Eim Mann - Ein Held - Die Begegnung von Tim mit Struppi 4

von Amadea13
GeschichteAbenteuer / P12
10.04.2014
10.04.2014
1
674
 
Alle
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
 
" Wo bin ich?Was ist passiert?" Diese Fragen stellte Tim sich,als er wieder zu sich gekommen war.Er lag in einem weißem Bett,mit weißer Decke und dieses befand sich in einem wießem Zimmer.Alles weiß.
Zum Glück unterbrach eine Person die stille Ratlosigkeit,die Tim überfiel,durch das Öffnen der Tür."Guten Tag,ich sehe,Sie sind wach geworden." "Ja,aber sagen Sie mir,wo bin ich denn hier überhaupt?" "Sie sind im Krankenhaus." "Ja aber...WARUM?" "Eine Dame hatte sich erschrocken bei uns gemeldet,dass Sie von einer Person angeschossen und dabei an der rechten Schulter verletzt wurden." "Ach ja,...jetzt fällt es mir wiederr ein!",und Tim schaute seine rechte Schulter an,die jetzt in frischen Verband gelegt wurde. "Sagen Sie,Schwester,hat die Dame auch gesagt,ob noch jemand verletzt wurde?" "Nein.Sie brauche jetzt Ruhe.Ich lasse Sie jetzt allein.Auf Wiedersehen!" "Auf Wiedersehen,Schwester!Und Danke!"
Und die Tür fiel beträchtlich ins Schloss.
              ***************

Am nächsten Tag durfte Tim das Krankenhaus verlassen und ging zu sich nach Hause.Sein Hund lief neben ihm her und buddelte knochen oder Ähnliches aus.
"Na,du kleiner Rabauke,du bist wenigstens auf meiner Seite!",sagte Tim,der jetzt nun im Sessel saß und seinen Hund streichelte. "Jetzt sind die auch schon so weit gewesen,mich umzubringen!Ich muss auf der Hut sein!Mit denen ist nicht zu spaßen!"

Weil Tim beschloss,zu Madame Jolie zu gehen,um sich zu bedanken,nahm er seinen Mantel und machte sich kurzerhand auf den Weg dorthin.Er spazierte mit eilenden Schritten die Fußgängerzone entlang, und pfiff vor sich hin.Sein Hund bellte ihn freudig an,als ob er ihm etwas mitteilen wollte.
Doch wie Tim in die Gasse der Madame Jolie einbog,machte sein Hund,der immer vor ihm lief,plötzlich Halt. "Was hast du denn?",fragte Tim ihn.Der Hund wurde immer unruhiger,bis erschließlich an der Knickerbocker,die Hose,trägt,riß.
Tim nahm das als wahrnendes Zeichen wahr und rannte hinter die nächstgelegende Hausecke.
"Du hast Recht!Da kommt jemand an Madame Jolies Haus und klingelt!Dann macht Madame Jolie auf und ist sehr überrascht.Sie will ihn mit einer Geste bitten zu gehen.Der Mann befolgt dir Gestikulierung und geht.Aber...was macht der denn da?Er dreht sich schnell wieder um und Madame Jolie erschrickt vor irgendetwas.Schade,das ich nicht verstehe,was die da besprechen!Doch da..Da!Sie weicht zurück und lässt den Mann ein!Na sowas,das muss ich mir mal genauer ansehen.Komm,Kleiner!"
Tim schlich sich zum Haus der Madame Jolie und schaute durch das nächstgelegende Fenster:"Da sind sie ja.Im Wohnzimmer.Na toll,obwohl ich näher dran bin,kann ich den Mann nicht erkennen,weil er eine schwarze Mütze über seinen Kopf gezogen hat.Aber verstehen tu ich etwas."
"Ich hoffe für Sie,dass Sie niemanden etwas erzählt haben,sonst sind Sie schneller tot als Sie denken!" "Sie!Sie waren das,der mich erschießen wollte!"
Ja genau!Aber leider habe ich dieses dähmliche Milchgesicht von Reporter angeschossen.Aber der Schuss sollte nur eine Warnung sein,was Ihnen bevorsteht,meine Hübsche!"Der mann ging immmer näher an Madame Jolie und zog die Pistole.
Tim sah mit weitgeöffneten Augen zu.Aber was war das?Ihn kitzelte auf einmal was in der Nase!Er atmete durch den Mund und dann nieste er.Laut.Und knallte mit dem Kopf an die Scheibe."WAS MACHT DER DENN HIER?!?!",rief der Mann erschrocken und Madame Jolie drehte den kopf in Richtung Fensterscheibe. "Na super,Tim,das war mal wieder im falschen Augenblick!",und er ergriff die Flucht.

                 *************

"Was mag ds alles wohl bedeuten?Tim,überleg!Warum ist der Mann bei ihr?Und warum hat er ihr gedroht,sie umzubringen?JA GENAU!Der Mann hielt einen Zettel in der Hand,bei Madame Jolie im Wohmzimmer und darauf stand: MORGEN 9:30UHR HINTER ALTER DOSENFISCHFABRIK.Ja.Ich werde Morgen auch dort hingehen!"
 
 
'