Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Greaseball geht zu weit

KurzgeschichteSchmerz/Trost / P12 / Gen
Caboose Dinah Greaseball Pearl Rusty
10.04.2014
10.04.2014
1
1.120
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
10.04.2014 1.120
 
Es ist ein ruhiger Sommertag. Wir befinden uns im Starlight-Tal. Und wie es nicht anders sein könnte: an dessen Bahnhof. Electra, Caboose, Dustin und Joul sitzen auf dem Rand einer Bahnsteigkante. Sie starren auf die Gleise, genießen das heiße Wetter und ahnen nichts Böses. Plötzlich stört ein greller Schrei die Ruhe: ,,GRRREEEAAASSSEEEBBBAAALLL". Vor Schreck fällt Dustin von der Bahnsteigkante. ,,Alles okey Dustin?", fragt Caboose gelangweilt, da er solch ein Verhalten von dem Waggon schon gewohnt war. Und auch die anderen scheinen keine Anstalten zu machen dem Waggon zu helfen. Dustin atwortet nicht. Er liegt mit ausgestreckten Armen und Beinen auf dem Gleis und versucht mühselig auf die Beine zu kommen. Dabei sieht er aus wie ein Marienkäfer, der auf dem Rücken liegt und sich nur schwer wieder umdrehen kann. Caboose schüttelt lachend den Kopf. ,,Ich fahr mal zu Dinah und Greaseball rüber und schaue warum Dinah wieder so schreit." Seine Freunde nicken nur stumm. Somit macht sich Caboose auf den Weg. Er braucht natürlich etwas länger, bis er am Depot von Greaseball und Dinah angekommt, da er als Waggon nicht so schnell ist wie eine Lok. Nach ein paar Minuten ist er dann endlich angekommen. Er fährt zur Tür und siehe da: Sie steht offen. Der Rote denkt sich nichts dabei und tritt, unauffällig wie eh und je, in den Flur ein. Im ersten Stock hört man dann schon Dinah schreien: ,,ICH GLAUB ES NICHT! MEINST DU ICH VERZEIHE DIR, WENN DU DICH ENTSCHULDIGST?! NEIN MEIN FREUND! DIESES MAL NICHT! GEH RUHIG MIT JEDER, DIE DIR ÜBER DEN WEG LÄUFT, INS BETT! ABER WAG ES DICH JA NICHT MIR NOCH EIN MAL UNTER DIE AUGEN ZU TRETEN! UND JETZT HAU AB!". Caboose ist schon die halbe Treppe hoch gefahren, als Dinah, mit einem Koffer in der Hand, runterstürmt. Sie fährt schluchzend die Tür heraus. Der Rote schaut die Treppe hoch. Greaseball steht mit offenem Mund und nur einem leichten Bademantel bekleidet, da. Hinter ihm kommt plötzlich ein junger, hübscher Waggon zum Vorschein. Sie ist nur in eine Decke gewickelt. Caboose vermutet, dass sie darunter nackt ist und zwinkert der Kleinen zu. Der junge Waggon schaut währenddessen verwirt zwischen Greaseball und Tür hin und her. Der Rote scheint gar nicht aufzufallen. Greaseball lacht. ,,Ach, die kommt eh wieder zurück. Wie jedesmal." Die Augen des Waggons füllen sich mit Tränen. Dann kullert aucj schon eine Träne nach der anderen ihre Wange runter. ,,Das.... Das war deine Freundin? Ich dachte du liebst mich und wir sind jetzt zusammen? Aber wie es aussieht wohl nicht!" Das Mädchen stürzt ins Schlafzimmer. Nach ein paar Minuten kommt sie, mit einer Handtasche in der Hand, wieder raus. Greasball zieht, so cool wie er eben ist, einen Kamm aus der rechten Tasche seines Bademantels und fängt an seine Tolle zu kämmen. Als das junge Geschöpf die Tür rauskommt, zieht Greaseball einen Zettel aus der anderen Bademanteltasche und streckt sie dem Waggon entgegen: ,,Hier ist meine Handynummer. Ruf mich an." Dabei zwinkert er, fängt an verführerisch zu grinsen und formt seine Hand zu einem Telefonhörer. Die Hand hält er an sein Ohr und wackelt leicht mit dieser hin und her. Das junge Ding guckt in böse an und holt aus. Greaseball kneift die Augen zusammen. Er weiß genau, was jetzt kommt. Mit einem schallenden Klatschen trifft ihre Hand auf seine Wange und hinterlässt eine rote Spur. Dann verschwindet der Waggon mit einem letzten Schnauben. Die Diesellok guckt ihr kurz hinterher und dreht sich dann zu Caboose um, welcher immer noch im Flur steht. ,,Hi Kumpel, was gibt´s?". Der rote bekommt zuerst kein Wort raus. Er dachte kurz, er sei immernoch unentdeckt. ,,Ähm. Ich wollte nur mal sehen, warum Dinah so laut geschrien hat und nachfragen, ob alles gut ist." Dann grinst er sein typisches Caboose-Grinsen. Die Diesellok zuckt die Schultern: ,,Ach, wenn es sonst nichts ist. Mach bitte die Tür zu, wenn du gleich fährst." Dann verschwand er in einen Raum. Daraufhin zuckt der Rote mit den Schultern und verschwindet. Als er nach zurück fährt, sind alle seine Freunde weg. Cb musste noch zu Rusty,weil er sich mal ein mini Radio ausgeliehen hatte.Also rollte er los zu Rusty und natürlich,nicht anders zu erwarten....Pearl.Cb haste Pearl.Sie heulte immer wegen jedem Schiss und kämmt sich jede Minute ihre Haare.Das regt Cb so auf.Aber er wollte ja sein Radio wieder haben.Vielleicht war Pearl ja auch nicht da.Als Cb vor der Tür von Rusty und Pearl stand klingelte er.Rusty machte auf.,,Hi Rostie,ist Chearl (Mischung aus Pearl und Chrom)auch da?".Cb grinste breit.Er wusste das Rusty es haste wenn er Rostie und Pear Chearl genannt wurde.Rusty lächelte leicht.,,Ja PEARL iiii",weiter kam er mit seinem Satz nicht.Hinter ihm kam Pearl mit Taschentüchern in der Hand,,Hi Cb....Ähhh,Rusty weißt du wo wir mehr Taschentücher haben?Dinah hat alle die wir hatten verbraucht.",,Moment mal."Pearl und Rusty drehten sich zu Cb.Der redete weiter:,,Ist Dinah HIER?".Pearl sagte hastig:,,Ömmm......Ja,wieso.Buffy ist mit Bobo in Frankreich und Ashley mit Espresso in Italien.",,PPEEEEEAAAAAARRRRRRLLLLL",,DAs war Dinah.Muss los.Bye bey."(ring,ring,ring,ring,ring)Cb lächelte und zog sein Handy aus der Hosentasche.,Greaseball, stand da.,,Einen Moment".Cb drückte auf den grünen Hörer.,,Ja.....Ich bin bei Rusty und Pearl.......schrei nicht so.....wo Dinah ist?........ja,die ist hier........ja Chearl ist auch da.......ok bis gleich......jaaa,tschööö".Cb legte auf und lächelte.Zwei Minuten später raste Greaseball an Cb und Rusty ins Haus.Als er Dinah fand kniete er sich vor sie ,,Lass Dinah in Ruhe du aufgeplasste Diesellok.Sie hat was besseeeee......aua".Greaseball hatte Pearl auf die Seite geschupst,,Dinah,ich liebe doch nur dich.Das war ein Versehen.Ich verspreche dir bei meinem Leben das ich nieee wieder fremdgehe.Verzeihst du mir,Schatz".die Diesellok lächelte.Inzwischen waren Cb und Rusty auch da.Cb stand in der Tür und Rusty half Pearl beim aufstehen.Bevor Pearl wieder lossmeckern konnte sagte Dinah schnell:,,Buchstabier es",sie sah Greaseball mit großen Augen an.,,Ämmmm......E..n..t..s..c..h..u..l......Ähhh..Entschul....d..i.g.u.n.g...und?"Dinah flog ihrer Lok um den Hals ,,Richtiiiiiiiiiiiiiig".Greaseball atmete erleichtert aus.Die beiden gingen Hand in Hand raus,,War ja klar das du ihm immer verzeihst.Bald wird er dir das Herz brechen.Du wirst sehen Dinah.Irgentwann...irgentwann".Doch Dinah hörte ihr garnicht zu.Die beiden lebten glücklich bis...........Greaseball Dinah wieder bedrügt.

ENDE:)
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast