Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Schlechten Seiten des Internets

GeschichteDrama, Familie / P6 / Gen
13.04.2014
16.06.2014
34
38.050
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
13.04.2014 713
 
Die Schule war gerade aus, der letzte Schultag war, nun waren endlich 2 Wochen Weihnachtsferien.
Als Anne und ich aus der Schule kamen, blieb Anne plötzlich stehen, ich wusste sofort was sie vorhatte.

Lisa: Bitte, Anne, mach das nicht, geh dort bitte nicht hin, du weißt doch nicht, wer sich hinter diesem Profil versteckt!
Anne: Du hast doch keine Ahnung, Lisa! Ich werde hingehen, ich werde ihn endlich sehen, wir schreiben schon wochenlang und er liebt mich wirklich, er ist so verdammt nett zu mir.
Lisa: Aber triff dich doch nicht mit ihm, er verarscht dich doch nur! Da hast du doch bestimmt schon einiges im TV gesehen, dass sich Mädels mit Bekanntschaften auf dem Internet getroffen haben, welche nie wieder lebendig gesehen worden waren.
Anne: Aber er ist nicht so einer, er schreibt mir jedes Mal, wenn er sieht, dass ich online bin, dass er mich liebt und sich freut, wenn wir uns einmal treffen…

Ich stelle mich mal kurz vor, ich bin Lisa, 18 Jahre alt und mache gerade Abi, ich habe eine kleine Schwester, Anne, welche ein Jahr jünger als ich ist, die jedoch auf die gleiche Schule geht, in die 11 Klasse.
Anne schrieb schon wochenlang mit einen Typen, welchen sie im Internet kennen gelernt hatte. Und sich mit ihm zu diesem Zeitpunkt treffen wollte.

Lisa: Dann lass mich dich begleiten.
Anne: Du verstehst es nicht, oder? Endlich habe ich einen Typen, der mich mag, sowie ich bin. Er schreibt immer so nette Worte zu mir, er zauberte mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht. Und du willst mir nun alles kaputt machen? Tolle Schwester, echt toll!
Lisa: Du kennst ihn nicht, bitte Anne, man hört nur schlechtes über solche Internetbekanntschaften, bitte Anne, ich will dich nicht verlieren, ich liebe dich doch, ich hab einfach verdammt Angst um dich, dass musst du noch verstehen!

Anne drehte sich mit dem Rücken von mir weg und flüsterte:

Anne: Wenn du mich liebst, dann lasst du mich jetzt gehen…Du brauchst keine Angst, ich bin alt genug, um auf mich selbst aufzupassen!

Als ich dies hörte, wusste ich, ich konnte sie nicht mehr davon abhalten, sich nicht mit ihm zu treffen, sie war einfach stur, sie dachte wirklich, es sei ihre große Liebe….
Mir rollten ein paar Tränen hinunter, ich hatte so eine verdammte Angst, Angst davor meine Schwester, mein Ein und Alles zu verlieren, ich wollte und konnte sie nicht gehen lassen. Jeder Mensch wusste doch, dass man sich mit keine Internetbekanntschaften treffen sollte, doch Anne hatte ihre rosa-rote Brille auf, sie war einfach Stur und wollte ihn zu diesem Zeitpunkt unbedingt sehen.

Lisa: Bitte überlege es dir doch noch einmal, du kennst ihn nicht!

Anne: Du brauchst nicht sagen, dass ich ihn nicht kenne, ich glaube ich habe lange genug mit ihm geschrieben um einiges von ihm zu wissen. Du brauchst dir keine Sorgen machen, er ist nicht so einer, wie viele anderen, nein er ist ganz anders.
Plötzlich drehte sich Anne nochmal zu mir um.
Anne: Bis heute Abend, Lisa, dann werde ich dir alles berichten…

Als ich gerade was sagen wollte, unterbrach sie mich. Sie ging kurz auf mich zu, und wischte mir die Tränen aus dem Gesicht.

Anne: keine Sorge, Lisa, ich werde auf mich aufpassen, ich werde dir schreiben, wie er drauf ist und was so geschehen wird. Und Heute Abend werde ich wieder Zuhause sein und dann werde ich dir alles sagen über ihn sagen.

Dann drehte sie sich wieder mit den Rücken zu mir und ging los, ich musste weinen, ich hatte Angst, sie zu diesem Zeitpunkt nie wieder sehen werde.
Doch dann drehte sich Anne das aller letzte Mal um.

Anne: Und wenn du es unseren Eltern erzählst, dann bist du für mich gestorben.
Sagte sie und lief los.

„Pass auf dich auf!“ flüstere ich mit Tränen in den Augen.

Wenn ich nur gewusst hätte, was dann alles passieren wird, hätte ich alles geben, dass sie nicht dorthin gehen würde , hätte ich sie nur davon abgehalten, doch ich hoffte zu diesem Zeitpunkt wirklich, dass Anne Recht hatte, dass dieser Typ nicht so war, wie die anderen Menschen, welche nur das eine wollten….. , jedoch glaubt es ich es nicht. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass einer aus dem Internet sie wirklich liebt…
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast