Jo kehrt zurück

von JaneyAve
GeschichteFreundschaft, Sci-Fi / P12
Amy Jo Meg Sei
17.04.2014
28.05.2014
2
903
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
1.Wiedersehen macht Freude

Meg saß auf einem Stein vor der Basis. Sie trug Jos Jacke und sie… sie weinte. So stark sie auch in der letzten Zeit, seit Jo verschwunden war, geworden war, genauso heulte sie jetzt.
„Jo…Ach Jo. Wo bist du nur? Bitte sei am Leben…“, schluchzte sie.
Plötzlich drehte sie sich um, Schritte näherten sich ihr. Rasch wischte sie sich übers Gesicht und blinzelte die letzten Tränen aus den Augen, als Jo in voller Montur vor ihr stand. Noch einmal rieb sich Meg die Augen. Das konnte nicht sein. Oder waren ihre Gebete etwa tatsächlich erhört worden? Denn genauso stand sie breitbeinig vor ihr.
„J-jo…“, begann sie.
„Wie du siehst bin ich wieder da“, antwortete  die mit ruhiger Stimme, „und hätte gerne meine Jacke wieder. Ich friere.“
„J-ja, klar.“ Meg überreichte ihr das Kleidungsstück. Sie starrte die Freundin an. Wie konnte sie einfach so ohne Entschuldigung oder Erklärung guten Gewissens zurückkommen?
„Ist was?“, fragte Jo als sie Megs Blick bemerkte.
„Wo warst du?“, fragte diese ganz unvermittelt.
„Ich hatte noch etwas zu erledigen.“
Meg wurde langsam wütend.
„Erst verschwindest du einfach so und lässt uns unwissend, ob du nun noch lebst oder nicht, im Stich“, ihr stiegen Tränen in die Augen, „und dann tauchst du einfach so wieder hier auf und…und“ Sie schluchzte.
„Es tut mir leid.“, war das Einzige, was Jo dazu sagte. Stattdessen drehte sie sich um und ging in den Wohnwagen.

Auch Sei und Amy freuten sich sie unter den Lebenden zu wissen. Zwar waren auch sie fassungslos, stellten aber keine weiteren Fragen. Auf einmal hämmerte jemand gegen die Stahltür.
„Huh…wer soll das denn sein?“, murmelte Meg und öffnete die Tür. Ihr gegenüber stand ein riesiger schwarzer Cybot. Noch bevor sie zum Schreien ansetzten konnte hatte er sie gepackt und begann sich mit großen Schritten zu entfernen. Jo sprang aus der Tür zog die Waffe und schoss. Nur knapp an Meg vorbei, die sie zu spät entdeckt hatte. Der Cybot drückte die Hand in der er Meg hielt noch fester zu. Sie bekam kaum noch Luft. Es war als ob ihr jemand Blei in die Lungen geschüttet hatte. Jo fegte auf den Blechfrosch zu, doch der Pilot reagierte schneller und sie erhoben sich in die Lüfte. Meg hatte das Gefühl ihr Kopf würde gegen eine Betonmauer geschmettert werden. Dann wurde sie ohnmächtig.

Wutentbrannt sah Jo ihnen hinterher. Sie ballte die Hände zur Faust, sodass ihre Fingernägel an den Metallschützern abbrachen. Doch das interessierte sie nicht. Sie musste Meg finden und das ziemlich schnell.
Review schreiben