Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dance and Play

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Aida Riko Himuro Tatsuya Hyūga Junpei Kagami Taiga Kise Ryōta Murasakibara Atsushi
19.04.2014
23.09.2017
52
98.823
10
Alle Kapitel
141 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
19.04.2014 1.839
 
Das Trainingscamp war leider am ende viel zu schnell rum, trotzdem fuhren wir alle zusammen zurück.
Murasakibara hatte Reika  auf seinem Schoß und wollte sie einfach nicht los lassen.
Neben ihm saß Himuro  der schon aufgegeben hatte seinen Freund zum nachdenken zu überreden.
Er war schlichtweg besitzergreifend und das zeigte er jetzt auch, er konnte sich schon vorstellen ab Montag würden alle an der schule den Lila haarigen nicht nur mit einer Tüte Chips, nein sondern auch mit einem Mädchen  unterm Arm durch die gegen laufen würde.
Aber er hatte sie ja gewarnt, sie wird jetzt jede Pause von ihm belagert werden und wenn sie Pech hatte musste sie auch zu jedem Spiel kommen denn ohne eine gewisse Motivation war der Riese einfach Faul.... und da sag mal einer seine Eltern haben ihn nicht den Flaschen Namen gegeben.
Atsushi bedeutet eigentlich fleißig aber da haben seine Eltern wohl was falsch gemacht... welch eine Ironie oder?
Reika schien sich ihrem Schicksal schon längst ergeben zu haben und war auch recht schnell eingeschlafen.
Der rest des Yosen Teams jammerte, wie unfair es sei das ausgerechnet  Murasakibara eine solche Schönheit abbekommen würde.

Kise und Hikari saßen nebeneinander und sie verhielten sich wirklich süß, so wie Kise sie berührte wurde sie rot und versteckte sich hinter ihm.
Kasamatsu  bereitete sich schon darauf vor, das es in den nächsten Tagen stressig werden würde.
Schließlich hat ein Mädchen mit ihrer Gruppe die Schulmahnschaft aus dem Turnier geworfen, allein das wäre ein Grund sie zu Hassen aber das sie jetzt auch mit Kise zusammen war würde einen Massenmord auf der schule Provozieren.
Gemeinsam mit seinen anderen Team Kameraden überlegten sie schon wie sie  diesen Krieg unterbinden könnten, denn es würde ein Schlachtfeld voll Eifersüchtiger Frauen werden.... Das kannte er ja so aus den Filmen, die er mit Kise ab und an gucken musste.
Außerdem dachte der junge einfach nicht nach bevor er etwas tat, denn genau in dem Moment wo sie über Lösungsvorschläge diskutierten, schoss er auch gleich ein Foto mit der Blonden Tänzerin.
Das musste er natürlich sofort via Facebook, Twitter und co Posten.
Dafür schlug er  der Kaijou Kapitän sein Ass. „ Willst du uns eigentlich alle in die Hölle schicken?“ rief er in rage und er schaute ihn nur lächelnd an und sagte. „ Ich wollte allen meine Hikaricchi zeigen, sei doch nicht sauer schau“ und zack hatte er auch ein Foto von Kasamatsu und sich Hochgeladen.
„ Kise“ knurrte er und wurde von seinen Spielern zurück gehalten, damit er dem Model nicht sein Gesicht ruinierte.


Hyuga und Riko saßen  in einer dieser großen Sitzecken und analysierten die letzten Ergebnisse mit Kiyoshi und Kuroko, schließlich stand bald ein Spiel gegen die Tou Akademie an.
Hyuga machte kein Geheimnis daraus, dass er mit dem Coach zusammen war... Wieso auch sie war perfekt seiner Meinung nach.
Auch wenn er sich ab und an fragte wie  Masochistisch er sein musste, sich freiwillig von ihr Bekochen zu lassen und das auch noch zu essen. Außerdem hatte angst um seine Figuren Sammlung, sie hatte schon einige zerdeppert und wer weiß was sie macht, wenn sie mal Krach haben..... Aber gut auch diese Seite liebte er irgendwie an ihr.
Er streichelte ihr zwischen drin immer mal wieder über das Bein und die Hand, was den andere im Team eine Gänsehaut bescherte, denn sie wussten wenn Hyuga Mist baut würden sie drunter leiden.

Kagami und Sayuri, saßen nebeneinander und er hatte seinen Arm um sie gelegt und beide haben sie tief und fest geschlafen.
Zwischen ihnen war es jetzt öfter zu Zärtlichkeiten gekommen, die aber meist so peinlich waren das niemand darüber sprach.
An ihrem Verhältnis an sich änderte sich nicht viel, er ärgerte sie noch immer und sie stieg drauf ein und umgekehrt.
Nachdem sie von Kuroko geweckt worden sind und sich zu wieder einmal zu Tode erschreckt hatten standen sie auf.
Die Kaijou und die Seirin Spieler stiegen nämlich jetzt aus, sie verabschiedeten sich von Reika doch sie lag schlafend an Murasakibaras Brust und er umklammerte sie wie ein Teddy.
Ich musste lachen als ich das gesehen habe der Typ war echt seltsam, Hikari musste das selbe gedacht haben denn sie griff nach meiner Hand.
„ Verrückt oder?“ flüsterte sie und ich nickte.
„ Wir sollten gehen“  sagte ich und wir verließen den Zug.
Dann verabschiedeten wir uns alle von einander und Kise,Hikari,Kuroko,Kagami, Kasamatsu  und ich gingen zusammen in die selbe Richtung.
Kurz darauf verabschiedeten Kuroko und Kasamatsu sich, da sie die selbe Richtung hatten, danach folgten Hikari und Kise, das Model wollte sie nach hause bringen, damit ihr nicht passierte.

Nun blieben nur Taiga und ich übrig und kaum waren die anderen weg da schaute er mich an.
„ Na Lust ne runde zu spielen? Wir haben schon eine weile nicht mehr trainiert“  sagte er lächelnd
„ Du lässt mich vor her eh nicht gehen oder?“  fragte ich obwohl ich die Antwort ja kannte.
„Du weißt das ein Stubentiger auch bespaßung brauch? Das ist neben der Liebe natürlich genauso wichtig.“  grinste er neckisch und ich schlug mir mit der Hand gegen die Stirn.
„ Was habe ich mir da nur angelacht“
Danach rannte ich ihm hinterher und wir stellten uns auf, natürlich konnte ich nicht mit Kagami mithalten aber es machte einfach Spaß.
Auch wenn ich kein großes Talent hatte, spielte er ernsthaft, da gab es kein Frauchen Bonus.....
Aber nach einer halben stunde hatte ich es geschafft ihn tatsächlich zu Stoppen und ihm den Ball abzunehmen.
Ich war so stolz  das ich ganz vergessen hatte, dass ich ja auch den Ball werfen musste.
Plötzlich fing es an zu Schütten wie aus Eimern und wir rannten schnell zu mir nachhause.

Als wir endlich zuhause angekommen waren begrüßten  uns auch gleich meine Eltern
„ Kagami-kun möchtest du vielleicht über Nacht bleiben? Es Regnet und soll die ganze Nacht über Stürmen“  fragte meine Mutter und er nahm es danken an.
„ Gut das du wieder zurück bist Prinzessin, wir sind gerade dabei das gesamte Haus umzubauen und zu renovieren“
„ Bitte was?“
„ Ja wir brauchen ein neues Kinder Zimmer“  sagte meine Mutter und ich habe einen Moment gebraucht um zu realisieren was sie mir gesagt haben.
„ ….....WAS?“
„ Deine Mutter ist wieder schwanger“  fasste mein Vater noch ein mal zusammen
„ Das gibt es doch nicht und dafür muss man das Haus umbauen?“ sagte ich und schüttelte den Kopf
„ Natürlich soll ich dir erklären wie wir es geschafft haben und natürlich das Kind brauch doch platz und wir können auf keinen Raum hier im Haus verzichten?“  lächelte mein Vater und sofort lief ich rot an und schnappte mit Taiga, der wohl genau so verdutzt geguckt haben muss wie ich.
„ Oh NEIN danke wir verzichten, Wir sind in meinem Zimmer“
„ Denk dran Prinzessin ein Kind reicht lass euch Zeit“  rief er  uns lachend hinterher und  nun liefen wir beide wieder rot an.
„ Sei still verdammt“ knurrte ich und wir verschwanden in meinem Zimmer.
„ Yu-chan? Deine Eltern...“ fragte Kagami und ich drückte ihm ein Handtuch in die Hand.
„ Ignoriere das die sind immer so, hier da ist das Bad geh du zuerst duschen, Riko erschlägt mich wen du Krank wirst und beim Spiel gegen die Tou nicht dabei bist“ sagte ich noch immer rot im Gesicht.
„ Du bist selbst doch auch komplett durchnässt, solltest du  nicht zu erst?“  fragte er schüchtern und ich zitterte.
„ Du zitterst schon, lass uns zusammen ins Bad gehe“ sagte er ohne darüber nachzudenken wie sich das für mich anhören musste.
Sofort lief ich rot an und schlug ihn in den Magen und zitterte noch mehr, die Kälte kroch an meinem Körper hoch.
Dann merkte er selbst was er gerade gesagt hatte und wurde selbst rot und wedelte mit seinen Händen in der Luft rum.
„ Nein Nein so meinte ich das nicht“
„ Wie dann?“ fragte ich empört
„ Na ich hab meine Badehose dabei und....“ er sprach nicht weiter denn ich verstand was er mir sagen wollte.
Sofort rannte ich an meinen Schrank holte meinen Bikini und verschwand im Bad.
„ Zieh dich um“ rief ich noch ehe ich die Tür hinter mir geschlossen hatte.
Ich heizte das Bad Warm und lies das Wasser in die Badewanne laufen,  nachdem ich mich umgezogen hatte klopfte es an der Tür und ich öffnete mit hoch rotem Kopf die Tür.
Unsere Kleidung hing ich gleich zum Trocknen auf und ich bedeutete Kagami sich in die Wanne zu setzen.
Etwas zurückhaltend setzte ich mich zwischen seine Beine, ich hätte ihn nicht ansehen können es war so verdammt peinlich. Wieso passiert das eigentlich immer mir?
Eine Weile sagte niemand etwas, ich hörte nichts außer seinen ruhigen Atem in meinem Nacken und spürte nur seine großen Hände an meinem Bauch, wie er mich sanft streichelte.
Die Wärme des Wasser war angenehm und ich schloss die Augen und lies das Camp Revue passieren, es war eine ganze menge passiert in diesen vier Wochen.
Lustiges, trauriges und schönes, wir hatten die erste runde überstanden und nun folgte der Vorentscheid.
Aber als erstes kam das Spiel gegen die Tou Akademie, Aomine und Kagami waren einfach wie zwei Tiere die aufeinander losgelassen werden würde und jeder wusste, dieses Spiel wird nur von den beiden Assen gespielt werden.
Danach sollten Hikari,Reika und ich uns etwas  mehr trainieren und uns für den fall der fälle einen Plan b ausdenken.
Außerdem sagten meine Eltern gerade  sie sind Schwanger??
//Oh Weh das kann ja was geben// dachte ich und  seufzte.
Von etwas schweren wurde ich aus meinen Gedanken gezogen und schaute nach oben.
„Der ist eingeschlafen“ flüsterte ich und küsste ihn auf die Wange und da zog er meinen Kopf zu sich und Küsste mich.
„ Hab dich“ lachte er und lächelte mich an.
„ Das war gemein“ schmollte ich und er lächelte weiter „ Ich sagte doch ein Tiger brauch bespaßung“ sagte er und stand auf.
Ich tat es ihm gleich und reichte ihm ein Handtuch „ Dreh dich um“ sagte ich und er tat wie ihm befohlen.
„ Braver Tiger“ lachte ich und trocknete mich schnell ab und  Trocknete meine Haare kurz ab, zog mich an und Föhnte dann meine Haare.
In der zeit hatte auch Kagami sich umgezogen und abgetrocknet und wir fingen wieder in mein Zimmer.
„ Schläfst du mit mir?“ fragte er und erschrocken fuhr ich um und war wieder rot im Gesicht.
„ Lustmolch“ rief ich und Taiga wusste wohl anfangs nicht was ich meine und  fuchtelte wieder mit den Händen in der gegen rum.
„ Nein ich meinte ob wir in einem Bett schlafen oder ob ich auf dem Boden schlafen soll“
Ich entspannte mich gleich etwas und schaute auf den Boden.
„ Wo du willst“ sagte ich wieder so leise, dass ich hoffte er hörte es nicht doch da hab ich mich geirrt.
Er zog mich aufs Bett und ich kuschelte mich ganz vorsichtig an ihn.
„ Gute Nacht Sayuri“  sagte er und küsste mich vorsichtig und doch liebevoll.
„ Gute Nacht Tiger“ murmelte ich leise und schloss die Augen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast