Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geliebter des Todes

von Tiashe
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ayanami / Krowell Raggs Teito Klein / Wahrheit Tiashe Raggs
09.04.2014
26.04.2014
4
4.752
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
09.04.2014 1.164
 
Hey Leute,
hier ist ein neues Kapitel. Ich hoffe es gefällt euch. Viel Spaß beim Lesen und schöne Grüße
eure Tiashe

Disclaimer : 07 - Ghost gehört nicht mir und ich verdiene mit meiner FF auch kein Geld.
........................................................................................................................

2. Kapitel

Ayanami´s Sicht  

Ich eilte schnell über das Schlachtfeld, wollte ich doch nicht, dass mich vielleicht Miroku oder ein anderer hochrangiger Offizier sah. Sie würden mir nur versuchen Tiashe wegzunehmen und das konnte ich auf keinen Fall zu lassen. Dieser Engel gehörte mir, mir allein !
Warte, wie komm ich jetzt auf so was? Egal, damit würde ich mich später beschäftigen.

Als ich bei der Libidozile, dem besten Luftfahrzeug der Reichs - Armee, ankam, salutierten die Wachen sofort. Sie hatten zu viel Angst, um mich anzusehen, weshalb sie stur geradeaus sahen. Das war mir nur recht, konnten sie so Tiashe nicht sehen. Ohne ihnen weiter Beachtung zu schenken, rauschte ich auch schon an ihnen vorbei ins Innere der Maschine. Mit schnellen Schritten durchquerte ich die langen, labyrinthartigen Gänge zu meiner Offizierswohnung. Im Gegensatz zu normalen Soldaten musste ich, ein Stabschef mir nicht ein einzelnes Zimmer mit drei oder vier anderen Soldaten teilen.

Bei meinem Zimmer, das eher eine kleine Wohnung war, angekommen, lief ich durch den großen, geräumigen Wohn - und Essbereich weiter zum Schlafzimmer. Dort legte ich den jetzt schlafenden Tiashe auf mein riesiges Doppelbett. Tiashe kuschelte sich sofort auf entzückende Art und Weise in die Laken und summte, oder eher schnurrte leise.

Das Bild, das sich mir hier bot, war einfach verboten niedlich. Lag doch ein bezaubernder Tiashe in der Mitte von meinem Bett und schnurrte, wie ein kleines Kätzchen. Es war einfach zu putzig.

Nun stand ich aber vor einem ganz anderem Problem. Sollte ich Tiashe hier lassen und wieder auf das Schlachtfeld zurückkehren, oder sollte ich hier bleiben ? Was, wenn der Junge aufwacht und ich noch nicht zurück war ? Er würde bestimmt versuchen zu fliehen. Nein, das konnte ich auf keinen Fall riskieren.
Nachdenklich betrachtete ich den kleinen Engel auf meinem Bett. Am liebsten würde ich ihn ja anketten, damit er gleich wusste, wem er absofort gehörte...huuuu....Moment anketten ?! Das war die Idee.  

Schnell flitzte ich aus meiner Wohnung zur Waffenkammer des Schiffes. Zielstrebig lief ich auf eins der Fäser zu und holte aus diesem eine schmalle, aber relativ lange Eisenkette hervor. Ohne eine weiter Sekunde zu verlieren, eilte ich wieder zurück zu meinem Schlafzimmer und stellte erleichtert fest, das Tiashe noch immer in meinem Bett lag.

Vorsichtig, um ihn nicht aufzuwecken, nahm ich sein rechtes Bein und ließ die Kette um seinem Fußgelenk einrasten. Das andere Ende befestigte ich an einem  der Bettpfosten. Kritisch trat ich einen Schritt zurück und betrachtete zufrieden mein Werk. Dabei konnte ich allerdings nicht verhindern, das sich ein leicht perverses, sadistisches Grinsen auf meine Lippen legte. Sah Tiashe mit der Kette am Fuß in meinem zerwühltem Bett, einfach nur himmlisch aus.
Ich freu mich schon auf all die Dinge, die ich mit ihm machen könnte, wenn er erst einmal 14 wäre, muhahah.

Noch einmal ging ich zum Bett und strich Tiashe eine einzelne Strähne aus dem Haar. Er seuftze wohlig auf, als meine Hand seine Stirn berührte und schmiegte sich, wie ein kleines Kätzchen an meine Hand.
Ich konnte nicht anders, als leise zu lachen. Niemand traute sich, außer meinen Black Hawks  in meine Nähe, geschweige den mich zu berühren.  

"Süße Träume kleiner Tiashe, mein süßer gefangener Engel", verabschiedete ich mich immer noch zufrieden lächelnd.

Mit einem letzten Blick auf Tiashe drehte ich mich um und kehrte zum Schlachtfeld zurück. Ich hatte immerhin noch den König von Raggs, Weldestein Krom Raggs und den Bischof und 'Seven Ghost'  Fea Kreuz beziehungsweise Vertrag zu finden, zu fangen und / oder zu töten.

(auf dem Schlachtfeld)

Suchend sah ich mich um und entdeckte zum Glück Hyuuga. Allerdings muss ich doch zugeben, das ich überrascht war ihm herüber  Krom und Kreuz stehen zu sehen!
Ohne aber weiter zu zögern, ging ich zu ihnen. Es wurde schließlich Zeit, das Ganze zu beenden.
Hyuuga bemerkte mich natürlich als erster und rief mit seiner typisch kindlichen Stimme nach mir. "Aya - tan, Aya - tan, da bist du ja wieder ! Wie geht es Ti - chan ? Schläft er noch ?", trällerte Hyuuga auch schon los.
Wärend ich innerlich genervt seufzte, blieb meine äußerliche kalte Maske intakt. Immerhin wäre es reichlich dumm, dem Feind eine Schwäche zu zeigen, die man genau so gut verstecken konnte.

"Tiashe geht es gut, er schläft noch.", meinte ich mit gefühlsloser Stimme, dabei ließ ich weder Kreuz noch Krom auch nur eine Sekunde aus den Augen. Dadurch entging mir auch nicht, das sie bei Tiashes Namen zusammenzuckten und mich mit entsetzen Gesichtern anstarrten.
"WO ist Tiashe - sama ?! Was habt ihr Mistkerle mit ihm gemacht !? Gebt uns auf der Stelle unseren Tiashe  wieder zurück !!!", schrie da auch schon Vertrag wie von Sinnen.

Tiashe - SAMA ?! IHR Tiashe ?! Was hatten der König von Raggs und der Seven Ghost Vertrag mit meinem Engel zu schaffen !?!
Am liebsten hätte ich mich auf sie gestürzt und sie so lange gefoltert, bis sie auspacken würden, doch beherrschte ich mich. Es würde mehr Schaden anrichten, als nutzen, wenn ich jetzt die Beherrschung verlieren würde. Jedoch konnte ich nicht den Drang unterdrücken, meinen Anspruch auf Tiashe vor ihnen zu verschweigen.

"Der Junge gehört ab sofort MIR und ihr werdet euch auf der Stelle ergeben, sonst sehe ich mich gezwungen, ein wenig gemein zu dem Jungen zu sein. Haben wir uns verstanden !?", meinte ich mit daher mit einem wirklich bösem Grinsen.
Krom hatte sich nicht so gut unter Kontrolle. Er knurrte mich an, bevor er sich auch schon blind mit Zaiphon auf mich stürzte. Ich rührte mich aber nicht vom Fleck, brauchte ich auch gar nicht.
Hyuuga preschte  in Sekunden Schnelle an mir vorbei und wehrte das Zaiphon des Königs fast schon spielerisch mit seinem Katana ab.
"Na, na, na, das ist aber gefährlich.", kicherte Hyuuga vergnügt und wackelte in einer typisch Schimpfbewegung mit dem Zeigefinger. Krom dagegen starrte uns finster an und schrie wütend : "Wo ist er ? Wo ist mein Sohn !!!"

Geschockt und mit geweiteten Augen starrte ich nun Krom an. Tiashe, mein kleiner Tiashe sollte Kroms Sohn und damit der Prinz von Raggs sein ? Verflucht bei allen Teufeln dieser Welt, das durfte doch nicht wahr sein ! Was sollte ich den jetzt machen ? Ich konnte schließlich schlecht den Prinzen von Raggs einfach so behalten. Miroku würde den Jungen sofort erkennen, pflegte er immerhin bis heute ganz gute Beziehungen zur Königsfamilie.

Tausende von Gedanken rasten durch meinen Kopf, bis es plötzlich pling machte. Das Tiashe der Prinz von Raggs war, änderte nichts an der Tatsache, das ich beschlossen hatte, das der Junge jetzt mir gehörte. Im Gegenteil, es macht mein Engelchen nur noch interessanter.

'Warte nur ab, Tiashe. Ich werde schon bald alle deine Geheimnisse herausfinden und dich mit Haut und Haar verschlingen.', waren meine letzten Gedanken, bevor ich meinen Aufmerksamkeit seinem Vater zuwandte.

---------------------------------------------------------------------------------
Überarbeitet am : 22.11.14
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast