie bekam sich nicht ein vor lachen und ich schaute sie Böse an, sofort hörte sie auf damit.
Im Unterricht schlief Kagami mal wieder und bekam wieder mal nicht mit das ich in der Klasse war.... Typisch was macht der Kerl denn nachts????
Nach dem Unterricht machte ich mich mit Tetsu und den anderen zusammen auf den weg zur Sporthalle, da Kagami noch immer am Schlafen war.

In der halle hatten wir uns alle direkt umgezogen, da ich heute mal wieder mit trainieren wollte, da Hikari und Reika nicht kommen würden.
Laut einer Sms haben sie heute in ihren Schulen selbst einiges zu erlegen.
Bei Reika und Hikari konnte ich mir gut vorstellen wie sie von Fangirls erdolcht werden oder aber mit Zuckerguss überschüttet   und abgeschleckt werden, obwohl letzteres mehr gruselig als lustig war.
Riko betrat die Sporthalle und Hüpfte und Pfiff, sofort lief es allen Kalt den rücken runter und alle blicke hingen an Hyuga.
„ Ich habe nichts getan“ verteidigte er sich und schaute zu seinem Coach.
„ Was hast du geplant Riko“ fragte er und nun lächelte sie und schaute in die runde.
„ Wo sind Kagami und Kuroko“ fragte sie und hinter ihr ertönte „ Du bist gerade über mich drüber gestiegen Coach“ und sofort sprang sie in Hyugas Arme.
„ Gott Kuroko, ich sollte mich wirklich mal daran gewönnen... und wo ist Bakagami?“
„ Nicht da“ antwortet der blau haarige und nun verschwand ihr lächeln.
„ 50 Runde  alle um die Schule“ rief sie, während wir unsere runden liefen betrat Kagami den Raum und fluchte, das wir ihn nicht geweckt hatte.
Als meine Antwort war das ich ihn geweckt hattet, er aber nicht wach geworden sei lief er rot an.. Träumte er wieder Pervers?
Taiga wollte nicht zu geben aber seit dieser Nacht, dachte er jede Sekunde an Sayuris perfekten Körper, und was er nachts machte statt zu schlafen... brauch ich nicht erwähnen oder?
Riko lies ihn zu strafe mit gewichten an den armen und beinen laufen.
Als wir danach auf dem Heimweg waren. Jammerte er noch eine ganze weile darüber wie Sadistisch Riko sei und das Hyuga lebensmüde sein musste.
Wir ließen uns in einem Park unter einem Baum nieder und ich erlaubte ihm seinen Kopf in meinen Schoss zu betten.
Während er am Schlafen war, streichelte ich über seine Wange, es war eine angenehme stille auch wenn der Peinliche Abend noch immer im Hinterkopf war genoss ich diesen Moment der Zweisamkeit.
//   ob wir noch mal drüber rede sollten// ging es mir durch den Kopf und ich schloss meine Augen, als mir ein großer Schatten die Sonne nahm.
Als ich meine Augen öffnete sah ich, das mir ein nicht allzu fremdes Gesicht  nur wenige Zentimeter von meinen Lippen entfernt war.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast