Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Spider-Man: Realitätsverlust

von BenReilly
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P16 / Gen
Peter Parker / Spiderman
09.04.2014
14.10.2014
6
17.552
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
09.04.2014 3.330
 
Die Explosion am Himmel ersparte Peter eine lange Suche. Natürlich wäre es ihm lieber gewesen, hätte er Electro gefunden, bevor dieser den Helicarrier angriff. Aber dafür war es nun zu spät. Ein blauer Blitz war inmitten aus New York in den Himmel geschossen und hatte eines der vier Triebwerke des Helicarriers ausgeschalten.

Peter hing an dem Chrysler Building als der Angriff geschah. Sein Spinnensinn hatte ihn gewarnt, so dass er sehen konnte, woher der Blitz kam. Unter seiner Maske schloss Peter für einen Augenblick die Augen. M.J. würde warten müssen. Er wollte sie am Set von Secret Hospital treffen, aber hatte sich verspätet. Durch die Stadt zu schwingen, war bei der Rush Hour schneller, als jedes andere Verkehrsmittel. Zumindest war er nun bereits in seinem Kostüm als die Spinne und konnte sofort reagieren.
Aber Electro würde trotzdem erst warten müssen. Der Helicarrier würde in der Stadt abstürzen. Durch das ausgefallene Triebwerk, verlor der Koloss bereits an Höhe. Zuerst mussten Menschen von den Unglück gerettet werden.

Dillon sollte eigentlich nicht stark genug sein, den Helicarrier auszuschalten, aber Peter vermutete, dass dieser einen kleinen Power Boost durch Doktor Octopus erhalten hatte. Vor ein paar Tagen, hatte Peter Electro in einen Lagerhaus gestellt, doch Otto Ocatvius erschien und konnte ihn vor der Spinne retten. Was auch immer hier passierte war also ein Plan von Dock Ock und würde seinen Versuch Menschen zu retten erschweren.

Peter schwang sich durch die Höhen der Stadt. Er beobachtete genau, wie der Helicarrier sich verhielt. Jemand auf dem Schiff hatte wohl noch einen gewissen Grad an Kontrolle, da das Schiff seinen Kurs in Richtung Central Park änderte. Ein Absturz im Park würde viele Leben retten. Peter wollte sich gar nicht erst vorstellen, was passieren würde, sollte der Helicarrier in die Hochhäuser New Yorks stürzen.

Was war nur Doc Ock´s Plan? Ein Angriff auf S.H.I.E.L.D. war glatter Selbstmord. Selbst mit Electros Hilfe würde Octopus nicht weit kommen. Es sei den... Nein. Darüber wollte Peter gar nicht erst nachdenken.

Der Helicarrier passierte die Hochhäuser New Yorks. Peters größte Sorge er könnte in diese stürzen war zumindest vorbei. Das Schiff würde wirklich in dem Central Park runter kommen. Er hoffte, dass die Polizei geistesgegenwärtig genug war, um den Park zu evakuieren, wusste aber, dass dafür die Zeit gefehlt hatte. Es würden immer noch Menschen im Park sein. Doch Peter konnte nichts mehr tun. Der Helicarrier stürzte in den Park.
Electro hatte das Schiff glücklicherweise nicht genug beschädigt, dass es außer Kontrolle geriet und abstürzte. Der Helicarrier wurde durch eine mehr oder weniger sanfte Notlandung im Park zu Boden gebracht. Der Aufschlag war aber nicht so groß, dass der Carrier auseinanderbrach oder gar explodierte. Die Schäden an ihm sahen zumindest von außen eher oberflächlich aus und Peter hoffte, dass es nur geringe Verluste bei der Besatzung und den Menschen im Park gab.

Peter schwang im hohen Bogen von dem letzten Gebäude bevor er über dem Park war. Hier würde er keine Gebäude zum Schwingen mehr finden und wollte mit den letzten Schwung so weit wie möglich kommen. Als sein Spinnensinn zuschlug, wusste er allerdings, dass er diesen Gedanken wohl vergessen konnte.

Da er mitten im Schwung war, konnte er nicht ausweichen, als etwas grünes in ihn stieß und ihn nach vorne schleuderte. Peter stürzte auf einen Baum zu. Er könnte ein Netz zwischen ein paar Ästen spannen, doch würde ihn das bei seinem Momentum nichts helfen und so versuchte er den Aufschlag so gut er konnte abzufangen, als er durch die Baumkrone krachte.

Die Äste kratzten sich durch sein Kostüm und durch seine Haut, aber verletzten ihn nicht ernsthaft. Als Peter in den Boden schlug, versuchte er sich abzurollen und hatte dabei auch genug Erfolg, dass er auch hier, bis auf einige blaue Flecke, nicht verletzt wurde.

Peter hatte während seines Sturzes nur einen kurzen Blick auf das grüne Objekt werfen können, dass ihn getroffen hatte. Er hatte es nicht genau erkennen können, ahnte aber was ihn da getroffen hatte. Ein Blick in den Himmel bestätigte dies sofort.

"Toomes!", sagte Peter als er den Geier durch die Luft fliegen sah. Doch der alte Mann griff Peter nicht an. Er flog über ihn hinweg in Richtung des Helicarriers. Octopus hatte also nicht nur Electro für diesen Angriff rekrutiert, sondern auch den Geier. Peter fühlte sich in seinen Befürchtungen bestätigt.

"Bleib hier, Locke!", rief er den Geier hinterher und schoss einen Netzstrang auf ihn ab. Das Netz traf den Geier an der Brust und blieb haften. Peter hielt das Ende des Netzes in seinen Händen und wurde in die Luft gezogen. Allerdings nicht weit, den der Geier durchtrennte mit den Schlag eines seiner Flügel, dass Netz. Aber dies reichte Peter erst einmal, da er nun bis zu den abgestürzten Helicarrier gezogen worden war.

Die Spitze des Helicarriers hatte sich um ein paar Meter in den Boden gebohrt, aber die Hülle schien nur wenige Schäden davongetragen zu haben. Das ausgefallene Triebwerk brannte, doch Löschtrupps, die aus dem Inneren des Carriers gekommen waren, versuchten bereits den Brand zu löschen. Notrampen waren an der Seite des Helicarriers ausgefahren und bewaffnete S.H.I.E.L.D. Agenten strömten aus dem Schiff und begannen den Park um den Carrier abzusichern.

S.H.I.E.L.D. Agenten standen auf den Deck des Carriers und schossen mit ihren Gewehren auf den Geier. Dieser setzte zum Sturzflug an und hielt genau auf die Agenten zu.
"Nein!", rief Peter, der in seinen inneren Auge bereits sah, wie die Flügel des Geiers diese S.H.I.E.L.D. Agenten durchschnitten. Aber der Geier war zu nah und zu schnell, als das Peter mehr tun konnte als zuzusehen. Doch anstelle den Tod dieser Menschen zu sehen, beobachtete Peter, wie der Geier in den Boden stürzte, nachdem er von einen fliegenden Mann getroffen wurde. Jemand den Peter sofort erkannte. Es gab nicht viele die solch einen leuchtend gelben Helm mit rotem Stern auf der Stirn trugen. Nur Mitglieder des Nova Corps besaßen diesen.

"Hey, Spinne!", rief Nova, der über den Helicarrier schwebte. "Was geht hier vor?"

"Macht dich bereit.", sagte Peter. "Das war noch längst nicht alles.", sagte Peter als sein Spinnensinn wieder zuschlug.

Der Boden begann zu beben und eine Wand aus Sand erhob sich und schlug gegen die S.H.I.E.L.D. Agenten am Boden. Peter schoss einen Netzstrang zum beschädigten Triebwerk und schwang sich in die Höhe, während er zu Nova rief: "Ich kümmere mich um Marko. Halt Ausschau nach weiteren Angreifern!"

"Weitere?", rief Nova. "Wie viele denn?"

Peter landete neben den Löschtrupp und griff nach ihren Hochdruckwasserschlauch, den sie zur Brandbekämpfung nutzten. Aus den Augenwinkel sah er, wie Sandman weiter die S.H.I.E.L.D. Agenten am Boden niederschlug. Sie konnten nicht viel gegen ihn ausrichten. "Sechs Angreifer!", rief Peter Nova zu. "Ich denke es sind Sechs." Peter richtete den Schlauch auf Flint Marko der sich nun zu seiner menschlichen Gestalt gesammelt hatte. Sandman bestand aus reinen Sand und konnte diesen kontrollieren. Dies nutze er nun, um eine gewaltige Faust aus Sand zu formen und diese wie eine Dampframme gegen die S.H.I.E.L.D. Agenten einzusetzen.

Mit einer leichten Drehung an dem Düsenkopf stellte Peter den Wasserstrahl auf den geringsten Streuwinkel und schoss unter hohen Druck das Wasser auf Marko. Sandman würde davon nicht lange aufgehalten werden, aber alles was Peter tun brauchte, war auf Zeit zu spielen. Der Helicarrier war am helllichten Tag im Central Park abgestürzt. Jeder Superheld in der Umgebung würde davon angelockt werden. Selbst wenn Doctor Octopus seine Sinister Six wieder versammelt haben sollte, würde er sich beeilen müssen, um mit dem hier durchzukommen. Was auch immer er genau geplant hat. Nova war neben Peter der erste der Helden, der kam. Bald würden mehr folgen.

Sandman schrie auf, als seine Faust durch den Wasserstrahl zerschossen wurde. An dem Stumpf wo bis eben noch seine Faust war, war nun nur noch ein Klümpchen Matsch. "Wo bleibst du!", rief Marko. "Denk an den Plan!" Sandman ließ die Sandkörner die seinen Körper ausmachten zu Boden fallen, um dem Wasserstrahl auszuweichen.

Peters Spinnensinn schlug wieder zu und er konnte noch vom Triebwerk wegspringen, als er sah, wie die Koboldbombe dort einschlug, wo er soeben noch gestanden hatte und explodierte. Eine monströs aussehende Gestalt raste auf einem Goblingleiter durch die Luft. Sie trug einen zerfetzten gelbgrauen Umhang. Hobgoblin.

"Der ist meiner!", rief Nova und flog auf den neuen Gegner zu. Doch bevor Nova ihn erreichte, wurde er von einer Reihe von Blitzen getroffen, abgefeuerte von Elektro.

Max Dillon nutzte Elektrostatik um über eine Stromleitung in der Nähe zu schweben und feuerte auf Nova.

"Hey, Electro!", rief Peter, der nun an der Außenhülle des Helicarriers haftete. "Ich hätte nicht gedacht, dass jemand es schaffen würde eine Maske die aus gelben Blitzen besteht, modisch wirken zu lassen. Ehrlich nicht, Blitzchen. War bestimmt nicht leicht, etwas zu finden, dass noch hässlicher ist, als dein Gesicht."

Electro starrte nun auf Spider-Man. "Das bereust du!"

Peter sprang davon, als Electro auf ihn schoss. Auch wenn Peter nun die Zielscheibe für Electro war, so konnte nun Nova zumindest gegen Hobgoblin kämpfen. Peter blickte sich um, wo war eigentlich Toomes geblieben? Der Geier lag nicht mehr am Boden. Durch den kurzen Moment der Unachtsamkeit, wurde Peter von Electro getroffen und auf das Deck des Helicarriers geschleudert. Sein Spinnensinn war nutzlos geworden. Mit der Anwesenheit von Electro, Hobgoblin, Sandman und den Geier, schlug sein Gefahrensinn ununterbrochen Alarm. Wo war nur Dock Ock und wer war der Sechste im Bunde?

Peter sah, wie Nova im Luftkampf gegen Hobgoblin dessen Schüsse aus seinen Handschuhen auswich. Irgendwo musste der Geier sein. Wo nur. Doch bevor Peter den Geier entdeckte, schlug eine Autogroße Faust aus Sand neben ihn in das Deck des Helicarriers. Marko hatte ihn nur knapp verfehlt. Beim nächsten Mal würde das vielleicht nicht so sein. Die Faust hob sich um erneut zuzuschlagen, als sie von einen rotleuchtenden Strahl getroffen wurde. Unter immenser Hitze der Mikrowellenstrahlen verschmolz der Sand zu Glas und brach vom sandigen Körper von Marko ab.

"Danke.", rief Peter den Neuankömmling zu. Ein weiterer Held war eingetroffen. Eine rothaarige Frau in einen Gelben Kostüm mit roten Handschuhen und einer roten Maske.

Firestar verschwendete keine Zeit mit langen Gesprächen und flog auf Sandman zu, während sie weiter auf ihn mit ihren Mikrowellen feuerte. Sandman versuchte sich zu schützen, indem er eine Wand vor sich aufbaute, aber Firestar brannte sich schnell durch sie.

Sandman und Hobgoblin waren durch Firestar und Nova beschäftigt. Peter konnte sich also erst einmal ganz Electro zuwenden. Dieser schwebte gerade auf das Deck des Helicarriers. "Nett. Stahldeck.", sagte er und kniete sich nieder um das Deck unter Strom zu setzen.

Peter war inmitten des Decks. Er konnte nirgendwohin springen, wo Electro nicht die Oberfläche unter Strom gesetzt hatte. Doch bevor Peter von einen Stromschlag getroffen wurde, zog ihn ein fliegender blonder Mann vom Deck des Helicarriers. Er trug ein blaues Kostüm und sein Körper gaben ständig bunte Energieblasen ab.

"Schleuder mich auf ihn.", rief Peter Speedball zu.

"Einmal Schleuderangriff.", rief Speedball mit einen breiten grinsen und beschleunigte die Spinne in Richtung von Electro, der noch immer vom Eingreifen Speedballs überrascht war. Peters Fäuste trafen Electro und schleuderten diesen vom Deck des Helicarriers, wo er vom Geier aufgefangen wurde, der mit ihn in die Lüfte flog.

"Los wach auf Max.", rief der alte, glatzköpfige Mann Electro zu. "Du bist wertlos.", sagte er und warf Electro auf Firestar. Speedball schoss nun auf Firestar zu, um ihr zu helfen.

Wenn das bald weiter so ging, würden alle New Warriors hier sein und ihn unterstützen, dachte sich Peter. Vielleicht kam Octopus deshalb nicht. Er hatte gemerkt, dass sein Plan fehlschlagen würde. Was er auch vom Helicarrier wollte, es waren nun genug Helden da, um es mit seinen Sinister Six aufzunehmen.

Ein S.H.I.E.L.D. Transporter raste über die Bäume des Parks und flog durch die Kämpfe der Helden und Sinister Four. Peter der versuchte den Geier erneut vom Himmel zu holen, sah wie eine Gruppe von S.H.I.E.L.D. Agenten den Transporter verließen. Sie bauten sich um den Transporter auf, um diesen zu schützen. Dann trat Nick Fury, Direktor von S.H.I.E.L.D. ebenfalls aus den Transporter, gefolgt von Dum Dum Dugan. Fury und Dugan gingen zügig zu den Eingangsschott des Helicarriers.

Als Peter sie sah, brummte sein Spinnensinn noch stärker auf, als er es ohnehin schon tat. Etwas stimmte nicht. Warum feuerten die Wachen am Transporter nicht auf die Sinister Four und warum wurde der Transporter nicht angegriffen, als er sich genährt hatte. Peter sprang zu den Transporter und eilte zu einer der Wachen. "Hey! Wollt ihr nur zusehen?"

Der Mann reagierte nicht. Peter wollte ihn anstoßen, doch seine Hand griff durch den Mann hindurch. Hologramm, dachte sich Peter und blickte auf das Schott durch das Fury und Dugan gerade gegangen waren.

Peter blickte sich um. Die New Warriors würden sicherlich mit den Sinister Four hier draußen klar kommen. Was ihn gerade mehr Sorgen bereitete, war was in dem Helicarrier passierte. Wer das auch gerade war, es war nicht Fury und Dugan. Aber eine gute Illusion von den Beiden. Peter wusste nun, wer das letzte Mitglieder der Sinister Six war und rannte zu dem Eingang des Helicarriers.

Ein paar S.H.I.E.L.D. Agenten lagen auf dem Boden. Scheinbar hatte der Trick mit Fury hier nicht funktioniert. Peter krabbelte so schnell er konnte, an der Wand entlang, bis er zu einem Loch in den Boden gelangte. Etwas hatte die Bodenbeplattung herausgerissen, im tiefer ins Innere des Helicarriers zu kommen. Dock Ock´s Tentakeln. Peter zögerte nicht und sprang hinab.

Tief im Inneren des Helicarriers folgte Peter der Spur der Verwüstung. Schotten waren aus ihre Verankerung gerissen und überall lagen S.H.I.E.L.D. Agenten. Diese hatten im Nahkampf gegen Octopus keine Chance gehabt.
Der Lärm zeigte Peter als erstes, dass er sein Ziel erreicht hatte. Die Spur der Zerstörung hatte ihn bis zu einen Labor im Inneren des Schiffes geführt. Es war ein riesiges Labor. Etwas in dem auch Peter gerne einmal arbeiten würde, doch hatte er nicht das Budget von Nick Fury. Was auch immer Octopus suchte, es würde hier im Labor sein. Ein paar S.H.I.E.L.D. Agenten kämpften noch immer gegen Dock Ock. Die Zeiten das Octopus einen grünen Laboranzug trug waren vorbei. Der Doc trug nun ein schwarzes Hemd mit weißer Krawatte und weißen Schuhen, Anzugshose und Jackett, zu seiner Sonnenbrille.
Doctor Octopus wehrte die Schüsse der S.H.I.E.L.D. Agenten mit seinen Tentakeln ab, um danach mit den Tentakeln auf die Agenten einzuschlagen.

"Na da hat aber heute jemand schlechte Laune.", sagte Peter und Octopus, drehte sich um.

"Du!", sofort schleuderte er zwei seiner Arme in Richtung von Peter. "Ich zerquetsche dich."

"Ja. Das hab ich schon ein paar Mal von dir gehört.", sagte Peter und wich den Angriffen aus. Seit er von Electro, Hobgoblin, Sandman und den Geier getrennt war, funktionierte sein Spinnensinn wieder besser, ohne ständig unter Alarm zu stehen. "Aber dafür, dass du mich schon so oft zerquetschen wolltest, geht´s mir doch noch ganz gut. Findest du nicht auch?"

"Ich reis dir die Glieder von deinen Körper."

"Du meinst so?", fragte Peter und griff einen von Doc Ock´s Tentakeln, und ries sie ab. Doctor Octopus schrie laut auf.

Ein paar S.H.I.E.L.D. Agenten wollten diese Gelegenheit nutzen, um Octavius mit schweren Waffen auszuschalten, als Nick Fury auf sie zu ging. "Der Stein! Wir müssen ihn in Sicherheit bringen."

Die Agenten nickten ihren Direktor zu und folgten ihn zu einer Vitrine in der ein gelber Stein lag. Um der Vitrine waren eine Reihe von Instrumenten und Messgeräte aufgebaut.

Peter der die Schwäche in Dock Ock´s Verteidigung ausnutze, um ihn sich zu nähern, war nun nah genug an ihn herangekommen, um ihn mit einen Schlag auszuschalten. Peter musste dabei seine Schlag stark abschwächen. Obwohl Octopus ein Superschurke war, hatte er außer den Armen keine besonderen körperlichen Fähigkeiten und war genauso verletzlich wie jeder andere Mensch. Mit voller Kraft hätte ein Schlag von Peter ihn getötet. Solche Schläge konnte Peter nur gegen besondere Gegner einsetzen, die man nicht so leicht verletzen konnte.

Nachdem Octopus zu Boden ging, stand plötzlich ein weiterer Nick Fury vor Peter. Dieser trug ein Gewehr und richtete es auf den anderen Nick Fury im Raum, der vor der Vitrine mit den gelben Stein stand. "Ergreift ihn.", rief der Fury mit der Waffe. "Er will den Infinity Stein stehlen."

Die S.H.I.E.L.D. Agenten blickten auf den Nick Fury der direkt neben ihnen stand. Dieser grinste breit: "Zumindest einer von uns will ihn stehlen, aber wer nur?" Nachdem er die Frage beendet hatte, waren plötzlich 20 weitere Nick Fury´s im Raum und lachten laut auf.

"Beck arbeitet mit Hologrammen!", rief Peter den Nick Fury mit der Waffe zu. "Hologramme kann mein Spinnensinn nicht finden. Ihn schon."

"Quentin Beck?", fragte Fury.

Spider-Man schloss die Augen und verließ sich ganz auf seinen Gefahrensinn. Octopus war ausgeschaltet, es gab hier also nur eine unmittelbare Gefahr und sein Spinnensinn schlug stärker aus, je näher er ihr kam. Ohne zu zögern, schoss Peter einen Netzstrang ab, und schleuderte sich so in die Richtung aus der sein Gefahrensinn klingelte, bis er gegen etwas festes schlug und Glas zersplittern hörte.

Peter öffnete seine Augen und vor ihm lag Quentin Beck. Sein Hologrammprojektor war defekt und verbarg nicht mehr, dass grüne Kostüm von Mysterio, mit sein dunkelroten Umhang und einer Glaskugel über den Kopf. Die Kugel war durch den Aufschlag zerbrochen und Peter konnte so, Beck´s Gesicht sehen.

Peter stand auf und hob Mysterio in die Luft: "Euer Angriff ist fehlgeschlagen. Warum grinst du noch?"

Quention hob seinen Arm. In ihm hielt er den gelben Stein. Erst jetzt merkte Peter, dass als er sich gegen Mysterio geschleudert hatte, diesen gegen die Vitrine stieß, wodurch diese Zerbrach.

Der Raum wurde schwarz. Alles wurde schwarz. Und leer. Peter stand im Nichts. Alles war verschwunden.

Vor Peter erschien der Kopf von Mysterio. Der Unterschied zu vorher war nur, dass die Glaskugel, die seinen Kopf umgab, nun nicht mehr zerbrochen war. Außerdem war der Kopf nun etwa zwanzig Meter groß.

"Weißt du was ein Infinity Stein ist, Spinne?", Mysterios Stimme klang gewaltig und hallte in diesen nichts. Doch Mysterio schien keine Antwort zu erwarten, den er antwortete sofort: "Dieser hier hat die Macht die Realität zu verändern. Es ist der Mächtigste. Was Octavius damit will, kannst du dir vorstellen. Aber nun wo ich ihn habe, werde ich ihn wohl behalten. Was man damit wohl alles machen kann? Ich denke ich sollte ihn erst einmal Ausprobieren, bis ich ihn völlig unter Kontrolle habe. Und warum das nützliche nicht gleich mit dem Vergnügen verbinden? All die Niederlagen die ich durch dich hatte, Spinne. All die Demütigungen."

"Quentin, hör mir zu. All diese Kraft bringt...".

Doch bevor Peter weitersprechen konnte, rief Mysterio: "Rache. Diese Kraft bringt Rache und Genugtuung. Eine Rache die nur durch meine Fantasy begrenzt ist. Ich werde gewaltigen Spaß haben."

"Warte!", rief Peter, aber es war zu spät. Mysterios Kopf verschwand und Peter steckte wieder in absoluter Dunkelheit. Peter fühlte sich hilflos. Quentin hatte Kontrolle über die Realität. Wie sollte er ihn so besiegen? Wie konnte ihn überhaupt jemand besiegen. Dann veränderte sich die Dunkelheit um ihn herum und Peter sah, wie eine neue Welt aufgebaut wurde. Mysterio´s Rache hatte begonnen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast