Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[SPEED]

KurzgeschichteAllgemein / P16 / Gen
15.04.2014
15.04.2014
1
967
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
15.04.2014 967
 
Heeeeey~ OMG, Ferien und ich fang (endlich) an, mehr zu schreiben! *-* Haha XDD Okay~ Ich persöhnlich mag die beiden letzten Sätze die Sungmin sagt *-* XD >.> Ich weiß ich bin merkwürdig ;3 XD
Viel Spaß beim lesen dann^^
GGGGLG Jasminnie~^^
__________________________________________________________________________________________


Jaemi POV


Das es nicht leicht war, als kein Idol mit einem Idol zusammen zu sein, diese Erfahrung machte ich gerade durch. Jedoch konnte ich ihn nicht verlassen. Für mich war er wie die Luft, nicht zu sehen, aber trotzdem für mich da. Er war auch so wie die Luft, da ich ohne ihn nicht überleben konnte, sowie man auch nicht ohne die Luft überleben konnte.


Ich sah auf mein Handy, welches aufblinkte. 'Eine neue Nachricht'.

'Jaemi, schläfst du schon?'
Jeden abend die selbe Frage.
'Du hast mich geweckt, aber danke... Ich wollte nur, weil ich erschöpft war, ein kleines Nickerchen machen und danach für den Test den wir morgen schreiben lernen, und dann war ich wohl so erschöpft, dass ich so lange geschlafen habe...'
'Du schreibst morgen einen Test? Fighting~ ^-^'
'Und, was machst du morgen?'
''Weiß nicht...'
BITTE WAS?!
'Ähm....... Okay...........'
'Ist alles in Ordnung?'
'Ja, alles bestens' Wenn man mich gut kannte, konnte man nur zu deutlich erkennen, dass dieser Satz voller Ironie steckte.
'Was ist los?'
'Ich muss lernen....'
'WAS IST LOS?'
'Grüß die anderen Stinker ;3'
'Jaemi -.-' WAS IST LOS?'
'Nichts, sonst wüsstest du es schon längst.... Bye~'
'Jaemi... Was ist los?'

Ich beschloss, mein Handy aus zumachen und begann, um 23 Uhr nachts für den Englisch Test zu lernen, obwohl ich von über zwanzig Schülern aus dem Kurs unter den drei besten war. Ich wollte nicht wissen, wie viele Nachrichten ich am nächsten morgen haben würde.
Ich konnte weder lernen noch schlafen, weil ich an ihn dachte. Was er jetzt wohl machte, wie es ihm ging, wie wütend er auf mich war...


''YAH! JAEMI! DU KOMMST ZU SPÄT ZUR SCHULE!!! AUFSTEHEN!'' Verschlafen sah ich in das Gesicht meines großen Bruders, welcher mich wütend anstarrte. Genervt grummelte ich und zog mir die Decke über den Kopf. ''Jaehyun, hör doch auf, sie an zuschreien, du weißt, sie vermisst ihn''. Meine Mutter schickte meinen Bruder nach draußen und setzte sich neben mich auf mein Bett. ''Kann ich nicht zuhause bleiben? Ich kann nicht klar denken''. ''Wenn es so besser ist... Gehe dann ein bisschen Spazieren, vielleicht bekommst du dann deinen Kopf frei''. Sie lächelte mich an, strich mir durch die Haare und verschwand. Mein Vater steckte den Kopf herein. ''Soll ich dir etwas zu essen machen?' Ich schüttelte verneinend den Kopf. ''Okay''. Er verschwand wieder.
Nacheinander gingen meine Eltern und mein Bruder zu der Arbeit und ich war allein zuhause. Ich zog mich an, putzte mir die Zähne und beschloss, etwas am Fluss spazieren zu gehen. Essen wollte ich nicht, ich hatte die letzten Wochen sowieso keinen Hunger. Dadurch hatte ich abgenommen und mir wurde oft schlecht.

Der Spaziergang brachte genau das Gegenteil von dem, was ich erwartet hatte. Ich dachte nur umso mehr nach. Niedergeschlagen ging ich nach hause, schmiss mich dort auf mein Bett und fing an zu weinen.
Doch auf einmal spürte ich, wie sich jemand auf mein Bett setzten und mit seiner Hand langsam und sanft, um mich zu beruhigen, auf meinem Rücken strich. ''Geh'', rief ich. Ich kniff in die Hand und schubste sie weg. Ein leises auf wimmern ließ mich dann doch aufhorchen. War das nicht er? Nein, bestimmt halluzinierte ich jetzt auch schon. ''Jaemi''. Nein, das ist bestimmt ein Traum... Ich schüttelte meinen Kopf und begann erneut zu weinen. ''Jaemi''. ''Geh''. ''Nicht bevor du mich angesehen hast...''. Ich blickte auf. Da saß tatsächlich er. Sungmin. Wieder schüttelte ich meinen Kopf und weinte weiter. ''Warum kann ich nicht aufwachen?! Dieser Traum ist so schrecklich''. ''Jaemi... Das ist kein Traum, fass mich an''. Er hielt mir seine Hand hin, welche ich vorsichtig nahm.
Ich zog ihn in meine Arme und weinte stärker als je zuvor. Das war tatsächlich er! ''Was machst du hier'', fragte ich. ''Bei dir sein''. Er lächelte mich an. Er sah an mir herunter und seinen Augen weiteten sich langsam vor Schock. ''Warum bist du nicht in der Schule? Warum hast du so abgenommen? Ist alles in Ordnung?'' ''Ich konnte nicht klar denken, dass ist bei einem Test echt unpraktisch...''. ''Du hast auf meine letzten beiden fragen nicht geantwortet Jaemi!'' ''Ich habe einfach keinen Hunger Sungmin''. ''Hast du eine Ess-Störung?'' Ernst sah er mich an. ''Warum sollte ich?'' Fragend sah ich ihn an. ''Es war ja nur eine Frage... Was ist denn los mit dir?'' Besorgt musterte er mich. ''Ich vermisse dich! Ich wurde deswegen verrückt, konnte nicht klar denken, war Tagelang am weinen und verlor langsam meinen Appetit''. Er drückte mich fest an ihn. ''Es tut mir leid Jaemi! Es tut mir so unendlich leid! Die Ferien über bleibe ich bei dir, versprochen! Und ich versuche öfters bei dir zu sein. Du weißt, auch wenn du mich nicht sieht, ich bin trotzdem immer bei dir und für dich da! Ich liebe dich!''
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast